Lade Login-Box.
Topthemen: Kommunalwahl 2020Bilder vom WochenendeHof-GalerieBlitzerwarner

Hof

Alex-Züge häufen Verspätungen an

Die Express-Verbindungen von und nach München sind störungsanfällig. Viele Fahrgäste ärgern sich über das Umsteigen am Abend.



Hof/Marktredwitz - Nicht nur der Marktführer Deutsche Bahn hat mit der neuen Schnellfahrstrecke über Erfurt massive Probleme. Auch bei der privaten Länderbahn läuft es nach umfangreichen Umstellungen des Betriebskonzeptes durch den Freistaat Bayern als Auftraggeber des Regionalverkehrs nicht rund.

Seit zehn Jahren rollen die bei den Fahrgästen beliebten Alex-Züge als Express-Verbindungen auf der ehemaligen Interregio-Linie 25 zwischen München, Regensburg und München. Zum Fahrplanwechsel ist ein neuer Verkehrsvertrag zwischen der Länderbahn und der landeseigenen Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) in Kraft getreten. Demnach ersetzt die Länderbahn mit den Alex-Zügen die zwei bisherigen RE-Zugpaare von DB Regio. Somit rollen die Alex-Züge jetzt im Zweistundentakt von und nach München.

Seit Sonntag sind fast alle Alex-Züge auf dieser Linie mit Waggons aus Prag vereinigt, die in Schwandorf angekuppelt und in der Gegenrichtung abgehängt werden. Dieses Betriebskonzept hat die BEG bei der Länderbahn bestellt. Deshalb bleiben die Alex-Züge aus Hof jetzt planmäßig neun Minuten in Schwandorf stehen. In dieser Zeit hängen die Rangierer die Wagen aus Prag an - sofern der Zugteil aus Tschechien pünktlich angekommen ist. Nach Beobachtungen der Frankenpost war dies am vergangenen Sonntag meist nicht der Fall. Extrem betroffen war der Alex-Zug, der um 17.40 Uhr ab Hof gefahren war. Die Fahrgäste hatten in Schwandorf mehr als eine halbe Stunde Aufenthalt, weil der Alex aus Prag verspätet war. "Das lag an einer Baustelle zwischen Pilsen und Domažlice (Taus)", weiß Länderbahn-Sprecherin Christine Hecht. Bei zu großen Verspätungen sei künftig eine separate Fahrt des Prager Zugteils geplant. Eine Reserve-Lok der tschechischen Staatsbahn CD stehe dafür zur Verfügung.

Als weitere aktuelle Probleme nennt Hecht die Langsamfahrstellen der DB Netz AG zwischen Weiden und Wiesau sowie bei Cham. "Wir kämpfen mit vielen äußeren Einflüssen, die auch von der Eisenbahn-Infrastruktur herrühren", betont die Länderbahn-Sprecherin.

Eine weitere Herausforderung ist für die Eisenbahner der Länderbahn das seit Sonntag erforderliche Umrangieren der Alex-Züge in München. Und auch das liegt wiederum an den Prager Zugteilen. Diese wurden in Schwandorf hinten angekuppelt, müssen bei der Rückfahrt aber in Schwandorf wiederum hinten sein. Als Knackpunkt für das Rangiermanöver nennt Hecht eine verspätete Ankunft von maximal 30 Minuten in München. Probleme gebe es bei den Zügen, bei denen die BEG zusätzliche Waggons bestellt habe. "Bei diesen Verstärkerzügen kann das Umrangieren nicht am Bahnsteig, sondern nur in größerer Entfernung vom Münchner Hauptbahnhof stattfinden", erläutert Hecht.

Als Verschlechterung des Fahrplans bewerten viele Stammfahrgäste, dass der Alex-Zug um 18.43 Uhr ab München seit Sonntag nur bis Marktredwitz fährt und dort um 22.10 Uhr endet. Wer nach Hof möchte, muss in einen Neigetechnikzug von DB Regio umsteigen, der um 22.16 Uhr in Marktredwitz abfährt und Hof um 22.42 Uhr erreicht.

