Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Fichtelgebirge

Anke Engelke und Hannah Herzsprung drehen im Fichtelgebirge

Anke Engelke und Hanna Herzsprung drehen für "Mein Sohn" im Fichtel-gebirge. Auch im "Egertal" machen sie Halt - tagsüber zum Arbeiten, nach Feierabend zum Plaudern.



Weißenstadt - Für seine dichte Fotowand mit prominenten Gästen hat Theo Rupprecht, Chef des Edel-Restaurants "Egertal", ein neues Foto. Beim Dreh des Dramas "Mein Sohn" haben die Schauspielerinnen Anke Engelke und Hanna Herzsprung mit ihrem Kollegen Jonas Dassler im Juni mehrere Wochen im Fichtelgebirge Halt gemacht.

Ein Schauplatz des Films ist die kleine Wohnung über dem Weißenstädter Lokal, in der Schauspieler, Kamerateam, Regisseure, Masken- und Kostümbildner und Tonleute für den Debütfilm teilweise bis um drei Uhr morgens arbeiteten. Die Dreharbeiten entgingen in der Stadt niemandem. "40 Mann sind für die Produktion angereist. Überall standen Lastwagen und Sprinter mit Equipment. "Die Nachbarn waren neugierig und haben sich erkundigt, wer gekommen ist", berichtet Rupprecht. Auch die Restaurant-Gäste wurden Zeugen der Ausnahmesituation. "Da der Lokalbetrieb ganz normal weiterlief, haben wir die Leute auf der Terrasse einfach um ein wenig Ruhe gebeten."

Obwohl das Fichtelgebirge im Film nicht immer das Fichtelgebirge, sondern auch Schauplätze im Bayerischen Wald oder der Schweiz darstellt, profitiert die Region von den Dreharbeiten, sagt Regisseur und Schauspieler Michael von Hohenberg. Denn die Dreharbeiten seien auch ein kleiner Wirtschaftsfaktor: "An manchen Tagen haben wir Betten für mehr als 60 Menschen gebraucht. Während der Drehzeiten waren Zimmer in ganz Weißenstadt ausgebucht."

Seit sechs Jahren sorgt von Hohenberg im Auftrag des Landkreises dafür, Dreharbeiten in die Region zu holen. Für "Mein Sohn" hat er nicht nur passende Schauplätze gefunden, sondern stand auch selbst vor der Kamera. Im Gasthaus "Zum Goldenen Adler" in Sparneck im Landkreis Hof mimt der Filmbeauftragte den Gastwirt. "In der Regel treffe ich sehr früh auf die Regisseure, wenn viele Rollen noch nicht besetzt sind. Dass ich als Schauspieler mitwirke, wenn mein Typ gefragt ist, ist für mich Routine."

Weniger selbstverständlich hingegen sei die Freundlichkeit der prominenten Gäste gewesen: "Als ich Anke Engelke bei der Anreise den Koffer abnehmen wollte, hat sie das ausgeschlagen. Von Starallüren und Extrawürsten keine Spur. Das habe ich bereits anders erlebt", erzählt Rupprecht, bei dem schon Thomas Gottschalk, Dana Schweiger oder Johannes Heesters gegessen haben. Tagsüber drehten die Schauspieler im ersten Stock des Hauses, nach Feierabend waren Engelke und Herzsprung im Restaurant im Erdgeschoss privat zu Gast.

Bei einem Rundgang durch die Restaurantküche kamen Besucher und Gastgeber zu einem Gläschen zusammen und schließlich ins Plaudern. "Mit dem Küchenchef hat sich Anke lange über vegane Ernährung unterhalten", erzählt Rupprecht. Großes Interesse habe der alte Molteni-Herd geweckt, den der Gastronom seinen Gästen gerne erklärt. Anschließend folgt ein Ritual: "Ich lasse sie sich dann auf die ausklappbare Tür stellen - quasi als Eisbrecher."

In den Kinos wird das Road-Movie, das die Fernsehgesellschaft Warner Bros. mitfinanziert, im Dezember 2020 zu sehen sein. Nachdem Jason (Jonas Dassler) nur knapp einen Unfall überlebt, geraten er und seine Mutter Marlene (Anke Engelke) immer wieder aneinander. Jason fühlt sich unverwundbar, während seine Mutter ihn seit dem Unfall mehr und mehr beschützen möchte. Sie fasst schließlich den Entschluss, ihren Sohn auf einem Umweg durch die Republik von Berlin zur Reha in die Schweiz zu bringen. Auf der Reise kommen die Fragen auf, wie viel Angst zulässig ist und was man in Kauf nehmen muss, um loszulassen. "Ob es der Film zu uns in die Kinos schafft, werden wir sehen", sagt von Hohenberg.

