Lade Login-Box.
Topthemen: Live-Ticker "Rock im Park"Mit Video: HöllentalbrückenSchlappentag

Fichtelgebirge

Fotoalbum schafft klaren Blick

Pasquale Marrama gestaltet als Training für die Augen einen Band mit Bildern von Wunsiedel. Bei der Kultnacht wird das Werk vorgestellt.



Mehr als 150 Bilder von der Festspielstadt Wunsiedel zieren das Fotoalbum, das Pasquale Marrama gestaltet hat.	Foto: Florian Miedl
Mehr als 150 Bilder von der Festspielstadt Wunsiedel zieren das Fotoalbum, das Pasquale Marrama gestaltet hat. Foto: Florian Miedl  

Wunsiedel - Er muss sein Städtchen wirklich lieben: Als Chronist und Sammler ist Pasquale Marrama in Wunsiedel bekannt wie ein bunter Hund. Kaum etwas hat er nicht in seinem Archiv über die Festspielstadt gesammelt; historische Postkarten, Ausschnitte aus Prospekten und Büchern, unzählige Fotos von so ziemlich allen Ecken der Stadt. Vor drei Jahren musste sich der gebürtige Italiener einer Augenoperation unterziehen. Ein "Augeninfarkt" zwang ihn zu einer Auszeit und Behandlung in der Uniklinik Erlangen.

Um seine Augen wieder auf Vordermann zu bringen, begann der passionierte Sammler nach der Behandlung damit, ein altes Album mit Bildern, Ausschnitten und Collagen über Wunsiedel zu gestalten. "Das Buch war eine Hilfe für mich, wieder gerade Linien sehen zu können", erzählt Marrama. Training für seine Augen sei es gewesen, das Messer anzusetzen und Bilder schnurgerade übereinander zu setzen.

Die Absicht, ein opulentes Album über seine Heimatstadt zu schaffen, habe er zuerst nicht gehabt, erzählt Marrama. Nun zieren mehr als 150 Bilder sein Werk, selbst der Einband besteht aus kleinen Fotos. Historische Bilder aus Alt-Wunsiedel reihen sich an Fotos, die der Chronist selbst auf unzähligen Streifzügen durch die Stadt gemacht hat. Auch sein Schwiegervater Georg Benker, seines Zeichens Schuster und Poet, kommt im Album vor. Er sei es schließlich gewesen, der durch seine Heimatverbundenheit seine Liebe zu Wunsiedel entfacht habe.

Viele Ausstellungen hat Pasquale Marrama mittlerweile gemacht. "Mein Dank dafür, dass ich in Wunsiedel als Migrant so akzeptiert wurde", sagt er. Bei seiner wohl wichtigsten Schau, 2006 in Bergnersreuth, kam sogar der italienische Konsul zu Besuch.

Der 77-Jährige kann keine Gründe nennen, warum er tut, was er tut: "Warum nicht?" Seit 53 Jahren ist er nun in Wunsiedel, hat 28 Jahre bei den Farbenwerken gearbeitet. Nun schließt sich der Kreis: In seiner ehemaligen Wirkungsstätte soll sein Album, mit dem er seine Augen rehabilitiert hat, zur Kultnacht am morgigen Samstag der Öffentlichkeit gezeigt und vorgestellt werden. Beim diesjährigen Brunnenfest soll es dann meistbietend versteigert werden - für einen guten Zweck.

"Was wir mit dem Album einnehmen, bekommen die drei Wunsiedler Kindergärten", verspricht Pasquale Marrama.

Autor
Florian Miedl

Florian Miedl

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 05. 2019
18:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bücher Fotoalben Fotografien Migranten Postkarten Öffentlichkeit
Wunsiedel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ein junger Afrikaner, der aus seiner Heimat geflohen ist, erzählte den Jungen und Mädchen in der Wunsiedler Mittelschule seine Geschichte. Foto: pr.

04.06.2019

Flüchtlinge erzählen ihre Geschichte

Einen ganz ungewöhnlichen Tag erleben die Kinder der siebten Klassen der Wunsiedler Mittelschule: die Auftaktveranstalung des Projekts "Interkultureller Dialog". » mehr

Die Bloggerin weiß, wie Tourismus 4.0 funktioniert: Gekonnt setzt sie das Siebenquell in Weißenstadt in Szene.

29.05.2019

Bloggerin wirbt für das Fichtelgebirge

Vreni Frost besucht die Region - und mit ihr mehr als 50 000 Abonnenten auf Instagram. Mit Fotos und kurzen Videos möchte sie Touristen anlocken. » mehr

Buchautor Frank Schröpfer aus Unterfranken hat ein Buch über die "Naturwunder im Fichtelgebirge" vorgelegt. Seine Bilanz von rund zwei Jahrzehnten Naturschutz zum Erhalt seltener Tiere im Fichtelgebirge ist nicht ermutigend. Foto: pr.

05.06.2019

Arten im Fichtelgebirge sterben weiter

Die Vielfalt der Natur im Fichtelgebirge ist rückläufig. Zu diesem Ergebnis kommt der Buchautor Frank Schröpfer. » mehr

Jugendliche kommen billig voran

vor 22 Stunden

Jugendliche kommen billig voran

Der Landkreis erprobt für ein halbes Jahr das Fifty-Fifty-Angebot. Das soll Disco-Unfälle verhindern helfen. » mehr

Viele Berliner interessierten sich für die Aktion aus dem Fichtelgebirge. Foto: pr.

12.06.2019

Freiraum für die Berliner

Das Fichtelgebirge wirbt in der Hauptstadt. Für viele Bürger aus dem Stadtteil Prenzlauer Berg erscheint die Region wie das Paradies. » mehr

Die Mitglieder des Wunsiedler Helferkreises "Wir alle sind Wunsiedel" mit Martina Kerschbaum und Nour Atebbaa (Mitte) trafen sich im Mehrgenerationenhaus zu einem ersten Austausch. Foto: Herbert Scharf

17.05.2019

Helferkreis zieht positive Bilanz

Das Integrationsprojekt "Wir alle sind Wunsiedel" kann ein Vierteljahr nach seiner Gründung kleine Erfolge feiern. Die Mitglieder stehen Flüchtlingen bei Problemen zur Seite. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

121499141.jpg Weßling

Fotoshooting für den Jungbäuerinnenkalender 2020 | 19.06.2019 Weßling
» 8 Bilder ansehen

IndieMusik Festival 2019 Hof

In.Die.Musik-Festival | 15.06.2019 Hof
» 233 Bilder ansehen

14. Thonberglauf in Schauenstein

14. Thonberglauf in Schauenstein | 01.06.2019 Schauenstein
» 67 Bilder ansehen

Autor
Florian Miedl

Florian Miedl

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 05. 2019
18:18 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".