Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Volksfest 2019BlitzerwarnerGerch

Fichtelgebirge

Jens Büttner nimmt Anlauf aufs Rathaus

Ohne Gegenstimme nominieren die Christsozialen ihren Kandidaten. Jens Büttner stellt seine Ideen für die Stadt Kirchenlamitz vor.



Fuhr ein einstimmiges Ergebnis ein: der frisch gekürte Bürgermeisterkandidat der CSU Kirchenlamitz Jens Büttner (Mitte) mit Ehefrau Eva (links daneben) und seinen Mitstreitern. Foto: Willi Fischer
Fuhr ein einstimmiges Ergebnis ein: der frisch gekürte Bürgermeisterkandidat der CSU Kirchenlamitz Jens Büttner (Mitte) mit Ehefrau Eva (links daneben) und seinen Mitstreitern. Foto: Willi Fischer  

Kirchenlamitz - Einstimmig hat die Kirchenlamitzer CSU ihren Bürgermeister-Kandidaten nominiert. Die Christsozialen gehen mit Jens Büttner an der Spitze in die Kommunalwahl 2020. Der Saal des Turnerheims war zur Nominierungsversammlung am Freitag voll besetzt.

Zur Person

Jens Büttner, Jahrgang 1978, hat in Wunsiedel die Hauptschule und Realschule besucht und dort die Mittlere Reife erlangt. Seine Ausbildung zum Bankkaufmann hat er bei der Sparkasse Fichtelgebirge absolviert und war anschließend bei der jetzigen Sparkasse Hochfranken in verschiedenen Positionen tätig. Aktuell ist er in leitender Funktion in der Gewerbe-Kundenberatung. Fünf Jahre war er auch als Kommunal-Kundenberater für den Landkreis Wunsiedel tätig. Jens Büttner ist verheiratet und Vater dreier Kinder. Ehrenamtlich engagierte er sich als Kassier und Jugendtrainer beim VFC Kirchenlamitz, als Aufsichtsrat der Baugenossenschaft und im Kreisvorstand des Landessportverbandes.


"Warum in die Ferne schweifen, sieh, das Gute liegt so nah. Gott sei Dank haben wir Goethes Worte beherzigt", führte Friederike Kränzle, Vorsitzende des CSU-Ortsverbandes Kirchenlamitz aus. Nur ein Einheimischer, der Kirchenlamitz für sich und seine Familie zu seinem Heimatort erwählt habe und der in den Kirchenlamitzer Vereinen und Verbänden anerkannt und verwurzelt sei, könne das Amt des Bürgermeisters so ausüben, wie es die Bürger verdienten. "Mit Jens Büttner haben wir nicht nur das Gute, sondern das Beste für Kirchenlamitz gefunden", sagte Friederike Kränzle. Mit ihm verbinde sich Bürgernähe, gelebtes Miteinander, Anpacken und nach Lösungen Suchen.

Bürgermeister sei sicher ein schöner, wenn auch zeitintensiver Beruf, begann Jens Büttner seine Vorstellungsrede. Der Bürgermeister sei zugleich Vorsitzender des Stadtrates, Vorgesetzter der Stadtverwaltung und gesetzlicher Vertreter der Stadt Kirchenlamitz. Daraus würden sich vielfältige kreative Möglichkeiten zur Gestaltung der Stadt ergeben. Insgesamt gelte es, die anstehenden Aufgaben und Ideen zusammen mit dem Stadtrat, den Mitarbeitern der Verwaltung und den Bürgern zu erledigen und umzusetzen. Er bekannte, dass gerade diese Möglichkeit der Zusammenarbeit über die Stadt Kirchenlamitz hinaus mit den umliegenden Städten und Gemeinden, dem Landkreis für ihn das Reizvolle am Amt des Bürgermeisters sei. Selbstbewusst verkündigte Jens Büttner: "Ich will Bürgermeister von und für Kirchenlamitz werden."

