Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelGerchRegionale Videos: Pittroff-Villa, Tiny House

Hof

Diskussion um Hofer Abschiebegefängnis

Der Hofer Stadtrat trifft eine baurechtliche Entscheidung für den Bau. Einige Räte vermissen dabei die moralische Komponente.



Hof - Hat der Hofer Stadtrat eine baurechtliche Alltagsentscheidung getroffen oder sich zum "Handlanger der bayerischen Asylpolitik" gemacht? Die Stimmen zur geplanten Abschiebehaftanstalt waren am Montagabend am Ende klar verteilt, die Diskussion drohte dennoch aus den Fugen zu geraten. Das Handlanger-Zitat lieferte der Linken-Stadtrat Thomas Etzel.

Worum ging es? Auf dem Gelände der ehemaligen Straßenmeisterei soll, eingekeilt zwischen B 2 und B 15, hinter der bestehenden Justizvollzugsanstalt eine Haftanstalt für abgelehnte Asylbewerber gebaut werden. Damit das geht, muss der Stadtrat den Bebauungsplan ändern, aus dem Gewerbegebiet ein "Sondergebiet Justiz" machen, damit der Freistaat überhaupt bauen darf. Die Entscheidung dafür fiel mit nur vier Gegenstimmen klar aus. CSU und SPD stimmten dafür. Vom Tisch war das Thema damit aber längst nicht.

CSU-Stadtrat Jochen Ulshöfer lieferte die Pro-Argumente: eine "massive Aufstockung" um 100 neue Arbeitsplätze - samt Zuzug der Familien, eine Aufstockung der Stellen bei der Polizei und die Eigenständigkeit, die die JVA Hof erlangt, nachdem sie bislang Bayreuth zugeordnet war. Dieselben Argumente trug SPD-Rat Reiner Kellner vor. Allerdings schränkte er die positive Wertung des Ganzen ein - und sollte damit den Gegnern eine Steilvorlage liefern. "Abschiebungen sind kein Grund zur Freude", sagte Kellner. Aber, betonte er, man entscheide schließlich in einer Bausache und nicht über Asylpolitik.

Das sah der Linke Thomas Etzel ganz anders. Ja, Abschiebungen seien inhuman. Und: "Jetzt entscheidet die Kommune zugunsten des Landes." Der Stadtrat mache den Weg frei für Bayerns größtes Abschiebegefängnis. Und laut Pro Asyl sei jede zweite Abschiebung rechtswidrig. Das rief Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner auf den Plan: "Sie machen aus dem Rechtsstaat eine Bananenrepublik!" Etzel solle zur Sache reden - zum Baurecht.

Darauf beschränkte sich nicht jeder. Die parteilose Christine Schoerner etwa: "Bei dieser Bauangelegenheit handelt es sich nicht um eine Garage." Die Bürger erwarteten von den Stadträten, dass sie nicht nur auf den eigenen Teller schauen, sondern auch die Menschlichkeit bewahren. "Wir entscheiden jetzt mit! Ja, 100 Arbeitsplätze sind super - aber um welchen Preis!", sagte die Stadträtin. Nicht jeder Arbeitsplatz sei ein guter Arbeitsplatz.

Ähnlich hatte zuvor der Grüne Dr. Klaus Schrader argumentiert. Die oft schwierige Situation für die Menschen in Abschiebegefängnissen sorge für oft harte Bedingungen für die Angestellten. "Wer dort arbeitet, verroht oder wird krank - da wird Arbeit für Rehau geschaffen", sagte Schrader in Anspielung auf die Nervenklinik im Landkreis. Zudem sehe er der den Bedarf nicht, da die Einrichtung in Erding seinen Informationen nach nicht ausgelastet sei. Und Anwohner litten unter den Schreien der Bewohner, "wenn die Polizei sie in altdeutscher Manier nachts abführt". "Unfassbar! Eine Unverschämtheit!", sagte dazu Fichtner, Der Oberbürgermeister verwahrte sich sowohl gegen die Rehau-Anspielung als auch gegen das Bild von der Polizei: "Die Beamten machen sicher keinen einfachen Dienst", aber sie derart zu verunglimpfen, sei alles andere als angemessen.

