Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

Fichtelgebirge

Tafel sucht händeringend Nachwuchs

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter sind meist über 70 Jahre alt. In Zeiten der Corona-Pandemie gehören sie zur Risikogruppe und brauchen Entlastung.



Auch Fahrer und Beifahrer für den Transport der Waren benötigen die Mitarbeiter der Tafel um ihren Hauptorganisator Peter Finsel. Foto: pr.
Auch Fahrer und Beifahrer für den Transport der Waren benötigen die Mitarbeiter der Tafel um ihren Hauptorganisator Peter Finsel. Foto: pr.  

Wunsiedel - Sie wollen Gutes tun, müssen sich aber aufgrund ihres Alters zurücknehmen: Die 40 Helfer der Wunsiedler Tafel um ihren "Cheforganisator" Peter Finsel. Das Gros der Freiwilligen hat bereits das 70. Lebensjahr überschritten und gehört damit seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie selbst zu einer Risikogruppe. Abhilfe könnten neue und vor allem jüngere Kräfte schaffen.

Tafel Wunsiedel

Derzeit werden jeden Samstag von 9 bis 12 Uhr die Lebensmittel von zwei Fahrern abgeholt. Fünf Mitarbeiter sortieren die Ware und geben sie zwischen 11.30 bis zirka 17 Uhr an bedürftige Mitmenschen aus. Wer Interesse hat, bei der Tafel in Wunsiedel mitzuhelfen, der meldet sich bei Peter Finsel unter der Telefonnummer 09232/3839.


Am 6. April hätte die Wunsiedler Tafel gerne ihren 14. Geburtstag gefeiert. Zum Jubeln war aber nach dem Lockdown im März keinem der Helfer zumute. "Zu dieser Zeit wusste keiner, wie es weitergeht", erinnert sich Peter Finsel. Bundesweit hatten bereits über 400 Tafeln geschlossen. Auch die Wunsiedler Tafel habe für einige Wochen schließen müssen, eben, weil viele der ehrenamtlichen Mitarbeiter wegen ihres Alters zur Risikogruppe gehörten.

Doch die Wunsiedler umschifften auch diese Klippe, machten sich schlau und hielten sämtliche Regeln ein, sodass sie rechtzeitig zu Ostern zum gewohnten Termin am Samstag die gefüllten Taschen an Bedürftige ausgeben konnten. Dazu war viel Vorbereitung notwendig. In der Karwoche packten die Helfer die Tüten - frisches Obst und Gemüse sowie Backwaren kamen am Ostersamstag dazu -, die dann nach langer Durststrecke von all den Menschen der Festspielstadt abgeholt werden durften, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. "Streng waren die Auflagen", betont Finsel. Mitarbeiter und Abholer mussten einen Mund-Nasen-Schutz tragen und den Mindestabstand einhalten. Auch durften die Abholer die Räume der Tafel in der Katharinenstraße nicht betreten, sondern nahmen ihre Päckchen an der Eingangstür in Empfang.

Bis zum August war die Ausgabe nur in diesem eng gesteckten Rahmen möglich. Dann sorgte ein warmer Geldregen für Erleichterung. "Wir haben - wie auch alle anderen Tafeln in der Bundesrepublik - einen Zuschuss von der Dachorganisation ,Tafel Berlin‘ erhalten", freut sich Finsel auch noch im Nachhinein. Mit der Spende waren die Tafelmitarbeiter in der Lage, weitere Hygienemaßnahmen zu ergreifen. Zunächst besorgte Finsel günstige Plexiglasscheiben und funktionierte diese zu Hygieneschutzscheiben an der Ausgabe im Inneren der Tafel um. Zusätzlich montierten die Ehrenamtler auch Hinweisschilder zur Masken- und Abstandspflicht sowie Desinfektionsmittelspender. Damit ging die Tafel am 22. August wieder fast in den Normalbetrieb über. "Allerdings dürfen sich nach wie vor nur vier Abholer in den Räumen aufhalten", erklärt der Organisator. Der Nächste darf erst eintreten, sobald eine Person die Räume verlässt.

"Damit die Ausgabe in diesen außergewöhnlichen Zeiten gewährleistet ist, suchen wir weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter", appelliert Finsel an die Bevölkerung der Festspielstadt.

