Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Hof

Eva Döhla will in ein rotes Rathaus

Alle Delegierten der Hofer SPD wählen die 46-jährige Genossin zur Kandidatin für das OB-Amt. Einen ersten Schwerpunkt legt sie auf Stadtentwicklung.



Alle für eine: Eva Döhla will es wieder wissen, Patrick Leitl, der Hofer SPD-Vorsitzende gratuliert ihr zum denkbar besten Wahlergebnis. Foto: Thomas Neumann
Alle für eine: Eva Döhla will es wieder wissen, Patrick Leitl, der Hofer SPD-Vorsitzende gratuliert ihr zum denkbar besten Wahlergebnis. Foto: Thomas Neumann  

Hof - Recht munter aufgenommen haben die Hofer SPD-Delegierten den Versprecher von Patrick Leitl, als er mit den Buchstaben rhetorisch verrutschte und "im Namen der SED" in die Runde grüßte. Mehr als versöhnt waren allesamt, als am Ende das passende Ergebnis feststand: 45 der 45 Delegierten im Studio des Hofer Theaters haben nach 2012 wieder Eva Döhla ins Oberbürgermeister-Rennen geschickt. Der Slogan: "Jetzt! Eva Döhla".

Die 46-jährige Sozialdemokratin hatte über eine halbe Stunde lang geredet, dann stand sie konkurrenzlos im Scheinwerferlicht und geht nun wieder in einen langen Wahlkampf, der am 15. März entschieden wird. Keine Gleichgültigkeit, aber auch keinen Verdruss legte sie an den Tag, als sie auf die Partei im Bund einging. "Wir bleiben oben!", damit legte sie für die Kommunalpolitik vor - Thema erledigt.

Technikaffin zeigten sich die Hofer Genossen, die Versammlung war auch im Livestream zu sehen, Landtagsabgeordneter Klaus Adelt grüßte aus München per Video-Botschaft. Und nachhaltig und modern stellt sich Eva Döhla Hof vor. Sie hielt eine Rede voller Ideen, rüde Attacken ritt die Herausforderin kaum. Ohne Spitzen, ohne Kritik kam sie aber auch nicht aus. "Woran denken Sie beim Wort Hof-Galerie? An einen Haufen Erde!" Die Abwanderung mehrerer Unternehmen aus Hof blieb auch nicht unerwähnt.

Die Hofer Genossin verlegte sich mehr aufs Entwerfen von Ideen und Visionen. Modernes City-Management forderte sie, eine lebenswerte Innenstadt, in der sich Menschen treffen, in der der Handel - unterstützt von der Stadt - modernes Einkaufen ermöglicht und die Leute in gemütlichen Stühlen sitzen, online arbeiten oder nur einen Kaffee trinken, während in den Schaufenstern Schauspieler fürs Theater werben und damit ungenützte Flächen sinnbringend in Beschlag nehmen. Gar kulinarisch wurde sie an dem Abend: "Hof darf kein Donut werden!" - eben kein Kringel und in der Mitte ein Nichts. Da war ihr der Krapfen mit süßer Füllung lieber. "Stadtentwicklung findet gar nicht mehr statt", klagte sie.

Auf traditionell SPD-besetztes Terrain schritt sie auch. Gleiche Lebensbedingungen solle es in Bayern geben, Hof sei aber ins Hintertreffen geraten. Die Abiturientenquote sei niedrig, die Übertrittsquote ans Gymnasium ebenso, dafür verließen viele Kinder die Schule ohne Abschluss, und die Quote der Kinder, die in Armut leben müssten, sei beschämend hoch. Zwar könne Kommunalpolitik Armut nicht aus der Stadt fegen, sagte Döhla, es gebe aber kreative Ideen, Kinder und Jugendliche ins Bildungsgeschehen einzubinden. Zusammen mit engagierten Bürgern ließe sich etwas machen.

