Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Hof

Bürgern geht die Post ab

Im Hofer Bahnhhofsviertel fehlt es an Dingen des täglichen Bedarfs. Das hat eine Umfrage des Vereins Bürger am Zug unter Bewohnern ergeben. Die Aktion geht weiter.



Prächtige Kulisse: Im Königssaal des Hofer Hauptbahnhofs könnte zum Beispiel ein Restaurant entstehen. Fotos: Michael Giegold
Prächtige Kulisse: Im Königssaal des Hofer Hauptbahnhofs könnte zum Beispiel ein Restaurant entstehen. Fotos: Michael Giegold   » zu den Bildern

Hof - Als ebenso erfolgreich wie aufschlussreich bewertet der Verein Bürger am Zug das vorläufige Ergebnis seiner Umfrage zur Situation im Hofer Bahnhofsviertel. Anlass ist der kontinuierliche Verlust von Versorgungseinrichtungen des täglichen Lebens im Quartier. Laut einer Pressemitteilung wollte der Verein nun von den Bewohnern des Bahnhofsviertels wissen: An welchen Geschäften und Einrichtungen besteht am dringendsten Bedarf?

Im Juli wurden dazu 500 Fragebögen verteilt. Über 34 Prozent kamen ausgefüllt zurück. Eine erste Auswertung zeigt: Am meisten brennt den Bewohnern das Thema Post auf den Nägeln. 94 Prozent der Unterzeichner wünschen sich wieder eine Postfiliale. 88 Prozent sprechen sich für einen weiteren Lebensmittelmarkt im Bahnhofsviertel aus. 74 Prozent vermissen eine Apotheke. Geldautomat (68 Prozent) und Bankfiliale (66) liegen auf der Wunschliste etwa gleichauf. "Dies sind alles Einrichtungen, die in einem klassischen Nahversorgungszentrum zentriert zu finden sind", meint der Verein Bürger am Zug. Vorschlag eines Befragten: "Das alles im Bahnhofsgebäude schaffen!" Eine Anregung, die es wert ist, bei der Suche nach einem Nutzungskonzept für den Bahnhof berücksichtigt zu werden, finden auch die Bürger am Zug. Von anderen Teilnehmern angeregt werden dort ein Service-Punkt der Bahn für Senioren, eine Tourist-Info und ein Restaurant im Königssaal.

"Die Umfrage hat uns bereits darin bestätigt: "Wir brauchen ein strategisches Entwicklungskonzept für das Bahnhofsviertel, das die Versorgung der Bürger im täglichen Leben innerhalb ihres Quartiers sicherstellt", erklären Beate Franck und Birgit Seiler, die beiden Vorsitzenden von Bürger am Zug.

Der Verein Bürger am Zug wird jetzt, im September, die Umfrage-Aktion noch einmal auflegen. Die Fragebögen sind bereits in den Bäckereien im Bahnhofsviertel ausgelegt. Gezielt verteilt werden sie am Weltkindertag am Sonntag, 20. September, am Stand der Werbegemeinschaft Bahn-Hof-Viertel in der Königsstraße vor der Polsterei Nowak. Ende des Monats wird die Aktion abgeschlossen. Mit allen Ergebnissen wollen die Bürger am Zug in die Bürgerversammlung der Stadt am 27. Oktober im Bahnhofsgebäude gehen. "Unser Ziel ist es, den Bewohnern über die Umfrage Gehör zu verschaffen", verdeutlichen Franck und Seiler.

Gefragt wurde außerdem nach der Bewertung von Sicherheit und Sauberkeit. Hier scheiden sich ein wenig die Geister. Wie diese Bewertung ausfällt, hängt oft davon ab, in welcher Straße man wohnt. Am besten schneiden in beiden Punkten Bahnhofstraße, Liebigstraße und Sophienstraße ab.

Negativ wird dagegen das Karree Alsenbergerstraße, Landwehrstraße, Roonstraße, Sedanstraße, obere Königstraße bis zum Bahnhofvorplatz bewertet. Insgesamt gibt es jedoch eher schlechte Noten: Nur als "ausreichend" werden Sicherheit mit 43 Prozent und Sauberkeit mit 41 Prozent angesehen. Je ein Viertel der Befragten halten die Sicherheitslage entweder für gut oder schlecht. Mit der Sauberkeit schaut es dagegen "schlecht" aus, meinen weitere 40 Prozent. Explizit benannt werden von Befragten Hundekot und Plastikmüll auf den Gehwegen sowie wilde Müllhalden am ehemaligen VHS-Hochhaus. Ein Brennpunkt ist offensichtlich weiter der Spielplatz an der Rauschenbachstraße: Immer wieder fänden sich Scherben im Sand, heißt es auf einem Fragebogen.

