Lade Login-Box.
Topthemen: Fotos: Erstklässler in der RegionBlitzerwarnerBilder vom Wochenende

Hof

Fesselnde "Ballon"-Geschichten

DDR-Flüchtling Günter Wetzel spricht beim Frankenpost-Leserkino über die wilde Hatz mit dem Fesselballon. Zuvor sieht der volle Saal den Film "Ballon".



Erfolgreicher DDR-Flüchtling: Günter Wetzel steht den Besuchern Rede und Antwort. Fotos: Wilfert
Erfolgreicher DDR-Flüchtling: Günter Wetzel steht den Besuchern Rede und Antwort. Fotos: Wilfert   » zu den Bildern

Hof - Am Sonntagabend hat das Frankenpost-Leserkino in Zusammenarbeit mit dem Central Kino Hof Michael Herbigs Thriller "Ballon" gezeigt. Im Anschluss an die Sondervorführung moderierte Jürgen Stader, Initiator der Deutsch-Deutschen Filmtage, ein Filmgespräch mit Günter Wetzel, auf dessen Fluchtversuch der Film basiert. Auch das Publikum hatte im ausverkauften Kinosaal 1 Gelegenheit, Fragen an Günter Wetzel zu stellen.

 

Eine Jugendweihezeremonie, Jungpioniere singen "Unsere Heimat", NVA-Soldaten erschießen einen DDR-Bürger im Todesstreifen auf der Flucht. "...und wir schützen sie [unsere Heimat], weil sie dem Volke gehört" - auch vor dem eigenen Volk, wenn es in den Westen fliehen will. Für Günter Wetzel gibt es keinen Einstieg in das Filmthema, der es besser hätte treffen können: Brüche, die die Zerrissenheit und die Schizophrenie des realen Sozialismus in der Deutschen Demokratischen Republik versinnbildlichen. "Es wurde mir zum Vorwurf gemacht, dass mein Vater flüchtete, als ich fünf Jahre alt war. Ich bekam keinen Studienplatz, weil mein Vater im Westen war und ich nicht der SED beitreten wollte", zählt Wetzel als einen von vielen Gründe auf, warum er bereit war, seine Heimat selbst unter Lebensgefahr für immer zu verlassen.

Am 16. September 1979 landeten die Familien Strelzyk und Wetzel - zwei Ehepaare mit insgesamt vier Kindern - in einem selbstgebauten Heißluftballon auf einem Feld bei Naila. 28 Minuten dauerte ihre Ballonfahrt vom Startplatz - einer Lichtung zwischen Oberlemnitz und Heinersdorf - bis zur harten Landung hinter der deutsch-deutschen Grenze. "Für uns war von vornherein klar: Wenn wir flüchten, müssen alle mitkommen, und das ist nur auf dem Luftweg möglich", erinnert sich der Familienvater. 1,40 Meter mal 1,40 Meter betrug die Größe der Plattform, auf der die acht Personen nebst Brenner Platz fanden.

Peter Strelzyk und Günter Wetzel arbeiteten Anfang 1978 zusammen und sprachen dabei auch darüber, die DDR zu verlassen zu wollen. Der Zufall wollte es, dass Wetzel eine West-Zeitschrift in die Hände bekam, die einen Bericht vom jährlichen Ballonfahrertreffen in Albuquerque enthielt. Wetzel sah darin sofort eine Möglichkeit, die Grenzanlagen zu überwinden. Am 8. März 1978 stand die Entscheidung fest. "Jetzt mussten wir nur noch unseren Frauen erklären, dass dies ein sicherer Weg ist - so oft, bis wir selbst daran geglaubt haben", sagt der autodidaktische Ballonbauer.

2012 sei der Anruf einer Mitarbeiterin von Bully Herbig gekommen und damit die Anfrage, ob die Familie Wetzel Herbig und dessen Drehbuchautoren für eine Verfilmung ihre Geschichte erzählen könne. Peter Strelzyk verstarb im vergangenen März. Der Kontakt zwischen den beiden Familien sei erst wieder im Vorfeld der Dreharbeiten aufgelebt. "Wir waren als Berater tätig. Bully hat uns von Anfang an mit eingespannt", erläutert Wetzel ihre Aufgabe für den Dreh. So beruhe das Drehbuch zwar auf den Erzählungen der Beteiligten, sei realitätsnah und detailgetreu, dennoch: "Es passt nicht alles hundertprozentig, schließlich ist es immer noch ein Spielfilm, aber vom Grundgeschehen her ist es in Ordnung."

Dabei gab es auch in der wahren Flucht-Geschichte Dramatisches en masse - zum Beispiel vom knapp gescheiterten ersten Fluchtversuch über Motorprobleme bei der Fahrt zum Startplatz und eine sich nicht lösen wollende Verankerung bis hin zu einem Brand der Hülle, leeren Gasflaschen und Orientierungsschwierigkeiten.

