Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019VER Selb

Fichtelgebirge

Luisenburg-Festspiele: Versöhnung nach trotzigem Servus

Der Chef der Operettenbühne Wien verabschiedet sich vom Publikum mit Kritik. Die Stadt Wunsiedel reagiert und zollt den Hellbergs Anerkennung.



Das Publikum feierte Hellbergs Inszenierung von "Ein Walzertraum" bei der Generalprobe und in der Premiere.
Das Publikum feierte Hellbergs Inszenierung von "Ein Walzertraum" bei der Generalprobe und in der Premiere.   Foto: Uwe von Dorn

Wunsiedel - Nun herrscht wieder Friede, Freude, Eierkuchen: Die Stadt Wunsiedel und die Operettenbühne Wien haben sämtliche Missverständnisse aus der Welt geschaffen. Das bestätigen Bürgermeister Karl-Willi Beck sowie Professor Heinz und Susanne Hellberg in einer gemeinsamen Presseerklärung.

Wie berichtet, endet bei den Luisenburg-Festspielen nach 20 Jahren eine Ära. Hellberg und seine Operettenbühne Wien werden für die kommende Spielzeit nicht mehr verpflichtet. Dies haben künstlerische Leiterin Birgit Simmler sowie der Stadtrat entschieden. Von einem "Rausschmiss", wie Hellberg mehrfach aus Verärgerung erklärt habe, könne allerdings keine Rede sein. Dazu heißt es in der Pressemitteilung: "Klargestellt wird, dass es sich keineswegs um einen ,Rausschmiss‘ der Operettenbühne Wien handelt. War und ist die Sachlage doch so, dass mit dieser (die Operettenbühne, Anmerkung der Redaktion) jeweils immer nur einjährige Saisonverträge abgeschlossen worden waren und dieser nun für die Saison 2020 schlicht kein neuer Vertrag mehr angeboten worden ist." In der Pressemitteilung ist von einer "künstlerischen Veränderung" die Rede. Wörtlich heißt es: "Die Stadt Wunsiedel empfindet große Anerkennung und möchte diese für die tadellosen Darbietungen und Leistungen der Operettenbühne Wien sowie insbesondere von Susanne und Heinz Hellberg noch einmal zum Ausdruck bringen." Von "vollster Zufriedenheit" spricht Bürgermeister Beck in der Mitteilung und drückt den Hellbergs seinen Dank aus.

Bekanntermaßen wird die Operettendarbietung in der kommenden Festspielsaison von einem anderen Ensemble gestaltet. Der Grund hierfür liege allein in dem Wunsch und in der Einschätzung der Stadt Wunsiedel, nach 20 Jahren bei der Operette auf der Luisenburg etwas Neues zu machen. Es sei nie die Absicht der Stadt gewesen, sich gegenüber der Operettenbühne Wien despektierlich zu verhalten.

Am Mittwoch hatte es noch nicht nach einem Happy End ausgesehen. Wie mehrere Besucher der Generalprobe unserer Zeitung übereinstimmend berichteten, hatte Hellberg dem Publikum mitgeteilt, dass diese Spielzeit eigentlich eine ganz besondere sein sollte. Hellberg könne 20 Jahre Operettenbühne Wien auf der Luisenburg feiern. Er habe gehofft, dass er für diese lange Zeit von der Stadt zumindest eine kleine Anerkennung bekommen würde. Wie er den Besuchern mitteilte, sei das Gegenteil eingetreten. "Hinausgeschmissen" worden sei er. Wie die Anrufer übereinstimmend berichteten, betonte Hellberg noch einmal, dass ihm die Entscheidung, 2020 nicht noch einmal gastieren zu dürfen, weder von der künstlerischen Leiterin Birgit Simmler noch von Bürgermeister Karl-Willi Beck persönlich mitgeteilt worden sei. Nicht nur die Künstler der Operettenbühne, auch er, Hellberg, sei über die Art des Abschieds traurig. Von einem "schlechten Stil" sprach Hellberg.

Als er sich vom Publikum für 20 Jahre Treue mit einem "traurigen Servus" verabschiedete, klatschte das Publikum nach Aussage der Anrufer minutenlang Beifall. Als Schmankerl ließ er am Ende der Aufführung "Sag zum Abschied leise Servus" singen.

