Lade Login-Box.
Topthemen: Hof-GalerieBilder vom WochenendeKinderfilmfestBlitzerwarner

Hof

Der bittere Gang an die Zapfsäule

Die hohen Diesel-Preise stellen Speditionen und Busunternehmen vor große Probleme. Die Firmen müssen äußerst knapp kalkulieren. Preiserhöhungen können sie nur selten direkt an ihre Kunden weitergeben.



 

Hof/Rehau - Die Urlaubszeit hat begonnen. Die Busunternehmen werben schon seit Monaten mit ihren Angeboten - "Tulpenblüte in Holland", "Musical-Reise nach Hamburg", und was es da so alles gibt. Allerdings waren die Preise für Kraftstoff noch nicht so hoch wie heute, als diese Angebote ausgearbeitet wurden. Müssen die Kunden jetzt mehr für die bereits gebuchte Bustour bezahlen? "Wir sträuben uns noch gegen Nachforderungen", betont Sabine Viol, Geschäftsführerin des Busunternehmens Alexander Viol in Rehau. "Auch wenn es dafür durchaus Regularien gibt." Man wolle die Kunden nicht verärgern.

Die Preisentwicklung beim Diesel sei allerdings beängstigend. Das sei vorher einfach nicht abzusehen gewesen. Die Geschäftsfrau hofft immer noch darauf, dass bald das Ende der Fahnenstange erreicht ist und die Preise möglicherweise wieder etwas sinken. Rund 20 Prozent machen ihren Worten nach allein die Spritkosten an den Gesamtunkosten aus. Die Preiserhöhung habe der Firma Viol bis zu 60 000 Euro Mehrkosten im Jahr beschert.

Zehn große und vier kleinere Fahrzeuge sind für das Busunternehmen im Reise- und im Linienverkehr innerhalb von Deutschland und im europäischen Ausland unterwegs. Sie legen jährlich bis zu 80 000 Kilometer auf der Straße zurück. "Bei unseren neuen Angeboten müssen wir die Preise allerdings anpassen", bedauert Sabine Viol. An der Tankstelle erlebten die Kunden ja das Drama mit. Für ihren Pkw müssten sich auch immer teureren Sprit tanken. "Die Preisermäßigung, die wir über die firmeneigene Tankstelle erwirtschaften, ist inzwischen verschwindend gering."

Es sei auch nicht nur der Dieselpreis gestiegen. Für Schmierstoffe und Reifen habe man ebenfalls mehr zu berappen - im In- und Ausland. "Wir hoffen, dass die Berufsverbände, in diesem Fall der Landesverband bayerischer Omnibusunternehmen, in Berlin etwas erreichen kann. Zumindest für den Linienverkehr, auf den ja jeder angewiesen ist", hofft Viol. Die Firma habe bereits mit ihrem Personal "energiesparendes Fahrtraining" durchgeführt. Das sei aber auch nur begrenzt anwendbar. "Im Stau geht nichts", weiß die Unternehmerin. Ihrer Ansicht nach sollte die Industrie endlich alternative Treibstoffe anbieten und Fahrzeuge mit niedrigerem Verbrauch. "Damit könnte sie Meilensteine setzen. Aber es tut sich derzeit wenig."

Für die Spedition Dachser in Hof sind täglich rund 250 Fahrzeuge im Einsatz. "Wir beliefern Kunden in Oberfranken, Thüringen, Sachsen sowie in der Tschechischen Republik und holen Waren ab, die dann im Nachtsprung innerhalb Europas verteilt werden", informiert Stefan Hohm, Niederlassungsleiter des Dachser-Logistikzentrums in Hof.

Der Dieselpreis sei ein wichtiger Bestandteil der Fuhrparkkosten und mache einen nicht zu vernachlässigenden Anteil der Betriebskosten beim Lastwagen aus. Da gebe es zwar immer einige Schwankungen - derzeit liege der Preis aber leider ziemlich hoch. "Wir versuchen, durch intelligente Kombinationen in der Streckenplanung, eine möglichst hohe Auslastung der Transportgefäße sowie den Einsatz von effizienter Motortechnik und einer kraftstoffarmen Fahrweise diesen Anteil so gering wie möglich zu halten", erklärt Stefan Hohm.

Die Entwicklung des Dieselpreises sei ein regelmäßig wiederkehrender Diskussionspunkt bei Preisverhandlungen mit den Kunden. "Extreme Einflüsse machen dann schon einmal außerordentliche Kundengespräche notwendig."

Dachser liege viel an Transparenz in der Kalkulation, man pflege den offenen Dialog mit den Kunden. Die Lkw würden - sofern möglich - zum Großteil an der firmeneigenen Tankstelle betankt.

Aufgrund der großen Abnahmemenge ergebe sich zwar ein Einkaufsvorteil, der aber bereits seit Jahren im Zuge eines marktgerechten Transportpreises einkalkuliert sei. "Die absoluten Schwankungen müssen auch wir in Gänze mittragen", betont der Niederlassungsleiter.

Nicht nur die Autofahrer ärgern sich über hohe Preise an den Tankstellen. Auch Speditionen und Busunternehmen stehen vor Problemen.


Wir sträuben uns noch gegen Nachforderungen.Wir wollen die Kunden nicht verärgern.

Viol-Geschäftsführerin Sabine Viol


An unserem Firmenhauptsitz in Kempten befasst sich eine eigene Technikabteilung intensiv mit dem Thema Benzin-Einsparung.

