Lade Login-Box.
Topthemen: KinderfilmfestAutonomes Fahren in OberfrankenBilder vom WochenendeBlitzerwarner

Hof

Beim "Hard Rock Blues" sind alle gleich

Schüler des Schiller- Gymnasiums und des TPZ musizieren gemeinsam. Die Offenen Hilfen der Lebenshilfe haben Blechblas-Ensembles als Weg zur Inklusion entdeckt.



"Das hier ist Toni, der Taktstock", sagt Benjamin Sebald zur ersten gemeinsamen Probe. Dafür sitzen zwei Bläserklassen des Schiller-Gymnasiums sowie die Rap- und die Bläsergruppe des TPZ in der Aula des Schiller-Gymnasiums zusammen. Das große Ensemble wird unter anderem die Ausstellungseröffnung am 3. Juli umrahmen.	Foto: cp
"Das hier ist Toni, der Taktstock", sagt Benjamin Sebald zur ersten gemeinsamen Probe. Dafür sitzen zwei Bläserklassen des Schiller-Gymnasiums sowie die Rap- und die Bläsergruppe des TPZ in der Aula des Schiller-Gymnasiums zusammen. Das große Ensemble wird unter anderem die Ausstellungseröffnung am 3. Juli umrahmen. Foto: cp   » zu den Bildern

Hof - Toni, der Taktstock, saust nach unten. Gerade noch hatte sich seine Spitze gen Aula-Decke gestreckt, jetzt zeigt sie waagerecht in den Raum - und gibt das Zeichen: Jetzt geht's los. Da zögert keiner hier im Saal: Hard Rock Blues, C-Dur - so swingt und klingt die Aula vom einen Moment auf den anderen. Hier sitzen 60 Kinder und Jugendliche aus vier Einrichtungen. Die einen blasen in Trompeten und Posaunen, die anderen machen mit Drumsticks und Beatboxing den Rhythmus, die nächsten haltenen Textblätter für ihre Rap-Einlage in den Händen. Was hier anläuft, ist ein Versuch - ein Experiment, ob derart unterschiedliche Gruppierungen irgendwie miteinander musizieren können. Und schon nach wenigen Sekunden Wagnis ist klar: Das läuft. Damit ist das Großprojekt Art, Brass and Beat um einen weiteren Mosaikstein reicher. Um einen, der selbst wiederum aus vielen Bausteinen besteht, die das ganze Jahr über Menschen bewegen.

Benjamin Sebald ist der Bläser-Dompteur. Der Musiker der Hofer Symphoniker und Leiter der Bläserklassen am Hofer Schiller-Gymnasium führt nicht nur zur ersten Probe Mitte Mai die Musiker zusammen. Mit Taktstock Toni in der Hand stellt er die Gruppen vor, die hier sitzen, lässt sie einzeln einige Songs zum Besten geben - und hält sein Mikrofon an verschiedene Münder: Jeder, der hier sitzt, soll wissen, wer sonst noch in dem großen Kreis Platz genommen hat.

Hier sitzen die Bläserklassen 5b und 6b des Schiller-Gymnasiums unter der Leitung von Benjamin Sebald, die Bläsergruppe des TPZ mit ihrem Chef Cornelius Kelber von den Offenen Hilfen der Lebenshilfe und die Rap-Gruppe des TPZ mit ihrem Leiter Dominik Sturm. "Wenn das ganz gut klappt heut, dann haben wir zwei große Auftritte vor uns", verspricht Benjamin Sebald den jungen Musikern. Und die legen sich freilich richtig ins Zeug - allein schon, um den vielen anderen im Raum zu zeigen, dass sie's können. Die musikalische Begegnung zwischen "Oh when the saints" und "Karneval in Rio" ist für alle hier Neuland. Und sie ist für alle eine Offenbarung: Dass alle so schnell so gut zueinander finden, hätte vermutlich keiner erwartet. Naja, einer vielleicht: Cornelius Kelber arbeitet schließlich das ganze Jahr über genau an dieser Sache.

