Lade Login-Box.
Topthemen: Mordfall OttingerKneipennachtBayern HofVideo: Waldfriedhof Frankenwald

Hof

Habeck will ein bisschen mehr Bayern

Grünen-Chef Robert Habeck lobt in Hof das Demokratie-Verständnis im Freistaat. Er spannt den Bogen von den Kommunalwahlen bis zum Kohleausstieg.



"Wir hatten nie ein Problem mit muslimischen Kopftuch-Frauen, solange sie unsere Toiletten geputzt haben. Aber als sie plötzlich Juristinnen und Akademikerinnen werden wollten, war das nicht mehr in Ordnung." Grünen-Chef Robert Habeck spricht in harten Worten die Ansichten vieler an, die sich von der Gesellschaft nicht mitgenommen fühlten. Fotos: Thomas Neumann
"Wir hatten nie ein Problem mit muslimischen Kopftuch-Frauen, solange sie unsere Toiletten geputzt haben. Aber als sie plötzlich Juristinnen und Akademikerinnen werden wollten, war das nicht mehr in Ordnung." Grünen-Chef Robert Habeck spricht in harten Worten die Ansichten vieler an, die sich von der Gesellschaft nicht mitgenommen fühlten. Fotos: Thomas Neumann   » zu den Bildern

Hof - Nie waren die Grünen so beliebt wie heute. Einen Anteil daran hat Bundesvorsitzender Robert Habeck, der am Samstag in Hof war, um beim Empfang des Hofer Kreisverbands von Bündnis90/Die Grünen über aktuelle politische Themen zu sprechen. Habeck gehört seit Monaten zum Kreis der beliebtesten und wichtigsten deutschen Politiker: In der Februar-Auswertung des ZDF-Politbarometers liegt der Grünen-Chef auf Platz zwei der Rangliste, nach Wolfgang Schäuble und vor Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Bereits bei der Anfahrt zum Vortragsort in der Mensa am Campus der Diakonie wurde deutlich, wer Ausrichter der Veranstaltung war: Auf dem Parkplatz standen in großer Zahl Elektro- und Hybridfahrzeuge, die belegen, dass viele Besucher Wert auf ökologische Verkehrsmittel legen. Habeck war mit der Bahn aus dem hohen Norden nach Hof gekommen. Vom Bahnhof an den Campus chauffierte ihn Sebastian Auer vom Hofer Kreisverband im E-Mobil. "Die Bahn war absolut pünktlich", scherzte der Spitzenpolitiker an Gerd Schörner, den Chef der oberfränkischen DB, gerichtet. Der saß neben vielen Grünen aus Oberfranken im Publikum, genauso wie Politiker der CSU, der SPD oder der Freien Wähler. Auch Landrat Dr. Oliver Bär und der Hofer Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner waren gekommen, um Habeck zu hören. An mehreren Stellen seiner Rede klatschen auch die beiden, und stimmen den Forderungen des ehemaligen Energie- und Landwirtschaftsminister aus Schleswig Holstein zu.

Vor etwa 150 Gästen machte der prominente Grünen-Politiker deutlich, was die Gesellschaft, allen voran die Politiker im Bund und auf Landesebene, verändern müssten, um die aktuellen Herausforderungen zu meistern. Dass die Veranstaltung nur im Kreis geladener Gäste und nicht in einem größeren Rahmen mit Platz für interessierte Bürger stattfand, war nach Aussage von Martin Wolfers-Mildner dem "zu kleinen Organisations-Team des Kreisverbands Hof geschuldet, der eine Großveranstaltung nicht hätte schultern können".

