Topthemen: HöllentalbrückenBrandserieHof-GalerieKaufhof-PläneGerch

Hof

99 Lückenschlüsse

Die Förderoffensive Nordostbayern macht Furore. Leerstände verschwinden und machen Platz für Neues. Die Gemeinden nehmen das 90-Prozent-Geschenk gerne an.



Eine lange Projektliste gibt eine Übersicht darüber, wo und in welcher Weise der Landkreis Hof in den nächsten Jahren schöner werden soll. Die Aufstellung präsentieren hier (von links) Landtagsabgeordneter Klaus Adelt, Landrat Dr. Oliver Bär, die Bürgermeisterin der Gemeinde Berg Patricia Rubner, der Leerstandsmanager des Landkreises Hof Fabian Leipold, Landtagsabgeordneter Alexander König, die Leiterin des Fachbereiches Kreisentwicklung Izabella Graczyk, die Leitende Baudirektorin bei der Regierung von Oberfranken Petra Gräßel und der Wirtschaftsförderer des Landkreises Hof Klaus Gruber. Foto: Köhler
Eine lange Projektliste gibt eine Übersicht darüber, wo und in welcher Weise der Landkreis Hof in den nächsten Jahren schöner werden soll. Die Aufstellung präsentieren hier (von links) Landtagsabgeordneter Klaus Adelt, Landrat Dr. Oliver Bär, die Bürgermeisterin der Gemeinde Berg Patricia Rubner, der Leerstandsmanager des Landkreises Hof Fabian Leipold, Landtagsabgeordneter Alexander König, die Leiterin des Fachbereiches Kreisentwicklung Izabella Graczyk, die Leitende Baudirektorin bei der Regierung von Oberfranken Petra Gräßel und der Wirtschaftsförderer des Landkreises Hof Klaus Gruber. Foto: Köhler  

Landkreis - An mindestens 99 Stellen soll der Landkreis Hof in den nächsten Jahren schöner werden, indem marode Gebäude aus dem Ortsbild der Städte und Gemeinden verschwinden. Landrat Dr. Oliver Bär präsentierte bei einer Zwischenbilanz zur Förderoffensive Nordostbayern eine lange Liste mit Projekten, die in den Jahren 2017 bis 2020 geplant sind, 22 davon werden gegenwärtig bereits realisiert. Wohlgemerkt handele es sich dabei nicht nur um den Abriss maroder Bausubstanz: "Das ist kein reines Abrissprogramm. Es geht darum, Leerstände zu beseitigen", sagte Bär bei einem Pressetermin im Landratsamt.

Die Stadt Hof

Auch in der Stadt Hof standen für das vergangene Jahr acht Maßnahmen auf der Kauf- oder Abbruchliste.

Über den Stand der Dinge im Stadtgebiet berichten die Verantwortlichen in einer gesonderten Pressekonferenz Anfang Februar.

 

Dies bekräftigte auch die Leitende Baudirektorin bei der Regierung von Oberfranken, Petra Gräßel: "Ein Drittel der Maßnahmen sind Abbrüche mit Neubau, ein weiteres Drittel Revitalisierungen, und nur bei einem Drittel handelt es sich um Abrisse ohne Neubau. Dort entstehen dann zum Beispiel Parkplätze oder Grünanlagen." Dennoch sei es 2017 zunächst nur um Abbrüche gegangen, denn: "Man muss sich erst mal Gedanken um eine Nachfolgenutzung machen. Die Revitalisierung dauert dann länger."

 

Die Förderoffensive hatte wie schon berichtet Ende 2016 der Freistaat Bayern ins Leben gerufen und umfasst die Landkreise Hof, Kronach, Kulmbach und Wunsiedel wie auch die kreisfreie Stadt Hof. Vier Jahre lang gibt es dabei 90 statt zuvor 60 Prozent Förderung für Maßnahmen zur Revitalisierung von Stadt- und Ortskernen. Der Freistaat Bayern hat dafür rund 16,6 Millionen Euro pro Jahr an Finanzhilfen zur Aufstockung der Städtebauförderung in Oberfranken zur Verfügung gestellt. Im Bereich der Dorferneuerung gibt es acht Millionen Euro pro Jahr zusätzliche Mittel für Oberfranken.

