Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Fichtelgebirge

BN erhält den Lebensraum Zeitelweiher

Naturschützer kümmern sich um das Biotop bei Vordorf. Der Klimawandel bedroht das Paradies für Amphibien und seltene Pflanzen.



Aktive der BN-Kreisgruppe Wunsiedel kümmerten sich um die Entbuschung, eine mühselige und schweißtreibende Arbeit. Fotos: BN Wunsiedel
Aktive der BN-Kreisgruppe Wunsiedel kümmerten sich um die Entbuschung, eine mühselige und schweißtreibende Arbeit. Fotos: BN Wunsiedel  

Wunsiedel - Die Trockenheit macht auch dem Zeitelweiher bei Vordorf zu schaffen. Die Wunsiedler Kreisgruppe des Bundes Naturschutz (BN) hat sich nun um das Biotop gekümmert. Der schmale, aber lange und idyllisch gelegene Zeitelweiher hat dem BN zufolge einen langgestreckten Damm an der Ostseite. Sein Wasser bezieht er aus einem nahe gelegenen Moorgebiet. Dieser Zufluss sei jedoch durch die Trockenheit der vergangenen Jahre versiegt, heißt es in einer Mitteilung des BN. Mit aktuellen Niederschlägen fülle das Moor zunächst seine eigenen Speicher auf, der Zeitelweiher sei trocken gefallen.

Die Auswirkungen sind dem BN zufolge verheerend: Die einstige Wasserfläche sei ein rissiges Schlammtrockenbecken. Die Sumpfzone, Laichgebiet der Amphibien, ist nährstoffreich geworden und wurde von Rohrkolben überwuchert. Die anschließende ehemalige Feuchtwiese überwuchern Büsche, sie entwickelt sich zum Wald.

Der Bund Naturschutz versucht, der Entwicklung gegenzusteuern, und hat mit seinen Aktiven große Teile der verbuschten Zone vom Aufwuchs befreit. Die Rohrkolben müssen weggebaggert werden, damit der Weiher wieder seine ursprüngliche Funktion als Laichgebiet und Lebensraum für Amphibien und Pflanzen wie die Sumpfcalla erfüllen kann.

Eindringlich warnt der BN in seiner Mitteilung vor den Folgen der Klimaerwärmung: "Setzt sich die jetzige Entwicklung fort, wird den Amphibien und seltenen Pflanzen der Lebensraum genommen, genau wie Millionen von Menschen weltweit, die sich in ihrer Verzweiflung den großen Gefahren einer Flucht ins Ungewisse aussetzen. Es ist die wichtigste Aufgabe der jetzigen Generationen gegenzusteuern, um den nachfolgenden Generationen den Lebensraum zu erhalten, den sie benötigen."

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 10. 2020
16:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Debakel Drohung und Bedrohung Feuchtgebiet Gefahren Naturschutz Naturschützer Niederschlag Pflanzen und Pflanzenwelt
Wunsiedel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Landkreis geht beim Artenschutz voran

23.09.2020

Landkreis geht beim Artenschutz voran

Ein Forschungsprojekt soll zeigen, wie Landwirte den Spagat zwischen Bewirtschaftung und Artenschutz schaffen. Mit im Boot sind zwei Universitäten, Bildungsstätten, Naturschützer - und alle Bürger. » mehr

Die dreifache Größe der Naturpark-Ranger Marie Wittmann und Jonas Ständer (von rechts) weisen einige Pflanzen des Riesen-Bärenklaus im Naturpark Steinwald auf. Doldenblüten mit einem Gesamtdurchmesser von bis zu 50 Zentimetern sind keine Seltenheit. Foto: Bernhard Schultes

24.08.2020

Ärger mit Springkraut und Riesen-Bärenklau

Sie gedeihen prächtig. Doch Neophyten gehören nicht zu den heimischen Pflanzen. Einige bergen sogar Gefahren. Die Ranger im Naturpark Steinwald klären auf. » mehr

Keine Gefahr durch Fledermäuse

19.04.2020

Keine Gefahr durch Fledermäuse

Manche Menschen haben Angst, dass die Tiere das Corona-Virus übertragen. Dem widerspricht der Wunsiedler Experte Stefan Schürmann. » mehr

Der Abbau von Basalt ist am Teichelberg eingestellt. Die Naturschützer sehen darin einen großen Erfolg ihrer Arbeit.

07.10.2020

Trockenheit setzt dem Urwald im Stiftland zu

Teichelberg-Exkursion mit BN-Promi Hubert Weiger: Das Naturschutzgebiet ist ein Dorado an seltenen Tier- und Pflanzenarten. Nach dem Basaltabbau gibt es eine neue Bedrohung. » mehr

Das Bild zeigt den "harten Kern" der Initiative "Ruhe für den Kornberg" mit Fotos von noch intakten Fichtenbeständen auf dem Kornberg, die durch den Bikepark gefährdet oder in Mitleidenschaft gezogen werden. Foto: Gisela König

29.09.2020

Initiative fordert umfassendes Gutachten vor Bikepark

Die Umweltverträglichkeitsprüfung darf keine Momentaufnahme sein. Naturschützer plädieren für ein ganzes Jahr. » mehr

Walter Hollering, Vorsitzender der Kreisgruppe des LBV, zeigt seltene Pflanzen auf dem Grundstück unterhalb des Katharinenbergs. Foto: Wolfgang Neidhardt

01.06.2020

LBV fordert: Hände weg vom "Filetstück"

Die Stadt Wunsiedel will am Katharinenberg ein Baugrundstück ausweisen. Die Vogelschützer kennen dort zahlreiche seltene Arten und wenden sich gegen die Planung. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schlotsprengung in Naila

Schlotsprengung in Naila | 30.10.2020 Naila
» 12 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Icefighters Leipzig Selb

Selber Wölfe - Icefighters Leipzig | 30.10.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
18. 10. 2020
16:00 Uhr



^