 

24.02.2019 - Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof - Foto: Thomas Neumann

Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof
Die Grünen - Neujahrsempfang in Hof

In 38 Minuten streifte Robert Habeck aktuelle Themen der Bundes- und der Landespolitik. "Insbesondere der bayerische Landtagswahlkampf im vergangenen Herbst hat ein Zeichen gesetzt, dass die Demokratie lebendig ist und die Gesellschaft eine Zusammenarbeit auf europäischer Basis will", sagte er. Er freue sich über einen respektvollen Umgang der Parteien miteinander. "Das müssen wir für den Wahlkampf auf lokaler Ebene fortsetzen: Respekt muss stets über der Parteipolitik stehen, von Unterschieden in Sachfragen abgesehen." Er warnte von einer Betrachtung der Politik "der da oben in Land und Bund": Die Kernarbeit liege in der ehrenamtlichen Kommunalpolitik. Nur durch ehrenamtliche Arbeit könne eine Gesellschaft funktionieren. "Die Bürger in Bayern demonstrieren das zurzeit bestens, das beweist mir auch die tolle Aktion zum Volksbegehren Artenschutz."

In die gleiche Richtung zielte Habeck mit seinem Lob auf die Demos der Jugendlichen zur Sensibilisierung auf einen sorgfältigen Umgang mit der Umwelt. "Die jungen Menschen sagen uns deutlich: ‚Wir haben die Erde von unseren Kindern nur geborgt.‘" Mit diesem Motto aus der Gründerzeit der Grünen vor 39 Jahren mahnte der Bundesvorsitzende die klimapolitische Arbeit auf Bundesebene an, in den nächsten 20 bis 30 Jahren alternative Energien aufzubauen. "Wir haben keine Zeit, auch wenn wir in den vergangenen Dekaden bahnbrechende Erfolge erzielt haben. Denn bereits heute sind die vorhandenen alternativen Energielösungen günstiger als die fossilen." Alle Beteiligten seien sich mittlerweile bewusst, dass mithilfe der digitalen Möglichkeiten eine Optimierung des alternativen Energieansatzes möglich sei. "Jetzt ist die Politik gefordert, die Mittel in kürzester Zeit einzusetzen." Gleiches gelte für die Unternehmer in der Industrie und in der Landwirtschaft.

Der kurzfristige Ausstieg aus der Braunkohleförderung ist Habecks Ansicht nach ein weiterer wichtiger Punkt für eine erfolgreiche Energiepolitik: "Wir wissen, dass an diesem Bereich Tausende Arbeitsplätze hängen, aber diese Technik wird so oder so sterben." Dabei müssten die betroffenen Menschen bei einer beruflichen Umorientierung unterstützt werden. "Lasst uns endlich beginnen, den Wandel zu gestalten."

Die Bereitschaft zum Wandel gelte auch für die Landwirtschaft, viele Landwirte hätten das bereits verstanden. Allerdings: "Discounter diktieren die Preise für Lebensmittellieferanten und steuern damit, wie Landwirtschaft zu funktionieren hat." Deshalb begrüßte Habeck die steigende Zahl der Bauern, die ihre Betriebe auf Bio- und Umweltmärkte umgestellt haben. "Die Bauern sind nicht alle urplötzlich Ökos geworden, sie haben den ökonomischen Nutzen erkannt, was auch im europäischen Wettbewerb nötig ist."

Als entscheidenden Faktor für einen gelungenen Wandel nannte der Grünen-Chef auch einen vernünftigen Ansatz im Bereich der Migration. "Wir hatten nie ein Problem mit muslimischen Kopftuch-Frauen, solange sie unsere Toiletten geputzt haben. Aber als sie plötzlich Juristinnen oder Akademikerinnen werden wollten, war das nicht mehr in Ordnung." Er erkannte diese Schwierigkeit vor allem bei jenen Gesellschaftsschichten, die sich "nicht mitgenommen" fühlten. Alle Parteien seien gefordert, in diesem Bereich aufzuklären und alle mitzunehmen. "Das geht nur gemeinsam und erfordert europäisches Denken." Nach Ausflügen in Chancen und Gefahren der Digitalisierung plädierte er für einen sensiblen Gebrauch von Daten. Er wandte sich gegen die Behandlung von Unternehmen wie Amazon, die einerseits dem lokalen Einzelhandel Probleme bereiteten, andererseits jedoch kaum Steuern zahlten. Habeck schloss mit dem Aufruf: "Lassen Sie uns die Probleme angehen und den Wandel gestalten!"

