Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusKommunalwahl 2020WohnzimmerkunstBlitzerwarnerHof-Galerie

Fichtelgebirge

Lasertag-Arena wird zweites Standbein

Wirtschaftlich völlig neue Wege gehen Sandra und Matthias Lutz. Die Inhaber einer Marktredwitzer Fensterbaufirma verwandeln eine Halle in einen Laser-Game-Parcours.



Auch wenn Matthias und Sandra Lutz in den nächsten Wochen noch viel zu tun haben, bis ihre Lasertag-Arena fertig ist, der Blick in die Game-Halle bietet schon einen kleinen Eindruck.
Auch wenn Matthias und Sandra Lutz in den nächsten Wochen noch viel zu tun haben, bis ihre Lasertag-Arena fertig ist, der Blick in die Game-Halle bietet schon einen kleinen Eindruck.   Foto: Alexandra Hautmann » zu den Bildern

Marktredwitz - Die Firma Lutz Bauelemente ist ein Marktredwitzer Familienunternehmen in der fünften Generation. Seit der Gründung der Firma 1868 verdienten die Vorfahren von Geschäftsführer Matthias Lutz ihr Geld mit Themen rund um den Bereich Bauen sowie Türen und Fenstern. Jetzt öffnet sich die Firma für einen komplett anderen Wirtschaftszweig. Zum Bereich Fenster und Türen kommt in wenigen Wochen das Thema Lasertag hinzu. Damit setzen Matthias und Sandra Lutz auf eine neue Sportart, die von Amerika aus seit ein paar Jahren die Welt erobert.

Lasertag, was ist das? Ganz einfach ausgedrückt könnte man sagen, mit diesem Trend kommt das virtuelle Computerspiel zurück ins echte Leben. Denn die Spieler sitzen nicht vor dem Computer, sondern verwandeln sich selbst in die Akteure. "Wir haben das vor zwei Jahren einmal mit Freunden ausprobiert und waren begeistert", erzählt Sandra Lutz im Gespräch mit der Frankenpost. Sie schwärmt: "Es macht total Spaß, man kommt ins Schwitzen und lernt viele Leute kennen, denn gespielt wird in Teams."

Doch in puncto Lasertag ist das Fichtelgebirge ein weißer Fleck auf der Landkarte. Wer diesen Sport einmal ausprobieren möchte, muss nach Bamberg, Regensburg oder in eine kleinere Arena nach Weiden fahren. Diese Marktlücke war auch einer der Gründe für das Ehepaar, etwas ganz Neues zu wagen. "Ein unternehmerisches Risiko einzugehen, ist für mich nichts Ungewöhnliches", erklärt Matthias Lutz. Er hat keine Angst, erstmal viel Geld in die Hand nehmen zu müssen, um seinen Betrieb auf ein zweites Standbein zu stellen. Außerdem stand direkt auf dem Firmengelände eine große Halle leer.

Grundlage für den Sport ist immer eine große Halle, eine Lasertag-Arena. "Die Halle, die wir gerade umbauen, war lange vermietet, stand aber jetzt leer, und wir suchten für sie eine Nutzungsmöglichkeit", berichtet Matthias Lutz. Und die hat der 42 Jahre alte Marktredwitzer gefunden.

Im Februar gründete der Unternehmer eine zweite Firma und ist seitdem dabei, die ehemalige Produktionshalle einem ganz neuen Zweck zuzuführen. Auf einer Fläche von 600 Quadratmetern entsteht im Marktredwitzer Industriegebiet ein Spielplatz der neuesten Generation für Menschen ab 14 Jahren. Es gibt Hindernisse, Häuschen, halbhohe Elemente oder kleine Wände, hinter denen sich die Spieler verbergen können. Außerdem versteckt sich inzwischen viel Technik für Sound und Licht indem Gebäude.

Denn ganz wichtig beim Spiel ist die unterschiedliche Beleuchtung einschließlich Schwarzlicht und die dadurch entstehende Variation der Arena. "In der Endausbaustufe kann man bei uns 50 verschiedene Spiele spielen, zu denen auch eine ganz bestimmte Musik gehört", erklärt Matthias Lutz. Mitspielen könne eigentlich jeder, und spezielle Kleidung oder Ausrüstung brauche niemand. "Bequeme Sachen und flache Schuhe", mehr sei nicht nötig.

Wie funktioniert dieses Game nun genau? Die Unternehmer vergleichen das grundlegende Spielprinzip mit Völker- oder Hetzball, oder einem Wasserpistolen-Duell. Nur eben in einer modernen Variante, aber auch mit ganz klaren Regeln. Der Ball wird zum Infrarotlichtstrahl und statt eines Mannschafts-Shirts tragen die Sportler Westen, die in verschiedenen Farben leuchten. So können die Spieler Gegner und Teamkollegen voneinander unterscheiden.

