Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

Hof

Gemeinsam gegen leere Häuser

Landkreise und Städte der ganzen Region suchen eine Strategie für den Umgang mit verlassenen Immobilien. Dafür ziehen sie jetzt an einem Strang.



Leer stehende Gebäude in den Städten sind ein Problem, vor allem, wenn sie in prominenter Lage zu finden sind. Dieses Haus am Selber Marktplatz beispielsweise bot verwaist ein trauriges Bild. Seit einiger Zeit nutzt es der Verein Selbkultur um Vorsitzende Anneliese Schade für verschiedene Veranstaltungen. Um öfter so ein Happyend zu erleben, tun sich die Landkreise Wunsiedel, Hof und Bayreuth jetzt zusammen. Foto: Florian Miedl
Leer stehende Gebäude in den Städten sind ein Problem, vor allem, wenn sie in prominenter Lage zu finden sind. Dieses Haus am Selber Marktplatz beispielsweise bot verwaist ein trauriges Bild. Seit einiger Zeit nutzt es der Verein Selbkultur um Vorsitzende Anneliese Schade für verschiedene Veranstaltungen. Um öfter so ein Happyend zu erleben, tun sich die Landkreise Wunsiedel, Hof und Bayreuth jetzt zusammen. Foto: Florian Miedl   » zu den Bildern

Wunsiedel/Hof/Bayreuth - Leere Läden, verlassene Wohnhäuser und verwaiste Fabriken sind kein Aushängeschild, für keine Stadt. Die Landkreise Wunsiedel, Hof und Bayreuth sowie die Städte Hof und Bayreuth gehen deshalb künftig gemeinsam gegen leer stehende Immobilien vor: Ein Kooperationsvertrag soll die Kräfte bündeln, um verlassene Gebäude zu erfassen und mit neuem Leben zu füllen.

Ansprechpartner stehen bereit

Fabian Höhne, der Leerstandsmanager des Landkreises Hof, ist am heutigen Mittwoch Talkgast in der Anrufsendung "Tagesgespräch" bei Bayern 2. Zum Thema "Adieu Tristesse - wie kommt wieder Leben in die Ortskerne?" steht er von 12.05 bis 13 Uhr Moderator Christoph Peerenboom sowie Anrufern Rede und Antwort. Darüber hinaus stellt er das Kooperationsprojekt Leerstandsmanagement vor.

Immobilienbesitzer, die sich über Sanierungsmöglichkeiten, Förderungen oder alternative Maßnahmen informieren möchten, werden gebeten, sich bei dem für sie zuständigen Landratsamt beziehungsweise Rathaus zu melden. Der Service ist für die Bürger kostenlos. Ansprechpartner für den Landkreis Wunsiedel ist Julia Schelter, Telefon 09232/80-484, E-Mail-Adresse julia.schelter@

landkreis-wunsiedel.de

 

Das Problem in den Griff bekommen wollen die Landräte Karl Döhler aus Wunsiedel, Oliver Bär aus Hof und Hermann Hübner aus Bayreuth. Dafür arbeiten sie mit den Oberbürgermeistern Harald Fichtner aus Hof und Brigitte Merk-Erbe aus Bayreuth zusammen. Sie alle beteiligen sich an dem gemeinsamen Projekt wider den Leerstand, den das Heimatministerium - vorerst bis zum Jahr 2021 - mit 600 000 Euro fördert, wie Hermann Hübner bei der Vertragsunterzeichnung in Bayreuth sagte.

 

Die landkreisübergreifende Zusammenarbeit soll Eigentümer von verwaisten Gebäuden anregen, sich über Möglichkeiten im Bereich der Leerstandsbekämpfung zu informieren. Gleichzeitig sollen die Immobilien in einer Datenbank erfasst werden. Davon gibt es in der Region viele, und das hat seinen Grund im demografischen Wandel, von dem die Region Ost-Oberfranken überproportional betroffen ist. Viele junge Menschen kehren nach ihrer Ausbildung außerhalb nicht zurück, sondern bleiben in den Ballungsräumen. So fehlen dann später beispielsweise die Nachnutzer bei Wohnhäusern. Die schrumpfende Bevölkerung wirkt sich auch gravierend bei Geschäfts- und Gewerbegebäuden aus.

Die Idee, bei der Leerstandsbekämpfung landkreisübergreifend zusammenzuarbeiten, stammt von Fabian Höhne, seit 2017 Leerstandsmanager des Landkreises Hof: "Wir verstehen uns als Dienstleister für Eigentümer leer stehender oder sanierungsbedürftiger Immobilien", sagte er: "Egal, ob für Gewerbe- oder Wohngebäude, wir geben Hilfestellung, wenn es darum geht, Gebäude zu sanieren, Fördermöglichkeiten abzuklopfen oder aber auch sanierungswillige Käufer zu finden."

Dafür gibt es für Interessierte ab sofort kostenlose Beratungsgespräche vor Ort. Dabei können verschiedene Möglichkeiten eruiert und gegebenenfalls auch mit Architekten und Bauingenieuren ausgearbeitet werden. Daneben will man über das Projekt Instrumente entwickeln, um bestehende Leerstände wiederzubeleben und neue zu vermeiden.

