Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeStromtrasse durch die RegionBlitzerwarnerVER Selb

Fichtelgebirge

BHS Tabletop ehrt langjährige Mitarbeiter

Sie sind seit 25 und 40 Jahren bei dem Porzellanhersteller beschäftigt. Das Unternehmen lässt seine Jubilare bei einer Feierstunde im Porzellanikon hochleben.



Die BHS Tabletop AG ehrte Mitarbeiter, die seit 25 und 40 Jahren an den Standorten in Schönwald, Selb und Weiden beschäftigt sind.
Die BHS Tabletop AG ehrte Mitarbeiter, die seit 25 und 40 Jahren an den Standorten in Schönwald, Selb und Weiden beschäftigt sind.   Foto: Uwe von Dorn

Selb/Schönwald - Zum 13. Mal haben die Jubilare der BHS Tabletop AG miteinander gefeiert. Die langjährigen Mitarbeiter der BHS-Standorte in Weiden, Selb und Schönwald trafen sich am Freitagnachmittag im Porzellanikon in Selb-Plößberg. Nach dem Sektempfang und vor den Feierlichkeiten wurden die Jubilare und Gäste zu einem Museumsrundgang gebeten.

Die Jubilare

Seit 25 Jahren gehören der BHS Tabletop AG Mario Feneis, Günter Goschler, Sabine Kinner, Simon McNally, Daniela Menk, Gerald Sonntag, Sabine Wach und Roswitha Demleitner an. Für ihre 40-jährige Treue zum Unternehmen wurden bei der Feierstunde Christa Busch, Sabine Fritsch, Horst Görgner, Wolfgang Grimm, Richard Gruber, Günter Haubner, Erika Schopper, Petra Schuster, Petra Steiner, Sylvia Steinsdörfer, Roswitha Weiß und Andrea Wenig ausgezeichnet.

 

Personalleiter Jörg Dietze begrüßte die Jubilare und ihre Familien zu einer mehr als würdigen Feier. Bernd Hummer, Bereichsleiter Personal- und Sozialwesen bei BHS Tabletop, begrüßte die beiden Vorstände Rainer Schwarzmeier und Gernot Egretzberger und zum ersten Mal den neuen Vorstandsvorsitzenden von BHS Tabletop, Gerhard Schwalber. Gekommen waren außerdem Klaus Jaschke, Bürgermeister von Schönwald, und Dorothea Schmid, zweite Bürgermeisterin der Stadt Selb, sowie die Betriebsratsvorsitzenden der Standorte Schönwald und Weiden, Michael Ott und Siegmund Huber. "Diese Feier ist für uns ein wichtiges Zeichen, wie sehr wir Ihre Arbeit als langjährige Mitarbeiter der BHS Tabletop AG schätzen", sagte Bernd Hummer. Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels, in denen sich Unternehmen als attraktive Arbeitgeber für junge Leute präsentieren müssten, dürften die langjährigen Mitarbeiter nicht aus den Augen verloren werden. "Sie leisten einen ganz wichtigen Beitrag für den Fortbestand und den Erfolg der Firma", sagte Hummer. "Es ist ein bisschen wie beim Fußball. Eine Mannschaft, die nur aus talentierten Nachwuchskickern besteht, wird keinen Titel gewinnen. Sie braucht erfahrene Recken in ihren Reihen, an denen sich die Jungen in schwierigen Zeiten orientieren können", erklärte der Bereichsleiter Personal- und Sozialwesen. In einem Unternehmen, das sich ständig verändere, und in einer Branche, die immer wieder vor neuen Herausforderungen stehe, seien langjährige Mitarbeiter von großer Bedeutung. "Auf Sie kann sich das Unternehmen immer verlassen, Ihr Engagement und Ihr Wissen machen die BHS besser - und zwar jeden Tag", dankte Hummer den Mitarbeitern. BHS ehre in diesem Jahr acht Mitarbeiter mit einer Betriebszugehörigkeit von 25 Jahren und 16 mit einer Betriebszugehörigkeit von 40 Jahren. Insgesamt beschäftigt BHS Tabletop 384 Mitarbeiter, die bereits ihr 25., und 67 Mitarbeiter, die sogar schon ihr 40. Arbeitsjubiläum gefeiert hatten. "Das ist fast die Hälfte unserer Belegschaft und alles andere als selbstverständlich", sagte Bernd Hummer.