Die Frankenpost war am Sonntag dabei und hat einige Betroffene befragt. "Der Zugverkehr ist zurzeit eine Katastrophe", schimpfte Jasmin Hübler aus Schwarzenbach an der Saale, die beruflich nach Regensburg pendelt. Am Sonntagmorgen habe der Alex-Zug lange in Schwandorf gestanden, sie sei deshalb 20 Minuten zu spät zur Arbeit gekommen. Das nun abends nötige Umsteigen in Marktredwitz ärgert Hübler besonders. "Es ist umständlich und es dauert länger", lautete der Kommentar eines sichtlich genervten Studenten aus Oberbayern, der die Alex-Züge nach Hof seit Oktober nutzt. Nach Beobachtung der Frankenpost waren am Sonntag etwa 70 Fahrgäste betroffen. Dabei kann man in Marktredwitz nicht am selben Bahnsteig gegenüber umsteigen, sondern muss durch die Bahnsteig-Unterführung.

Dafür, dass dieser Alex-Zug jetzt in Marktredwitz endet, ist die BEG als Zugbesteller verantwortlich, erklärt Pressesprecherin Hecht. Von der BEG war nach Anfrage unserer Zeitung keine kurzfristige Stellungnahme erhältlich. Wie eine Rückfrage der Länderbahn bei der DB Netz AG ergeben hat, wurde die Gleisbelegung so gewählt, weil die Übergangszeit vom RE Nürnberg-Hof in Marktredwitz zur Oberpfalzbahn nach Eger kürzer ist. "Wir werden die Fahrgastzahlen im Blick behalten und gegebenenfalls bei der DB Netz einen Antrag auf eine Veränderung der Gleisbelegung stellen", kündigte Hecht an.

Autor

Werner Rost
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 12. 2017
18:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
DB Netz AG DB Regio AG Deutsche Bahn AG Frankenpost
Hof Marktredwitz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nicht immer klappt eine Fahrt mit einem Alex-Zug von München nach Hof zum Anschluss Richtung Dresden so reibungslos wie in der vergangenen Woche, als dieses Bild entstand.	Fotos: Rost

04.10.2019

Beim "Alex" läuft es nicht rund

Seit Monaten fallen viele Züge aus. Bei den Fahrten nach München häufen sich Verspätungen. Die Fahrgäste müssen sich noch lange gedulden, bis sich die Lage entspannt. » mehr

Noch steht die neue Eisenbahnbrücke unweit des Schiedateichs bei Martinlamitz neben dem Bahndamm. Am Samstag wird das Bauwerk in die Bahnstrecke eingeschoben.

23.10.2019

Hof/Oberkotzau: Baustellen behindern Bahnverkehr

Die Franken-Sachsen-Magistrale ist am Wochenende an zwei Stellen gesperrt. Das wirkt sich auf andere Strecken aus. » mehr

Deutsche Bahn

21.08.2019

Züge entfallen wegen Brücken-Bauarbeiten

In den nächsten Wochen saniert die Deutsche Bahn kräftig. Damit jeder an sein Ziel kommt, gibt es ein Ersatzkonzept. Das wirkt sich auch in der Region aus. » mehr

Mit dem Bahnhalt Hof-Mitte wird an der Jahnbrücke in Hof bis Dezember 2024 eine neue Schnittstelle im innerstädtischen ÖPNV entstehen. Von der Brücke sollen Aufzüge einen barrierefreien Zugang zu den Bahnsteigen gewährleisten.

12.12.2019

Bahnhalt "Hof-Mitte" geht in vier Jahren in Betrieb

An der Jahnbrücke in Hof können die Fahrgäste künftig zwischen Zügen und Bussen umsteigen. Das soll täglich 1500 neue Passagiere in den ÖPNV locken. » mehr

Deutsche Bahn

22.12.2019

Ärger über "Fehler" im Fahrplan der Bahn

Eine Verbindung zwischen Nürnberg und Helmbrechts ist weggefallen. Dies stellt sich als eine Panne heraus. Der Anschluss soll bald wiederhergestellt werden. » mehr

DB. Symbolfoto. DB. Symbolfoto.

18.09.2019

Bahn: Massive Ausfälle wegen Bauarbeiten

Bahnfahrer müssen sich am Wochenende und in der kommenden Woche auf erhebliche Einschränkungen des Zugverkehrs im Landkreis Hof einstellen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Demo gegen Tennet Marktredwitz

Demo gegen Tennet | 18.02.2020 Marktredwitz
» 61 Bilder ansehen

Prunksitzung in Veitshöchheim Veitshöchheim

Prunksitzung in Veitshöchheim | 15.02.2020 Veitshöchheim
» 210 Bilder ansehen

Starbulls Rosenheim -VER Selb n.V. 4:3 Rosenheim

Starbulls Rosenheim -VER Selb n.V. 4:3 | 16.02.2020 Rosenheim
» 48 Bilder ansehen

Autor

Werner Rost

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 12. 2017
18:39 Uhr



^