Topthemen: Hofer Kaufhof wird HotelHilfe für NachbarnBenefiz-BallStromtrasse durch die RegionGrabung bei NailaGerch

Hof

Diner

Fehde unter Sternen

Funktioniert das Diner auch ohne Star-Museum und Handabdrücke? Inhaber Hanns-Jürgen Kleemeier ist optimistisch. Klaus Beer gibt sich "frei von Emotionen".



Schild an Schild, soweit das Auge im New Diner Restaurant reicht: Das Erdgeschoss hat Klaus Beer mit einer Vielzahl von Schildern geschmückt, die er selbst aus den USA mitgebracht hat. All das will er nun abschrauben. Fotos: Marcus Schädlich
Schild an Schild, soweit das Auge im New Diner Restaurant reicht: Das Erdgeschoss hat Klaus Beer mit einer Vielzahl von Schildern geschmückt, die er selbst aus den USA mitgebracht hat. All das will er nun abschrauben. Fotos: Marcus Schädlich   » zu den Bildern

Hof - Hat das New Diner Restaurant seinen Pressesprecher Klaus Beer vor die Tür gesetzt? Oder hat er selbst das Handtuch geworfen? Darüber gehen die Meinungen auseinander. Beer sagt: "Man hat mir zum 30. November gekündigt." Diner-Inhaber Hanns-Jürgen Kleemeier hält dagegen: "Klaus Beer hat von uns niemals eine Kündigung erhalten. Er ist selber gegangen." Wie dem auch sei - das Band ist zerschnitten: In fünf Monaten räumt Klaus Beer das Star-Museum im Obergeschoss des Diners leer. Damit gehen dem Event-Restaurant die Handabdrücke zahlreicher Stars und Sternchen verloren. Gleiches gilt für sämtliche Dekorations-Stücke, die Beer größtenteils selbst aus den USA mitgebracht hat. Seinem Fernweh-Park wird dann das lang erträumte Pendant auf der anderen Seite der Straße fehlen.

Ist dieser erneute Paukenschlag der Todesstoß für das Fernweh-Diner? Investor Hanns-Jürgen Kleemeier, der das Restaurant im Vorjahr vor der Pleite bewahrt hatte, will davon nichts hören. Er geht gelassen ins neue Jahr: "Ich bin Kaufmann mit Herz und Seele und generell positiv eingestellt", sagt er im Gespräch mit der Frankenpost. Aus Idealismus heraus habe er viel Geld in die Hand genommen, um eine Hofer Attraktion zu retten. Das Diner gemeinsam mit seiner Frau Monique zu führen "macht stolz und glücklich", sagt er. Das Diner sei ein Stück Amerika in Hof - und suche in der ganzen Region seinesgleichen. "Aber als solches muss es auch vermarktet werden. Und da haben wir uns von Klaus Beer als Pressesprecher schlichtweg mehr erhofft", stellt Kleemeier klar. Um das Schiff auf Erfolgskurs zu bringen, brauche es Experten. Und die wolle man sich nun suchen.

Es brauche aber auch Erfahrung. Und die sammle man jeden Tag von Neuem. "Um ein Beispiel zu nennen: Am ersten Weihnachtsfeiertag haben wir mit vielen Gästen gerechnet und deshalb eine Liveband engagiert. Der Andrang blieb aus - und wir blieben auf den Kosten sitzen. Dafür war das Haus an Silvester rappelvoll, wo wir uns die Livemusik gespart hatten." Learning by doing - und das ganze gepaart mit einer ordentlichen Portion Optimismus - so lautet für die Kleemeiers die Devise. Und mit dieser Einstellung lasse sich auch verkraften, dass die Gästezahlen im letzten halben Jahr niedriger waren als erhofft. Ein Grund, das Handtuch zu werfen, sei das nicht: "Ich habe schon ein bisschen Atem! Alles braucht eben seine Zeit."

