Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Fichtelgebirge

"Vorsicht ist bei Doppelgängern geboten"

Pilzesammeln ist Übungssache, behauptet Willy Jackwert aus Alexandersbad. Im Interview gibt er Tipps zu Suche, Transport und Zubereitung.



Willy Jackwert hat einen Überblick über die Pilz-Sorten, die im Fichtelgebirge wachsen. Gerade finden sich zahlreiche Fichtensteinpilze in den Wäldern der Region. Foto: David Trott
Willy Jackwert hat einen Überblick über die Pilz-Sorten, die im Fichtelgebirge wachsen. Gerade finden sich zahlreiche Fichtensteinpilze in den Wäldern der Region. Foto: David Trott   » zu den Bildern

Bad Alexandersbad - Endet der Sommer, sprießen die Pilze wieder aus den Böden der Wälder. Willy Jackwert ist schon seit seiner Kindheit passionierter Sammler. Im Interview verrät der 82-Jährige, wie Neueinsteiger erfolgreich auf Beutezug gehen und wann der Genuss von Pilzen gefährlich werden kann.

 

Herr Jackwert, stimmt es, dass Pilze im Fichtelgebirge durch den Super-Gau von Tschernobyl immer noch strahlen?

Nicht nur Pilze, sondern auch Wildschweine, die sie fressen, sind durch das Unglück verstrahlt. Es gibt immer wieder Messungen, die die Belastung nachweisen. Maronenröhrlinge sind sehr begehrte Speisepilze in der Region. Jedoch speichern sie Cäsium 137, ein radioaktives Cäsium-Isotop, das gesundheitsschädigend ist, in ihrer braunen Huthaut. Deshalb empfehle ich, sie abzuschneiden. Abziehen kann man sie nicht.

 

Gibt es nach dem trockenen Sommer in dieser Saison weniger Pilze?

Pilze benötigen Wärme und Feuchtigkeit. Bleibt der Regen längere Zeit aus, wachsen auch keine. Deshalb spielt die Jahreszeit eine wichtige Rolle. Im Herbst ist Hauptsaison. Jedoch wachsen bestimmte Sorten auch das ganze Jahr über. Den Austern-Seitling habe ich zum Beispiel schon an Weihnachten mit nach Hause gebracht.

 

Es hält sich hartnäckig das Gerücht, dass man unbedingt am Morgen aufbrechen sollte ...

Das hat nicht damit zu tun, dass die Pilze früh aus der Erde schießen. Auch wer am Nachmittag schwammern geht, kann erfolgreich sein. Das gilt vor allem für erfahrene Sammler, die wissen, wo welche Sorten wachsen. Der einzige Grund, weshalb Sammler schon früh in beliebten Gebieten sein sollten, ist die Konkurrenz. Es gilt: Der frühe Vogel fängt den Wurm.

 

Wie sollte man vorgehen, wenn man sich nicht sicher ist, ob ein Pilz giftig ist?

Grundsätzlich gilt, im Zweifel lieber weg damit. Wer vorhat, Pilze zu essen, muss sich zu 100 Prozent sicher sein, dass sie genießbar sind. Früher konnten sich unsichere Sammler in Apotheken beraten lassen. Mittlerweile gibt es viele preiswerte Fachbücher mit detaillierten Abbildungen und Beschreibungen, die Anhaltspunkte geben können. Ansonsten empfehle ich, sich an erfahrene Sammler zu wenden. Auch ich helfe gerne weiter. Jedoch berate ich nie am Telefon, das wäre zu unsicher. Besondere Vorsicht ist bei genießbaren und giftigen Doppelgängern geboten. Manchmal unterscheiden sie nur Kleinigkeiten. Beispielsweise ähneln sich Steinpilz und Gallenröhrling sehr. Wer beim Schwammern einen Fehlgriff macht, sollte die Pilze übrigens wieder so auf den Boden stellen, wie sie wachsen, nämlich mit der Kappe nach oben.

 

Weshalb?

Es ist für mich eine Unsitte, Pilze, die man auf den ersten Blick nicht erkennt, einfach umzustoßen und liegenzulassen. Denn Pilze verwandeln abgestorbene Pflanzen in wertvollen Humus und sind Teil einer Symbiose. Sie ermöglichen Pflanzen, Nährstoffe aus dem Boden aufzunehmen. Die Pflanzen wiederum ermöglichen den Pilzen, durch die Fotosynthese zu wachsen. Es ist ein Geben und Nehmen. Wird das Wurzelwerk - der größte Teil der Pilze - beschädigt, ist der Kreislauf gestört. Deshalb rate ich auch davon ab, Pilze aus dem Boden zu reißen oder zu drehen, sondern die Früchte unten am Stiel abzuschneiden.

 

Wie sollte man gesammelte Pilze transportieren?

Pilze sind empfindlich. Am besten eignen sich für ihren Transport deswegen luftdurchlässige Körbe oder offene Tragetaschen. Auf Plastiktüten sollte hingegen unbedingt verzichtet werden, da die Pilze in ihnen schwitzen und dadurch ungenießbar werden können.

 

Haben Sie Tipps für die Zubereitung?

Bevor die Pilze auf dem Herd weiterverarbeitet werden, sollten sie mit einem Messer gut gereinigt werden. Ich empfehle, sie nicht zu waschen oder in ein Wasserbad zu legen. Denn dadurch verwässert ihr Geschmack.

