Topthemen: BrandserieHof-GalerieKaufhof-PläneBayern HofGerch

Hof

Ein Gespräch, das Freude schenken soll

Diakonie Hochfranken und Frankenpost starten die Aktion "Gemeinsam gegen Einsamkeit". Der Rotary-Club Hof-Bayern übernimmt die Anschubfinanzierung.



Ein nettes Gespräch, eine freundliche Stimme, ein offenes Ohr - sich zu unterhalten, kann einfach guttun. Gerade für Menschen, die einsam sind, gibt es nun dieses Angebot, das das Leben bereichern soll.	Symbolfoto: pololia/Adobe Stock
Ein nettes Gespräch, eine freundliche Stimme, ein offenes Ohr - sich zu unterhalten, kann einfach guttun. Gerade für Menschen, die einsam sind, gibt es nun dieses Angebot, das das Leben bereichern soll. Symbolfoto: pololia/Adobe Stock   » zu den Bildern

Hof/Landkreis - Alle Vorbereitungen sind abgeschlossen. Und am Dienstag ist mit einem Treffen aller Beteiligten in der Hofer Frankenpost der Startschuss gefallen: Ab sofort kann jeder einem anderen Menschen, der - aus welchen Gründen auch immer - zurückgezogen lebt, ein freundliches Gespräch schenken. Zuwendung, ein informatives Gespräch oder auch nur ein wenig Plaudern zur rechten Zeit können hilfreich sein, sei es für Senioren oder Menschen in anderen Lebenslagen - das ist die Überzeugung von Jürgen Schöberlein, Bereichsleiter der Diakonie Hochfranken. Er hatte die Idee mit dem "Anrufgeschenk", und seine Kollegen haben sie für gut befunden. Nur: Wie geht man vor, wie lässt sich das Ganze finanzieren? Ein Budget dafür gibt es nicht, wohl aber engagierte Kollegen und Ehrenamtliche, die diese freundlichen Anrufe tätigen. Es brauchte also eine Anschubfinanzierung und gute Öffentlichkeitsarbeit. Nun sind die Diakonie Hochfranken und die Frankenpost gemeinsam Partner mit dem Angebot "Anrufgeschenk" - und der Rotary-Club Hof-Bayern als Dritter im Bunde hat eine Anschubfinanzierung von 3500 Euro gespendet. Wie beim Treffen Dr. Hanns-Peter Ohl - er war bis vor Kurzem Präsident des Rotary-Clubs Hof-Bayern - erläuterte, hatte er seine Amtszeit unter den Schwerpunkt der Seniorenarbeit gestellt. Und da das Angebot des "Anrufgeschenks" auch für Senioren gilt, spenden die Rotarier gerne Geld aus dem Erlös der Weinmesse in Hof, die sie organisiert haben, für das Projekt.

Gut zu wissen

Ein Faltblatt, das über das Anrufgeschenk informiert und gleichzeitig ein Gutschein für ein solches Geschenk ist, liegt in allen Einrichtungen der Diakonie Hochfranken und in den Geschäftsstellen der Frankenpost aus.

Wer einen Anruf verschenken möchte oder sich auch selbst über einen Anruf freut, füllt das Faltblatt aus; man kann es bei der Diakonie Hochfranken oder der Frankenpost abgeben oder es dorthin schicken.

Die Diakonie schickt dann eine Karte mit einem Terminvorschlag für den Anruf an den Beschenkten, sodass dieser informiert ist über den geplanten Anruf.

 

Nun gilt es, das "Anrufgeschenk" bekannt zu machen, damit die Menschen es nutzen können. Die Frankenpost hat Faltblätter ge druckt, die in allen Einrichtungen der Diakonie Hochfranken sowie in den Frankenpost -Geschäftsstellen ausliegen. Das Faltblatt bietet gleichzeitig Informationen und ist ein Gutschein für ein Anrufgeschenk - denn das Angebot ist völlig kostenlos. Wer sich selbst oder einem anderen die Freude machen will, füllt das Faltblatt aus, mit Namen und Telefonnummer von sich selbst und dem zu Beschenkenden, und schickt es an die Diakonie Hochfranken beziehungsweise gibt es am Klostertor 2 in Hof oder bei der Frankenpost in der Poststraße 9-11 ab. Eine Mitarbeiterin oder ein Ehrenamtlicher nimmt dann den Kontakt zu dem oder der Beschenkten auf und bietet einen Gesprächstermin an. Die Koordinierung liegt in Händen von Isabel Wolf von der Diakonie Hochfranken. Um das Projekt weiter bekannt zu machen, will sie es auch in Seniorenkreisen und Altenheimen vorstellen.

