Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Hof

Beschwerden über Alex-Züge reißen nicht ab

Der Freistaat Bayern fordert einen pünktlichen Verkehr auf der Expresszug-Linie. Die Länderbahn verspricht schnelle Nachbesserungen.



Erstmals im festen Zweistundentakt, aber seit dem jüngsten Fahrplanwechsel extrem unpünktlich: Die Alex-Züge der Länderbahn bieten die einzigen umsteigefreien Verbindungen zwischen Hof und München.	Fotos: Werner Rost
Erstmals im festen Zweistundentakt, aber seit dem jüngsten Fahrplanwechsel extrem unpünktlich: Die Alex-Züge der Länderbahn bieten die einzigen umsteigefreien Verbindungen zwischen Hof und München. Fotos: Werner Rost  

Hof/München - Massive Verspätungen und vereinzelt sogar Zugausfälle - so haben die Fahrgäste den Bahnverkehr auf der Express-Linie Alex-Nord von München nach Hof mit einem Zugteil von Schwandorf nach Prag seit dem Fahrplanwechsel am 10. Dezember erlebt. Wie berichtet, resultieren die Verspätungen der Züge auf der Linie Hof-München vor allem aus den unpünktlichen Zugteilen aus Tschechien. Doch dafür trägt offensichtlich die Länderbahn als Betreiber der Alex-Nord-Linien wegen den Diesellok-Einsatzplänen eine erhebliche Mitverantwortung.

BEG rechtfertigt veränderten Fahrplan

Seit dem Fahrplanwechsel fährt der Alex-Zug um 18.43 Uhr von München nur noch bis Marktredwitz und nicht mehr bis Hof. Für die Weiterfahrt müssen die Reisenden in einen DB-Zug umsteigen und dafür durch die Unterführung zu einem anderen Bahnsteig gehen. Diesen veränderten Fahrplan hat die BEG bei der Länderbahn bestellt.

BEG-Geschäftsführer Johann Niggl verweist auf die Umstellung auf einen ganztägig zweistündlichen Taktverkehr: "Im Rahmen der Neugestaltung des Fahrplans haben wir, um das Volumen an Mehrleistungen nicht zu stark auszudehnen und um wirtschaftlich zu bestellen, in den nachfrageschwachen Randzeiten jeweils eine Fahrt Hof-Marktredwitz und Marktredwitz-Hof abbestellt." Zu diesen Zeiten bestehe eine Umsteigeverbindung, sodass die Reisekette erhalten bleibe. Die BEG verweist auf das ausreichende Platzangebot im DB-Zug ab Marktredwitz. Werktags sei die Zahl der Betroffenen viel geringer als am Sonntagabend, als unsere Zeitung zirka 70 umsteigende Fahrgäste registrierte.

 

Am Mittwoch hat die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG), die den Regionalverkehr im Auftrag des Freistaats plant, bestellt und kontrolliert, die Verantwortlichen der Länderbahn zu einem Krisengespräch nach München einbestellt. Anlass waren die erheblichen Verspätungen der Alex-Züge und die daraus resultierenden massiven Beschwerden der Fahrgäste. Wie die BEG mitteilt, entsprechen die Züge noch nicht dem vereinbarten Fahrzeugkonzept. Deshalb könne trotz intensiver Planung aller Beteiligten das neue Fahrplankonzept noch nicht greifen. "Die momentanen Zustände sind für die Fahrgäste nicht akzeptabel", betont BEG-Geschäftsführer Dr. Johann Niggl. Er fordert die Länderbahn auf, so schnell wie möglich deutliche Verbesserungen einzuleiten. Sein BEG-Geschäftsführerkollege Thomas Prechtl kündigt finanzielle Konsequenzen an. "Dass die Länderbahn ihren vertraglichen Verpflichtungen derzeit nicht nachkommt, werden wir mit Strafzahlungen ahnden", stellt Prechtl klar. Im Klartext bedeutet dies, dass die BEG einen Teil des sogenannten Bestellerentgeltes einbehalten wird, weil die Verkehrsleistungen nicht vertragskonform erbracht worden sind. Nach einer Analyse der bisherigen Probleme beanstandet die BEG das Fehlen einer Diesellok im Fahrzeugumlauf für den Prager Zugteil zwischen Regensburg und Pilsen.

