Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Fichtelgebirge

Die ersten Bäume sterben den Dürre-Tod

Die große Trockenheit führt zu ungewöhnlichen Einsätzen: Weil die Tanks der Gärtner zu klein sind, hilft die Wunsiedler Feuerwehr beim Gießen der leidenden Stadtbäume.



Bevor die Bäume eingehen, werden die Blätter gelb oder braun und fallen ab. Fotos: Florian Miedl
Bevor die Bäume eingehen, werden die Blätter gelb oder braun und fallen ab. Fotos: Florian Miedl   » zu den Bildern

Wunsiedel - In der dritten Juliwoche war es das erste Mal soweit: Die Wunsiedler Feuerwehr rückte mit einem 3800-Liter-Tank aus, um Kastanien und Säulen-Hainbuchen zu wässern. "Den Bäumen in der Stadt geht es nicht gut", erklärt Stadtförster Hubert Steinberger im Gespräch mit der Frankenpost. Vergeblich hatte Steinberger, der Chef des Kommunalunternehmens Infrastruktur, wochenlang auf ergiebigen Regen gewartet. Aber er kam nicht, und der Dürre-Stress für so manchen Baum im Stadtgebiet wurde immer schlimmer.

"Rund 200 bis 300 Liter braucht man, um einen Baum, zum Beispiel eine Kastanie am Marktplatz, ordentlich mit Wasser zu versorgen", sagt der Förster. Und nur 500 oder 1000 Liter fassten die normalen Tanks der Stadtgärtner, berichtet Steinberger. Deswegen hat er die Feuerwehr um Hilfe gebeten. Gegossen wurden die Bäume am Marktplatz und die relativ jungen Anpflanzungen im Bahnhofspark. "Leider ist in der Feldstraße auch schon eine Linde abgestorben", berichtet Steinberger. Aber auch am Freibad Parkplatz könne man Eschen beim Kahlwerden zu sehen.

Am empfindlichsten sind junge Bäume, die nach dem Pflanzen noch nicht genügend Zeit hatten, ausreichend tiefe Wurzeln zu bilden, beschreibt der Förster ein Problem. Schwierig seien aber auch manche Standorte, besonders die, an denen im Winter viel Salz anfällt. Außerdem sei es auch von der Baumart abhängig, wie stark sich die Trockenheit auswirkt. Aber alle Bäume schwäche die Dürre, und Schädlinge und Krankheiten hätten leichtes Spiel. Relativ gut mit der Trockenheit zurecht kämen die Eiche, die Esskastanie oder die Baumhasel.

Wenn Steinberger sich an vergangene Jahre erinnert, fällt ihm etwas auf. "2003 war auch ein heißes und trockenes Jahr, aber zwei Jahre in Folge solche Bedingungen, das ist wirklich eine Besonderheit", stellt der Experte fest.

Kurze Regenfälle wie am Montag und Mittwoch in dieser Woche würden den Bäumen nur relativ wenig helfen. "Zwischen sieben und 13 Liter pro Quadratmeter sind am Montag zum Beispiel nur gefallen", nennt Steinberger Zahlen. Viel zu wenig, um den Boden zu sättigen oder die Wasserpegel ausreichend ansteigen zu lassen.

Wenn es bis zum kommenden Wochenende wieder nicht genug regnen, wird Steinberger die Feuerwehr noch einmal bitten, mit dem großen Tankwagen anzurücken, um den Gärtnern beim Gießen zu helfen. Doch langsam wird auch das Wasser in den Teichen knapp. In manchen Löschteichen sei der Wasserstand inzwischen so niedrig, dass man nichts mehr entnehmen sollte. Auch das Niveau des Eisweihers sei inzwischen ziemlich niedrig. Im Mühlbach sei so wenig Wasser, dass einige Eschen am Freibadparkplatz absterben, und "auch die Fische bekommen in dem kleinen Fließgewässer Probleme", bedauert Steinberger. "Es ist fast nichts mehr gelaufen, und eine gewisse Kapazität muss sein", sagt der Förster.

