Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

Fichtelgebirge

Heinz Martini nun "Altbürgermeister"

Das langjährige Oberhaupt der Gemeinde blickt auf 30 Jahre an der Spitze von Tröstau zurück. Damit hat er die Geschicke des Ortes maßgeblich geprägt. Diese Arbeit wird nun gewürdigt.



Bürgermeister Rainer Klein überreichte die Ernennungsurkunde zum Altbürgermeister an seinen Vorgänger Heinz Martini, der vier Legislaturperioden lang an der Spitze von Tröstau stand.
Bürgermeister Rainer Klein überreichte die Ernennungsurkunde zum Altbürgermeister an seinen Vorgänger Heinz Martini, der vier Legislaturperioden lang an der Spitze von Tröstau stand.   » zu den Bildern

Tröstau - Seit 1990 ist Heinz Martini für die SPD in der Kommunalpolitik seines Heimatortes aktiv. Nach fünf Legislaturperioden - vier davon als Bürgermeister - war er nicht mehr zur Wahl angetreten. Für seine Verdienste um die Gemeinde und darüber hinaus wurde er nun zum Altbürgermeister ernannt. Das sei kein Zeichen des Alters, sondern der Würdigung seiner Verdienste, betonte stellvertretender Landrat Thomas Schwarz in seiner Rede.

Bürgermeister Rainer Klein hieß zu einer kleinen Feier mit begrenzter Gästezahl im Hammerschloss Leupoldsdorf eine Reihe von Ehrengästen und Wegbegleitern Martinis willkommen. An der Spitze Laudatorin Inge Aures, der früheren Landrat Dr. Peter Seißer, Albrecht Schläger und der stellvertretende Landrat Thomas Schwarz.

"Heinz Martini hat sich über das normale Maß hinaus für die Allgemeinheit und besonders für seine Gemeinde engagiert", sagte Schwarz. Der Zusatz "Alt" stehe daher nicht für das Alter, sondern für den Respekt vor der Leistung Martinis. "Eine Kommune kann sich glücklich schätzen, wenn sie einen Mann an der Spitze hat, der sich so engagiert und dabei auch über den Tellerrand der eigenen Kommune hinausblickt." Martini habe mit Kompetenz und Sachverstand viel erreicht und dabei weniger auf sich selbst als auf das Wohl der Kommune geschaut, fuhr der stellvertretende Landrat fort.

Zwei Ereignisse seien ihm, Schwarz, besonders im Gedächtnis haften geblieben. "Martini hat mit zu den Ideengebern gehört, als die Bürgermeister des Landkreises Wunsiedel beschlossen, sich mit einer Petition wegen der ungenügenden Finanzausstattung der Kommunen im Fichtelgebirge an Ministerpräsidenten Horst Seehofer zu wenden. Die Petition hatte Erfolg: Aus München kommen seither Stabilisierungshilfen für die Haushalte der Kommunen im Fichtelgebirge."

Auch eine zweite Idee von Heinz Martini im Landtagswahlkampf habe später Früchte getragen: der Vorschlag, ein Gefängnis im Landkreis Wunsiedel zu bauen.

Landtagsvizepräsidentin Inge Aures unterstrich, dass man sich den Titel eines "Altbürgermeisters" redlich verdienen müsse. "Sechs Din-A 4-Seiten füllen die Ämter und Aufgaben Martinis." Vier Amtsperioden habe er an der Spitze der Kommune gestanden. Nicht nur als Bürgermeister, sondern auch als Vorsitzender der Verwaltungsgemeinschaft Tröstau.

So gehöre Martini mit zu den Initiatoren für den Förderverein Bärenpark. Bei der ATG Tröstau sei er in seiner aktiven Zeit ein gefürchteter Torwart gewesen. "Wenn er sich ein Ziel gesetzt hat, dann hat er das auch hartnäckig verfolgt", bescheinigt ihm Aures. Für die Restaurierung des Hammerherrenschlosses in seiner Amtszeit, für die er sich besonders eingesetzt habe, sei die Kommune mit der Denkmalschutzmedaille ausgezeichnet worden.

Der Bau neuer Radwege in frühen Zeiten, ein neues Baugebiet, der Bau einer Unterführung der B 303 beim Silberhaus seien weitere Verdienste Martinis. Vehement habe er sich für die Stabilisierungshilfen eingesetzt. Aures: "In der SPD ist Heinz Martini als kritischer und geachteter Geist angesehen." Das gelte auch für seine Arbeit im Kreisausschuss, dem SPD-Kreis- und Bezirksverband.

Da hinter einem starken Mann fast immer auch eine starke Frau steht, überreichten Aures und Bürgermeister Rainer Klein Blumen an Irmgard Martini, die ihrem Ehemann stets den Rücken freigehalten habe für seine Arbeit in der Politik. Rainer Klein: "Ich verneige mit vor der politischen Lebensleistung meines Vorgängers."

Heinz Martini sagte in seiner Dankesrede, nicht alles, was rechtlich zulässig sei, sei auch erlaubt, und erinnerte daran, dass man nirgendwo so schnell oben oder unten sei wie in der Politik. "Mir war daran gelegen, Brücken zu bauen und zu verbinden. Das ist eine der Hauptaufgaben in der Politik." Die Politiker trügen mit ihrem Handeln die Verantwortung dafür, ob eine Gemeinschaft funktioniere oder nicht.