Stefan Hohm von Dachser


Schulung im Spritsparen

Die Dachser-Fahrer absolvieren regelmäßig Schulungen im Spritsparen. Da gehe es um eine kraftstoffsparende Fahrweise, aber auch zum Beispiel um die Ladungssicherung. Außerdem werde die Fahrzeugflotte stetig modernisiert und die Nutzung des emissionsarmen Euro-V-Motors forciert. "An unserem Firmenhauptsitz in Kempten befasst sich eine eigene Technikabteilung intensiv mit dieser Thematik", sagt Niederlassungsleiter Stefan Hohm. "Dies auch aufgrund der Tatsache, dass sich das Familienunternehmen Dachser zu einer nachhaltigen Unternehmenspolitik im ökologischen Sinne bekennt."


Autor

Von Lisbeth Kaupenjohann
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 03. 2012
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Busunternehmen Dachser GmbH & Co KG Dieselpreise Kraftstoffe Kunden Leiter von Filialen und Zweigstellen Linienverkehr Preiserhöhungen Speditionen Tankstellen Zapfsäulen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Baustelleneinrichtung hat bereits im Dezember begonnen, nach dem Ja zum Bau in dieser Woche kann es nun losgehen: Dachser und sein Partner, der Projektentwickler und Logistikspezialist Verdion, erweitern den Standort im Gewerbe- und Industriepark Regnitztal.

16.01.2020

Dachser verdoppelt seine Fläche

Der Logistiker baut in Hof ein gigantisches Warenhaus mit Platz für 39 000 Paletten und 47 Ladetore. Der Schwerpunkt liegt auf der Baumarkt-Branche. » mehr

Bauarbeiter

14.01.2020

Dachser darf im Regnitztal erweitern

Die Logistikfirma Dachser kann im Regnitztal erweitern: Am Dienstagnachmittag hat der Bauausschuss des Hofer Stadtrats die Errichtung eines weiteren Logistikgebäudes genehmigt. » mehr

Lastwagen. Lkw. Kontrolle. Symbolfoto.

16.01.2020

A 9/Berg: Trucker lebt seit Anfang Dezember in Fahrerkabine

An der Rastanlage Frankenwald hat die Hofer Verkehrspolizei am Mittwoch einen 52-jährigen Lkw-Fahrer kontrolliert. Der Mann war seit Anfang Dezember ununterbrochen in der EU unterwegs. » mehr

"Ohne Ihr Vertrauen würde gar nichts gehen", wandte sich "Hilfe für Nachbarn"-Schatzmeister Michael Maurer (Dritter von links) an diejenigen, die die Aktion mit Geldspenden unterstützen. Erst mit ihrem Geld könne der Verein Bedürftigen helfen. Beim Weihnachtsspendenauftakt waren dabei (von links): Landrat Dr. Oliver Bär (CSU), Achim Trager von der Sparkasse Wunsiedel (507,10 Euro), Michael Maurer, Stefan Hahn und Gerhard Hofmann von der Firma Dachser (4500 Euro), die Azubis der Sparkasse, Angelina Lapschin und Margina Ludwig (vorne, 2500 Euro), Caroline Helgert und Oliver Herrmann von der Firma Herrmann und Wittrock (1500 Euro), der Hofer Oberbürgermeister Harald Fichtner (CSU), Ralf Schwarz vom Bayernwerk (1500 Euro), Roland Rischawy, Chef der Zeitungsband "Druckreif", Rainer Schmidt, ehemaliger Direktor des Schillergymnasiums, zusammen mit den aktiven Kollegen Stefan Bäumler, Benjamin Sebald und der neuen Schiller-Direktorin Anke Emminger für das Musikprojekt "Dance, Brass & Beat" (6000 Euro), Dr. Axel Pfitzner und Philipp Riedel vom Rotaryclub Fichtelgebirge (2000 Euro, mit Sparschwein) sowie Roland Schöffel, stellvertretender Landrat des Landkreises Wunsiedel, sowie die beiden "Hilfe für Nachbarn"-Vorsitzenden Frankenpost- Chefredakteur Johann Pirthauer und Sparkassenchef Andreas Pöhlmann. Fotos: Thomas Neumann

12.12.2019

Dicke Schecks für die gute Sache

Zum 20. Mal sammelt "Hilfe für Nachbarn" Spenden für Menschen in Not. Zur Auftakt- Veranstaltung kommen "Wiederholungstäter" und Neu-Spender. » mehr

An der OMV-Tankstelle in der Ernst-Reuter-Straße kostet der Diesel am Freitagmittag 1,42 Euro. Im Vergleich zu anderen Landkreisen tanken die Hofer aber noch günstig.	Foto: Schobert

16.11.2018

Preis-Explosion an der Zapfsäule

Autofahrer im Raum Hof tanken im regionalen Vergleich günstig. Trotzdem sind die Spritpreise so hoch wie nie. Experten geben unter anderem der Trockenheit die Schuld. » mehr

Johannes Vogel, Martin Schmidt und Alexander Hummel (von links) vom Hofer Bauernverband gehören zum achtköpfigen Organisationsteam der Berlin-Demo. Foto: Hüttner

22.11.2019

Bauern gehen auf die Barrikaden

Landwirte aus der Region nehmen an der Großdemo in Berlin teil. Sie sehen sich zu Unrecht an den Pranger gestellt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

n5_200128_ID17082_25.jpg

Brand in Zimmerei |
» 2 Bilder ansehen

Tina Turner Show - Simply the Best

Tina Turner Show - Simply the Best | 27.01.2020 Hof
» 60 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen

Selber Wölfe - EV Füssen | 26.01.2020 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor

Von Lisbeth Kaupenjohann

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 03. 2012
00:00 Uhr



^