Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Fichtelgebirge

Kirchenlamitz: Corona-Reihentest im Haus Epprechstein

Die Benevit-Gruppe geht in Sachen Corona auf Nummer sicher. Alle Bewohner und Mitarbeiter sind negativ - mit nur einer Ausnahme.



Kirchenlamitz - Am Dienstag sind alle 53 Bewohner und 51 Mitarbeiter aus dem Haus Epprechstein auf das Coronavirus getestet worden. Am Donnerstag lagen bereits die Ergebnisse vor. "Erfreulicherweise sind alle Bewohner negativ", heißt es in einer Mitteilung der Benevit-Gruppe. Auch das Ergebnis der Mitarbeiter sei gut ausgefallen: Bis auf eine Auszubildende seien alle Mitarbeiter negativ auf das Coronavirus getestet worden.

Die Sicherheits- und Hygienestandards sind bei Benevit sehr hoch, bestätigt der Mitteilung zufolge auch das Gesundheitsamt. Deshalb sei von keinerlei Gefahr für Bewohner und Kollegen auszugehen, sagt die Pandemiebeauftragte Sventje Uhl. "Unsere Mitarbeiter verhalten sich stets hochprofessionell, haben ausreichend Schutzkleidung, und nach menschlichem Ermessen ist eine Ansteckung Dritter nahezu auszuschließen", betont Kaspar Pfister, Geschäftsführer und Inhaber der Benevit-Gruppe. Trotzdem wurden alle erforderlichen Maßnahmen eingeleitet, um das Infektionsrisiko so gering wie möglich zu halten.

Pfister hält solche Reihentests für absolut sinnvoll und dringend notwendig. Da jeder Reihentest aber nur eine Momentaufnahme sei, müssten sich diese Testungen in Pflegeheimen in regelmäßigen Abständen wiederholen. Tests in einem Heim allein auf Personen zu reduzieren, die Symptome aufweisen, sei hoch riskant. Mit Sars-CoV-2 infizierte Personen können symptomfrei und trotzdem ansteckend sein. "Wenn gewartet wird, bis Symptome sichtbar werden, kann es für viele zu spät sein", betont Pfister. Neben den herkömmlichen Corona-Abstrichen fordert Geschäftsführer Pfister ebenso Antikörpertests. Diese werden laut Mitteilung aktuell bei allen 2000 Benevit-Mitarbeitern durchgeführt.

Der Geschäftsführer plädiert in Pflegeheimen für deutschlandweite, sich wiederholende Reihentests und zusätzliche Antikörpertests bei Mitarbeitern und Bewohnern sowie Angehörigen. Mit der Kombination aus beiden könnten beispielsweise Besuche und die Allgemeinsituation für die Bewohner wesentlich erleichtert und die strengen, aber auch sehr belastenden Schutzvorkehrungen für Bewohner und Angehörige entschärft werden. Zudem werde die Personalsituation entspannt.

Insgesamt zählt die Unternehmensgruppe etwa 4300 Personen - 2300 Bewohner und ambulante Kunden sowie 2000 Mitarbeiter. Davon wurden bereits 1632 Personen getestet. Als aktiv infiziert gilt derzeit eine Bewohnerin, die zwischenzeitlich wieder gesund ist, es fehlt allerdings noch das bestätigende Testergebnis und die besagte Auszubildende. "Wir können stolz sein auf das, was wir geschafft haben. Wir alle standen vor wenigen Monaten noch vor noch nie dagewesenen Herausforderungen und zum Teil vor beängstigenden Situationen - für alle Beteiligten. Wir haben es aber geschafft, uns all dem zu stellen und besonnen und professionell zu handeln. Und genau so müssen wir jetzt auch weiter machen. Das Virus ist noch nicht besiegt", so Pfister. red