 

Wie die Länderbahn-Sprecherin Christine Hecht gestern im Gespräch mit unserer Zeitung erklärte, greift in den kommenden Tagen ein neues Fahrzeug- und Personalkonzept. Die Länderbahn habe eine zusätzliche Diesellok nach Pilsen überführt, die gewährleiste, dass sich dort beim nötigen Lokwechsel nicht die Verspätung eines Zuges auf einen Gegenzug übertrage könne. Dafür habe die tschechische Staatsbahn die Dienstpläne ihrer Lokführer geändert. In Regensburg soll nun, wie Hecht erklärt, eine tagsüber abgestellte Diesellok in die Zugumläufe einbezogen werden. Dafür sei nach Absprache mit dem Betriebsrat noch eine Dienstplanänderung nötig.

Die BEG und die Länderbahn stellten außerdem klar, dass ein Teil der Verspätungen von der mangelhaften Infrastruktur der DB Netz AG herrühre. Weichenstörungen und Langsamfahrstellen haben demnach in den vergangenen Tagen zu weiteren Verspätungen geführt.

Autor

Werner Rost
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 12. 2017
17:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
DB Netz AG Fahrpläne Züge
Hof München
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Gleise sind vor einem Hauptbahnhof zu sehen

02.07.2020

Keine Züge nach Bad Steben

Auf der Strecke zwischen Hof und Bad Steben kommt es zu massiven Einschränkungen. » mehr

Deutsche Bahn

22.12.2019

Ärger über "Fehler" im Fahrplan der Bahn

Eine Verbindung zwischen Nürnberg und Helmbrechts ist weggefallen. Dies stellt sich als eine Panne heraus. Der Anschluss soll bald wiederhergestellt werden. » mehr

Regionalbahn

04.06.2020

Hof: Bahnstrecke nach Dresden gesperrt

Am Wochenende müssen die Fahrgäste der Regionalexpress(RE)-Linie zwischen Hof und Dresden bei vielen RE-Verbindungen abschnittsweise von den Zügen auf Busse umsteigen. » mehr

Mit dem Bahnhalt Hof-Mitte wird an der Jahnbrücke in Hof bis Dezember 2024 eine neue Schnittstelle im innerstädtischen ÖPNV entstehen. Von der Brücke sollen Aufzüge einen barrierefreien Zugang zu den Bahnsteigen gewährleisten.

12.12.2019

Bahnhalt "Hof-Mitte" geht in vier Jahren in Betrieb

An der Jahnbrücke in Hof können die Fahrgäste künftig zwischen Zügen und Bussen umsteigen. Das soll täglich 1500 neue Passagiere in den ÖPNV locken. » mehr

Mit der Einführung der internationalen ÖPNV-Kooperation Egronet verbesserte sich bald die Qualität der Züge. Die Vogtlandbahn löste mit diesen klimatisierten Niederflur-Triebwagen zwischen Hof und Regensburg die betagten Züge der Deutschen Bahn ab. Foto: Werner Rost

03.07.2020

Vorbild für andere Grenzregionen

Als Außenprojekt der Expo 2000 startete der ÖPNV-Verbund Egronet. Für die Reisenden verbesserten sich damals die Fahrpläne und die eingesetzten Züge. » mehr

In Selb-Plößberg treffen sich die gelben Triebwagen der Oberpfalzbahn (links) und die grau-grünen Agilis-Züge. In dreieinhalb Jahren soll der gesamte Personenverkehr zwischen Oberkotzau, Rehau und Plößberg an einen einzigen Betreiber übergehen.	Foto: Rost

25.06.2020

Zugverbindung nach Prag verbessert sich

Bislang kann man nur alle zwei Stunden mit dem Zug in die Goldene Stadt fahren. Der Fahrplan soll ab Ende 2023 verbessert werden. In Tschechien rollen dann topmoderne Züge. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand in Rehau

Brand in Rehau |
» 6 Bilder ansehen

Selber Wiesenfest unter Corona-Bedinungen Selb

Selber Wiesenfest-Wochenende im Zeichen von Corona | 12.07.2020 Selb
» 29 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor

Werner Rost

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 12. 2017
17:57 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.