Der frisch gebackene Altbürgermeister freute sich, dass immer auch eine Portion Spaß und Freude Teil der Arbeit gewesen seien. Schließlich brach er noch eine Lanze für den Landkreis Wunsiedel angesichts der Diskussion um die Umbenennung in Landkreis Fichtelgebirge. "Wunsiedel im Fichtelgebirge hat sich zu einer Marke entwickelt", sagte er. "Da denkt man an die Luisenburg, alternative Energien, den Kampf gegen Rechts. Deshalb sollte es auch bei ,Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge’ bleiben."

Für die musikalische Umrahmung der Feier im Saal des Hammerherrenschlosses sorgten die Interpreten der Musikschule Tröstau-Nagel-Bad Alexandersbad, die als letztes Lied "Time to say Goodbye" spielten.

Autor

Herbert Scharf
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 08. 2020
14:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Albrecht Schläger Brücken Bürgermeister und Oberbürgermeister Ehrengäste Feier Horst Seehofer Inge Aures Kommunalpolitik Kompetenz Landräte Landtagsvizepräsidentinnen und Landtagsvizepräsidenten Radwege SPD Stellvertretende Landrätinnen und Landräte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mit seinem kleinen Hund macht Günther König nun lange Spaziergänge oder fährt mit ihm nach Südtirol in Urlaub.	Foto: ubb

22.05.2020

Einer der "Könige von Neusorg" tritt ab

Günther König hört als Kreisrat auf. Schon Onkel Ludwig war politisch engagiert. Die Kinder sind im Gemeinderat und Cousin Peter König ist Bürgermeister. » mehr

Annika Popp und Peter Berek (linke Seite) erhielten die Landkreisberichte 2019 von Kathrin Riedel und Lothar Winkler (rechte Seite). In der Mitte Gastgeberin Anita Berek, die Bürgermeisterin von Bad Alexandersbad. Foto: Peter Pirner

13.07.2020

Heimat gemeinsam gestalten und voranbringen

Das Amt für Ländliche Entwicklung zieht in Bad Alexandersbad Bilanz zu seinen Projekten im Landkreis Wunsiedel. Wichtig dabei ist das Engagement der Bürger. » mehr

Der SPD-Ortsverein Hohenberg mit Geehrten und Gästen (von links): Jürgen Hoffmann, Jürgen Lang, Reinhold Frohring, Holger Grießhammer, Jörg Nürnberger, Berndt Amann, Harald Max, Hans-Jürgen Wohlrab und Helmut Häcker. Foto: Peter Pirner

15.09.2020

SPD Hohenberg ehrt treue Mitglieder

Reinhold Frohring und Berndt Amann gehören den Sozialdemokraten seit 50 Jahren an. In Hohenberg blickt der Ortsverein auf das Jahr zurück und schaut nach vorn. » mehr

Landrat Karl Döhler sinniert schon mal über seine Zukunft im Ruhestand. Foto: Florian Miedl

28.04.2020

Der besonnene Vermittler geht von Bord

Zum 1. Mai beginnt für Landrat Karl Döhler der Ruhestand. Ein Gespräch über gezähmte Widder und die Rückkehr von Mut und Selbstbewusstsein ins Fichtelgebirge. » mehr

Der Staatspreis für die Dorferneuerung in Bad Alexandersbad hat viele Verantwortliche, die ihre Fäuste in Siegerpose nach oben strecken (von links): Anna Piras und Stefan Walberer von der Verwaltung, Landrat Peter Berek, Bürgermeisterin Anita Berek, Landtagsabgeordneter Martin Schöffel, Planer Petra Wick und Richard Steppan, der Amtsleiter des ALE, Lothar Winkler, und Ronald Ledermüller für die Teilnehmergemeinschaft. Foto: Peter Pirner

14.08.2020

Staatspreis für Bad Alexandersbad als Impulsgeber

Bayerns kleinstes Heilbad ist reaktiviert und modernisiert. Michaela Kaniber, Landwirtschaftsministerin, verleiht der Gemeinde dafür die Auszeichnung. » mehr

3,9 Millionen gibt es für Radwege im Landkreis. Im Bild (von links): Rudolf Macht von Sigma Ingenieure, Albert Vollath vom Planungsbüro Wolf und Zwick, Sebastian Köllner vom Landratsamt, Landrat Dr. Karl Döhler, die Bürgermeister Karin Fleischer, Thomas Schobert, Florian Leupold, Parlamentarischer Staatssekretär Florian Pronold, die Bürgermeister Frank Dreyer und Torsten Gebhardt sowie Nadja Hochmuth, Wirtschaftsförderung Stadt Selb. Foto: Herbert Scharf

10.02.2020

Bund fördert Eger-Radweg mit 3,9 Millionen Euro

Das Umweltministerium unterstützt sechs Kommunen beim Trassenbau. Das Geld kommt aus einem Klimaschutzprogramm. Damit sind wichtige Abschnitte realisierbar. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

A 93/Rehau

Reisebus auf A 93 in Flammen | 25.09.2020 A 93/Rehau
» 25 Bilder ansehen

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik Hof

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik | 29.08.2020 Hof
» 35 Bilder ansehen

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft | 24.09.2020
» 19 Bilder ansehen

Autor

Herbert Scharf

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 08. 2020
14:44 Uhr



^