Auch das Premierenpublikum verabschiedete das Ensemble und Hellberg mit lang anhaltendem Applaus. Die Aufführungen von "Ein Walzertraum" sind bis auf wenige Restkarten ausverkauft. M. Bäu.

—————

Weitere Vorstellungen finden am heutigen Samstag um 20 Uhr, sowie Montag, Dienstag und Mittwoch, jeweils um 15 Uhr statt.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 08. 2019
18:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Karl-Willi Beck Künstlerische Leiter Luisenburg-Festspiele Operette Operettentheater und Operettenbühnen
Wunsiedel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Umjubelte Aufführungen boten die Akteure der Operettenbühne Wien im vergangenen Jahr bei den Luisenburg-Festspielen. Foto: Operettenbühne Wien

21.06.2019

Operetten-Papst enttäuscht von Wunsiedel

Professor Heinz Hellberg sieht sich herz- und stillos ausgebootet. 2020 wollte er auf der Luisenburg das "Schwarzwaldmädel" aufführen. Daraus wird nun nichts mehr. » mehr

Die künstlerische Leiterin Birgit Simmler (rechts) und die langjährige Luisenburg-Schauspielerin Nikola Norgauer überreichten den Ehren-Charly an Bürgermeister Karl-Willi "Charly" Beck. Foto: Andrea Herdegen

15.07.2019

Der erste "Charly" für Charly

Die Festspiele kreieren eine weitere Auszeichnung. Sie soll jene Theaterfreunde ehren, die sich um die Luisenburg besonders verdient gemacht haben. » mehr

Haben sich einen "Extra-Applaus" verdient (von links): Rene de Kock, Anette Lottes, Dieter Helmreich, Natalie Schindler, Andrea Ernst, Justine Schreyer, Tanja Kießling und Petra Sommerer. Foto: Andrea Herdegen

15.07.2019

Spielfreude, die einfach alle ansteckt

Nadine Lauterbach und die Pinguin-Truppe aus "Madagascar" erhalten die Luisenburg-Nachwuchspreise. Der "Extra-Applaus" geht ans Kartenverkaufs-Team. » mehr

Auf mindestens ebensoviele Besucher wie beim Sommerfest 2018 (Bild) hoffen die Festspiel-Verantwortlichen am Sonntag auf dem Marktplatz.	Foto: Florian Miedl

09.07.2019

Luisenburg-Festspiele feiern Sommerfest

Wunsiedel - Am kommenden Sonntag, 14. Juli, ab 19 Uhr laden die Luisenburg-Festspiele alle Bürgerinnen und Bürger aus Wunsiedel und Umgebung auf den Marktplatz ein. » mehr

Sehr zufrieden mit dem neuen "Fichtelgebirgs-Verführer" sind dessen Macher und Unterstützer Ferdinand Reb, Sybille Kießling, Oliver van Essenberg, Thomas Edelmann und Birgit Simmler (von links). Foto: Rainer Maier

16.10.2019

Fichtelgebirgs-Verführung auf 304 Seiten

Der Bamberger Selekt- Verlag präsentiert die neue Auflage des Image-Buches für die Region. Die Vielfalt des Angebots steht im Mittelpunkt. » mehr

Im festlich geschmückten Sitzungssaal des Wunsiedler Rathauses trug sich Minister Bernd Sibler ins Goldene Buch der Stadt ein; rechts Bürgermeister Karl-Willi Beck.	Foto: Florian Miedl

16.06.2019

Sibler verspricht kontinuierliche Förderung

Der bayerische Kunst-minister zeigt sich sehr beeindruckt vom Erfolg der Luisenburg-Festspiele. Zur Eröffnung der 129. Spielzeit lobt er auch die Wahl des Premierenstücks. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Eröffnung des Digitalen Gründungszentrums Hof

Gründerzentrum "Einstein 1" wird eingeweiht | 14.11.2019 Hof
» 30 Bilder ansehen

Wunsiedel

20. Wunsiedler Kneipennacht | 09.11.2019 Wunsiedel
» 98 Bilder ansehen

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau

Kickers Selb - FC Vorwärts Röslau | 09.11.2019 Selb
» 5 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 08. 2019
18:12 Uhr



^