Lade Login-Box.
Topthemen: Kommunalwahl 2020Bilder vom WochenendeHof-GalerieBlitzerwarner

Hof

Arbeitslosigkeit ist leicht angestiegen

Mit den immer weiter sinkenden Arbeitslosenquoten ist es wohl vorbei. Der Chef der Arbeitsagentur Bayreuth-Hof blickt dennoch optimistisch nach vorne.



Eine der großen Herausforderungen der Arbeitsagentur Bayreuth-Hof ist auch im Jahr 2020 der Kampf gegen den Fachkräftemangel.	Foto: Felix Kästle/dpa
Eine der großen Herausforderungen der Arbeitsagentur Bayreuth-Hof ist auch im Jahr 2020 der Kampf gegen den Fachkräftemangel. Foto: Felix Kästle/dpa   » zu den Bildern

Hof/Landkreis - Der Welthandel schwächelt und internationale Handelskonflikte verbreiten Unsicherheit. Das schlägt sich - wenn auch in moderatem Ausmaß - auf die Arbeitsmarktsituation in Stadt und Landkreis Hof nieder. Bundesweit waren im Dezember erstmals seit sechs Jahren wieder mehr Menschen ohne Anstellung als im Vorjahresmonat. Auch der Bezirk Bayreuth-Hof der Bundesagentur für Arbeit folgt dieser Entwicklung.

Der Bestand an Arbeitslosen stieg vom Dezember 2018 zum Dezember 2019 um 262 Personen auf insgesamt 9124. "Das ist noch immer ein sehr, sehr niedriges Niveau", stellt Sebastian Peine, Chef der Agentur für Arbeit Bayreuth-Hof in einem Pressegespräch klar. "Vor 15 Jahren hatten wir weit mehr als doppelt so viele." Selbst im Jahr 2017 waren im Dezember noch mehr Arbeitslose gemeldet. Dennoch werde sich der Positivtrend der vergangenen Jahre auch 2020 nicht fortsetzen lassen, wagt Peine zu prognostizieren. Das liege an der zu erwartenden weiteren Eintrübung der Konjunktur. Immerhin sei aber auch "kein dramatischer Anstieg" der Arbeitslosigkeit zu erwarten. In zwei, drei Jahren sei durchaus wieder mit Rekorden zu rechnen - auch durch die weitere Integration Geflüchteter in den Arbeitsmarkt.

Überhaupt hat sich die Situation für Arbeitssuchende seit dem Jahr 2005 immens verbessert: Kamen damals im Dezember auf jede offene Arbeitsstelle 19 Arbeitslose, waren es 2019 lediglich noch 1,6.

Die Arbeitslosenquote im gesamten Agenturbezirk, der die beiden kreisfreien Städte Hof und Bayreuth mit ihren jeweiligen Landkreisen sowie die Kreise Kulmbach und Wunsiedel umfasst, lag im Dezember 2019 bei einem Wert von 3,6 Prozent - zum Vergleich: die bundesweite Quote lag bei 4,9, die für Oberfranken jedoch bei 3,2 und die für Bayern gar bei lediglich 2,8 Prozent. Großer Ausreißer nach oben ist innerhalb des Bezirks die Stadt Hof mit einer Quote von 5,4 Prozent - der zweithöchsten in Bayern, übertroffen einzig von der Stadt Schweinfurt (6,0). Angesichts des gemessen an der Gesamtbevölkerung hohen Anteils an Flüchtlingen in Hof findet Peine diesen Wert jedoch "bemerkenswert". Der Landkreis Hof lag mit einem Wert von 2,9 gar beinahe im Bayern-Durchschnitt.

Besondere Anstrengungen unternimmt die Arbeitsagentur, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, den Sebastian Peine mit Zahlen belegen kann: 4125 arbeitslosen Fachkräften standen im Dezember 3550 offene Stellen gegenüber - eine geringe Divergenz. Hier setzen die Vermittler auf Prävention, etwa durch Berufsberatung vor dem Erwerbsleben, und Förderung.

So sollen etwa ungelernte, in Helferberufen tätige Arbeitskräfte dafür gewonnen werden, eine Ausbildung zu absolvieren. Um Fachkräfte fit zu machen für die Zukunft, gibt die Agentur täglich 41 000 Euro für Weiterbildung aus und gewährt fünf Förderungen, von denen mehr als eine auch zu einem Abschluss führt. 2020 soll das Budget mindestens auf gleicher Höhe bleiben. Aus der Berufsberatung gehen im Schnitt täglich sieben neue Lehrlinge hervor. Potenzial liegt zudem in der Integration Geflüchteter in den ersten Arbeitsmarkt. Im Berichtsjahr 2019 hatten sich im Bereich der Arbeitsagentur Bayreuth-Hof 166 Geflüchtete um eine Ausbildungsstelle beworben. Am 30. September befanden sich davon 53 in Ausbildung.