Aber braucht das Diner das Star-Museum? Und all die bunten Schildchen, mit denen Klaus Beer und andere Mitglieder des Fernweh-Park-Vereins das Restaurant geschmückt haben? Auch hier gibt sich der Hofer Unternehmer pragmatisch. Vor einem drohenden Einrichtungsproblem, wenn Beer erst einmal mit dem Umzugslaster anrückt, hat er keine Angst. Im Gegenteil: "Weniger ist manchmal mehr! Man macht so ein Restaurant nicht besser, wenn man jeden Quadratmeter zupflastert." Viele seien ohnehin "leicht zu ersetzende 08/15-Stücke".

"Einfach schlimm. Es ist schade, dass es so kommen musste." Klaus Beer zeigt sich im Gespräch mit der Frankenpost enttäuscht. Nur gut zwei Jahre, nachdem sein Traum vom Diner wahr wurde, scheint alles aus und vorbei. Trotzdem wirkt er aufgeräumt, ja gelassen: "Ich bin mittlerweile frei von Emotionen. Alles, was ich noch will, ist ein sauberer Schnitt." Es liege ihm fern, dreckige Wäsche zu waschen oder Interna preiszugeben. Dennoch: Seine Entscheidung, die Handabdrücke und Deko-Gegenstände abzuholen, sei zurückzuführen auf "einen ganzen Katalog haarsträubender Vorkommnisse im letzten halben Jahr".

Bereits direkt nach der Übernahme des Diners durch die Kleemeiers habe sich gezeigt, "dass man nicht daran interessiert war, mit mir zusammenzuarbeiten". Dabei habe er sich anfangs riesig über die Rettung des Burger-Restaurants und auf die Zusammenarbeit gefreut. "Ich bin mit einem Blumenstrauß vorstellig geworden und habe ihnen sogar meinen neuen Film geschenkt." Und auch danach habe er viele Versuche unternommen, das Verhältnis zu optimieren - vor allem mit Blick auf den gegenüberliegenden Fernweh-Park.

Ein herber Schlag sei die Begrenzung der Öffnungszeiten gewesen. Seit einiger Zeit öffnet das New Diner erst um 16.30 Uhr - mittags ist geschlossen. "Ein absolutes Unding", ärgert sich Beer. Schließlich mache das Star-Museum nur Sinn, wenn es auch zugänglich ist. "Um 16.30 Uhr ist es zurzeit längst finster. Da ist doch kein Mensch mehr im Fernweh-Park, den ich hinüber ins Star-Museum schicken könnte." Einwände hätten aber nichts bewirkt.

"An mir lag es definitiv nicht", bilanziert Beer - und zieht die Konsequenzen: "Wenn sie die Verbindung zu mir trennen, trennen sie automatisch die Verbindung zum Fernweh-Park und damit auch zu den Stars." Immerhin, das betont Beer, "drücken die Stars ihre Hände ja nicht für ein Restaurant in Ton, sondern für den Weltfrieden". Um das Diner zu unterstützen, habe er Stars wie Bülent Ceylan, Franken-Tatort-Kommissar Andreas Leopold Schadt und Olaf Schubert dorthin geholt. "Damit ist nun leider Schluss." Jetzt müssten die Besuchergruppen aus dem Fernweh-Park allein ins Diner gehen, um sich das Museum anzuschauen. "Darüber schüttelt jedermann den Kopf, nicht zuletzt auch die Stars, die natürlich wissen wollen, wo ihre Handabdrücke landen."

Und was passiert nun mit den Handabdrücken, wenn Beer sie erst einmal aus dem Diner geholt hat? Darüber schweigt sich der Vater des Fernweh-Gedankens noch aus. "Sie werden erst einmal eingelagert. Alles Weitere werde ich bekanntgeben, wenn es in trockenen Tüchern ist."

Wird Beer am Ende auch den Fernweh-Park abbauen und mit seinem Projekt in eine andere Stadt ziehen? Sein Kommentar: "Man würde sich vielerorts darüber freuen. Aber noch kann ich nichts sagen."