Kelber ist in seiner Freizeit Trompeter und Obmann des CVJM-Posaunenchors - so hat es keinen überrascht, als er 2015 bei seinem neuen Arbeitgeber, der Lebenshilfe Hof, das Blechblasen verbreiten wollte. Angefangen hat er im Mai jenen Jahres mit einem Workshop beim offenen Treff im Café Colours. "Damals haben jeden Monat 15 Bläser zusammengesessen und gespielt", erinnert er sich. Aus der losen Runde wollte Kelber jedoch mehr machen - so ist er ins TPZ und in die Werkstätten der Lebenshilfe gegangen, um Mitstreiter zu suchen. Überall hat er für seine blecherne Leidenschaft geworben; und Fans gefunden.

Den offenen Treff und die diversen Gruppen zusammengerechnet, sind heute etwa 40 Menschen mit Behinderung als Blechbläser aktiv. Dazu kommt noch das Ensemble mit Mitarbeitern der Lebenshilfe. Und neben der Arbeit an Art, Brass and Beat hat Cornelius Kelber auch schon das nächste Projekt angestoßen: Zusammen mit der Big Band des Reinhart-Gymnasiums proben seine Bläser gerade für die Abschlussveranstaltung der Special Olympics Bayern, die bekanntlich Mitte Juli in Hof stattfinden.

Für Kelbers Chefin ist diese Arbeit ein Paradebeispiel für gelebte Inklusion: "In den Gruppen musizieren Menschen mit und Menschen ohne Behinderung ganz natürlich miteinander", sagt Monika Köppel-Meyer, Leiterin der Offenen Hilfen der Lebenshilfe Hof. "Cornelius schafft es durch seine persönliche Art, durch seinen Einsatz und durch sein großes musikalisches Wissen, alle für die Ensembles zu begeistern", betont sie im Gespräch. Und der Gelobte schmunzelt nicht nur dankbar, sondern erklärt gleich noch, warum das eigentlich eine ganz einfache Sache ist.

"Man kann schon mit nur einem Ton ein Stück mitspielen", berichtet er. Denn ganz egal, ob jemand eine geistige oder eine körperliche Beeinträchtigung hat, ob er große Vorkenntnisse mitbringt oder ob er zum ersten Mal in einer musizierenden Runde Platz nimmt: Einige der musikalischen Grundregeln haben alle ganz schnell drauf. "Wichtig ist zuallererst, dass wir miteinander beginnen und dann wieder miteinander aufhören", erklärt Kelber den Ansatz. Wenn alle auf die "Eins" im ersten Takt beginnen, erfüllen sie bereits einen der wichtigsten Lehrsätze für Cornelius Kelber: Sie gliedern sich ein in eine gemeinsame Sache. Das ist es auch, was bei der Probe in der Schiller-Aula sofort funktioniert.

"Ich finde Trompete das schönste Instrument", sagt André aus der TPZ-Bläsergruppe. Und sein Sitznachbar Julius widerspricht: "Posaune ist toll!" Dann reicht Dirigent Benjamin Sebald das Mikrofon weiter. Jetzt sind die Rapper unter Dominik Sturm dran. "Tausende Menschen, alle sind sie auf der Flucht, verrecken, Raketen schlagen ein mit voller Wucht": Was die Gruppe zu sagen hat, ist nichts für schwache Nerven. Die klaren Worte stammen aus der Feder des Lehrer selbst: "Menschlichkeit" heißt der Rap, den er mit seinen Schülern aufführen wird.

Die Rapper und die Bläser werden am Ende eingebettet ins große Programm von Art, Brass and Beat: Zum einen umrahmen sie die Vernissage der Kunstausstellung am 3. Juli, zum anderen werden sie beim großen Konzert am 8. Juli mit auftreten - entweder im Foyer oder für den großen Schluss-Applaus. Dafür proben und üben sie seit Mai. Und warten darauf, dass Taktstock Toni nach unten saust.

-----

Im nächsten Teil unserer Serie lesen Sie, wie engagierte Menschen aus der Region das Kinderheim in Asch unterstützen.