Autor
Lothar Faltenbacher

Lothar Faltenbacher

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 02. 2019
17:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Akademiker Amazon Bundeskanzlerin Angela Merkel Bündnis 90/ Die Grünen CSU Dr. Harald Fichtner Freie Wähler Gesellschaften Hybridautos Juristen Kohleausstieg Kommunalwahlen Kreisverbände Landwirte und Bauern Landwirtschaft Politiker der CSU Robert Habeck SPD Wolfgang Schäuble
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
"Ei, ei, ei, jeder will ins Rathaus nei": So sieht Karikaturist Werner Michael die Situation zur Kommunalwahl am 15. März 2020.

15.03.2019

Der Run aufs Rathaus beginnt

Vier bis sieben Parteien entsenden einen OB-Kandidaten, zehn oder mehr Gruppierungen möchten in den Stadtrat: Die Wahl in genau einem Jahr wird so bunt wie nie zuvor. » mehr

Die Band "Waste" bei Your Stage: Das Jugendfestival, das im jährlichen Wechsel mit der Kulturnacht stattfindet, zählt zu den Kulturveranstaltungen, die von der Sparkassen-Spende mitfinanziert werden. Foto: Archiv

07.05.2019

Sparkasse Hochfranken spendet für Sport und Kultur

Mit 181 650 Euro fördert die Bank das gemeinnützige Engagement in der Stadt. Der Haupt- und Finanzausschuss des Stadtrats verteilt die Mittel nach einem festen Schlüssel. » mehr

Gartenarbeit ist heute sein größtes Hobby: Dieter Döhla, Ehrenbürger und von 1988 bis 2006 Oberbürgermeister der Stadt Hof, feiert heute seinen 75. Geburtstag. Foto: aho

27.03.2019

Dieter Döhla feiert 75. Geburtstag

Der frühere Oberbürgermeister Dieter Döhla wird heute 75. Auch wenn nun Garten und Enkel im Mittelpunkt stehen: Die Hofer Kommunalpolitik verfolgt er weiterhin. » mehr

Neuaufteilung des öffentlichen Raums: Der Bereich Oberer Torplatz/Kugelbrunnen soll, ebenso wie die Strecke bis hinunter zum Finck-Gebäude, mit einem einheitlichen Bodenbelag versehen werden. Aufgebrochen werden soll die Fläche durch sogenannte Trittsteine - optisch ansprechende Erhebungen, die Platz für Bepflanzung, Spiel-Elemente oder Sitzgelegenheiten bieten könnten.	Grafik: Adler und Olesch Landschaftsarchitekten

25.03.2019

Ja zum Vorschlag fürs Obere Tor

Der Stadtrat trifft einen Grundsatzbeschluss, den Sieger-Entwurf für die Umgestaltung weiterzuverfolgen. Damit könnte nun einiges recht schnell gehen. » mehr

Hans Büchler Archivfoto: Sammer

30.04.2019

Der Mann für innerdeutsche Fragen ist tot

Hans Büchler war über 20 Jahre SPD-Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises Hof-Wunsiedel. Stets setzte er sich für seine Heimat und die Menschen am "Eisernen Vorhang" ein. » mehr

Ruhe auf der Hof-Galerie-Baustelle: Seit Langem passiert hier nichts. Doch der Eindruck täuscht. Denn im Hintergrund geht es voran.	Foto: Ertel

18.03.2019

Deutliche Worte zur Hof-Galerie

Die Verzögerung des Baustarts bereitet Fichtner und den Räten Sorgen. Das Großprojekt und die Entwicklung der Kernstadt bergen Zündstoff. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

WG: FOTOS

Tornado an der B303 | 22.05.2019 Neuenmarkt
» 17 Bilder ansehen

Hofer Kneipennacht 2019 Hof

Hofer Kneipennacht | 11.05.2019 Hof
» 77 Bilder ansehen

Mountainbike-Wochenende in Bad Alexandersbad

Mountainbike-Wochenende in Bad Alexandersbad | 19.05.2019 Bad Alexandersbad
» 22 Bilder ansehen

Autor
Lothar Faltenbacher

Lothar Faltenbacher

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 02. 2019
17:52 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".