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 06. 2020
17:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ambulanz Auszubildende Coronavirus Infektionsgefahr Infektionskrankheiten Kunden Mitarbeiter und Personal Pflegeheime Schutzkleidung Unternehmensgruppen
Kirchenlamitz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Eine Kette trennt den Heimbereich vom Parkplatz, Linien auf dem Asphalt zeigen den Mindestabstand an. So können Bewohner des AWO-Seniorenzentrums Marktleuthen in der Corona-Zeit für eine halbe Stunde Besuch bekommen. Ein Betreuer ist immer dabei. Foto: pr

03.05.2020

Marktleuthen: Senioren nutzen Tablets gegen den Lagerkoller

Das AWO-Seniorenzentrum in Marktleuthen hat strikte Maßnahmen für die Corona-Zeit eingeführt. Was dies für den Alltag bedeutet, erklärt Einrichtungsleiterin Ulrike Langheinrich. » mehr

Um während der Corona-Pandemie nicht selbst angesteckt zu werden, schützen sich immer mehr Geschäftsleute mit Hilfe einer Trennscheibe auf der Ladentheke. Auch Mitarbeiterin Carmen Bäuml bedient Kunden der Marktredwitzer Adler-Apotheke jetzt hinter dieser Plexiglas-Wand. Foto: Florian Miedl

20.03.2020

Angst vor Risiken und Nebenwirkungen

Pharmazeuten beraten in der Corona-Krise täglich verunsicherte Kunden. Fehlende Medikamente und Schutzkleidung belasten von Weißenstadt bis Schönwald doppelt. » mehr

Ein letzter Tee im Steh’n mit Stammkundin Elke Häcker-Becker (rechts): Perlplex-Besitzerin Alexandra Nirsberger schrieb am Montag schweren Herzens das Schließungs-Schild für ihre Eingangstür, bevor sie ihr kleines Café in Marktredwitz für die kommenden Wochen dicht machte. Foto: Brigitte Gschwendtner

16.03.2020

Händler und Gastwirte sagen leise Servus

Das Fichtelgebirge bereitet sich auf die staatlich verordnete Zwangspause vor. Die Unsicherheit belastet Chef und Mitarbeiter in Firmengruppen wie Kleinstunternehmer. » mehr

Bootsführer Maximilian Batschko, Rettungsschwimmerin und Erste-Hilfe-Ausbilderin Daniela Vogtmann sowie Rettungsschwimmer und Fahrzeug-Referent Stefan Vogtmann (von links) üben auf dem Weißenstädter

12.06.2020

DLRG rechnet am Weißenstädter See mit heißer Saison

Am Weißenstädter See erwarten die Einsatzkräfte einen großen Ansturm. Doch Pandemie-Regeln erschweren die Arbeit der Helfer. Mund-zu-Mund-Beatmung fällt flach. » mehr

Nadine Sauerbrey (links) und Lea Schmidt sind bei Einsätzen während der Corona-Krise stets im Vollschutz unterwegs.	Foto: Florian Miedl

20.04.2020

Die Angst fährt immer mit

Beim Großeinsatz in Arzberg sind 23 Kräfte des Rettungsdienstes im Einsatz. Die Corona-Krise fordert das BRK extrem. Zum Eigenschutz gibt es einen Hygiene-Plan. » mehr

Bestatter Kai Fuchs bedauert, dass Trauerfeiern, wie man sie kennt, derzeit nicht stattfinden können. Foto: Florian Miedl

28.04.2020

Hürden auf dem letzten Weg

Die Corona-Pandemie stellt Bestatter vor neue Herausforderungen. Da ist die Verfügbarkeit von Schutzausrüstung nur ein Aspekt. Angehörigen müssen auf Rituale verzichten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Vermisstensuche bei Zell Zell

Vermisstensuche bei Zell | 10.07.2020 Zell
» 18 Bilder ansehen

Mini-Stadtfest am Wochenmarkt in Rehau

Mini-Stadtfest in Rehau | 05.07.2020 Rehau
» 52 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 06. 2020
17:26 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.