Dann gab Jens Büttner einen Ausblick auf das, was er tun würde als Bürgermeister von Kirchenlamitz: "Ich bin der Meinung, wir müssen nicht alles ändern und schon gar nicht gegen den Willen der Bürger." Er vertrat jedoch die Meinung, dass Themen intensiver und schneller sowie moderner angegangen werden könnten. Ein Anfang zur Bürgerbeteiligung wurde bereits mit der Bürgerumfrage der CSU gemacht. Ohne der Auswertung vorzugreifen, teilte der Kandidat mit, dass das mit Abstand wichtigste Ergebnis der Umfrage die Schaffung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen sei. Für ihn erscheine das mehr als verständlich, wenn man bedenkt, dass gerade Kirchenlamitz nach dem Zusammenbruch der Porzellanindustrie und der Insolvenz der Winterling AG sehr viele Arbeitsplätze verloren habe. Jetzt sei dies bereits 20 Jahre her, und es gelte zuversichtlich in die Zukunft zu schauen. Mit dem gKU Winterling seien die vorhandenen Gebäude zu einem Großteil einer neuen Nutzung zugeführt worden. Allerdings fehlten noch immer Arbeitsplätze. Für ihn gelte es, die vorhandenen Arbeitsplätze in der Stadt und in den Ortsteilen mit einer modernen Standortpolitik zu sichern. Dafür sei es notwendig, den regelmäßigen Austausch mit allen Beteiligten zu pflegen. Leerstände sollten dahingehend geprüft werden, ob sie sich für gewerbliche Nutzungen eigneten. Während vorhandene Angebote offensiv vermarktet werden müssten, sollten neue Gewerbegebiete ausgewiesen werden.

Ein großer Teil der Antworten der Umfrage würden sich auf das Thema attraktiver Wohnraum beziehen. Die Schaffung neuer Mietwohnungen in Kirchenlamitz liege 20 Jahre zurück. "Ich wünsche mir für die Zukunft mehr und moderne Wohnungen in Kirchenlamitz", sagte Jens Büttner. Als wichtig bezeichnete er es, die Attraktivität von Kirchenlamitz zu steigern. Hier nannte er unter anderem den Ausbau des Radwegenetzes, die Verbesserung der Nahverkehrsanbindung und die Schaffung und Pflege von Grünanlagen in der Stadt.

Als positiv hob der Bürgermeisterkandidat hervor, dass Kirchenlamitz schon einiges vorzuweisen habe. In diesem Zusammenhang nannte er zwei Freischwimmbäder, die Grund- und Mittelschule am Ort, eine attraktive Gastronomie, vielfältige Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte, attraktive Vereine und abwechslungsreiche Ausflugsziele. Nicht zu vergessen sei, dass Kirchenlamitz im attraktiven Wirtschaftsraum Hochfranken liege mit sehr interessanten Arbeitgebern und Behörden, von denen viele auf der Suche nach Fachkräften sind. Weiter sagte Jens Büttner, dass ihm darüber hinaus die Würdigung ehrenamtlicher Arbeit, die Verschönerung des Ortsbildes und die Stärkung des Tourismus am Herzen lägen.

Der ehemalige Landtagsabgeordnete Willi Müller gratulierte den Ortsverbänden, dass sie mit Jens Büttner einen großartigen Kandidaten gefunden hätten. Er hob hervor, dass Kirchenlamitz einen Bürgermeister brauche, der auch mit der Wirtschaft zusammenarbeitet. Müller wies darauf hin, dass der Freistaat den Landkreis Wunsiedel "massiv gefördert" und Sonderprogramme für unser Gebiet aufgelegt habe. Davon habe auch Kirchenlamitz profitiert, das durch den Zusammenbruch der Porzellanindustrie in Schwierigkeiten geraten sei.

Müller zuversichtlich: "Wir sind jetzt auf dem besten Weg, dass es aufwärts geht." Er bezeichnete die Aktion "Freiraum für Macher" als eine großartige Idee, für die Region zu werben. Er verwies darauf, dass es Landrat Dr. Karl Döhler verstanden habe, intensiv mit der Staatsregierung zusammenzuarbeiten. Jens Büttner habe die Möglichkeit, all diese Kontakte zum Wohle der Stadt Kirchenlamitz zu nutzen.

Die Wahl des Bürgermeister-Kandidaten leiteten CSU-Bezirksgeschäftsführer Reinhold Rott und die Vorsitzende des Ortsverbands Niederlamitz Melanie Kuriczak.