Autor

Alexandra Hautmann
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 07. 2019
16:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Baumarten Bäume Feuerwehren Infrastruktur Marktplätze Pflanzen und Pflanzenwelt Schädlinge Wasser
Wunsiedel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Christian Schneider, Mitarbeiter des Forstbetriebs Fichtelberg, pflanzt ein junges Tannenbäumchen. Foto: Forstbetrieb Fichtelgebirge

27.03.2020

Junge Bäume für den Wald der Zukunft

Die Mitarbeiter des Forstbetriebs Fichtelberg bereiten den Bestand auf den Klimawandel vor. Sie pflanzen Tannen, Buchen, Lärchen und Douglasien. » mehr

Das ist nur einer von mehreren stattlichen Poltern mit Käferholz, die Waldbesitzer Horst Kunert (links) in seinem Anwesen in Wölsau aufgehäuft hat. Förster Roland Blumenthaler misst mit dem Meterstab nach, ob der geforderte Corona-Abstand auch genau eingehalten wird.	Foto: Katrin Lyda

22.04.2020

Der Käfer sitzt in den Startlöchern

Die Trockenheit macht Waldbesitzern und Forstleuten Sorgen: Sie schwächt besonders die Fichten. Das wiederum begünstigt den Borkenkäfer. » mehr

Pflanzten die Konfirmationsbäume (von links): Pfarrerin Katja Schütz, Vikarin Lind Kost, sechs der sieben Konfirmanden, OGV-Vorsitzende Margit Fischer, Ehrenvorsitzender Fritz Meier, Claus Rogler, zweite Bürgermeisterin Uschi Schricker, Bürgermeister Werner Frohmader und (hinten) Udo Illing vom Bauhof. Foto: pr.

28.09.2020

Konfirmanden pflanzen sieben Apfelbäume

Die Thiersheimer Jugendlichen führen eine Tradition fort. Am Kleehof finden sie eine passende Stelle für ihre Bäume. » mehr

Derzeit steht der Senf bei Münchberg-Laubersreuth in voller Blüte. Das Bild entstand bei einer Inspektionstour der beteiligten Produzenten und zeigt (von links) Ingo Merbach, Chef der Firma Siebenstern, Rainer Rauhut, Geschäftsführer der Raiffeisen Oberfranken Ost GmbH, die Landwirte Reinhard Wachter aus Selbitz-Neuhaus und Manuel Findeiß aus Laubersreuth, Martin Schmidt, Betriebsleiter Ware Gefrees der Raiffeisen Oberfranken Ost GmbH, und die Landwirte Fritz Geier aus Oberzaubach im Landkreis Kulmbach und Rainer Sachs aus Gefrees-Witzleshofen. Foto: Köhler

30.06.2020

Senf wächst jetzt auch in Oberfranken

Seit drei Jahren wird Senf für die regionale Produktion des Gewürzes angebaut. Dafür arbeiten Landwirte aus vier Landkreisen zusammen. » mehr

Lieber Waldluft als Elfenbeinturm: Kristina Schröter hat nicht nur an der Uni Göttingen eine 196-Seiten-Promotion über Pilze verfasst, sondern die 34-Jährige gibt ihr Wissen bei Kursen im Kreis Wunsiedel auch gerne an Laien weiter.	Foto: Julienne Schweiger

15.09.2020

Schwamma: "Alter ist ein Problem, Aufwärmen nicht"

Dr. Kristina Schröter aus Nagel weiß Antworten auf Fragen, die Sammler-Herzen bewegen. Die Biologin hat ihre Doktorarbeit über Pilze geschrieben, auch bei den Kräuterfrauen gibt sie Kurse. » mehr

Ein Ort wie geschaffen für innere Einkehr: Louis von der Borch will in seinem Forst nahe Schönwald einen Friedwald anlegen. Unser Bild zeigt die Lichtung, auf der einmal der Platz für Andachten entstehen soll. Foto: Florian Miedl

10.06.2020

Frieden finden mitten im Wald

Im Forst bei Schönwald werden im kommenden Jahr Bestattungen möglich sein. Für Louis von der Borch ist das auch Ausdruck einer Rück- besinnung auf die Natur. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Baustelle am Kornberg Martinlamitz

Baustelle: Skilift am Kornberg öffnet nicht | 28.10.2020 Martinlamitz
» 11 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. Selb

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. | 23.10.2020 Selb
» 47 Bilder ansehen

Autor

Alexandra Hautmann

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 07. 2019
16:26 Uhr



^