 

"Uns ist wichtig, dass sich der Beschenkte nicht überrumpelt fühlt und dass er etwas Schriftliches in der Hand hat", erklärt Eva Döhla, bei der Diakonie zuständig für Kommunikation und Marketing. Das "Anrufgeschenk" verpflichte Schenkende und Beschenkte zu nichts - es biete eine Chance. "Wir sind offen für alle Fragen, die das alltägliche Leben betreffen, wir haben kompetente Mitarbeiter und können auf viele Fachberater verweisen. Wir kümmern uns gerne", erklärte Döhla.

Das "Anrufgeschenk" passe sehr gut in das Projekt "Consenio - selbstbestimmt leben", meint Birgit Döhne, Marketing-Leiterin der Frankenpost . Dieses Projekt ist eine Veranstaltungsreihe der Frankenpost , die zum Leben in der zweiten Lebenshälfte umfassend informiert, unter den verschiedensten Facetten - bis hin zur Senioren-Modenschau. Deshalb plane man auch, im Herbst einen Teil des Erlöses aus einem Chorprojekt in die Aktion "Anrufgeschenk" einfließen zu lassen.

Auch Dr. Hanns-Peter Ohl hält das "Anrufgeschenk" für eine gute Idee - und die Diakonie Hochfranken sei die richtige Stelle, an die sich alle mit ihren Fragen wenden können.

Autor

Lisbeth Kaupenjohann
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 07. 2018
19:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aktionen Diakonie Hochfranken gGmbH Einrichtungen Eva Döhla Frankenpost Freude Geschäftsstellen Marketing Director Rotary International Seniorenarbeit Seniorenheime Seniorenkreise Weinmessen
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Zurückgezogener Single

10.04.2018

Gemeinsam gegen Einsamkeit

Kommunikation macht Freude: Die Diakonie Hochfranken und die Frankenpost starten am 1. Juni ihre Aktion "Das Anrufgeschenk". Jeder kann mitmachen. » mehr

Christian Zuber

30.11.2017

Zuber und Döhla wollen in den Bezirkstag

Am 16. Dezember entscheiden die Delegierten der SPD, wer auf den Stimmzettel kommt. Bis dahin stellen sich die Kandidaten vor. » mehr

Wenn Kinder im Schwimmbad in Not geraten, kommt oft jeder Rettungsring zu spät. Foto: Ole Spata/dpa-Zentralbild/dpa

11.04.2018

Ein Fuß im Wasser, einer im Gefängnis

Kinder und Wasser - eine gefährliche Kombination. Nach zwei Todesfällen bei Badeausflügen nehmen Betreuer im Raum Hof die Sicherheit noch stärker in den Fokus als bisher. » mehr

Seit einem Jahr kümmert sich die Kulturloge darum, dass auch Menschen mit kleinem Einkommen in den Genuss Kultur kommen. 270 Tickets wurden verteilt, unter anderem für das aktuelle Stück "Die Stühle" am Hofer Theater. Unser Foto zeigt die Darsteller Volker Ringe und Anja Stange. Foto: Harald Dietz/Theater Hof

01.03.2018

Kulturloge feiert Geburtstag

Seit einem Jahr ermöglicht die Diakonie Hochfranken Menschen mit wenig Geld den Besuch kultureller Veranstaltungen. 270 Tickets wurden bereits verteilt. » mehr

Sie arbeiten ehrenamtlich mit an der Organisation und Durchführung der zweiten Hofer Junior Champions Gala (von links): Vlad Turishchev, Annette Ohl, Jasmin Block und Initiatorin Natalja Schaller. Foto: Wild

29.05.2018

Gala der jungen Talente

Am 8. Juli zeigen Hofer Junior Champions wieder, was sie können. Mit ihrem Auftritt tragen sie - wie hoffentlich viele Spender - dazu bei, dass begabter Nachwuchs gefördert wird. » mehr

Tausende Spenden helfen in der Region

16.04.2018

Tausende Spenden helfen in der Region

Für "Hilfe für Nachbarn" war das vergangene Jahr wieder sehr erfolgreich. Mehr als 250 000 Euro kommen Bedürftigen in Hochfranken zugute. Die Freude ist groß. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Nacht der Sinne 2018

Nacht der Sinne | 21.07.2018 Hof
» 38 Bilder ansehen

Black Base

Black Base | 21.07.2018 Hof
» 14 Bilder ansehen

Kirmes Empfertshausen

36. Gealan Triathlon | 22.07.2018 Hof
» 71 Bilder ansehen

Autor

Lisbeth Kaupenjohann

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 07. 2018
19:26 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".