Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelNeue B15-AmpelHilfe für NachbarnStromtrasse durch die RegionGerch

Hof

Das Justizgebäude - eine unendliche Geschichte

Am Freitag wird der Neubau eingeweiht. Der gesamte Komplex ist aber noch lange nicht fertig. Die spannende Frage ist: Wann geht es endlich weiter?



Die Präsidentin des Landgerichts, Christine Künzel, ist mit ihrem Büro im Neubau am Berliner Platz glücklich. Sie wünscht sich, dass das Zentraljustizgebäude bald komplett fertiggestellt wird. Fotos: Ertel
Die Präsidentin des Landgerichts, Christine Künzel, ist mit ihrem Büro im Neubau am Berliner Platz glücklich. Sie wünscht sich, dass das Zentraljustizgebäude bald komplett fertiggestellt wird. Fotos: Ertel   » zu den Bildern

Hof – Christine Künzel mag ihren Arbeitsplatz. Ihr neu möbliertes Büro im siebten Stock des Neubaus des Zentraljustizgebäudes bietet durch die große Glasfront einen wunderbaren Blick über die Saalestadt. Als sie vor gut drei Jahren die Stelle der Landgerichtspräsidentin annahm, zog sie hier ein und übernahm damit die Großbaustelle, die auf mehrere Jahre angelegt ist. Bei ihrem Amtsantritt war das Hochhaus am Berliner Platz, eines der Wahrzeichen Hofs, gerade abgerissen worden. An das Richtfest für die zweite Hälfte des Neubaus im Mai 2015 kann sie sich noch sehr gut erinnern. Seitdem wartet sie auf die Fertigstellung des Komplexes. Die 61-Jährige hofft, dass sie am heutigen Freitag erfährt, wann es weitergeht mit ihrer Baustelle.

Das könnte der bayerische Justizminister Dr. Winfried Bausback – wenn es nach Künzel geht – verkünden, wenn er am Freitagmittag zur festlichen Einweihung des ersten Teils des Zentraljustizgebäudes kommt. 

Künzel ist sich sicher, dass der dritte Bauabschnitt, der Flachbau mit dem Foyer und den Sitzungssälen sowie der Schwurgerichtssaal, die Anfang der 60er-Jahre gebaut wurden, in Angriff genommen werden. „Nur: Wann, das ist die spannende Frage.“ 

Sie blickt aus ihrem Büro hinunter auf den hufeisenförmigen Bau und zeigt auf das in die Jahre gekommene Dach, das an einigen Stellen undicht ist. Die Fenster sind in manchen Räumen bereits vernagelt. Der Neubau und die Sanierung sind dringend notwendig. Mitte August dieses Jahres gab es einen Wasserschaden im Schwurgerichtssaal. Wasser drang durch das Flachdach ein, der Putz blätterte großflächig ab, und es regnete in die Zuschauerreihen hinunter. „Der Saal ist zwar wieder freigegeben und das Gebäude für Menschen sicher. Aber saniert werden sollte es trotzdem möglichst bald,“ sagt Künzel.

Das Zentraljustizgebäude mit insgesamt drei Bauabschnitten hat das Staatliche Bauamt Bayreuth geplant. Die Verantwortlichen hatten vor, alle in Hof ansässigen Justizbehörden – Staatsanwaltschaft, Amtsgericht, Landgericht und das Zentrale Vollstreckungsgericht – in einem Gebäude an einem Ort zusammenzubringen. Die Grundsteinlegung war 2010. Die erste Hälfte des Neubaus wurde im Dezember 2012 bezogen. Nach dem Abriss des Hochhauses musste die Staatsanwaltschaft in angemietete Bankräume in der Hans-Högn-Straße ausweichen. Im Juni zogen die Mitarbeiter dann ins fertige Gebäude am Berliner Platz 1 ein. „Auch wenn der eine oder andere die Büros zu klein findet, sind die Mitarbeiter zufrieden“, sagt Künzel. Die Größe der Räume sei normiert, „das legen wir nicht fest“.

Wegen zusätzlicher Aufgaben für die Justiz reicht das neue Gerichtsgebäude jedoch nicht aus. Denn zum einen siedelte sich das Zentrale Vollstreckungsgericht in Hof an, zum anderen wurde in Hof eine fünfte Strafkammer eingerichtet. „Über Platznot können wir trotzdem nicht klagen. Zwar sind viele Räume derzeit zweckentfremdet. Aber wenn der dritte Bauabschnitt fertig ist, haben alle Abteilungen genug Platz.“

Vor zwei Jahren wurde die Machbarkeitsstudie für den dritten Bauabschnitt der Öffentlichkeit präsentiert. Das Ergebnis: Der Trakt ist nicht sanierungsfähig und muss abgerissen werden. An der Stelle des Flachbaus sollte ein Gebäude mit Obergeschoss mit zusätzlichen Verhandlungs- und Büroräumen entstehen. Die markante Hufeisen-Form sollte erhalten bleiben. Der Schwurgerichtssaal und der Eingangsbereich sollten nicht abgerissen, sondern energetisch saniert werden. Für Anfang 2017 war der Beginn der Bauarbeiten geplant, man rechnete mit Kosten in ähnlicher Höhe wie für die ersten zwei Bauabschnitte – etwa 30 Millionen Euro. „Der dritte Bauabschnitt sollte nahtlos an die ersten zwei anknüpfen. Aber der Weiterbau ist zurückgestellt worden“, berichtet Künzel. Da es in ganz Bayern derzeit viele Justiz-Baustellen gebe – wie in Aschaffenburg und Schweinfurt – und die Gelder nur in begrenzter Höhe vorhanden seien, „wurden Prioritäten gesetzt“. 