Überhaupt könnten Fachkräfte aus dem Ausland ein Teil der Lösung sein: Am 1. März tritt das Fachkräfteeinwanderungsgesetz des Bundes in Kraft, das es auch Fachkräften mit beruflicher, nicht akademischer Ausbildung leichter machen soll, nach Deutschland einzuwandern. In Selb betreibt die Agentur bereits ein sogenanntes Welcome Center, das tschechische Staatsbürger, die in der Region die größte Gruppe ausländischer Arbeitskräfte ausmachen, dabei unterstützt, eine Arbeitsstelle in Bayern aufzunehmen.

Darüber hinaus soll das Projekt "Triple Win" dabei helfen, den Pflegenotstand zu lindern: Pflegekräfte aus Ländern, in denen in diesem Sektor ein Überschuss besteht, sollen dazu bewogen werden, nach Deutschland zu kommen. Das funktioniert durch bilaterale Abkommen zwischen Deutschland und den Herkunftsländern: den Philippinen, Serbien, Bosnien-Herzegowina und Tunesien. "Solche Modelle wären denkbar in allen Branchen", findet Peine.

Autor
Nico Schwappacher

Nico Schwappacher

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 01. 2020
19:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsagenturen Arbeitslose Arbeitslosenquote Arbeitslosigkeit Arbeitssuchende Ausländer Berufsberatung Bundesagentur für Arbeit Fachkräfte Fachkräftemangel Offene Stellen Stadt Schweinfurt
Hof Landkreis
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Am Rechner

05.02.2020

Zukunftszentrum soll nach Hof

Wie kann Kommunalpolitik die wirtschaftliche Entwicklung fördern? Darüber hat der Verband VBW mit den OB- Kandidaten diskutiert. Ein Vorschlag klingt besonders interessant. » mehr

Jeder Vierte arbeitet für Niedriglohn

17.12.2019

Jeder Vierte arbeitet für Niedriglohn

Die Gewerkschaft NGG beklagt: Immer weniger Unternehmen zahlen nach Tarif. Besonders betroffen ist das Gastgewerbe. » mehr

Hofer Einkommen steigen nur verhalten

12.05.2019

Hofer Einkommen steigen nur verhalten

Im oberfränkischen Vergleich verdienen die Hofer am wenigsten. Und die Schere geht immer weiter auseinander. Auch, wenn ein anderer Vergleich positiv stimmt. » mehr

Licht und Schatten: Zwar ist die Arbeitslosenquote im Agenturbezirk Bayreuth-Hof auf ein neues Tief gefallen; die Stadt Hof steht aber im Vergleich am schlechtesten da.

24.01.2019

Arbeitsmarkt boomt weiter

Die Agentur für Arbeit vermeldet erneut positive Zahlen. Besonders im langjährigen Vergleich zeigt sich: Die Region hat gegenüber dem Süden deutlich aufgeholt. » mehr

Auch sie ist auf der Suche nach geeignetem Personal: Ramona Mulzer vom Waldsteinhaus. Sie nimmt in der Gastronomie Umsatzeinbußen hin, um personell über die Runden zu kommen. Foto: Uwe von Dorn

21.08.2019

Gastronomie fehlen die richtigen Leute

Das Gastgewerbe klagt über Personalmangel. Bewerber, die in der Küche oder im Service arbeiten möchten, gibt es. Oft erfüllen sie aber nicht die nötigen Anforderungen. » mehr

Einrichtungsleiterin Cornelia Jahn (links) und Ergotherapeutin Ramona Pschorn sind zu Besuch in einer der beiden Wohngruppen der Diakonie Hochfranken für von Obdachlosigkeit bedrohte Frauen. Das Angebot, das im Jahr 2016 in Hof entstand, ist immer noch einmalig in Oberfranken. Nun wurde eine zweite Gruppe eingerichtet.	Foto: aho

17.12.2019

Mehr Plätze für wohnungslose Frauen

Die Diakonie Hochfranken hat ihr Angebot für Frauen ohne Dach über dem Kopf ausgebaut. Der Bedarf ist da, auch wenn das Thema öffentlich kaum wahrgenommen wird. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Faschingsumzug in Schönbrunn Schönbrunn

Faschingsumzug in Schönbrunn | 22.02.2020 Schönbrunn
» 150 Bilder ansehen

Narrentreiben Stadtsteinach

Narrentreiben Stadtsteinach | 24.02.2020 Stadtsteinach
» 106 Bilder ansehen

VER Selb - EV Lindau Islanders Selb

VER Selb - EV Lindau Islanders | 23.02.2020 Selb
» 41 Bilder ansehen

Autor
Nico Schwappacher

Nico Schwappacher

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 01. 2020
19:18 Uhr



^