Benötigt werden dabei Helfer bei der Ausgabe, aber auch Mitarbeiter, die die Ware bei den Supermärkten abholen. "Es können sich selbstverständlich auch Jugendliche melden", sagt Finsel. Wer noch keinen Führerschein hat, könne sich beispielsweise als Beifahrer beim Beladen des Wagens, der inzwischen schon zehn Jahre auf dem Buckel hat und durch Spenden finanziert wird, nützlich machen.

"Nachwuchs ist bei uns immer gefragt", sagt der Rentner. Schließlich soll der Betrieb der Tafel noch so lange weitergehen, wie es nötig ist. Und auch auf die Großzügigkeit der Einwohner von Wunsiedel und seinen Ortsteilen hoffen die Ehrenamtler in der Zukunft. Aber die ist in Krisenzeiten scheinbar selbstverständlich. "Die Spendenbereitschaft sowohl von Firmen als auch von Privatpersonen ist größer als sonst", freut sich Finsel.

Autor

Christian Schilling
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 09. 2020
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Armut Bevölkerung Covid-19-Pandemie Die Armen Ehrenamtliches Engagement Kinder und Jugendliche Lockdown Mitmenschen Ostern Spendenbereitschaft
Wunsiedel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Über individuelle Geschenke dürfen sich 45 Kinder aus bedürftigen Familien in Wunsiedel freuen. Aber ausgepackt wird erst heute Abend zur Bescherung, gell! Foto: pr.

23.12.2019

Wunsiedler Tafel hilft: 45 Kinder freuen sich über Geschenke

Die ehrenamtlichen Helfer der Wunsiedler Tafel machen es möglich. Für 45 Kinder aus bedürftigen Familien gibt es heuer ein wirklich fröhliches Weihnachtsfest. » mehr

Über die Auszeichnung freuen sich (von links): Claudia Feiler mit der Ehrenurkunde, zweiter Bürgermeister Andreas Ritter, BLSV-Kreisvorsitzender Heinz Fraas und Marion Kral. Foto: Hans Gräf

28.07.2020

"S-Klasse" als sportliche Helden geehrt

Die Seniorengruppe des ASV Marktleuthen erhält eine besondere Auszeichnung. Damit würdigt der BLSV das Engagement in der Corona-Krise. » mehr

Freuen sich, dass verstärkt auch junge Leute bei der Hilfe für Bedürftige mit anpacken: Peter Enzi, Leiter der Selber Tafel (rechts), und Timo Kluth, Mitglied im Jugendbeirat der Stadt Selb. Foto: Silke Meier

05.04.2020

Jugendbeirat hilft bei der Tafel mit

Selber Jugendliche bringen sich bei der Ausgabe der Lebensmittel und den Fahrdiensten der Selber Tafel ein. Lebensmittel gibt es nach wie vor reichlich. » mehr

Mittel für Wachstum und nachhaltige Erneuerung fließen in etliche Kommunen des Fichtelgebirges. Symbolbild: Domenique Leppin/dpa

16.08.2020

Geldsegen für die Region

In die Region fließen 6,28 Millionen Euro. 13 Kommunen profitieren davon. Knapp 60 Millionen an KfW-Krediten werden in der Corona-Krise bewilligt. » mehr

"Covid-19 verblüfft immer wieder"

31.07.2020

"Covid-19 verblüfft immer wieder"

Gesundheitsamts-Chef Gerhard Fleißner warnt, die Pandemie zu unterschätzen. Masken und Abstand seien nach wie vor entscheidend. » mehr

Bademeisterin Melanie Kastner beim täglichen Desinfizieren der Schachfiguren im Marktredwitzer Naturbad. Auch alle anderen Spielgeräte werden regelmäßig vom Reinigungspersonal saubergemacht. Fotos: Peggy Biczysko

12.08.2020

Große Disziplin beim Badevergnügen

Die Schwimmmeister in Marktredwitz und Waldershof loben ihre Gäste. Das Hygiene-Konzept greift. Bei 500 Besuchern ist in Marktredwitz Schluss, bei 1000 in der Kösseine-Stadt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Scherbenmeer auf der Autobahn A 70/Unterbrücklein

Scherbenmeer auf der A 70 | 28.09.2020 A 70/Unterbrücklein
» 5 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft

Trainingslager der Faustball-Nationalmannschaft | 24.09.2020
» 19 Bilder ansehen

Autor

Christian Schilling

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 09. 2020
00:00 Uhr



^