Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Hof

Grüne wollen bei Radwegen mitreden

Die Grünen im Hofer Kreistag wollen mit den Planungsbehörden zusammenarbeiten. Ein "Desaster wie beim Radwegebau bei Oberkotzau" soll so vermieden werden.



Hof - Die Hofer Kreisräte der Grünen streben laut einer Pressemitteilung eine Zusammenarbeit mit den Planungsbehörden der Fahrradwege an. So wollen sie "ein erneutes naturschutzpolitisches Desaster wie beim Radwegebau nahe Oberkotzau" vermeiden. Wie berichtet, ist ein Teil des Perlenradwegs in Oberkotzau neben einem bestehenden Weg und durch Feuchtbiotope gelegt. Naturschützer gehen dagegen vor.

Gemeinsam mit Vertretern der Naturschutzverbände haben die Kreisräte nun laut Mitteilung einige von Planungen des Flüsseradweges betroffene Gebiete im Raum Kautendorf, Tauperlitz, Vierschau und Weinzlitz besucht. Dort im Regnitzgrund gibt es zahlreiche für den Artenschutz relevante Tiere und Pflanzen wie das Braunkehlchen, den Wachtelkönig, die Bekassine, den Schwarzstorch, den Milan und den Karmingimpel.

Der rund 90 Kilometer lange Flüsseradweg soll Main und Saale verbinden und 15 Millionen Euro kosten (wir berichteten). 57 Kilometer Radweg werden dafür in den kommenden Jahren neu- oder weiter ausgebaut. Zwölf Kommunen im Landkreis sind daran beteiligt.

Swanti Bräsecke-Bartsch und Achim Strunz, Mitglieder des Landesbundes für Vogelschutz, begleiteten als Experten die Exkursion. Wie sie feststellten, haben Reptilien ihren Lebensraum an den Felsen, in den Auen sind es die Amphibien. Die Auen mit Hecken und Wiesen stehen in vielen Bereichen unter Naturschutz. Auch Landwirte sehen den bevorstehenden Eingriff in die Natur laut den Grünen kritisch und weisen darauf hin, dass der Status des gesamten Gebietes auch durch die Stromtrassen von Tennet gefährdet sei.

"Nur weil der Radweg ‚Flüsseradweg‘ heißen soll, müssen keine neuen Wege unmittelbar an jedem Bachlauf entstehen," meint Fraktionssprecherin Mirjam Kühne. Vielmehr könnten viele vorhandenen Wege als Radwege ausgewiesen werden. Auch wenig benutzte Straßen könnten den Radfahrern durch Verkehrslenkungs-Maßnahmen überlassen werden. Es gäbe viele Möglichkeiten, Radwege zu organisieren, und die Landschaft sei mit geeigneten Wegen bereits gut und engmaschig ausgestattet. "Massive Neubauten mit breiter Asphaltdecke sind nicht notwendig."

Kreisrätin Nanne Wienands hält es für unnötig, für einen Radweg Felsraine wegzunehmen, wie es am Schrecksberg geplant ist. "Wir können Natur nicht einfach verbrauchen und Elemente zerstören, die unsere Gegend charakterisieren." Besser sei es, diesen Straßenabschnitt den Radfahrern zu überlassen.

Radfahrer Markus Schnabel aus Regnitzlosau kennt alle Wege und Strecken und ist vor allem davon überzeugt, dass es unnötig ist, alle Radwege zu asphaltieren. "Wassergebundene Wege sind völlig ausreichend. Sie fügen sich harmonischer ins Landschaftsbild und haben einen weitaus geringeren Versiegelungs-Effekt." Es sei zu erwarten, dass immer mehr Radler elektrisch unterstützt fahren werden. Daher müsse man Radwege nicht unbedingt ohne Steigungen bauen. "Wer sich sportlich betätigen will, nimmt Höhen und Täler in Kauf."