Leerstandsmanagement ist ein Mittel, um der Verödung von Ortskernen etwas entgegenzusetzen. Dabei sind viele Kommunen in der Region bereits mit eigenen Maßnahmen aktiv. Auf überörtlicher Ebene arbeiteten bisher die Regionen Wunsiedel und Bayreuth zusammen.

Der Landkreis Wunsiedel hat dabei mit seinem Projekt "Freiraumleben Fichtelgebirge" erste Erfahrungen gesammelt und, wie berichtet, auch in Ballungsräumen wie München große Aufmerksamkeit erregt. Ziel des Wunsiedler Projektes ist die Entwicklung einer Gegenstrategie. Dabei geht es um Nach-, Um- und Zwischennutzungskonzepte. Primäre Zielgruppe ist die heimische Bevölkerung - sie soll gehalten werden. Aber auch junge kreative Menschen, Existenzgründer und umsiedlungswillige Familien und Senioren aus Ballungsregionen wollen die Macher von "Freiraumleben" ansprechen für die Region begeistern.

Autor

Udo Bartsch
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 01. 2019
18:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bauingenieure Beratungsgespräche Brigitte Merk-Erbe Hermann Hübner Häuser Immobilienbesitzer Wohnhäuser
Hof Landkreis
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Das Problem leer stehender Gebäude wollen die Landkreise Hof, Wunsiedel und Bayreuth sowie die Städte Hof und Bayreuth gemeinsam angehen - und die Chancen nutzen für Neues wie Gewerbeansiedlungen oder neuen Wohnraum. Symbolfoto: Arne Dedert/dpa

09.01.2019

Strategien für neues Leben in alten Mauern

Was tun gegen die vielen Leerstände in der Region? Vielerorts gibt es schon große und kleine Projekte. Nun wollen Hof, Bayreuth und Wunsiedel ihre Kräfte bündeln. » mehr

Beim Richtfest an der Angerschule: oben (von links) Rüdiger Till, Jürgen Rank, Matthias Ludwig, Architektin Annika Ludwig, Bauingenieur Rainer Ludwig, unten (von links) Julia Lauterbach vom Elternbeirat, Schülerin Elisa Lauterbach, Architektin Manuela Wich, Bauleiter Markus Wolfrum (Firma Roth), Kristin Krüger vom Stadtbauamt Hof, Oberbürgermeisterin Eva Döhla, Architekt Waldemar Rittweg und Andreas Gross vom Schulamt Hof. Foto: Spindler

03.07.2020

Raus aus der Enge

Schule und Stadt feiern an der Angerschule Richtfest. Es ist ein weiterer Schritt dazu, den Platzmangel in den Hofer Schulen zu beseitigen. » mehr

Die Straßenschäden in Schloßgattendorf verschwinden durch die Sanierung der Straße.	Foto: Steinhäußer

12.06.2020

In Gattendorf geht es voran

Auf Gemeindegebiet wird es weitere Wohnbaugebiete geben. Der Gemeinderat schafft die planerischen Voraussetzungen. » mehr

Wohnhausbrand in Trogen Trogen

05.06.2020

Hoher Sachschaden nach Dachstuhlbrand in Trogen

Ein Feuerwehreinsatz hat in der Nacht zum Freitag in Trogen für Aufsehen gesorgt. Gartenmöbel hatten vor einem Wohnhaus Feuer gefangen. Die Flammen griffen auf das Haus über. » mehr

Sirene

10.09.2020

Es gibt keine Warnsirenen mehr

Bei manchem war am Donnerstag um 11 Uhr die Verwirrung groß: Angekündigt war ein bundesweiter Katastrophen-Probealarm, doch niemand in der Region hat eine Sirene gehört. » mehr

Sechs Häuschen mit Giebel schließen sich an einen Flachdach-Bau an. Darin kommen die drei Kindergarten- und die drei Krippengruppen unter. Gerriet Giebermann (links), Vorsitzender der Lebenshilfe, hat das, als das Projekt seinen Anfang nahm, so auf einen Zettel gezeichnet. Nun sieht der Bau tatsächlich so aus. Über das Richtfest freuen sich auch Ute Mai, Leiterin des Montessori Kinderhauses, und Lebenshilfe-Geschäftsführer Siegfried Wonsack.	Foto: Schwappacher

03.09.2020

Ein Dach für die Betreuung

Richtfest im Neubau der Lebenshilfe an der Erlhofer Straße. Dort sollen nicht nur Betreuungsplätze entstehen, sondern auch behinderte Mütter mit ihren Kindern leben können. In Bayern ist das einzigartig. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Konzert Wildes Holz beim Forum Naila Naila

Wildes Holz beim Forum Naila | 20.09.2020 Naila
» 28 Bilder ansehen

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik Hof

Ein Abend unter Freunden - Alte Filzfabrik | 29.08.2020 Hof
» 35 Bilder ansehen

FC Trogen - SG Regnitzlosau Trogen

FC Trogen - SG Regnitzlosau |
» 62 Bilder ansehen

Autor

Udo Bartsch

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 01. 2019
18:56 Uhr



^