 

Einer, der an diesem Tag ebenfalls sein 40. Jubiläum gefeiert hätte, wäre er nicht Bürgermeister geworden, war Klaus Jaschke. Er erinnerte an den ersten Arbeitstag im Herbst 1979. "Es ist wirklich toll, wenn man heute noch Menschen sieht, die so lang bei der Stange geblieben sind", sagte Jaschke. Er verspüre noch immer eine starke Verbundenheit zum Unternehmen und sei stolz, dessen Entwicklung miterleben zu dürfen. In den 35 Jahren, die er, Jaschke, bei BHS Tabletop gewesen sei, habe es Höhen und Tiefen gegeben. "Aber Veränderungen sind wichtig", sagte Jaschke. Er sei stolz darauf, einen BHS-Standort in der Stadt zu haben. "Sie können alle stolz darauf sein, in diesem Unternehmen zu arbeiten", wandte sich der Bürgermeister an die Jubilare.

Der Schönwalder Betriebsratsvorsitzende Michael Ott erinnerte daran, dass die BHS Tabletop AG schon seit vielen Jahren ihre Mitarbeiter für ihre Treue zum Unternehmen auszeichne. "Ein Vierteljahrhundert oder vier Jahrzehnte in nur einem Unternehmen sind nicht selbstverständlich, und ich bin mir sicher, auch nicht planbar", sagte er. Es scheine ein besonderes Unternehmen zu sein, in dem man eine so lange Zeit verbringt. Die Jubilare hätten es in den zurückliegenden Jahren mit entwickelt. " Sie haben mit Erfahrung, Ihrem Wissen und mit Ihrem Mut zur Veränderung wesentlich dazu beigetragen, dass dieses Unternehmen so erfolgreich am Standort Deutschland Porzellan produziert." Auch Ott sprach von vielen notwendigen Veränderungen. "Ohne diese Veränderungen wären wir nicht da, wo wir heute sind. Wir alle sind in einem Unternehmen beschäftigt, das sich am internationalen Markt behaupten und Gewinne erzielen muss, um diese dann wiederum in modernste Technik investieren zu können", sagte der Betriebsratsvorsitzende. Das sei der Grundstock, um jedem Mitarbeiter das Gefühl zu geben, an einem sicheren Arbeitsplatz zu sein und am Gesamterfolg teilzuhaben. Natürlich würde so manche Veränderung die Mitarbeiter vor große Herausforderungen stellen. Doch nur so sei die Zukunft erfolgreich zu meistern. An die Arbeitsjubilare gewandt sagte Ott: "Sie müssen auch in Zukunft vorangehen und Ihr Können, Ihr Wissen und Ihre ganze Erfahrung mit einbringen, um das BHS-Schiff auf Erfolgskurs zu halten."

Personalleiter Jörg Dietze blickte auf die Jahre 1979 und 1994 zurück und stellte im Anschluss in einer aufwendigen und sehr schönen Präsentation jede einzelne Jubilarin und einzelnen Jubilar vor. Dabei wurde sich nicht nur auf den Berufsweg und die Tätigkeiten der Jubilare beschränkt, nein auch die Hobbys der Jubilare wurden vorgestellt.

Vorstandsvorsitzender Gerhard Schwalber freute sich, in diesem Kreis mitfeiern zu können. Seit gerade einmal acht Wochen stehe er dem Unternehmen als Vorstandsvorsitzender vor. "Ja, ich bin neu, und fühle mich wie frisch geschlüpft", sagte er mit einem Augenzwinkern. Gerhard Schwalber blickte auf seine Vita zurück, um sich den Mitarbeitern und Gästen vorzustellen. Und so beantwortete er die Fragen, die ihm in den letzten acht Wochen am häufigsten gestellt wurden. Schwalber kommt aus dem Bereich Marketing und Vertrieb. Er ist Bayer, hat in Bayreuth studiert. "Nach diesen acht Wochen fühle ich mich mehr zu Hause, als ich es in zehn Jahren in Hessen je getan habe", sagte er. In den vergangenen Wochen sei ihm aufgefallen, dass die Menschen bei BHS Tabletop "unwahrscheinlich offen, leidenschaftlich und mit ganz viel Herzblut" dabei seien. "Ich stehe zum Produktionsstandort Deutschland, und ich werde alles dafür tun, dass wir das Wachstum, das wir hier generieren, weiter vorantreiben", sagte der neue Vorstandsvorsitzende.

