Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

Fichtelgebirge

Verkehrsverbund für alle in Sicht

Auch der Landkreis Wunsiedel erhält Geld aus München für den Beitritt zur VGN. Die wichtigsten Fragen und Antworten auf einen Blick.



Am Nürnberger Hauptbahnhof starten stündlich Express-Züge in Richtung Hochfranken. Nach einem VGN-Beitritt werden Tagesausflüge zu den touristischen Zielen im Fichtelgebirge günstiger und lukrativer. Foto: Werner Rost
Am Nürnberger Hauptbahnhof starten stündlich Express-Züge in Richtung Hochfranken. Nach einem VGN-Beitritt werden Tagesausflüge zu den touristischen Zielen im Fichtelgebirge günstiger und lukrativer. Foto: Werner Rost  

Wunsiedel/Nürnberg - Mit Freude und Erleichterung haben die Oberbürgermeister und Landräte der oberfränkischen Städte und Kreise Wunsiedel, Hof, Kulmbach, Kronach und Coburg die Zusage des Freistaats für Finanzhilfen zum angestrebten Beitritt zum Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) aufgenommen. Wie berichtet, sicherte Staatsminister Dr. Hans Reichhart in einem Gespräch mit den kommunalen Spitzenpolitikern Fördermittel zu. Die Frankenpost klärt die wichtigsten Fragen rund um das ÖPNV-Projekt.

 

?Seit wann laufen die Bemühungen der Städte und Landkreise für einen VGN-Beitritt?

Am 16. Mai 2018 verfassten die beitrittswilligen Städte und Landkreise die sogenannte Nordostoberfranken-Erklärung. In einem Schreiben an Ministerpräsident Markus Söder erinnerten die Spitzenpolitiker an dessen Regierungserklärung vom 18. April 2018, in der Söder einheitliche ÖPNV-Tarife und Strukturen in ganz Bayern versprochen hatte. Die Kommunalpolitiker wiesen auf die hohen Kosten für die Städte und Landkreise für einen VGN-Beitritt hin, der nur per Förderprogramm möglich sei.

 

?Warum entstehen für die kreisfreien Städte und
Landkreise überhaupt Kosten durch einen VGN-Beitritt?

Neben den einmaligen Kosten für die Beschaffung neuer Fahrkartenautomaten entstehen bei einem VGN-Beitritt aus zwei Gründen Mindereinnahmen: Der VGN-Tarif ist für die Fahrgäste günstiger als der normale Tarif in den Zügen und Bussen. Aus der Differenz zwischen den aktuellen und künftigen Fahrpreisen ergeben sich die sogenannten Harmonisierungsverluste. Auch entstehen weitere Mindereinnahmen bei den Verkehrsbetrieben, weil man mit einem VGN-Ticket zwischen Bussen und Zügen umsteigen kann. In der Nordostoberfranken-Erklärung sind die Kosten pro Stadt und Landkreis auf ein bis zwei Millionen Euro beziffert.

 

?Warum kommt die Zusage von Staatsminister Reichhart in dieser Woche gerade im
richtigen Moment vor Ablauf
einer wichtigen Frist?

Der Freistaat gibt über die landeseigene Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) demnächst die EU-weite Ausschreibung für den Regionalzugverkehr in Nordostbayern heraus, weil die Verkehrsverträge Ende 2023 auslaufen. Dies betrifft das Dieselnetz Oberfranken, das derzeit Agilis betreibt, und den Express-Verkehr Nordostbayern von DB Regio. Reichhart hat im Gespräch mit den Oberbürgermeistern und Landräten zugesagt, dass die BEG die Ausschreibungen so gestalten wird, dass die Bahngesellschaften einen VGN-Beitritt berücksichtigen und den VGN-Tarif gegebenenfalls akzeptieren müssen. Die BEG hat bereits 2018 die übliche Ankündigung für diese Ausschreibungen im EU-Amtsblatt veröffentlicht. Die eigentliche Ausschreibung für das Dieselnetz soll im Mai folgen.

 

?Wann genau könnten die oberfränkischen Städte und Landkreise dem VGN beitreten?

Das ist Verhandlungssache. Diese Verhandlungen zogen sich im Falle der Stadt und des Landkreises Bamberg über mehrere Jahre hin. Am wahrscheinlichsten gilt ein Beitritt zum Fahrplanwechsel im Dezember 2023, weil zu diesem Zeitpunkt die neuen Verkehrsverträge für die beiden Dieselnetze in Kraft treten werden. Auch für die derzeitigen Alex-Züge der Linie Hof-München und für die elektrischen Triebwagen des Franken-Thüringen-Expresses werden zu diesem Zeitpunkt neue Verkehrsaufträge vergeben sein.

 

?Wird es dann in ganz Oberfranken einen einheitlichen Verbundtarif geben?