Die Naturschützer weisen darauf hin, dass es aufgrund der geförderten Erhaltungsmaßnahmen für die Flussperlmuschel erforderlich ist, die Regnitz vor allen Eingriffen zu schützen. "Die Regnitz ist ein Perlmuschelgewässer und sollte mit ihren Ufer- und Randbereichen als Gesamtbiotop erhalten bleiben. Sonst erweisen sich alle Muschelschutzmaßnahmen als absurde Augenwischerei." red

Lesen Sie dazu den Kommentar "Grüne werden salonfähig" >>>

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 06. 2020
19:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Artenschutz Fraktionssprecher Kreisräte Nanne Wienands Naturschutz Naturschutzverbände Naturschützer Radfahrer Radwege Reptilien Tennet Vogelschutz
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rund 50 Demonstranten taten am Dienstag ihren Unmut über die Bauarbeiten im Schwesnitztal kund. Foto: privat

10.06.2020

Streit um den Perlenradweg geht weiter

Während Naturschützer demonstrieren, wehrt sich die Gemeinde Oberkotzau gegen Vorwürfe. Ja, es habe Versäumnisse gegeben, aber keinen vorsätzlichen Rechtsbruch. » mehr

Weit abseits der nächsten Ortschaften laufen an der Wojaleite aktuell die Bauarbeiten für den Perlenradweg zwischen Oberkotzau und Rehau. Foto: Gödde

08.06.2020

Naturschützer fordern Baustopp im Schwesnitz-Tal

Die Arbeiten am neuen Radweg durch das Schwesnitztal laufen weiter. Naturschützern ist das ein Dorn im Auge. Für heute rufen sie zur Demo auf. » mehr

1,5 Meter sollten Fahrzeuge Abstand halten zu Radfahrern, um sie nicht zu gefährden. Aus Sicht der Grünen im Hofer Stadtrat besteht in der Luitpoldstraße diesbezüglich Verbesserungsbedarf.	Foto: Kara/AdobeStock

22.06.2020

Grüne wollen große Lastwagen aussperren

Durch Ansiedlungen wie Amazon könnte der Schwerlastverkehr in Hof zunehmen. Die Fraktion will zudem die Situation der Radfahrer verbessern. » mehr

Das Bild zeigt laut der Kreistagsfraktion der Grünen den ausgehobenen Grund in Feuchtwiese und rechts den aufgestapelten Grassoden.

18.05.2020

Flockenblume in Gefahr

Die Grünen im Kreistag besichtigen die Baustelle am Perlenradweg bei Wurlitz. Entsetzt über das Ausmaß der Zerstörung wollen sie den Bau stoppen. » mehr

Auf den Moment, eine Storchenfamilie im Nest anzutreffen, muss der Fotograf manchmal lange warten. Hier hatte er Glück. Der Storchenhorst befindet sich auf dem Schlot der Firma Wefra in Schwarzenbach/Saale. Foto: Uwe von Dorn

28.05.2020

"Die Region ist für Störche optimal"

Die Vögel brüten gerne in Konradsreuth, Schwarzenbach und Rehau. Weißstörche finden hier ehemalige Farbrikschlote und Schwarzstörche Wälder und Bachtäler. » mehr

Die Grünen werden salonfähig

28.06.2020

Die Grünen werden salonfähig

Der Vorstoß der Grünen-Kreistagsfraktion, sich zukünftig zeitnah an Radwegprojekten zu beteiligen, ist außerordentlich zu begrüßen und dürfte dem Naturschutz im Landkreis eine neue Qualität geben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Großeinsatz in Grafenwöhr Grafenwöhr

Großeinsatz auf Truppenübungsplatz | 01.07.2020 Grafenwöhr
» 5 Bilder ansehen

Konzert in der Filzfabrik

Konzert in der Hofer Filzfabrik | 20.06.2020 Hof
» 37 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
28. 06. 2020
19:48 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.