Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeStromtrasse durch die RegionBlitzerwarnerVER Selb

Hof

Der erste Schritt ist ganz unkompliziert

Am Sonntag findet in der Hofer Freiheitshalle eine Typisierungsaktion für die sechs Monate alte Isabella statt. Die wichtigsten Fragen beantwortet Nicole Wenderoth von der DKMS.



Isabella aus Hof sucht einen genetischen Zwilling.
Isabella aus Hof sucht einen genetischen Zwilling.  

Hof/Köln - Für Sandra Schott und Dominik Troll aus Hof ist Anfang Juni ein Albtraum Wirklichkeit geworden: Ihre sechs Monate alte Tochter Isabella wurde krank (wir berichteten). Mit hohem Fieber wurde das Mädchen ins Krankenhaus eingeliefert. Nach vielen Tests schließlich die niederschmetternde Diagnose: Hämophagozytische Lymphohistiozytose (HLH). Eine Erkrankung des Immunsystems, bei der auch das zentrale Nervensystem betroffen ist, und die meist tödlich verläuft. Nur eine Stammzellenspende kann der kleinen Isabella das Leben retten. Freunde und Familie des Paares, das seit einigen Jahren in Köln lebt, haben zusammen mit der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) eine Typisierungsaktion ins Leben gerufen. Die wichtigsten Fragen dazu beantwortet Mitarbeiterin Nicole Wenderoth.

Auf einen Blick

Die Typisierungs-Aktion für die kleine Isabella findet am Sonntag von 11.30 bis 16.30 Uhr im Foyer der Hofer Freiheitshalle statt. Es werden Ärzte und Krankenschwestern sowie Mitarbeiter der DKMS vor Ort sein. Etwa 100 Helfer packen mit an, um einen Spender für das Mädchen zu finden. Organisiert wurde die Aktion von Freunden und Familie des Mädchens. Schirmherr der Veranstaltung ist Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner. Auch ein Spendenkonto wurde eingerichtet: DE 64 7935173 00009 258385. Aber auch vor Ort kann gespendet werden. Jeder gesunde Mensch zwischen 17 und 55 Jahre darf sich registrieren lassen.

 

 

 

? Wie läuft eine
Typisierung ab?

"Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung erfolgt die Registrierung mit Wattestäbchen per Wangeschleimhaut-Abstrich", erklärt Nicole Wenderoth von der DKMS. Blutentnahmen gebe es seit vergangenem Herbst nicht mehr. Für den potenziellen Spender sei das zunächst eine Sache von fünf bis zehn Minuten. "Und damit ist der erste Schritt getan, um ein Menschenleben zu retten."

 

? Was kostet eine
Typisierung?

"Jede Registrierung kostet 35 Euro. Der größte Anteil entfällt auf die Laborkosten", sagt Nicole Wenderoth. Die 35 Euro trage die DKMS, aber Spenden seien natürlich erwünscht. "Es wurde ein Spendenkonto eingerichtet, und man kann vor Ort spenden." Es bleibe dem Spender selbst überlassen, wie viel er für seine eigene Registrierung bezahlen möchte.

 

? Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit man sich als potenzieller Spender registrieren lassen kann?

"Grundsätzlich kommt jeder gesunde Mensch zwischen 18 und 55 Jahren infrage", informiert Wenderoth. Mindestens 50 Kilo müsse man wiegen, und eine Registrierung sei schon ab 17 Jahren möglich. "Ausschlussgründe sind schwere Herzkrankheiten, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, chronische Erkrankungen wie beispielsweise Rheuma, fast alle Krebserkrankungen sowie Hepatitis B, C oder D." Am Tag der Aktion stehe ein Mitarbeiter der DKMS für genauere Fragen zur Verfügung.

 

? Wann kommt man schließlich als Stammzellenspender infrage?

"Die Gewebemerkmale von Patient und Spender müssen nahezu hundertprozentig übereinstimmen, damit eine Transplantation erfolgreich durchgeführt werden kann", erklärt Wenderoth. Dieser Fall sei allerdings äußerst selten. "Deshalb ist es wahnsinnig wichtig, dass so viele Menschen wie möglich teilnehmen." Nur so sei es überhaupt im Bereich des Möglichen, einen "genetischen Zwilling" ausfindig zu machen.

 

? Wie lange dauert es bis klar ist, ob ein geeigneter Spender dabei war?

"Proben werden sofort nach der Aktion ins Labor gebracht und analysiert", erklärt die Mitarbeiterin der DKMS. Entscheidend sei die Übereinstimmung von mindestens acht Gewebemerkmalen zwischen Patient und Spender. "In unserem Labor werden bei allen neu aufgenommenen Spendern zwölf Gewebemerkmale bestimmt." Das Labor brauche für das endgültige Ergebnis etwa vier Wochen.

 

? Verpflichtet die Registrierung zur Spende?

