Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Hof

Hausärzte als erste Ansprechpartner

Mediziner rüsten sich für den Anstieg der Patienten: Viele haben den Sommer genutzt und ihre Praxen umgestaltet. Sie gehören nun zu einem Netz von Corona-Anlaufstellen.



Um Infekt-Patienten von anderen zu trennen, hat Dr. Firas Khoury seine Praxis in Münchberg umgestaltet, es gibt dort auch ein separates Treppenhaus. Spezielle Corona-Praxen, wie er sie zu Beginn der Pandemie gefordert hat, hält er nicht mehr für notwendig. Foto: Patrick Findeiß
Um Infekt-Patienten von anderen zu trennen, hat Dr. Firas Khoury seine Praxis in Münchberg umgestaltet, es gibt dort auch ein separates Treppenhaus. Spezielle Corona-Praxen, wie er sie zu Beginn der Pandemie gefordert hat, hält er nicht mehr für notwendig. Foto: Patrick Findeiß  

Münchberg - Ein anderer Eingang, ein zweites Treppenhaus, separate Zimmer: Dr. Firas Khoury ist vorbereitet. Auf die Infektionszahlen reagiert der Münchberger Mediziner mit einer Corona-Schwerpunkt-Praxis. Einer Praxis in der Praxis. Im Februar hat er in der Stadtmitte ein medizinisches Versorgungszentrum eröffnet. Nun schöpft er die Möglichkeiten aus, die ihm das Haus bietet, um sich - so bitter es klingt - der Zeit anzupassen. Der Corona-Zeit.

Wer testet, wer behandelt?

Das Landratsamt teilt mit, wie sich Patienten verhalten sollen.

 

1. Hausarzt erster Ansprechpartner

Wichtig ist, dass man sich vorab telefonisch beim Hausarzt melden.

 

2. Reine Testung

In der zentralen Teststation in Hof:

Die Station an der Freiheitshalle ist ab Mittwoch, 28. Oktober, an fünf Tagen pro Woche geöffnet:

Montag bis Freitag zwischen 13 und 14 Uhr. Bei Bedarf können die Testzeiten ausgeweitet werden. Die Zufahrt zur Station erfolgt über den Festplatz. In der Regel liegt das Ergebnis des Labors innerhalb von 24 bis 48 Stunden vor. Die Benachrichtigung kann auf der Homepage des Labors eingesehen werden. Eine Karte mit einer Identifikationsnummer wird beim Test an der Teststelle ausgegeben. Wer eine schriftliche Bestätigung seines Tests braucht, kann das entsprechende Zertifikat selbst ausdrucken. Wer eine Krankschreibung braucht, muss sich mit seinem Hausarzt in Verbindung setzen. Sollte das Ergebnis positiv sein, wird sich das Gesundheitsamt bei dem Patienten melden und weitere Maßnahmen besprechen.

Test bei Ärzten , die sich speziell für Abstriche anbieten, Teststationen vor Ort. Nach Anmeldung ist ein Test bei folgenden Ärzten möglich:

Berg: Facharztpraxis für Allgemeinmedizin Dr. Häußinger/Gebert;

Hof: Dr. med. Petra Günther-Michael;

Dr. Pötzl Bettina, Dr. Senf Thomas; Dres. Amann/Stoidner-Amann;

Helmbrechts: Dr. Beatrice Halbauer;

Lichtenberg: Facharztpraxis für Allgemeinmedizin Dr. Häußinger/Gebert;

Münchberg: MVZ Lungen- und Schlafzentrum Hochfranken; MVZ der Kliniken HochFranken; Hausarztzentrum Dr. Khoury/Nachev;

Naila: MVZ der Kliniken HochFranken;

Chirurgische Praxisklinik Wilberg;

Rehau: Dr. Andreas Pötzl.

 

3. Test und Behandlung:

Patienten können sich nach Anmeldung in folgenden Praxen testen und ärztlich behandeln lassen:

Berg: Facharztpraxis für Allgemeinmedizin Dr. Häußinger/Gebert;

Hof: MVZ Lungen- und Schlafzentrum Hochfranken; Dr. Stephan Kudlich; Dres. Amann/Stoidner-Amann;

Lichtenberg: Facharztpraxis für Allgemeinmedizin Dr. Häußinger/Gebert;

Münchberg: MVZ Lungen- und Schlafzentrum Hochfranken; Hausarztzentrum Dr. Khoury/Nachev;

Rehau: Dr. Andreas Pötzl.

 

Gemeinsam mit dem ärztlichen Kreisverband haben Stadt und Landkreis Hof beschlossen, die Corona-Anlaufstellen auszuweiten. Das teilt die Pressesprecherin des Landratsamts mit und präsentiert eine lange Liste von Hausärzten, die Corona-Patienten behandeln (siehe Kasten).

 

So wie Khoury in Münchberg haben auch andere Mediziner die Sommermonate genutzt, um sich auf die zweite Welle vorzubereiten. Das bestätigt Klaus Tröger, der Geschäftsführer der Ärztegenossenschaft Hochfranken. Die meisten seien nun darauf eingerichtet, Infekt-Patienten von anderen zu trennen. Spezielle Corona-Praxen wie im Frühjahr soll vorerst nicht mehr geben.