Rege Gebrauch gemacht wurde von der Möglichkeit, eigene Kommentare abzugeben. Besonders häufig beschäftigen sich diese mit dem Zustand des Rekkenze-Platzes mit den vermoderten Lampenschirmen. "Eine Zumutung", "ein Armutszeugnis für die Stadt", "trostlos", urteilen die Befragten.

Wir brauchen ein strategisches Konzept für das Bahnhofsviertel, das die Versorgung der Bürger im täglichen Leben innerhalb ihres Quartiers sicherstellt.

Beate Franck und Birgit Seiler,

Verein Bürger am Zug

 
Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 09. 2015
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bürger FP Hofer Bahnhof Post und Kurierdienste Umfragen Vereine
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
150612-Bahnhofsviertel-01-.jpg

06.12.2016

Quartiersladen: Umfrage im Bahnhofsviertel

Damit der Traum von einer Nahversorgung wahr wird, braucht der Verein "Bürger am Zug" messbare Werte. Deswegen bekommen die Bürger in den nächsten Tagen Post. » mehr

Der neugewählte Ausschuss des Sportverbandes (von links): Schriftführer Andreas Groß (neu), Kassenprüferin Elisabeth Bode (neu - HKG Narhalla), Präsident Dominik Zeh (ASV Hof), Vizepräsidentin/Sportwartin Alexandra Puchta (Narhalla), Vizepräsident Gerhard Rödel (ATS Hof-West), Schatzmeister Philipp Stöckert, (neu - TTC Hof). Nicht auf dem Foto ist der zweite Kassenprüfer Günter Neumann (IfL). Bürgermeisterin Angela Bier, ganz links, leitete die Wahl.

13.10.2020

"Die Krise als Chance verstehen"

Corona hat auch den Hofer Sportvereinen das Jahr verhagelt. » mehr

11.05.2020

Fahranfänger rammt Ampel

Ein 18-jähriger Fahranfänger aus Kulmbach hat am Montag gegen 17.10 Uhr vor der Post am Konrad-Adenauer-Platz mit seinem Auto eine Fußgängerampel gerammt. Der Mast stand daraufhin in starker Schräglage. » mehr

Mit Crowdfunding und dem gesteckten Ziel von 10 000 Euro will der ASV Leupoldsgrün die finanzielle Belastung für die Vereinskasse zur Umrüstung und Erweiterung der Flutlichtanlage abfedern. Unser Bild zeigt (von links): stellvertretenden ASV-Vorsitzenden Alexander Kropf, Marktbereichsleiter Markus Suttner, Bürgermeisterin Annika Popp und Privatkundenbetreuer Kai Dürrschmidt, die den Start symbolisch einläuten.	Foto: Hüttner

25.09.2020

Per Crowdfunding zur Flutlichtanlage

Das plant der ASV Leupoldsgrün. Eine Umrüstung der alten Anlage auf LED wäre längst überfällig. Die Schwarmfinanzierung soll das nun möglich machen. » mehr

Hans-Jochem Wölfel vom Tourismusverein (links) und Leo Johannes Cepera vom Arbeitskreis "Attraktives Schwarzenbach" bei der Vorstellung der Postkarten.

22.09.2020

Post mit Bildern aus Schwarzenbach

Der Arbeitskreis "Attraktives Schwarzenbach" hat eine Reihe von Postkarten herausgebracht. Die Vermieter erhalten sie kostenlos, um sie an ihre Gäste weiterzugeben. » mehr

Bei der Karnevalsgesllschaft Töpen wurde der Vorstand neu gewählt. Unser Bild zeigt (von links): Kassierer Jürgen Stoschek, zweite Schriftführerin Anke Fischer, erste Schriftführerin Andrea Baum, die neue Präsidentin Christine Zenkel, Vizepräsidentin Heidi Leykauf, und Alexander Kätzel, langjähriger Präsident der Karnevalsgesellschaft und Bürgermeister von Töpen. Foto: M. N.

21.09.2020

Wechsel an der Spitze der Töpener Narren

Christine Zenkel führt nun die Karnevalsgesellschaft Töpen an. Prunksitzungen oder andere Veranstaltungen wird es in der Session 20/21 nicht geben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wie die Frankenpost entsteht

Wie die Frankenpost entsteht | 16.10.2020 Hof/Marktredwitz
» 13 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Herforder EV 8:1 Selb

Selber Wölfe - Herforder EV 8:1 | 18.10.2020 Selb
» 38 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 09. 2015
00:00 Uhr



^