"Nein. Die bloße Registrierung bei der DKMS verpflichtet nicht", sagt Wenderoth. Häufig würden nach der Registrierung Jahre vergehen, bis man für jemanden als Spender infrage kommt. "In dieser Zeit können im Leben eines Spenders Umstände eingetreten sein, die eine Stammzellspende unmöglich machen."

 

? Wie geht es weiter, sollte man als Spender infrage kommen?

"Zunächst kommt es in diesem Fall zu einer Bestätigungstypisierung", erklärt Wenderoth. Dann sei der Zeitpunkt gekommen, an dem sich der potenzielle Spender endgültig entscheiden müsse, ob er zur Verfügung stehen will. "Wenn er zustimmt, wird ein gründlicher Gesundheits-Check durchgeführt.

? Was geschieht bei der tatsächlichen Stammzellenentnahme?

"Hier gibt es zwei Methoden", informiert Wenderoth. "Die häufigere Methode ist die periphere Stammzellenentnahme: Dem Spender wird über mehrere Tage ein Medikament verabreicht, welches die Produktion der Stammzellen im Knochenmark anregt und diese in die Blutbahn ausschwemmt. Nach dieser Vorbehandlung werden die Stammzellen über ein spezielles Verfahren aus dem Blut gesammelt." Seltener werde eine Knochenmarkentnahme durchgeführt, bei der dem Spender unter Vollnarkose Blut-Knochenmarkgemisch direkt aus dem Beckenkamm entnommen wird. Dieses bildet sich aber nach zwei Wochen wieder vollständig nach.

 
Autor

Nadine Schobert
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 08. 2018
17:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Chronische Krankheiten Gesundheitstests Herzkrankheiten Labors Leberentzündung Typ B Patienten Stammzellen
Hof Köln
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Hilferuf einer Selbsthilfegruppe

13.12.2018

Hilferuf einer Selbsthilfegruppe

Die Lungenkrankheit COPD ist weiter verbreitet, als manche glauben. Es gibt fast so viele Betroffene wie Hofer Einwohner. Sie kämpfen neben ihrem Leiden mit Problemen. » mehr

Zum Anlehnen flauschig: Über den Besuch der "Maus" freuten sich die Kinder in der Klinik. Mehr Bilder unter www.frankenpost.de .	Foto: Uwe von Dorn

11.12.2019

Einmal kuscheln mit der Maus

Da leuchteten die Kinderaugen: Die Maus aus der "Sendung mit der Maus" war am Mittwochvormittag in der Klinik für Kinder und Jugendliche im Sana-Klinikum in Hof zu Besuch. Begleitet wurde sie von einem Playmobil-Piraten. » mehr

Eine Krebsdiagnose bringt das Leben aus dem Gleichgewicht und stellt - wie jede andere chronische Krankheit auch - die Partnerschaft auf den Prüfstand. Bernd und Ursula Reitberger aus Roth wollen anderen Betroffenen helfen. Kürzlich waren sie bei der Prostata-Selbsthilfegruppe in Hof zu Gast. Foto: Langer

03.07.2019

Die Krankheit als Chance

Bernd und Ursula Reitberger helfen Paaren bei einer Prostatakrebs-Diagnose. Bei der Hofer Selbsthilfegruppe erzählen sie von eigenen Erfahrungen. » mehr

Mediziner gesucht: Im Raum Hof fehlen vom nächsten Jahr an zwei Fachärzte für Augenheilkunde. Symbolfoto: AdobeStock/nd3000

16.12.2019

Noch ein Augenarzt weniger

Zum Ende des Jahres schließt Dr. Jürgen Heinz seine Praxis in Hof. Damit verliert die Region erneut einen Facharzt. Patienten werden Geduld brauchen. » mehr

Im Sommer stehen oft weniger Blutkonserven zur Verfügung. Das Rote Kreuz wirbt zum heutigen internationalen Tag der Blutspende um Spender. Foto: Detlef Ilgner/Santander Consumer Bank AG/obs

13.06.2019

Rotes Kreuz wirbt um Blutspender

Zum 16. Mal findet heute der internationale Tag der Blutspende statt. Ein Helfer vom Roten Kreuz erklärt, wie eine Spende abläuft. » mehr

Markus Deimunt. Zurzeit wartet er auf Nachricht von der Deutschen Knochenmarkspenderdatei. Foto: Langer

17.02.2019

Hoffnung für einen kleinen Patienten

Markus Deimunt aus Döhlau spendet Stammzellen für ein Kind im Iran. Er hat sich bei einer Aktion der Sandler AG typisieren lassen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wunsiedel

Ferdinand Schmidt-Modrow auf der Luisenburg | Wunsiedel
» 25 Bilder ansehen

Die große Schlager-Hitparade 2019/2020

Die große Schlager-Hitparade 2019/2020 | 17.01.2020 Hof
» 17 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EC Peiting

Selber Wölfe - EC Peiting | 17.01.2020 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor

Nadine Schobert

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 08. 2018
17:14 Uhr



^