Autor

Willi Fischer

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 07. 2019
18:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Bankkauffrauen und Bankkaufmänner Bürgermeister und Oberbürgermeister CSU Fachkräfte Johann Wolfgang von Goethe Kommunalverwaltungen Kommunalwahlen Landräte Leerstände Mietwohnungen und Mietshäuser Städte Willi Müller
Kirchenlamitz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
leerstand wohnungen

14.04.2019

Wunsiedel will eigenen Leerstands-Manager

Ein Profi soll sich um das Thema kümmern. Die Daten der bisherigen Erhebungen sind nicht mehr aufzufinden. » mehr

Ab Mai 2020 sitzt am Schreibtisch des Hohenberger Bürgermeisters wieder ein Ehrenbeamter.	Foto: Florian Miedl

25.06.2019

Rolle rückwärts in Hohenberg

Der Bürgermeister arbeitet ab 2020 wieder ehrenamtlich. Im Stadtrat setzt sich die CSU mit ihrem Antrag durch. Die SPD hätte gerne die Bürger befragt. Der Rest ist Wahlkampf. » mehr

Peter Berek (Mitte, mit Ehefrau Christine) wird die CSU in die Wunsiedler Landratswahl 2020 führen. Zur Nominierung gratulierten (von links): Rosemarie Döhler, Landrat Dr. Karl Döhler, Kreisvorsitzender und Landtagsabgeordneter Martin Schöffel, der Selber Ortsverbandsvorsitzende Matthias Müller Oberbürgermeister Oliver Weigel aus Marktredwitz und Bereks Stellvertreter im Bürgermeisteramt von Bad Alexandersbad, Michael Galimibis. Foto: Rainer Maier

31.05.2019

Peter Berek soll Dr. Karl Döhler beerben

Die CSU nominiert den Bad Alexandersbader Bürgermeister einstimmig als ihren Kandidaten für das Amt des Landrats. Der stellt vor, was er sich für die Zukunft wünscht. » mehr

162 Seiten dick ist das Konsolidierungskonzept der Stadt Wunsiedel. Da es noch einige leere Stellen gibt, wird es noch etwas dicker werden. Foto: David Trott

17.05.2019

Konzept bereitet Kopfzerbrechen

Der Wunsiedler Stadtrat beschließt mit knapper Mehrheit die weitere Konsolidierung der Finanzen. Die Debatte nimmt groteske Züge an. » mehr

Die SPD kann einpacken: Nach der EU-Wahl werden die Rednerpulte in Folie verpackt. Foto: Arne Dedert/dpa

27.05.2019

SPD-Urgesteine sind entsetzt

Den Sozialdemokraten fehlen charismatische Köpfe von Format, wie einst Wehner, Brandt und Schmidt, meinen sie. Dass die AfD in Tröstau enorm absahnt, sei desaströs. » mehr

Der neue Vorstand des CSU-Kreisverbands Wunsiedel (von links) Oliver Weigel, Rosemarie Döhler, Hans-Peter Friedrich, Martin Schöffel, Stefan Brodmerkel, Ulrike Braun, Matthias Müller, Kornelia Schaffhauser, Reinhold Rott, Diana Troglauer, Peter Berek, Frank-Robert Kilian und Willi Müller. Foto: Peter Pirner

16.05.2019

Martin Schöffel weiter an CSU-Spitze

Die Christsozialen wählen einen neuen Kreisvorstand. Der Landtagsabgeordnete sieht das Fichtelgebirge auf dem Vormarsch. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frankenpost-Firmenlauf 2019

Frankenpost-Firmenlauf 2019 | 19.07.2019 Untreusee Hof
» 22 Bilder ansehen

Plassenburg-Open-Air mit Stahlzeit

Plassenburg-Open-Air mit Stahlzeit | 16.07.2019 Kulmbach
» 9 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - DJK Ammerthal 1:1

SpVgg Bayern Hof - DJK Ammerthal 1:1 | 17.07.2019 Hof
» 47 Bilder ansehen

Autor

Willi Fischer

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 07. 2019
18:10 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".