Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerHofer Volksfest 2019Video: Lagerleben Collis Clamat

Fichtelgebirge

Bürgermeister ärgert sich über Schulleiter

Eigentlich ist es ein schönes Schulfest in Wunsiedel. Doch einer geht anschließend mit ungutem Gefühl nach Hause.



Wunsiedel - Für Wilfried Kukla ist es schlicht eine Frage des Anstandes. Wenn der dritte Bürgermeister und Grünen-Stadtrat als offizieller Vertreter der Festspielstadt Wunsiedel eine Veranstaltung oder einen Verein besucht, wird er in aller Regel begrüßt. Am Samstag beim Schulfest der Jean-Paul-Grundschule wartete er vergeblich auf einen Gruß und fühlte sich und vor allem auch die Stadt Wunsiedel übergangen. "Mir ist die Schule wichtig, daher habe ich extra eine nette Gesellschaft bei ,Mittag am Markt’ verlassen, mich in Schale geworfen und bin zur Grundschule geeilt", sagt Kukla im Gespräch mit der Frankenpost. Als er Schulleiter Roland Günther informierte, dass er als dritter Bürgermeister hier sei, habe er von diesem eine seltsame Antwort erhalten. Günther soll gesagt haben, er habe "befürchtet", dass die Stadt Kukla schicke.

Kurz darauf fand laut Kukla die offizielle Begrüßung statt. "Dabei bin ich mit keinem Wort erwähnt worden." Ihm gehe es nicht um seine Person, allerdings gebiete es seiner Meinung nach der Anstand, dass der Vertreter des Sachaufwandträgers, also der Stadt, begrüßt werde. "Die Stadt hat zurecht viel Geld in die Modernisierung der Schule gesteckt. Alle Stadträte wollen eine optimale Lernatmosphäre für die Kinder." Für Kukla sei es eine seltsame Situation gewesen, als Günther seine Begrüßungsrede gehalten habe. "Ich bin dagestanden wie ein Schulbub. Die Gäste müssen doch wissen, dass ein Vertreter der Stadt anwesend ist."

Das sieht Roland Günther ein wenig anders. "Ich habe explizit lediglich den Elternbeirat als Veranstalter des Grundschulfestes begrüßt und ansonsten meine Grüße an alle weiteren Gäste gerichtet." Hierin sei Wilfried Kukla natürlich mit eingeschlossen gewesen. Bisher sei bei dem Fest eine Begrüßung überhaupt nicht üblich gewesen. "Diesmal habe ich mich kurzfristig für eine kleine Rede entschlossen, da wir im Freigelände waren." Doch auch eine Erwähnung Kuklas wäre laut Günther kein Problem gewesen. "Auch Landtagsabgeordneter Martin Schöffel war kurzzeitig anwesend. Wir haben uns kurz unterhalten, extra begrüßt habe ich aber auch ihn nicht."

Wie Kukla sagt, hat er sich anschließend unter die Gäste gemischt und die einzelnen Spielstationen angesehen. "Dabei bin ich dann schon angesprochen worden, warum ich als Vertreter der Stadt kein Grußwort gesprochen habe."

Grußworte sind beim Schulfest ebenfalls unüblich, entgegnet Roland Günther. "Aber wenn er das mit uns abgesprochen hätte, dann wäre eine kurze Ansprache möglich gewesen. Es war überhaupt kein böser Wille, dass Kukla weder eigens erwähnt noch zu einem Grußwort aufgefordert worden ist."

Der dritte Bürgermeister will die Angelegenheit nicht hoch hängen, er wundert sich allerdings über das Verhalten. Gut möglich ist es seiner Ansicht nach, dass Günther ihn wegen einer Aktion vor einigen Jahren nicht erwähnt hat.

Wie seinerzeit berichtet, hatte Kuklas Fraktionsgemeinschafts-Kollege German Schlaug während der offiziellen Eröffnung des sanierten Mittelbaus der Schule mehrere Sprechblasen in der Aula aufgehängt, auf denen "Herr Bürgermeister, wo ist die Kunst am Bau geblieben?" stand. Damit spielte Schlaug auf das "verlorengegangene" großflächige Kunstwerk von Alfred Russ an, das einst in der Aula hing. Bis heute ist es verschwunden. Da der Hausmeister die Sprechblasen entfernte, ist es damals nicht zum Eklat gekommen.

Die Aktion hatte allerdings ein Nachspiel. "Mehrere eingeladene Honoratioren waren verärgert", sagt Günther, der die Sprechblasen ebenfalls als alles andere als sinnvoll empfand. Da Schlaug und Kukla später die Sprechblasen abholten, erhielten kurz darauf beide Post von Günther. In dem Brief hatte er den beiden Stadträten mitgeteilt, dass er sie für die Aktion hätte anzeigen können. "Natürlich hätten die beiden ihre Aktion bei mir anmelden müssen. Wir sind eine staatliche Behörde, da kann nicht einfach jeder kommen und aufhängen, was er will", sagt Günther.