Joachim Dumann (FAB) hatte das letzte Wort in der Diskussion: "Wer glaubt, dass wir ohne Abschiebung auskommen, der ist naiv."

Autor

Harald Werder

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 01. 2019
19:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abschiebe-Gefängnis kommt nach Hof Abschiebungen Arbeitsplätze Asylpolitik Baurecht CSU Christine Schoerner Joachim Dumann Jochen Ulshöfer Polizei Psychiatrische Kliniken SPD Thomas Etzel
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Direkt zwischen B 2 und JVA gelegen, befindet sich das Gelände der ehemaligen Straßenmeisterei. Auf dem 11 500 Quadratmeter großen Areal soll die neue Haftanstalt entstehen.	Foto: Neumann

14.11.2018

Bewerber-Boom für Abschiebe-Gefängnis

Die Anstalt soll mit 150 Plätzen größte ihrer Art in Deutschland werden. Besonders Beamte aus dem Süden wollen hier Dienst tun. Der Zeitplan wackelt. » mehr

Abschiebung

07.01.2019

Abschiebe-Gefängnis: König bemängelt zu langes Planungsverfahren

Der Bau des Abschiebe-Gefängnisses in Hof verzögert sich. Landtagsabgeordneter Alexander König will Tempo in die Planungsarbeit bringen. » mehr

Vor laufenden Kameras: Justizminister Winfried Bausback nennt erste Details zur neuen Abschiebe-Haftanstalt neben der JVA Hof. Zusammen mit dem bayerischen Landesamt für Asyl sollen damit Abschiebungen beschleunigt werden. Derzeit warten Betroffene durchschnittlich 21 Tage bis zu ihrer erzwungenen Ausreise.	Fotos: Uwe von Dorn

30.04.2018

Mit Tempo zur neuen Haftanstalt

Das Abschiebe-Gefängnis bedeutet auch viel Arbeit für die Hofer Polizei. Sie soll mehr Mitarbeiter erhalten. Der Bau der neuen Einrichtung läuft nun mit Hochdruck an. » mehr

So könnte der Solarpark Wölbattendorf aussehen - der Stadtrat ist für das Projekt.	Symbolfoto: am/Adobe Stock

23.10.2018

Sonnige Vorzeichen für Solarpark

Der Stadtrat Hof ebnet dem Projekt in Wölbattendorf den Weg. Ein Antrag der FAB, der es verhindert hätte, scheitert deutlich. » mehr

Mobilfunk-Konzept rutscht in den Haushalt

25.09.2018

Mobilfunk-Konzept rutscht in den Haushalt

Im Nachtrags-Etat taucht das Gutachten auf, das die Stadt jahrelang immer wieder abgelehnt hatte. Die Befürworter legen aber Wert auf bestimmte Vorgaben für die Studie. » mehr

Heute von Spurrillen und Unebenheiten geprägt, im nächsten Winter hoffentlich schon eine ebene Strecke mit lärmminderndem Asphalt: die Ernst-Reuter-Straße zwischen Berliner Platz und Ossecker Straße. Foto: Thomas Neumann

20.02.2019

Das Bauen an der Hofer Hauptverkehrsader geht weiter

Im März sollen die Arbeiten zwischen Berliner Platz und Ossecker Straße beginnen. Bis zum November soll auf diesem Abschnitt die komplette Straße erneuert sein. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Klimademo in Hof Hof

Klima-Demo in Hof | 22.02.2019 Hof
» 61 Bilder ansehen

Black Base - Mens Night

Black Base - Mens Night | 16.02.2019 Hof
» 59 Bilder ansehen

Selber Wölfe-Eisbären Regensburg 3:2

Selber Wölfe -.Eisbären Regensburg 3:2 | 17.02.2019 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor

Harald Werder

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 01. 2019
19:56 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".