Schließlich landete sie erneut beim Stadtentwicklungskonzept. Dieses müsse, da es 2020 endet, fortgeschrieben werden. Und in einem Punkt solle die Prognose falsch liegen. Denn im Hof 2030 sieht das Konzept erstmals eine Frau als Stadtoberhaupt. Eva Döhla: "Das darf ruhig zehn Jahre früher so sein."

Autor

Harald Werder

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 06. 2019
21:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Eva Döhla Innenstädte Kinder und Jugendliche Klaus Adelt Kommunalpolitik Landtagsabgeordnete Politische Kandidaten Rathäuser Rhetorik SPD Schaufenster Sozialistische Einheitspartei Deutschlands Stadtentwicklung Städte
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Stadtplanung mit dem SPD-Chef

05.03.2020

Stadtplanung mit dem SPD-Chef

Norbert Walter-Borjans diskutiert mit Bürgern über die Entwicklung von Stadt und Landkreis Hof. Dabei verknüpft er politische Ansätze von Bund, Ländern und Kommunen. » mehr

Das Weihnachtspaket für die Kernstadt

10.12.2019

Das Weihnachtspaket für die Kernstadt

Der Vortrag des Handelsexperten Klotz war offenbar ein Warnschuss zur rechten Zeit: Nun gibt es eine lange Liste mit Vorhaben zur Aufwertung der Innenstadt. » mehr

Entspannung und Ruhe können Fahrradfahrer künftig am Areal an der Michaelisbrücke finden - Erleichterung hingegen nicht. Foto: Thomas Neumann

08.07.2020

Oase ohne 00

Die Hofer Räte lehnen eine öffentliche Toilette an der neuen Fahrradoase ab. Radtouristen sollen im Bedürfnisfall gleich die Umgebung erkunden. » mehr

Weiter planen wie bisher, den Neubau des Busbahnhofs vom Galerie-Geschehen abkoppeln oder ganz aussteigen: Die Hof-Galerie ist eines der Themen der lokalen Agenda 21 gewesen.	Foto: cp

26.01.2020

Hof-Galerie: Döhla wirbt für Offenheit bei Diskussion um Markthalle

Die SPD-Kandidatin schaltet sich in die Debatte um eine Markthalle anstelle der Hof-Galerie ein. Man dürfe nicht jedes "grüne Ideen-Pflänzchen im Keim ersticken". » mehr

Ausgelassene Stimmung bei der Hofer SPD: Die Genossen freuen sich über die 31,2 Prozent von OB-Kandidatin Eva Döhla und über ihr Abschneiden in der Stadtratswahl. Foto: Dirk John

15.03.2020

Döhla zwingt Fichtner in die Stichwahl

Die CSU verliert bei der Hofer Oberbürgermeisterwahl deutlich. Für den Amtsinhaber wird es eng. » mehr

Könnte 2019 Geschichte werden: das alte Zeltbräu-Gebäude in der Schleizer Straße. Seit 2011 wird hier kein Bier mehr gebraut. Auf die Frage von SPD-Stadtrat Dr. Jürgen Adelt am Montag im Hauptausschuss, ob es für die beiden Brauerei-Areale Interessenten gebe, antwortete OB Dr. Harald Fichtner, er wolle sich nicht öffentlich äußern, wenn private Investoren betroffen sind.

07.04.2020

Bald Wohnungen auf dem Zeltbräu-Areal?

Ein Investor interessiert sich für die Brache. Für andere Ansätze in Punkto Stadtentwicklung dagegen sieht es womöglich nicht so rosig aus. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Amazon-0431.jpg

Fläche für Amazon bei Gattendorf |
» 12 Bilder ansehen

Abschlussfeier der FOS/BOS Hof

Abschlussfeier der FOS/BOS Hof | 28.07.2020 Hof
» 40 Bilder ansehen

Blick ins umgebaute Radquartier in Kirchenlamitz Kirchenlamitz

Blick ins umgebaute Radquartier in Kirchenlamitz | 14.07.2020 Kirchenlamitz
» 32 Bilder ansehen

Autor

Harald Werder

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 06. 2019
21:38 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.