Autor

Uwe von Dorn
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 11. 2019
16:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Arbeitsplätze BHS Tabletop Betriebsratsvorsitzende Director Human Ressources Fachkräftemangel Firmenmitarbeiter Marketing und Vertrieb Mitarbeiter und Personal Porzellanhersteller Porzellanikon - Staatliches Museum für Porzellan
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
49 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firma Ceramtec wurden bei einer Jubilarfeier für ihre Treue ausgezeichnet. Rechts im Bild Betriebsleiter Jürgen Christl.

12.11.2019

Ein Arbeitsleben bei Ceramtec

Ceramtec bedankt sich mit einer Feier bei 49 treuen Mitarbeitern. Zwischen zehn und 45 Jahre sind sie schon im Unternehmen tätig. » mehr

Werksleiter Reinhold Walber, Henrick Eisenbeiß, Leiter keramische Werke, Betriebsrat Thomas Merkel (von links) sowie Wunsiedels dritter Bürgermeister Wilfried Kukla (Fünfter von links) und Vorstand Stephan Götschel (Vierter von rechts) gratulierten den Jubilaren. Foto: Christian Schilling

06.12.2019

Firma Lapp ehrt treue Mitarbeiter

Die Jubilare sind seit 25 oder 40 Jahren im Betrieb. Vorstand Stephan Götschel verspricht bei der Feier auch, am Standort festzuhalten. » mehr

In der Massemühle hat alles angefangen - zumindest für den Standort Selb des Porzellanikons. An diese Zeiten erinnert sich Museumsdirektor Wilhelm Siemen gerne zurück. Nach über 35 Jahren Einsatz für sein Museum wird er heute verabschiedet. Foto: Andreas Godawa

08.10.2019

"Es ist genau der richtige Zeitpunkt"

Ohne Wilhelm Siemen gäbe es das Porzellanikon nicht. Seit 1984 hat er die Geschicke des Hauses bestimmt. Jetzt geht er in den Ruhestand. » mehr

Sie arbeiten daran, den Fachkräftemangel in der Region zu entschärfen (von links): Udo Kolb, Heike Thomas und Sebastian Peine.

12.01.2020

Selb ist die neue Boomtown in der Region

Das Fichtelgebirge trotzt dem Konjunktureinbruch. Vor allem in der einstigen Porzellanstadt brummt der Arbeitsmarkt. » mehr

Mit einer "Beerdigungs-Demonstration" drücken die Beschäftigten am Gründonnerstag 1994 ihren Frust und ihre Trauer über das Ende der Porzellanfabrik aus. Fotos: Pr.

28.03.2019

Vor 25 Jahren: Ende der ältesten Porzellanfabrik in Arzberg

1994, am Gründonnerstag, gehen in der Porzellanfabrik C.M. Hutschenreuther in Arzberg die Lichter für immer aus. 77 Beschäftigte werden arbeitslos. » mehr

Geballtes Wissen haben die Männer in den vergangenen Monaten erworben, was Gelo-Chef Wolf-Christian Küspert (links) sichtlich freut. Auf dem Bild sind (ab Zweiter, von links): Betriebsleiter Sergej Fink, Christian Lippert und Christian Beck (beide haben den Fertigungs- und Prozessmanagement-Kurs an der Uni Bayreuth absolviert), Fabian Küfner (Sägewerksmeister), Andre Hajcenko und Max Dölling (beide Industriemeister Metall) und Sergej Jerke (Fertigungs- und Prozessmanagement Universität Bayreuth). Foto: pr.

13.12.2019

"Ohne Meister geht gar nichts"

Der Geschäftsführer der Gelo-Holzwerke, Wolf-Christian Küspert, bricht eine Lanze für die klassische Ausbildung. Die Praxis sei der beste Lehrmeister. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Neujahrsempfang in Schwarzenbach an der Saale Schwarzenbach an der Saale

Neujahrsempfang in Schwarzenbach an der Saale | 19.01.2020 Schwarzenbach an der Saale
» 71 Bilder ansehen

Faschingsgilde Marktredwitz-Dörflas Marktredwitz

Gala-Abend Faschingsgilde in Marktredwitz | 18.01.2020 Marktredwitz
» 37 Bilder ansehen

EV Lindau - Selber Wölfe 3:2 Lindau

EV Lindau - Selber Wölfe 3:2 | 19.01.2020 Lindau
» 42 Bilder ansehen

Autor

Uwe von Dorn

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 11. 2019
16:32 Uhr



^