Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Fichtelgebirge

Betrug erschüttert Stadt Wunsiedel

Rund 80.000 Euro fehlen laut Bürgermeister Nicolas Lahovnik bei einer Stiftung und einem Kommunalunternehmen. Ein Mitarbeiter soll jahrelang Geld unterschlagen haben. Am Montag gab es Durchsuchungen.



Wunsiedel – Ausgerechnet in Wunsiedel, wo in der Stadtkasse ohnehin die größten Löcher weit und breit klaffen, hat ein Verwaltungsmitarbeiter diese Löcher systematisch vergrößert.  Es besteht der Verdacht, dass der Bedienstete jahrelang öffentliche Gelder in die eigene Kasse transferierte. Jetzt läuft gegen den Mann ein Verfahren wegen Betrugs. Betroffen sei in größerem Stil die Heinrich-Benno-Schäffler-Stiftung, aber auch beim WUN Immobilien Kommunalunternehmen (KU) habe man Unregelmäßigkeiten festgestellt, erklärt Bürgermeister Nicolas Lahovnik, Vorsitzender der Stiftung sowie des KU-Verwaltungsrats.
Die Heinrich-Benno-Schäffler-Stiftung verwaltet das Immobilienvermögen des gleichnamigen Ehrenbürgers der Stadt, Monsignore Schäffler, und unterstützt gemeinnützige Zwecke wie die Sanierung der Orgel in Sankt Veit mit mehreren Tausend Euro pro Jahr. 

Am Montag beschlagnahmte die Staatsanwaltschaft Akten der Stiftung und des KU, aber auch die Wohnung des Beschuldigten wurde durchsucht. Bemerkenswert ist: Genau der KU-Mitarbeiter, der das Stiftungsvermögen für die Allgemeinheit verwalten sollte, hat es beiseitegeschafft, um sich selbst zu bereichern. 

Lahovnik schätzt den Schaden auf rund 80 000 Euro – „ein nicht unerheblicher fünfstelligen Betrag“. Zum großen Teil sei die Stiftung betroffen, kleinere Summen fehlten aber auch beim KU. Hier wie dort habe sich der Beschuldigte „mehrfach über Jahre bedient“, erklärt der Bürgermeister: „Ich bin erschüttert.“ Derartige Vorfälle seien ihm zwar aus anderen Orten bekannt, aber „nicht bei uns“, sagt Lahovnik. Zumal in der Wunsiedler Verwaltung bei finanziellen Dingen immer das Vier-Augen-Prinzip gelte. „Es deutet einiges darauf hin, dass der beschuldigte Mitarbeiter das System mit großer Akribie über Jahre ausgehebelt haben muss.“ 

Festgestellt worden sei der Schaden in der vergangenen Woche, erklärt der Vorstand des WUN Immobilien KU, Uwe Heidel. Einer seiner Mitarbeiter habe den Betrug aufgedeckt und ihn sofort informiert. Nun würden alle Hebel in Bewegung gesetzt, um den Vorfall lückenlos aufzuklären. „Wir stehen als treuhänderischer Verwalter der Stiftungsgelder in besonderer Verantwortung. Unsere Prozesse entsprechen den gängigen Standards, umso erschütternder ist der Vorfall“, sagt KU-Vorstand Uwe Heidel.


Nachdem erste Verdachtsmomente bekannt geworden seien, informierte er den Bürgermeister umgehend, gemeinsam zeigte man den Fall an. Jetzt ermittele die Staatsanwaltschaft. Außerdem seien arbeitsrechtliche Maßnahmen eingeleitet und der Mitarbeiter sei freigestellt. Weitere Auskünfte will Heidel aus Rücksicht auf die laufenden strafrechtlichen Ermittlungen nicht geben. Nachdem bei einer Buchführungs-Kontrolle herausgekommen sei, dass Gelder fehlten, begannen die Nachforschungen. „Wir haben in den vergangenen Tagen sehr hart gearbeitet, um möglichst viel Sicherheit zu bekommen“, sagt Nicolas Lahovnik. Er schätzt, dass sowohl bei der Stiftung als auch beim WUN Immobilien KU „ein paar Tausend Vorgänge“ überprüft werden müssten. Da komme noch sehr viel Arbeit auf die Wunsiedler Verwaltung zu. 