Natürlich waren schon Planung und Bau des Ballons nicht einfach umzusetzen. "Es war wirklich eng mit unserer Flucht. Laut Aussage des Leiters der Stasi-Behörde in Gera hätten sie noch sechs Tage gebraucht, um uns aufzuspüren", berichtet Günter Wetzel. Die Familien mussten immerhin rund 1300 Quadratmeter Regenschirmseide, Zelt-Nylon und Taftstoff für den fast 29 Meter hohen Ballon besorgen, während die Staatssicherheit bereits nach Verdächtigen Ausschau hielt, die versuchten, größere Mengen Stoff zu erwerben.

Neben Mut, Waghalsigkeit und guten Nerven hätten sie der unbedingte Wille nach Freiheit und die Umsetzung der Flucht zwischen 40 000 und 50 000 Mark gekostet. Die rund 270 Kinobesucher erfahren außerdem, dass Wetzel auch die Idee zum Bau eines Leichtflugzeuges als Fluchtmobil hatte. Er meint heute: "Nach 32 Jahren Fliegerei, davon 20 als Fluglehrer, kann ich das besser einschätzen und muss sagen, das wäre wohl eher nichts geworden".

Jürgen Stader lobte den Film als "cineastischen Leckerbissen", "dramatisch und dramaturgisch gut gemacht" und als Mahnung, demokratische Umstände nicht als gemeinhin selbstverständlich hinzunehmen. Stader erinnerte ebenso an die Hilfsbereitschaft in der Region für DDR-Flüchtlinge und zur Wendezeit.

Autor

Isabel Wilfert
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
01. 10. 2018
18:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bully-Film Drehbuchautorinnen und Drehbuchautoren Fluglehrerinnen und -lehrer Heimat Innerdeutsche Grenze Kinobesucher Kinosäle Oberlemnitz Sozialistische Einheitspartei Deutschlands
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
aus Michael Bully Herbigs Film "Ballon"

15.11.2018

"Ballon"-Film ein Riesenerfolg

Mittlerweile haben 10.000 Kinobesucher Michael Bully Herbigs Film "Ballon" im Hofer Central-Kino gesehen. Damit hat der Film in Hof die meisten Zuschauer deutschlandweit. » mehr

Museumsleiterin Dr. Magdalena Bayreuther (Mitte) sowie Dorit Pohl (links) und Christine Herrmann, beide von Soroptimist International, präsentieren die Werke der jungen Künstler aus Ungarn. Foto: Beier

30.08.2019

Beachtliche Werke junger Künstler

Eine Ausstellung am Theresienstein zeigt Bilder zum Mauerfall. Geschaffen wurden sie von Schülern einer ungarischen Kunstschule. » mehr

Nadja Thümling mit der US-amerikanischen Interpretation einer deutschen Tracht. Die junge Frau erzählt als Mitarbeiterin des Disney-Freizeitparks Epcot von Rindfleischwurst und Wärschtlamo.

26.05.2019

Sie erzählt den Amerikanern von Hof

Nadja Thümling aus Hof arbeitet für ein Jahr in einem Disney-Freizeitpark in den USA. Dort berichtet sie den Besuchern auch von den kulturellen Eigenarten der Saalestadt. » mehr

Alle für eine: Eva Döhla will es wieder wissen, Patrick Leitl, der Hofer SPD-Vorsitzende gratuliert ihr zum denkbar besten Wahlergebnis. Foto: Thomas Neumann

05.06.2019

Eva Döhla will in ein rotes Rathaus

Alle Delegierten der Hofer SPD wählen die 46-jährige Genossin zur Kandidatin für das OB-Amt. Einen ersten Schwerpunkt legt sie auf Stadtentwicklung. » mehr

Stellten das Programm anlässlich des 30. Jahrestages des Mauerfalls vor (von links): Hermann Seiferth, Geschäftsleiter des Zweckverbandes Deutsch-Deutsches Museum Mödlareuth, Rolf Keil, Landrat des Vogtlandkreises, Klaus Grünzner, Bürgermeister der Gemeinde Töpen, Museumsleiter Robert Lebegern und der Landrat des Saale-Orla-Kreises, Thomas Fügmann. Foto: Kathrin Beier

15.09.2019

Mödlareuth gedenkt des Mauerfalls

Von morgen an werden die Modelle zum Umbau des Museums ausgestellt. Der Präsentation folgen viele Events zum 30. Jahrestag der Wende. » mehr

Ein großer, weißer Glaskasten, ein Sichtfenster und ein Stück bunter Stoff: So präsentiert das Museum der Bayerischen Geschichte in Regensburg den Fluchtballon aus Naila. Foto: Susanne Glas

15.09.2019

Der Fluchtballon liegt unter Glas

Seit über drei Monaten ist der Fluchtballon in Regensburg zu sehen. Wie ihn das Museum der Bayerischen Geschichte präsentiert, gefällt in Naila aber nicht jedem. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Auftakt für den Hofer Landbus Rehau

Startschuss für den Hofer Landbus | 17.09.2019 Rehau
» 10 Bilder ansehen

Black Base - Mens Night out

Black Base - Men's Night out | 15.09.2019 Hof
» 21 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Moskitos Essen

Selber Wölfe - Moskitos Essen 3:5 | 14.09.2019 Selb
» 27 Bilder ansehen

Autor

Isabel Wilfert

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
01. 10. 2018
18:24 Uhr



^