Weniger ist manchmal mehr! Man macht so ein Restaurant nicht besser, wenn man jeden Quadratmeter zupflastert.

Hanns-Jürgen Kleemeier,

Inhaber des New Diner Restaurants

 
Die Stars drücken ihre Hände nicht für ein Restaurant in Ton, sondern für den Weltfrieden.

Klaus Beer vom Fernweh-Park

 
Autor

Von Susanne Glas
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
04. 01. 2016
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andreas Leopold Schadt Bülent Ceylan FP Fernweh-Diner Gaststätten und Restaurants Gelassenheit Handtücher Optimismus Pressesprecher Weltfrieden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kaum zu übersehen sind die Hinweise "Pächter gesucht" an der Glasfront des New Diner. Foto: Keltsch

28.08.2018

Suche nach Diner-Pächter läuft bundesweit

Das kultige Hofer Restaurant bleibt weiter geschlossen. Eigentümer Hanns-Jürgen Kleemeier hat mittlerweile professionelle Berater eingeschaltet. » mehr

Im Zwist zwischen Klaus Beer vom Fernwehpark-Verein und Hanns-Jürgen Kleemeier als Betreiber des "New Diner"-Restaurants scheint es kein Zurück zu geben. Die Fronten sind verhärteter als je zuvor. Foto: Marcus Schädlich

12.01.2018

New Diner Restaurant sucht einen Pächter

Das Lokal hat seit einigen Tagen wegen Personalmangels geschlossen. Die Betreiber hoffen darauf, dass sich ein Wirt findet - sonst bleibt der Laden zu. » mehr

Im April 2015 gab es das Fernweh-Diner noch - doch der Insolvenzverwalter checkte bereits die Bücher. Die Pleite des Restaurants beschäftigt bis heute die Ermittlungsbehörden. Foto: Archiv

Aktualisiert am 26.06.2018

Rechtsstreit um Diner-Pleite ist zu Ende

Der Insolvenzantrag soll elf Monate zu spät eingegangen sein. Jetzt ist der Prozess gegen zwei der drei Vorstände zu Ende. » mehr

Erinnerungen ans Fernweh-Diner: Bis heute sitzt bei den früheren Investoren die Enttäuschung über die Pleite und ihre Folgen tief.	Foto: Archiv

06.06.2018

Neuer Termin im Diner-Prozess

Die Verhandlung wegen des Vorwurfs der Insolvenzverschleppung geht am 26. Juni weiter. Diesmal sind auch drei Zeugen geladen. » mehr

Im Zwist zwischen Klaus Beer vom Fernwehpark-Verein und Hanns-Jürgen Kleemeier als Betreiber des "New Diner"-Restaurants scheint es kein Zurück zu geben. Die Fronten sind verhärteter als je zuvor. Foto: Marcus Schädlich

05.01.2016

Diner-Streit erreicht neue Dimension

Die frühere Event-Managerin Sigi Obermüller stellt sich auf die Seite von Klaus Beer. Gegen den neuen Diner-Chef erhebt sie schwere Vorwürfe. Der zeigt sich entsetzt. » mehr

Rock'n'Roll: "The Cellmates" füllen den Saal.

16.09.2013

Das Diner wird selbst zum Star

Am Eröffnungswochenende strömen die Hofer nur so ins Fernweh-Diner. Die Küche muss beweisen, was sie kann, das erste Konzert ist ausverkauft - und die Gäste genießen das Flair. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

WG: Schwerer Unfall B2 zw Töpen und Juchöh 12.11.2018

Tödlicher Unfall auf der B2 bei Töpen | 12.11.2018 Töpen
» 4 Bilder ansehen

Wunsiedel

19. Wunsiedler Kneipennacht | 10.11.2018 Wunsiedel
» 104 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - SV Seligenporten 1:1

SpVgg Bayern Hof - SV Seligenporten 1:1 | 11.11.2018 Hof
» 59 Bilder ansehen

Autor

Von Susanne Glas

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
04. 01. 2016
00:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".