Der Bürgermeister macht klar, dass er äußerst offensiv mit diesem Thema umgehen wolle und versprach größtmögliche Transparenz. „Sobald wir neue belastbare Fakten haben, veröffentlichen wir sie auch.“ Nun gelte es abzuwarten, was bei den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft herauskomme und ob sich der Verdacht tatsächlich erhärte. Die Durchsuchungen am Montag seien mit Heidel und ihm abgestimmt gewesen – mit dem Beschuldigten seines Wissens nicht, sagt der Bürgermeister. 
„Wir werden den Vorfall detailliert aufklären und jedwede Maßnahmen ergreifen, die nötig sind, um Schaden von der Stiftung, dem KU und der Stadt fernzuhalten“, verspricht Nicolas Lahovnik. Ihm sei sehr an Transparenz und klarer Aufklärung gelegen. 

Autor

Brigitte Gschwendter
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 07. 2020
15:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bürgermeister und Oberbürgermeister Städte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Auf dieser Wiese am Marktredwitzer Stadtrand nahe der B 303 will Kaufland einen neuen Markt bauen. Foto: M. Bäu.

07.08.2020

Wunsiedler Räte lehnen Marktredwitzer Pläne ab

Die Abstimmung des Ferienausschusses endet mit einem Patt, was so viel wie ein "Nein" bedeutet. Ob der Beschluss gültig ist, steht noch nicht fest. » mehr

Bürgermeisterin Sabrina Kaestner.

Aktualisiert am 23.07.2020

Eine Stadt hat Angst um ihr Trinkwasser

Die Stadt Marktleuthen hat sich entschieden, gegen den Bau des Südostlinks zu klagen. "Wir machen uns ernste Gedanken um unsere Trinkwasserversorgung. » mehr

Das umstrittene Bild mit Paneuropa-Fahne vor dem Rathaus in Eger mit (von links) Günther Wohlrab von der Egerländer Gmoi Marktredwitz, Miroslav Plevny, stellvertretender Bürgermeister von Eger, Bernd Posselt, Präsident der Paneuropa-Union, Waldsassens Bürgermeister Bernd Sommer, Marian Svejda, Vorsitzender der tschechischen Paneuropa-Union, Thomas Linda von der IHK Eger, Wiesaus Bürgermeister Toni Dutz und Luis-Andreas Hart. Foto: pr.

23.07.2020

Shitstorm nach Auftritt der Paneuropäer in Eger

Ein Foto einer Delegation der Paneuropa-Union vor dem Rathaus in Eger löst eine Facebook-Kontroverse mit über 900 Posts aus. Die überzeugten Europäer sehen sich missverstanden. » mehr

Das ehemalige Schwesternwohnheim wird dem Erdboden gleichgemacht. Auf dem Gelände entsteht das Kinderkrippen-Provisorium.	Foto: Oswald Zintl

22.07.2020

Aus für das Schwesternwohnheim

Die Abrissarbeiten laufen auf Hochtouren. Ab Januar 2021 soll das Provisorium für die Waldershofer Kinderkrippe bezugsfertig sein. » mehr

Die Bauarbeiten auf der Deponie der Rosenthalbrache sollen noch in diesem Jahr abgeschlossen werden, hofft Bürgermeisterin Margit Bayer. In der Stadtratssitzung am 30. Juli steht der Haushalt zur Verabschiedung an.	Foto: David Trott

16.07.2020

Waldershof mit Rekord-Gewerbesteuer

In diesem Jahr überweisen die Unternehmen rund 13,5 Millionen Euro. Die Pflichtaufgaben der Stadt haben dabei oberste Priorität. Eine Kreditaufnahme ist nicht notwendig. » mehr

Damit die Infektionsschutz-Vorschriften eingehalten werden können, finden die Ortssprecher-Wahlen in der Stadthalle statt, wie Oberbürgermeister Oliver Weigel (links) und Hauptamtsleiter Lothar Friedmann ankündigen. Foto: Biczysko

15.07.2020

Wahl der Ortssprecher mit Verzögerung

Ende Juli wählen die Bürger von Thölau, Korbersdorf und Wölsauerhammer ihre Vertreter. Die sitzen künftig ohne Stimmrecht im Stadtrat. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Waldbrand in der nördlichen Oberpfalz Schlammersdorf

Waldbrand in der nördlichen Oberpfalz | 08.08.2020 Schlammersdorf
» 6 Bilder ansehen

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik Hof

Dota Kehr und Lappalie in der Filzfabrik | 06.08.2020 Hof
» 44 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor

Brigitte Gschwendter

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 07. 2020
15:30 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.