"Gerade finanzschwächere Kommunen haben dadurch die Möglichkeit, oft langjährige und das Ortsbild störende Leerstände zu beseitigen", sagte Landrat Dr. Bär. Alle 27 Gemeinden im Landkreis Hof hätten vergangenes Jahr Maßnahmen im Rahmen der Förderoffensive Nordostbayern über die Städtebauförderung oder über die Dorferneuerung angemeldet. "Das zeigt, der Bedarf ist riesig", stellte der Landrat fest.

Wie segensreich die Förderoffensive bereits wirkt, davon berichteten zwei Gemeindeoberhäupter. "Wir sind einfach nur glücklich über das Programm", sagte der Schauensteiner Bürgermeister Peter Geiser. Jetzt könne man das berühmt-berüchtigte "Blaue Haus" in der Hochstraße 2 endlich abreißen und damit eine Engstelle beseitigen. Die Kostenschätzung von 100 000 Euro umfasse nicht nur den Abriss selbst, sondern auch anschließende Baumaßnahmen, zum Beispiel am Gehsteig.

In Berg hat man die Beseitigung zweier ortsbildprägender Leerstände bereits hinter sich. "Wir hören generationenübergreifend, wie toll unser generalsaniertes Rathaus jetzt zur Geltung kommt", erzählte Bürgermeisterin Patricia Rubner. "Aus eigener Kraft wären wir dazu nicht in der Lage gewesen." Der Abriss der beiden maroden Häuser sei ein Meilenstein.

Seinen Dank für diese bereits jetzt sichtbaren Erfolge richtete Landtagsabgeordneter Alexander König direkt an Ministerpräsident Horst Seehofer: "Er hat das ermöglicht, und er freut sich auch am allermeisten. Denn es handelt sich um das bestangenommene Förderprogramm, das es je gegeben hat." Hundertfach werde Zufriedenheit geschaffen, indem sichtbar und wesentlich etwas verändert werde. Der designierte Ministerpräsident Markus Söder denke bereits darüber nach, das Programm auf andere Teile Bayerns auszudehnen.

Als Programm, das punktgenau auf Nordostoberfranken passt, lobte Landtagsabgeordneter Klaus Adelt die Förderoffensive: "Und das ist auch gut so, denn bei uns brennt es am meisten." Das Beispiel Berg zeige, dass der beste Denkmalschutz nichts nutze, wenn ein Haus von der Bausubstanz her kaputt sei. Und: "Der bisherige Maßnahmenkatalog ist sicher noch nicht das Ende."

Dass auch private Hausbesitzer davon profitieren können, darauf wies Landrat Dr. Oliver Bär abschließend noch hin: "Das Programm richtet sich zwar an die Kommunen, aber Eigentümer können sich dort erkundigen, ob ihre Immobilie in einem ausgewiesenen Gebiet liegt." Insgesamt gelte: "Es sind jetzt kommunale Förderprogramme möglich, die es früher so nicht gab."

Autor

Manfred Köhler
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 01. 2018
19:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bären Dorferneuerung Horst Seehofer Klaus Adelt Leerstände Markus Söder Maßnahmen Ministerpräsidenten Patricia Rubner Städtebauförderung
Landkreis
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wohnungen statt Leerstand: In Rehau entsteht anstelle der früheren Drogerie Zapf ein neues Wohnhaus. Unternehmer und Politiker aus der Region wünschen sich mehr solcher Beispiele - aus ihrer Sicht ist moderner Wohnraum in Hochfranken dringend nötig.	Fotos: Jochen Bake/Andrea Hofmann