German Schlaug kann heute über den Brief von Roland Günther schmunzeln. "Ich habe darauf bestanden, dass ich angezeigt werde. Es hat sich geradezu um eine Strafvereitelung wegen persönlicher Bekanntheit gehandelt. Das geht nicht an."

Mittlerweile hängt an der Betonwand in der Aula übrigens ein neues Kunstwerk: Auf einem zwölf Meter langen Plakat ist Jean-Paul, der Namensgeber der Schule verewigt. "Das Werk stammt von Schülern unserer Schule", sagt Günther.

Autor

Matthias Bäumler
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
05. 06. 2019
19:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bürgermeister und Oberbürgermeister Eklat Elternbeirat Emotion und Gefühl Jean Paul Landtagsabgeordnete Martin Schöffel Schulen Schulrektoren Schülerinnen und Schüler Stadträte und Gemeinderäte Städte
Wunsiedel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bei der Bestenehrung in der Sigmund-Wann-Realschule gratulierten (hintere Reihe von rechts) Schulleiter Oliver Meier, Landtagsabgeordneter Martin Schöffel, Danja Haueisen vom Elternbeirat, stellvertretender Landrat Gerald Schade und stellvertretender Bürgermeister Manfred Söllner. Foto: David Trott

22.07.2019

Alle "Schiffsjungen" sind sicher angekommen

Die Absolventen der Sigmund-Wann-Realschule vergleichen ihre Schulzeit mit einer langen Schiffsreise. Die Ehrengäste wünschen ihnen viel Glück für die nächste Etappe. » mehr

Die Mädchen und Jungen der Klasse 5 b zeigten den Festgästen Akrobatik.

25.07.2019

"Ein Glanzlicht unter Bayerns Schulen"

Staatssekretär Gerhard Eck lobt die Mittelschule Wunsiedel. Der general- sanierte Bau ist gestern feierlich eingeweiht worden. » mehr

Lehrer im Unterricht

24.05.2019

Lehrer "frisiert" Aufgaben

Ein Pädagoge will seinen Schülern Gutes tun und tut davon zu viel: Er verbessert die Ergebnisse einer Stegreifaufgabe. Jetzt ist er wegen Urkundenfälschung vor Gericht. » mehr

Sie erreichten die besten Ergebnisse an der Fichtelgebirgsrealschule: Luisa Meister (Dritte von links), Lukas Wintmölle (Vierter von links) und Jasmin Stengl (Fünfte von links). Schulleiter Oliver Brandt, Landrat Dr. Karl Döhler, Elternbeiratsvorsitzende Isabel Gobernatz und zweiter Bürgermeister Horst Geißel (von links) gratulierten. Foto: Alfons Prechtl

22.07.2019

Ein neuer Anfang nach dem Ende der Schulzeit

76 Schülerinnen und Schüler der Fichtelgebirgs-Realschule feiern ihren Abschluss. Die drei Jahrgangsbesten sind Luisa Meister, Jasmin Stengl und Lukas Wintmölle. » mehr

Die besten Abiturienten der FOS/BOS mit ihren Ehrengästen (von links): Roland Grillmeier, Hans Ottmar Donnert, Oliver Weigel, Frank Lotter, Gerald Schade, Ann-Katrin Klarner, Pascal Ringler, Alexandra Praller, Isabella Schwarz, Melanie Pfitzner, Christof Löwenhag, Johannes Schenk, Luisa Sauerbrey, Annika Thierfelder, Dominik Seitz, Katharina Schnurrer, Sebastian Greim, Stephan Knott, Darina Heifnieder und Verena Pape.	Foto: Peter Pirner

05.07.2019

Glamour Night zum Schulabschluss

154 Schülerinnen und Schüler der FOS/BOS Marktredwitz erhalten ihre Abiturzeugnisse. Sie verabschieden sich in einer feierlichen Bühnenshow. » mehr

Manfred Söllner, Gerald Schade, Detlef Sachs und Frank Eckstein zeichneten die Schulbesten aus: Dominik Brunner, Sophia Hermann und Andreas Mai (jeweils von links). Foto: Peter Pirner

24.07.2019

36 junge Leute erreichen "sicheren Hafen"

Die Wirtschaftsschule Wunsiedel entlässt ihre Absolventen. Sie gehen jetzt in eine Ausbildung oder wechseln auf die Fachoberschule. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Ramelow im Höllental

Ramelow im Höllental | 19.08.2019 Hölle
» 60 Bilder ansehen

SonneMondSterne Saalfeld

SonneMondSterne-Festival | 10.08.2019 Saalburg
» 122 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - Viktoria Kahl 2:0

SpVgg Bayern Hof - Viktoria Kahl 2:0 | 17.08.2019 Hof
» 120 Bilder ansehen

Autor

Matthias Bäumler

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
05. 06. 2019
19:08 Uhr



^