Autor
Christoph Plass

Christoph Plass

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 06. 2017
17:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Art & Brass & Beat Blues Gymnasien Hardrock Hofer Symphoniker Karneval in Rio Lebenshilfe Lebenshilfe Hof Musizieren Schüler Sänger und Sängerinnen des Bereichs Rap
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Kinder aus dem Therapeutisch-Pädagogischen Zentrum in Hof freuen sich schon auf den neuen Bau, der an der Stelle der alten Gärtnerei entstehen soll. Sie machen bei strahlendem Sonnenschein die Baustelle unsicher beim Spatenstich mit (hinten von links) Architekt Gernot Heinz, Pfarrer Dieter Knihs, Siegfried Wonsack, Geschäftsführer der Lebenshilfe, Bürgermeister Eberhard Siller, Ute Mai, Leiterin des Montessori-Kinderhauses der Lebenshilfe, Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner, Johannes Frisch, Leiter der heilpädagogischen Tagesstätte der Lebenshilfe, Mike Oppe von der Firma HTR in Oelsnitz und Gerriet Giebermann, Vorsitzender der Lebenshilfe in Hof. Foto: Ertel

05.12.2019

Erste Steine für ein buntes Haus

Die Lebenshilfe Hof baut eine neue Einrichtung. Das Konzept ist bayernweit einmalig. » mehr

Eine Extrarunde fuhr man gerne mal mit dem Retro-Bus, um den Liedern von Amber Leaves zuzuhören.

22.09.2019

Linie4 verbindet Musik-Fans abseits des Mainstreams

Hof - Vor knapp einem Jahr starteten vier Hofer Kneipen mit der Linie4. Anknüpfend an den großen Erfolg, ging es dieses Wochenende in die zweite Runde. » mehr

Gerriet Giebermann versenkt die Patrone mit den Bau-Daten, Zeitungen und Münzen im Grund des Neubaus. Rechts neben ihm Architekt Gernot Heinz und Landrat Dr. Oliver Bär, links Ralf Sprenger, Chef der Baufirma, und Bürgermeister Stefan Breuer, umringt von Werkstatt-Mitarbeitern und Gästen.

11.11.2019

Lebenshilfe verlagert Werkstatt

In Oberkotzau baut die Lebenshilfe Hof eine neue Behindertenwerkstatt. 80 bis 100 Menschen werden dort arbeiten. Die Eröffnung ist für Herbst 2020 geplant. » mehr

Gemeinsam kann man über sich hinauswachsen. Das Lorenzparkfest bot für Groß und Klein viele Möglichkeiten dazu. Unser Bild zeigt eine Gruppe der Starlets-Cheerleader des PTSV Hof.

09.07.2019

Fest der Kulturen und Generationen

Viele beteiligte Partner machen das Lorenzparkfest zu einem bunten Erlebnis. Körperliche und geistige Fitness war das Thema. » mehr

Sie hauchen Kurt Tucholsky in Klang und Wort neues Leben ein (von links): Max Dollinger, Wolfgang Geiger und Ilona Blumenthal-Petzold. Foto: Wild

23.09.2019

Tucholsky in vielen Klang-Facetten

Ehemalige Schüler des Jean-Paul-Gymnasiums führen in Hof ein eigenes Programm auf. "Lachen ohne Weinen" ist so gewitzt wie tiefsinnig. » mehr

Willkommen für die neue Direktorin: (von links) Regina Jenkis, stellvertretende Schulleiterin, Ingrid Schrader, Intendantin der Hofer Symphoniker und als Stellvertreterin für die externen Kooperationspartner des Schiller-Gymnasiums, Bürgermeister Eberhard Siller, Dr. Anke Emminger, neue Schulleiterin des Gymnasiums, und Dr. Harald Vorleuter, Ministerialbeauftragter für die Gymnasien in Oberfranken.

22.10.2019

Das "Schiller" begrüßt seine neue Chefin

Mit Dr. Anke Emminger steht erstmals eine Frau an der Spitze der früheren Hofer Oberrealschule. Zur Amtseinführung gibt es viele gute Wünsche. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Auftaktveranstaltung zum Klimaschutz

Klimaschutz-Auftakt | 22.01.2020 Hof
» 36 Bilder ansehen

Faschingsgilde Marktredwitz-Dörflas Marktredwitz

Gala-Abend Faschingsgilde in Marktredwitz | 18.01.2020 Marktredwitz
» 37 Bilder ansehen

EV Lindau - Selber Wölfe 3:2 Lindau

EV Lindau - Selber Wölfe 3:2 | 19.01.2020 Lindau
» 42 Bilder ansehen

Autor
Christoph Plass

Christoph Plass

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 06. 2017
17:42 Uhr



^