Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Fichtelgebirge

500 Läufer machen Urlaub in der Hölle

Die Teilnehmer des 6. "Rockman Run" quälen sich durch eiskalte Bäche über glitschige Felsen und wuchten Sandsäcke und Steine. Im Ziel sind alle erschöpft, aber glücklich.



Das THW Marktredwitz konstruierte für den Lauf eine Hangelstrecke, die es wahrlich in sich hatte. Mehr Bilder gibt es unter www.frankenpost.de im Internet. Fotos: Florian Miedl
Das THW Marktredwitz konstruierte für den Lauf eine Hangelstrecke, die es wahrlich in sich hatte. Mehr Bilder gibt es unter www.frankenpost.de im Internet. Fotos: Florian Miedl   » zu den Bildern

Wunsiedel - Julian Herrgesell hat Wort gehalten: Der neue Organisator des Extremlaufes "Rockman Run" hatte eine erlebnisreiche Veranstaltung und einen spannenden Hindernisparcours angekündigt. Und er lieferte mit der sechsten Auflage des Fichtelgebirgs-Hindernislaufs eine anspruchsvolle Strecke und knifflige Hindernisse ab, garniert mit Pyrotechnik und originellen Einlagen. Dafür hatten er und David Landgraf seit Monaten jede freie Minute geopfert.

Nach dem Ausstieg von Run-Erfinder Sebastian Voit und den "Athletic Friends" war seit dem Frühjahr intensiv nach einem Organisator gesucht worden. Doch der erfahrene Hindernisläufer Herrgesell aus Thüringen war genau der Richtige. Dank der fleißigen Werbung, seines guten Netzwerks und des Versprechens einer härteren Gangart mobilisierte er knapp 500 Damen und Herren, die sich an einem sieben Grad kalten Oktobertag an die neun oder 18 Kilometer lange Strecke vom Luisenburg-Parkplatz nach Tröstau wagten.

05.10.2019 - Rockman Run - Foto: Florian Miedl

Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel
Rockman Run 2019 Wunsiedel

Wer allerdings ausschließlich extrem durchtrainierte Athleten in High-Tech-Kleidung erwartete, der lag total falsch. Das Gros der Teilnehmer aus ganz Deutschland und den europäischen Nachbarländern stand in ausgefallenen Kostümen am Start. Da gehörte eine Gruppe "Hulk-Superhelden" ebenso dazu wie ein Superman mit seinem Junior in Originalkostümen. Besonders bemerkenswert war auch der T-Shirt-Spruch: "Schmerz ist Schwäche, die den Körper verlässt."

Denn das Besondere an Extremläufen und den Sportlern, die sich selbst nicht ganz so ernst nehmen, ist: Hier zählen Humor, Gemeinschaftssinn und Hilfsbereitschaft. "Europas größtes Felsenlabyrinth, einen Steinbruch mit meterhohen Sandbergen und die unzähligen Hindernisse werdet ihr nicht alleine bezwingen können. Ihr müsst Euch Mut zusprechen und gegenseitig helfen", gab Julian Herrgesell den Teilnehmern mit auf den Weg, bevor er, Bürgermeister Karl-Willi Beck und Landrat Dr. Karl Döhler den Startschuss abfeuerten. Rapper Manuel "Cripe" Fontanari lieferte den passenden Sound.

Zunächst musste die Meute die Hangelstrecke des THW Marktredwitz passieren und Sandsäcke über steile Treppen tragen, bevor es in das moosfeuchte, glitschige Felsenlabyrinth ging. Nachdem sich die Läufer über einige Hindernisse wie Gitterboxen, hohe Holzwände, Kriechtunnel mit Stacheldraht und Heuballen gekämpft hatten, forderte ihnen der Sportplatz in Tröstau mit Schlammgruben, Kletterwänden, Reifenstapeln und der Unterquerung von Einsatzfahrzeugen viel ab. Beim Waldbad in Tröstau mussten die Teilnehmer einen tiefen, kalten Bach durchtauchen. Da war die Durchquerung des Schwimmbeckens anschließend direkt ein "Kindergeburtstag".

Als Höhepunkt stand schließlich der große Steinbruch bei Tröstau an. Nicht genug, dass hier ein steiler, rutschiger Sandhang alle Kräfte beanspruchte, die Teilnehmer mussten auch mehrmals durch kniehohes, eiskaltes Wasser waten und dabei schwere Steine ans andere Ufer tragen.

Dass fast alle Teilnehmer wohlbehalten ins Ziel kamen, dafür sorgten unter anderem die Helfer von THW, Bergwacht, DLRG, von den Quad-ATV-Freunden Wunsiedel und der Feuerwehr. Leider gab es auch ein paar Verletzte, um die sich die Aktiven des Bayerischen Roten Kreuzes kümmerten.