"Jeder Spieler bekommt eine Weste mit verschiedenen leuchtenden Punkten, außerdem einen Infrarotsignalgeber, der einen grünen Lichtstrahl aussenden kann", erläutert Matthias Lutz. In Teams spielen dann immer zwei Mannschaften 15 Minuten gegeneinander. Punkte gibt es für jeden exakten Treffer. Gespielt wird in Kleingruppen mit zwei bis acht Mitgliedern.

Auf zwei Dinge legen die Marktredwitzer Unternehmer jedoch Wert: "Es geht nicht darum, jemanden ,abzuschießen’, sondern zu markieren, das muss genau an den Leuchtpunkten der Weste sein, und zusätzlich gibt es bei manchen Spielen auch Zielobjekte im Raum. Außerdem sind wir eine eingetragene Sportstätte, und es herrscht Alkoholverbot," betont das Ehepaar. Neben der eigentlichen Arena sind noch einmal 260 Quadratmeter Platz für einen Empfangsbereich und eine "Lounge mit Sitzgelegenheiten, wo man nach dem Spielen noch etwas trinken kann", sagt Matthias Lutz. Doch das Marktredwitzer Paar ist sicher: "Alkohol braucht niemand, um beim Lasertag Spaß zu haben."

Autor

Alexandra Hautmann
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 07. 2019
16:16 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alkoholverbote Computer Computerspiele Ehepartner Familienunternehmen Frankenpost Maschinen- und Geräteteile Schuhe Unternehmen Wände
Frankenpost
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nachdem Nicolas Lahovnik (links) das Ergebnis realisiert hatte, hatte er zusammen mit Amtsinhaber Karl-Willi Beck gut lachen. Foto: Florian Miedl

15.03.2020

Nicolas Lahovnik packt's auf Anhieb

Der CSU-Kandidat gewinnt die Bürgermeisterwahl klar. Manuela Menkhoff landet mit 17 Prozent abgeschlagen auf dem zweiten Platz. » mehr

Roland Kaiser live in Coburg Geschäftsführer Wolf-Christian Küspert und Projektleiter Michael Däumler freuen sich, dass die neue Produktionshalle schon weitgehend fertig ist. Foto: Matthias Bäumler

15.08.2019

Neues Leben in alter Gießerei

Die Gelo-Holzwerke übernehmen die Brache und eröffnen einen neuen Betriebsteil. Auch eine Garage für E-Stapler entsteht auf dem Gelände. » mehr

Geschäftsführer Wolf-Christian Küspert und Projektleiter Michael Däumler freuen sich, dass die neue Produktionshalle schon weitgehend fertig ist. Foto: Matthias Bäumler

15.08.2019

Neues Leben in alter Gießerei

Die Gelo-Holzwerke übernehmen die Brache und eröffnen einen neuen Betriebsteil. Auch eine Garage für E-Stapler entsteht auf dem Gelände. » mehr

In einer Lernwerkstatt haben Vertreter von Unternehmen und der Agentur für Arbeit die Arbeitswelt 4.0 kennengelernt. Foto: Matthias Bäumler

06.03.2020

Zehn Unternehmen melden Kurzarbeit an

Die Konjunkturkrise kommt im Fichtelgebirge an. Vor allem Zulieferer für die Automobilindustrie und Maschinenbauer sind betroffen. » mehr

Eine Beichte im Beichtstuhl ist in nächster Zeit nicht möglich. Foto: dpa

22.03.2020

Improvisieren für die Osterbeichte

Der katholische Geistliche Josef Triebenbacher aus Marktredwitz hält den ersten Sonntagsgottesdienst ohne Gemeinde. Auch andere kirchliche Rituale sind derzeit etwas anders.. » mehr

Wie groß ist die Gefahr einer Ausbreitung?

02.03.2020

Corona-Fall im Fichtelgebirge

Ein Mitarbeiter der Firma Markgraf in Marktredwitz ist laut Unternehmen zwar infiziert, doch immerhin symptomfrei. Der erste Schultag nach den Ferien verlief dagegen in den Schulen der Region ruhig. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kaum Klos für die Helden der Straße

Kaum Klos für die Helden der Straße | 03.04.2020 Fichtelgebirge
» 8 Bilder ansehen

Your-Stage-Festival 2020 in Hof

Your-Stage-Festival 2020 in Hof | 01.03.2020 Hof
» 115 Bilder ansehen

Workout in der Corona-Krise Lorenzreuth

Workout in der Corona-Krise | 26.03.2020 Lorenzreuth
» 10 Bilder ansehen

Autor

Alexandra Hautmann

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 07. 2019
16:16 Uhr



^