 

Darf man eigentlich so viele Pilze sammeln, wie man möchte?

Nein, erlaubt ist nur eine Haushaltsmenge, also nicht mehr als man selbst oder die Familie essen kann. Das ist im Naturschutzgesetz verankert. Mit einem Wäschekorb loszuziehen, ist verboten. Auf Flächen, die als Naturschutzgebiete deklariert sind, ist das Sammeln vollständig verboten. Übrigens sollte man auch Sorten mit hohem Seltenheitswert lieber stehen lassen, um sie zu schonen. Darunter fallen im Fichtelgebirge der Rothütige Steinpilz, der Kiefern-Steinpilz oder die Breitblättrige Glucke. Sie wächst vor allem in der Umgebung von Tannen und sieht aus wie eine abgeflachte weißlich-gelbe Kugel mit sehr groben Strukturen.

 

 

 

 

Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...
 

Diese Umfrage ist nicht repräsentativ

Autor
Katharina Melzner

Katharina Melzner

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 10. 2019
12:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Caesium Caesium 137 Debakel Esspilze Jahreszeiten Naturschutzgebiete Pflanzen und Pflanzenwelt Radioaktivität Steinpilze Strahlenschäden
Bad Alexandersbad
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wenn jeder nur so viel sammelt, wie er wirklich braucht, ist genug für alle da. Foto: Florian Miedl

25.09.2018

Die Grenzen für Glückspilze

Es herrscht Ungewissheit bei Pilz-Sammlern im Fichtelgebirge: Wie viele Kilogramm darf ich pro Tag mitnehmen? Zwei Schwammer-Liebhaber haben es übertrieben. » mehr

Bürgermeister Jürgen Hoffmann ist stolz auf die Biotope in Hohenberg. Das Bild zeigt den Brutteich. Foto: Matthias Bäumler

22.11.2018

Ein Landkreis voller Biotope

Seit Jahren macht das Fichtelgebirge Schlagzeilen wegen seiner wirtschaftlichen Entwicklung. Dabei scheint es, als würde die Natur auf der Strecke bleiben. Dem ist aber nicht so. » mehr

Mit grünen Kreuzen, wie hier bei Neudes, wollen die Landwirte auf ihre Lage hinweisen. Foto: Florian Miedl

24.09.2019

Grüne Kreuze gegen das Bauern-Bashing

Auch im Landkreis Wunsiedel zeigen viele Landwirte, dass sie nicht mehr länger die Prügelknaben der Nation sein wollen. Vor allem die neuen Gesetzesvorhaben machen ihnen Angst. » mehr

Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz (rechts) ließ sich von Michael Geisen (links) die Renaturierung des Häusellohmoores erklären. Aufmerksame Zuhörer waren unter anderem (von links) Reinhard Neft, Vorstand der Bayerischen Staatsforsten, Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch und Michael Grosch, Leiter des Forstbetriebs Selb. Foto: Wolfgang Neidhardt

10.09.2019

Zurück zu den Ursprüngen

Das Moor auf der Selber Häusellohe soll in den kommenden Jahren renaturiert werden. Das ist ein kleiner, aber wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. » mehr

Reichlich nass sind die Politiker bei der Eröffnung der Karpfensaison in Bad Alexandersbad geworden. Auf dem Bild (von links, jeweils mit Schürze): Landtagsabgeordneter Martin Schöffel, Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber, Landrat Dr. Karl Döhler, Landtags-Vizepräsidentin Inge Aures, Bezirkstagspräsident Dr. Günther Denzler, sowie Fischwirt Markus Fuchs und (ganz rechts) Helfer Sascha Fromm. Fotos: Florian Miedl

31.08.2018

Karpfen spritzen Politiker nass

Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber wirbt in Bad Alexandersbad mit einer glitschigen Aktion für den Teich-Fisch. Vor allem der Otter bereitet große Probleme. » mehr

Bis 2021 wird das Weißenstädter Schullandheim komplett saniert sein und über einen Erweiterungsbau verfügen. Darüber freuen sich (von links): Landrat Dr. Karl Döhler, der Vorsitzende des Schullandheimwerks Stephan Doerfler, Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz, der zweite Bürgermeister von Weißenstadt Holger Grießhammer, Architektin Ruth Schwarzmeier und der zweite Vorsitzende des Schullandheimwerks Alexander Wunsch. Foto: Florian Miedl

06.10.2019

Platz für Schüler aus ganz Deutschland

Das Schullandheim in Weißenstadt wird größer. Allein im vergangenen Jahr haben knapp 11 000 Jugendliche hier interessante Tage verbracht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Leerstände in Helmbrechts

Leerstände in Helmbrechts | 21.10.2019 Helmbrechts
» 18 Bilder ansehen

2000er-Party Weißenstadt

2000er-Party Susi Weißenstadt | 19.10.2019 Weißenstadt
» 46 Bilder ansehen

Fightnight Plauen mit Etem Bayramoglu Plauen

Fightnight Plauen mit Etem Bayramoglu | 19.10.2019 Plauen
» 69 Bilder ansehen

Autor
Katharina Melzner

Katharina Melzner

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 10. 2019
12:20 Uhr



^