Ja. Im Gegensatz zum Zeitpunkt der Nordostoberfranken-Erklärung vor zehn Monaten sind nun auch die Stadt und der Landkreis Coburg an einem VGN-Beitritt interessiert. Somit gäbe es in Oberfranken kein verbundfreies Gebiet mehr. Davon würden vor allem die Tourismusregionen Fichtelgebirge und Frankenwald profitieren. Die Erfahrung nach dem Beitritt der Stadt und des Landkreises Bayreuth zeigt, dass die Erweiterung des VGN-Gebietes zusätzliche Tagesgäste aus dem Ballungsraum Nürnberg anlockt.

 

?Kann man nach dem VGN-Beitritt auch wirklich alle
öffentlichen Verkehrsmittel mit einem einzigen Ticket nutzen?

Nein. Die VGN-Tickets gelten nicht im ICE zwischen Nürnberg, Bamberg und Coburg und nicht in den IC-Zügen nach Kronach, denn das ist der eigenwirtschaftliche Fernverkehr der Deutschen Bahn. Das gleiche gilt auch, wenn eines Tages nach der Elektrifizierung zwischen Hof und Regensburg die versprochene IC-Linie von München via Hof und Dresden nach Berlin in Betrieb gehen wird. Der VGN ist ein Verbund für den öffentlichen Personennahverkehr. Dazu zählen alle Regionalzüge und Busse sowie die Straßenbahnen und U-Bahnen im Raum Nürnberg.

Autor

Werner Rost
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 03. 2019
17:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausschreibungen DB Regio AG Deutsche Bahn AG Hans Reichhart Kosten Markus Söder Mindereinnahmen Verkehrsverbünde Verkehrsverträge Züge
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Diese Züge gewährleisten derzeit eine schnelle Umsteigeverbindung von Nürnberg über Eger nach Prag: Der Dieselneigetechnikzug VT 612 (rechts) von DB Regio und der elektrische Supercity Pendolino der tschechischen Staatsbahn CD ermöglichen eine Fahrzeit von viereinhalb Stunden.	Foto: Werner Rost

05.06.2018

Bahnstrecke nach Eger bleibt länger gesperrt

Die Deutsche Bahn kann die seit dem Unwetter am vergangenen Donnerstag gesperrte Bahnstrecke von Marktredwitz nach Schirnding erst am Freitag ab zirka 8 Uhr wieder für den Zugverkehr freigeben. » mehr

Wildunfall

01.02.2019

Wildunfälle: Landkreis Wunsiedel testet neues Warnsystem

Um Wildunfälle zu verhindern, will Bayern auf vier Strecken im Freistaat ein neues Warnsystem testen - unter anderem im Landkreis Wunsiedel. Es soll Tiere am Straßenrand erkennen und Autofahrer warnen. » mehr

"Die milliardenteure Energiewende ist durch nichts gerechtfertigt", sagte die AfD-Kandidatin für das Europaparlament, Dr. Sylvia Limmer, am Samstag in Holenbrunn. Foto: Rainer Maier

17.03.2019

Der harte Kurs der "wahren Europäer"

Dr. Sylvia Limmer will für die AfD ins Parlament der Europäischen Union. In Straßburg will sie daran arbeiten, erst den Euro und dann die EU in ihrer heu-tigen Form abzuschaffen. » mehr

Sichtlich beeindruckt ist Ministerpräsident Markus Söder (rechts) von den Dimensionen des Werks. Mit auf dem Bild: Landtagsabgeordneter Martin Schöffel und die Geschäftsführer der Wun-Pellets, Marco Krasser und Reinhold Kellner.

15.03.2019

Holenbrunn: Markus Söder weiht Pelletwerk ein

Ministerpräsident Markus Söder weiht das Werk der Wun-Pellets in Holenbrunn ein. Er ist vom Wunsiedler Weg schwer beeindruckt. » mehr

Optisch und inhaltlich eine gelungene Parodie: Dr. Jürgen Henkel als Franz Josef Strauß beim politischen Aschermittwoch der Selber CSU. Foto: Silke Meier

07.03.2019

Wenn Strauß selig auf Selb und Bayern schaut

Mit seinem Buß- und Beichtbericht erscheint Dr. Jürgen Henkel der CSU am Aschermittwoch wieder als ihr legendärer Vorsitzender. Bei ihm kriegen alle ihr Fett ab. » mehr

Plastikmüll am Strand von Ko Sih Chang

04.03.2019

SWW kritisiert die Politik heftig

Der Energieversorger will die Menschen aufrütteln. Auch Ministerpräsident Markus Söder wird dies am 15. März in Wunsiedel spüren. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Demo gegen Artikel 13 in Hof

Demo gegen Artikel 13 in Hof | 23.03.2019 Hof
» 11 Bilder ansehen

Susi in Love - Die Flirtparty

Susi in Love - Die Flirtparty | 23.03.2019 Weißenstadt
» 31 Bilder ansehen

Testspiel: SpVgg Bayern Hof - 1. FC Nürnberg (U19-Bundesliga

Testspiel: SpVgg Bayern Hof - 1. FC Nürnberg (U19-Bundesliga) | 24.03.2019 Hof
» 84 Bilder ansehen

Autor

Werner Rost

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 03. 2019
17:32 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".