Khoury gehörte zu den ersten Medizinern, die sich zu Beginn der Pandemie für eine solche zentrale Praxis im Landkreis stark machten, um Krankenhäuser zu entlasten. Im April öffnete schließlich die erste Corona-Praxis in der Münchberger Berufsschule. Aus Werkstatt-Räumen wurden Behandlungszimmer. Ärzte bestellten ihre Patienten dort ein und konnte sie somit von anderen trennen. Die zweite Infekt-Praxis startete kurz darauf in Hof in der Freiheitshalle.

Bis zum Sommer. Als die Fallzahlen sanken, schloss der Landkreis die Test-Station und die Infekt-Praxen. Zuvor war die Münchberger Corona-Praxis von der Berufsschule in die Robert-Koch-Straße umgezogen.

Dort öffnet laut Khoury keine Corona-Praxis mehr. Und obwohl er dafür sehr gekämpft hat, hält er sie nun nicht mehr für notwendig. "Mittlerweile sind wir besser ausgestattet." Die Mediziner hätten sich mit Schutzausrüstung eingedeckt und auch ihre Räume in den Praxen umgestaltet. Im März sei das ganz anders gewesen, da habe die gemeinsame Einrichtung Sinn gemacht. Auch Klaus Tröger sah in der zentralen Beschaffung der Schutzkleidung einen großen Vorteil der Corona-Praxen. Nun seien die Ärzte aber ausgestattet. Die Lage hält er für händelbar.

Ganz wichtig sei jedoch, dass Patienten vorab bei ihrem Hausarzt anrufen, wenn sie an Symptomen leiden. "Bitte erst melden und nicht gleich in die Praxis laufen", appelliert er. Sollte der Arzt nämlich über keine separaten Räume verfügen, könne er die Erkrankten an eine andere Praxis aus dem Netz der Anlaufstellen vermitteln.

Seit die Corona-Praxis in Münchberg geschlossen hat, behandelt Khoury Infekt-Patienten in einer gesonderten Sprechstunde. "Bislang war das so gut machbar", erklärt er. Im Moment kommen täglich bis zu 20 Patienten in die Infektsprechstunde. "Aber die letzten Tage zeigen, dass sich die Pandemie sehr rasant wieder entwickeln kann." Mittlerweile wisse man mehr über das Virus, sei insgesamt besser vorbereitet. Trotzdem warnt Khoury davor, Corona nicht ernst zu nehmen.

Autor

Claudia Sebert
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 10. 2020
16:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeinmedizin Berufsschulen Coronavirus Hausärzte Kranke Krankenhäuser und Kliniken Pandemien Patienten Schutzkleidung Trögen Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die freiwilligen Corona-Tests erfreuen sich offenbar großer Beliebtheit. Am Montagmittag stauten sich etwa 25 Fahrzeuge an der Teststation bei der Hofer Freiheitshalle.	Foto: Sören Göpel

04.08.2020

Riesiges Interesse an Corona-Tests

Kaum hat sie wieder geöffnet, platzt die Corona-Teststation an der Freiheitshalle aus allen Nähten. Testende Arztpraxen stoßen an ihre Grenzen. » mehr

Weil Abschlussklassen in die August-Hoch-Berufsschule (unser Bild) zurückkehren, wechselt der Standort der Münchberger Infekt-Praxis. Foto: Patrick Findeiß

22.04.2020

Auch in Hof entsteht eine Corona-Praxis

Infizierte Patienten können sich künftig in der Freiheitshalle behandeln lassen. In Münchberg muss das ambulante Zentrum umziehen, weil die Schule am Montag beginnt. » mehr

"Wir sind vorbereitet" (von links): die Ärzte Dr. Max Dietrich, Dr. Winfried Sachs und Ulrich Voit. Foto: Uwe von Dorn

28.04.2020

Praxis hält Patienten auf Abstand

Eine neue Praxis in der Freiheitshalle nimmt sich der Infekt-Patienten an. Diese Einrichtung soll Hausarztpraxen und Kliniken entlasten. » mehr

Die Benevit-Gruppe will Reihentests und zusätzliche Antikörpertests in Pflegeheimen. Foto: Jean-Francois Badias/dpa

06.07.2020

Ärztesprecher moniert Testlücke

Ulrich Voit will Reihentests in Kitas, Heimen und Kliniken. Auch Tests für alle seien sinnvoll - und die Lösung ganz einfach. » mehr

Der Weg zur Gewissheit

01.07.2020

Der Weg zur Gewissheit

Der Sprecher des Ärztlichen Kreisverbands sagt pauschal Ja zu Coronatests für jeden. Das Ganze müsse nur in richtige Bahnen gelenkt werden. » mehr

Im ehemalige Gebäude der Firma MAN Robert Tröger kommt das Hofer Impfzentrum unter. Foto: Göpel

27.11.2020

Hofer Impfzentrum unter Dach und Fach

Mitte Dezember soll das Zentrum in der Ernst-Reuter-Straße öffnen. In der Region soll es auch mobile Teams geben, die in Altenheimen impfen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Crash auf der B 303 bei Wirsberg

Crash auf B303 bei Wirsberg |
» 17 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor

Claudia Sebert

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 10. 2020
16:18 Uhr



^