"Wer den Rockman Run schafft, der macht in der Hölle Urlaub", so der Kommentar eines Läufers, der geschafft, aber sehr glücklich ins Ziel stolperte. Die Zeitwertung war dabei nur für die Sportler in der ersten Welle interessant. Denn unter ihnen befand sich der deutsche Leichtathlet und Extrem-Hindernisläufer Hagen "Luigi" Brosius. Als "absoluter Profi" angekündigt, absolvierte er die 18 Kilometer in 1:39:36, gefolgt von Andre Zapf (1:39:43) und Jörg Eißmann (1:41:42). Die schnellsten Damen waren Annika Wohlfahrt (1:58:56), Laura Brosius (2:00:35) und Melanie Lorenz (2:14:05). Das schnellste Fünfer-Team, die "FakIng Flitzer", schafften eine Gesamtzeit von 12:57:50. Auf der Neun-Kilometer-Distanz kamen Frank Schubert (1:01:12), Max Böttner(1:02:40) und Steffen Jabin (1:02:40) als Erste ins Ziel. Fabienne Schmidt (1:10:10), Pauline Böttner (1:17:16) und Sabine Zeitler (1:22:10) hielten die Fahne bei den Damen hoch. Teamsieger waren hier die "Cooldown Specialists" mit einer Gesamtzeit 07:14:05.

Wie bei jeder Premiere gab es auch ein paar Unwägbarkeiten. Wegen der langen Wartezeit bei der Startnummernausgabe wurde der Beginn des Laufes rund 45 Minuten verschoben. Sehr zum Nachteil der Läufer, die in dünner Sportkleidung frierend auf ihren Startschuss warteten.

Autor
Michael Meier

Michael Meier

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 10. 2019
18:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bergwacht Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Deutsche Leichtathleten Feuerwehren Hindernisläufer Karl-Willi Beck Leichtathleten Luisenburg-Felsenlabyrinth Pyrotechnik Sportler Technisches Hilfswerk
Wunsiedel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Hart im Nehmen sollte sein, wer beim "Rockman-Run" etwas schnitzen will. Trotzdem waren die Teams im vergangenen Jahr mit Spaß dabei. Foto: Florian Miedl

02.10.2019

Mit einem Lächeln in den Schlamm

Rund 700 Sportler erwarten die Organisatoren zum "Rockman-Run". Am Samstag startet der Hindernislauf auf der Luisenburg. » mehr

Am vom ASV Wunsiedel geplanten Kunstrasenplatz im Fichtelgebirgsstadion scheiden sich die Geister. Foto: Fredrik von Erichsen

16.09.2019

"Der Kunstrasenplatz gefährdet unsere Existenz"

Die Leichtathleten der LG Fichtelgebirge sind über die Pläne des ASV Wunsiedel entsetzt. Die Werfer könnten im Landkreis keine Wettkämpfe mehr austragen. » mehr

Thüringer ist der 75 000. Besucher im Felsenlabyrinth

14.10.2019

Thüringer ist der 75 000. Besucher im Felsenlabyrinth

Mehr als tausend Besucher haben am Wochenende das herrliche Herbstwochenende zwischen den gigantischen Granitstein-Formationen auf der Luisenburg genossen. Darunter war auch eine bestgelaunte Wandergruppe aus Thüringen. ... » mehr

Gut möglich, dass das Fichtelgebirgsstadion in Wunsiedel bald dem ASV gehört. Foto: David Trott

30.08.2019

ASV will Fichtelgebirgsstadion kaufen

Der Verein plant einen Kunstrasenplatz. Darauf könnten die Sportler auch im Winter trainieren und müssten dazu nicht mehr nach Tschechien fahren. » mehr

2014 organisierte Sebastian Voit (links) den ersten Rockman-Run auf der Luisenburg, heuer übernimmt Julian Herrgesell (rechts) als Veranstalter den Hindernislauf am 5. Oktober. Foto: pr.

07.05.2019

Hindernislauf findet statt: Neuer Veranstalter rettet Rockman-Run

Auch wenn sich das Organisationsteam von 2018 zurückzieht: Der Hindernislauf durch die einzigartige Natur-Kulisse rund um Wunsiedel geht in die 6. Runde. » mehr

Regionalleiter Christhopher Häfner mit den Geehrten Hans-Martin Bäcker, Florian Bayer und Karin Lindner-Vogel sowie Bereitschaftleiter Karl-Heinz Schaller und zweitem Bürgermeister Manfred Söllner (von links) bei der Jahreshauptversammlung. Foto: pr.

16.04.2019

60 Mal im Notfall zur Stelle

Die Bergwacht Wunsiedel blickt auf viele Einsätze zurück. 31 Mitglieder leisten wertvollen Dienst für Mensch und Natur. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Leerstände in Helmbrechts

Leerstände in Helmbrechts | 21.10.2019 Helmbrechts
» 18 Bilder ansehen

2000er-Party Weißenstadt

2000er-Party Susi Weißenstadt | 19.10.2019 Weißenstadt
» 46 Bilder ansehen

Fightnight Plauen mit Etem Bayramoglu Plauen

Fightnight Plauen mit Etem Bayramoglu | 19.10.2019 Plauen
» 69 Bilder ansehen

Autor
Michael Meier

Michael Meier

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 10. 2019
18:02 Uhr



^