Bis die nächste Crew anrollt, wird nicht viel Zeit verstreichen. Denn seit ein paar Jahren entdecken immer mehr Filmemacher das Fichtelgebirge für ihre Produktionen: "Mittlerweile hat sich in der Branche herumgesprochen, dass man in der Region gut drehen kann." Sie habe sich zu einem der drehstärksten ländlichen Orte in Bayern entwickelt.

Autor
Katharina Melzner

Katharina Melzner

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 07. 2019
16:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anke Engelke Dreharbeiten Filmemacher Gastronominnen und Gastronomen Gaststätten und Restaurants Gastwirte Johannes Heesters Kinos Regisseure Schauspieler Schauspielerinnen Thomas Gottschalk Warner Bros.
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Fenja Makosch von der "Jungen Luisenburg" (rechts) bei einem Workshops im Wunsiedler Jugendzentrum. Foto: pr

26.11.2019

Mit jungen Leuten Großes schaffen

Die "Junge Luisenburg" plant ein Kulturprojekt, das über ein ganzes Jahr läuft. Die Aufführung findet mit dem Jugendsymphonieorchester Oberfranken statt. » mehr

Bürgermeisterkandidat Stefan Probst schildert seine Vorstellungen für die Zukunft in Kirchenlamitz. Foto: Lyda

07.11.2019

Stefan Probst kritisiert Stadtpolitik und nennt Ziele

Vieles anders machen als bislang würde Stefan Probst als Bürgermeister von Kirchenlamitz. Seine Verbesserungsvorschläge und Kritik stellt er in seinem Lokal vor. » mehr

Jörn Dreßel-Liebs aus Wunsiedel (links) war einer der acht Kandidaten beim Casting. Zur Jury gehörten (von links): Anke Rieß-Fähnrich, Gerhard Büttner, Cosima Benker und Katharina Hupfer. Foto: Andrea Herdegen

18.08.2019

Gesucht wird: der Fichtelgebirgs-"Werner"

Für den Imagefilm von "Freiraum für Macher" werden acht Kandidaten gecastet. Einer davon wird bald die Hauptrolle übernehmen. » mehr

Jede Menge Lastwagen voller Equipment und Technik parken im Schlosshof in Brand.

27.10.2019

Perfekte Kulissen für "Plan A"

Produzenten und Regisseure sind begeistert von der Region. Ein Team der Stadt Marktredwitz leistet enorme Vorarbeit für die Dreharbeiten des internationalen Films. » mehr

Gelassenheit statt Aufregung: Die Schauspieler Matthias Schweighöfer (links) und Florian David Fitz hat Vanessa Christin Pöhlmann aus Großwendern schon mehrmals zum Interview getroffen.

14.08.2019

Vanessa Pöhlmann trifft die Stars

Johnny Depp, Will Smith oder Bruce Willis - die Reporterin aus Großwendern begegnet Größen der Filmbranche. Wenn sie nicht vor der Kamera steht, kommt sie in die Heimat. » mehr

Großaufgebot am Filmset in Hohenhard (von links): Christoph Hahn (NFP Marketing und Distribution), die Produzentinnen Minu Barati und Skady Lis, Carlos Gerstenhauer, Leiter der BR-Redaktion Kinofilm, Hauptdarsteller August Diehl, Adina Mungenast (Film-Fernseh-Fonds Bayern), BR-Redakteurin Cornelia Ackers, Produzent Chilik Michaeli, Andreas Schreitmüller, Redaktionsleiter bei Arte, und Julia Weber von Global Screen, das zuständig ist für den weltweiten Vertrieb.

24.10.2019

Ein Hauch von Hollywood: August Diehl dreht im Fichtelgebirge

Internationale Filmstars drehen in der Region. Nach Hohenhard wechselt das Set nach Marktredwitz. August Diehl spielt die Hauptrolle im Historien-Drama "Plan A". Ein weiterer Star trifft am Montag ein. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Simultan-Schach mit Vlastimil Hort

Simultan-Schach mit Vlastimil Hort | 13.12.2019 Hof
» 51 Bilder ansehen

Truck Stop - Schöne Bescherung

Truck Stop - Schöne Bescherung | 12.12.2019 Hof
» 73 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Starbulls Rosenheim

Selber Wölfe - Starbulls Rosenheim | 13.12.2019 Selb
» 36 Bilder ansehen

Autor
Katharina Melzner

Katharina Melzner

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 07. 2019
16:00 Uhr



^