08.05.2018

Politik und Wirtschaft fordern mehr Geld

Ein hochfränkisches Bündnis aus Politik und Wirtschaft will eine Verlängerung der Förderoffensive. Nur so lasse sich dringend benötigter Wohnraum schaffen. » mehr

Das frühere Weka-Kaufhaus, Neue Straße 3 in Naila: Das Gebäude hat die Stadt Naila erworben, dafür sind 90 Prozent Förderung aus Bayreuth bewilligt. Nun möchte die Stadt hier Bibliothek und Archiv, VHS und interkommunales Standesamt unterbringen. Doch zu welchen Teilen der millionenschwere Umbau am Ende wirklich bezuschusst wird, darum drehen sich nun die Diskussionen. Foto: Lothar Faltenbacher

05.04.2018

Die Euphorie ist weg

Die Förderoffensive Nordostbayern hatte den Kommunen viel Geld und wenig Bürokratie versprochen. Eine Umfrage heute zeigt: Mindestens an einer Stelle hapert es überall. » mehr

In der Region gibt es heute traditionell eingelegte Heringe mit Gurken und Zwiebeln, gelegentlich sogar mit Apfel verfeinert, und dazu gekochte Kartoffeln - ein Gericht, das sich auch die Besucher beim politischen Aschermittwoch schmecken lassen werden. Foto: Marén Wischnewski/Adobe Stock

13.02.2018

Heringe gegen die Katerstimmung

Am Aschermittwoch geht es in den Hochburgen der Parteien hoch her. Politische Reden werden auch in der Region gehalten. An den Kragen geht es hier aber nur den Fischen. » mehr

Kritik an neuer Dienstleistungs-GmbH

06.11.2017

Kritik an neuer Dienstleistungs-GmbH

Die "Gesellschaft für kommunalinterne Dienstleistungen" ist im Kreistag umstritten. Vor allem die Aufgabenvielfalt gefällt nicht jedem. » mehr

Die besten Mittelschul-Absolventen von Stadt und Landkreis Hof können stolz auf ihre Leistungen sein. Unser Bild zeigt vorne (von links): Jack Söllner, Mittelschule Bayerisches Vogtland Feilitzsch, Norick Pellegrino, Münster-Mittelschule Hof, Jana Klose und Jakob Keidel, beide von der Mittelschule Frankenwald, umgeben von den Ehrengästen aus Politik und Wirtschaft, vom Schulamt sowie Vertretern der Schulen; auf dem Bild fehlt Hannah Cosolo. Foto: Hüttner

22.07.2018

Sogar die Traumnote 1,0 ist dabei

In einer Feierstunde erhalten die fünf besten Absolventen der Mittelschulen im Schulamts- bezirk Hof Urkunden. Die Leistung von Jana Klose ragt heraus. » mehr

Ausbau und Sanierung von Straßen sind teuer. Die bayerischen Städte und Gemeinden erhalten dafür künftig 100 Millionen Euro jährlich vom Freistaat. Symbolbild: David Ebener/dpa ; Fotos: FP-Archiv, Thomas Neumann

28.06.2018

100 Millionen Euro - reicht das?

Das Gesetz zum Ersatz der Straßenausbaubeiträge weckt Unsicherheiten in Rathäusern der Region. Noch ist unklar, wie der Freistaat das Geld auf die Gemeinden verteilen wird. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall auf der B303 bei Tröstau

Unfall auf der B303 bei Tröstau | 26.09.2018
» 5 Bilder ansehen

Summer-Opening auf der Bowling-Bahn in Kirchenlamitz

Summer-Opening auf der Bowling-Bahn in Kirchenlamitz | 23.09.2018
» 60 Bilder ansehen

SG Lippertsgrün/Marlesreuth - FCR Geroldsgrün II |
» 67 Bilder ansehen

Autor

Manfred Köhler

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 01. 2018
19:33 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".