Wenn die alten Sitzungssäle abgerissen werden, sollen die Zivilrechtsabteilung und die Verhandlungssäle wieder auf die angemieteten Räume in der Hans-Högn-Straße ausweichen, wo es bereits eine Sicherheitsschleuse gibt. Auf dem Schotterplatz vor dem Gerichtsgebäude soll eine Container-Stadt entstehen, in der Sitzungen stattfinden können. Christine Künzel: „Das wird eine große Herausforderung sein.“

 

Autor
Julia Ertel

Julia Ertel

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 09. 2017
16:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bauabschnitte Büros Gebäude Geschichte Hochhäuser Justizbehörden Justizminister Staatsanwaltschaft Winfried Bausback
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Direkt zwischen B 2 und JVA gelegen, befindet sich das Gelände der ehemaligen Straßenmeisterei. Auf dem 11 500 Quadratmeter großen Areal soll die neue Haftanstalt entstehen.	Foto: Neumann

14.11.2018

Bewerber-Boom für Abschiebe-Gefängnis

Die Anstalt soll mit 150 Plätzen größte ihrer Art in Deutschland werden. Besonders Beamte aus dem Süden wollen hier Dienst tun. Der Zeitplan wackelt. » mehr

Justizminister Dr. Winfried Bausback (Dritter von rechts) unterhält sich mit Peter G. (links), der als Gefangener der JVA Hof für die Spedition Langgartner arbeitet. Mit auf dem Foto (von links) Thomas Vogel, Maria Anna Kerscher, Dieter Mergner, Alexander König und Firmenchef Thomas Langgärtner. Foto: Faltenbacher

30.07.2018

Mit gutem Job zurück ins Leben

Häftlinge aus dem Hofer Gefängnis arbeiten bei der Spedition Langgärtner. Für sie interessiert sich Bayerns Justizminister Dr. Winfried Bausback. » mehr

Abschiebung

07.01.2019

Abschiebe-Gefängnis: König bemängelt zu langes Planungsverfahren

Der Bau des Abschiebe-Gefängnisses in Hof verzögert sich. Landtagsabgeordneter Alexander König will Tempo in die Planungsarbeit bringen. » mehr

Feierten am Freitag die Einweihung des markanten Neubaus des Justizgebäudes (von links): Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner, Christine Künzel, die Präsidentin des Landgerichts Hof, Dr. Karl Döhler, Landrat des Landkreises Wunsiedel, Justizminister Winfried Bausback, Stephanie Kreisel, Bauoberrätin am staatlichen Bauamt, Landtragsabgeordneter Alexander König und Dr. Oliver Bär, Landrat des Landkreises Hof. Foto: Julia Ertel

08.09.2017

Bühne frei für ein neues Wahrzeichen

Zahlreiche Ehrengäste haben das Justizgebäude eingeweiht. Minister Bausback bekräftigt, dass der Komplex erweitert wird. Auf ein Datum will er sich nicht festlegen. » mehr

Die Erweiterung der bestehenden Haftanstalt (Foto) ist für den Hofer Oberbürgermeister Harald Fichtner ein entscheidender Schritt hin zur Selbstständigkeit der JVA Hof.

10.10.2018

JVA Hof wird zum Januar selbstständig

Vom 1. Januar 2019 an soll die Justizvollzugsanstalt Hof selbstständig sein. » mehr

Ein Minister und drei Hofer (von links): Justizminister Dr. Winfried Bausback mit dem ehemaligen Leitenden Oberstaatsanwalt Gerhard Schmitt, seinem Nachfolger Reiner Laib und dem Bamberger Generalstaatsanwalt Thomas Janovsky, der lange in Hof wirkte. Foto: Joachim Dankbar

10.07.2017

Reiner Laib ist neuer Leiter der Staatsanwaltschaft

Der neue Chef kennt sich in Hof bestens aus. Hier hat seine Laufbahn bekommen. Vorgänger Gerhard Schmitt geht in den Ruhestand. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Verkehrsunfall in Konradsreuth Konradsreuth

Unfall in Konradsreuth | 15.01.2019 Konradsreuth
» 5 Bilder ansehen

90er-Party in Schwingen Schwingen

90er-Party in Schwingen | 12.01.2019 Schwingen
» 66 Bilder ansehen

U17-Kreismeisterschaft |
» 137 Bilder ansehen

Autor
Julia Ertel

Julia Ertel

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 09. 2017
16:13 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".