Topthemen: HöllentalbrückenBrandserieHof-GalerieKaufhof-PläneGerch

Hof

Hof sucht Ideen für das Altstadt-Scharnier

Die Stadt möchte den Übergang von Oberem Tor und Ludwigstraße neu gestalten. Ein Wettbewerb soll helfen, für den markanten Bereich die beste Lösung zu finden.



Dem Übergang von Oberem Tor und Ludwigstraße sprechen Stadtplaner großes Potenzial zu. Immerhin verbindet er die wichtigsten Einkaufsstraßen Hofs. Die Stadt möchte deshalb an dieser Stelle neue Akzente setzen.	Foto: Uwe von Dorn
Dem Übergang von Oberem Tor und Ludwigstraße sprechen Stadtplaner großes Potenzial zu. Immerhin verbindet er die wichtigsten Einkaufsstraßen Hofs. Die Stadt möchte deshalb an dieser Stelle neue Akzente setzen. Foto: Uwe von Dorn  

Hof - Die Stadt Hof macht Ernst mit der Umgestaltung eines Teils der Hofer Innenstadt zwischen Oberem Tor und dem Eingang zur Ludwig- sowie Karolinenstraße. Das geht aus einer Mitteilung der Stadtverwaltung hervor. Für die im Kernstadtkonzept 2020 vorgesehene und vom innerstädtischen Einzelhandel geforderte Maßnahme, über die die Frankenpost bereits berichtete, ist nun der Wettbewerb zur Realisierung gestartet. Im Februar 2019 soll ein Preisgericht darüber entscheiden, welcher von insgesamt acht Vorschlägen die meisten Vorteile bringt. Nach dem Wettbewerb schließt sich die Ausführungsplanung an.

Das von der Stadt Hof Anfang des Jahres vorgestellte Kernstadtkonzept 2020 habe mittlerweile bundesweit Schlagzeilen gemacht, schreibt die Stadtverwaltung. Da besonders Städte mittlerer Größe massiv mit den Folgen des Onlinehandels und den damit einhergehenden Leerständen zu kämpfen hätten, seien im Hofer Rathaus die Telefone nicht mehr stillgestanden. Dutzende Kommunen, aber auch viele überregionale Medien hätten sich für das umfangreiche Maßnahmenpaket interessiert, mit dem die Stadtverwaltung Innenstadt und Handel in den nächsten Jahren stärken möchte. Kein Wunder: Überall wird nach Lösungen gesucht, um der Entwicklung in den Innenstädten zu begegnen.

Zur Erinnerung: Im Februar 2018 hatte die Stadt Hof das Kernstadtkonzept 2020 vorgestellt. Es besteht aus vier großen Modulen: Die Einzelhändler sollen umfangreiches digitales Wissen an die Hand bekommen. Außerdem gehört eine gemeinsame Plattform für die hiesigen Läden (www.einkaufen-in-hof.de) dazu, die bereits im Netz zu finden ist. Wie berichtet, stellt dort eine Bloggerin Geschäfte und Gastronomiebetriebe für eine junge Zielgruppe vor. Darüber hinaus hat die Stadt angekündigt, um Pop-up-Stores als Frequenzbringer werben zu wollen sowie moderne Mobilitätskonzepte, neue Parkraumlösungen, Verbesserungen der Aufenthaltsqualität und neue Veranstaltungskonzepte im Bereich Stadtmarketing zu schaffen. Kern des Konzeptes aber sind jene baulichen Maßnahmen, die nun mit einem Wettbewerb in die Wege geleitet werden.

Der zirka 3300 Quadratmeter große Bereich zwischen dem Oberen Tor und dem ehemaligen Bekleidungsgeschäft Finck gilt unter Stadtplanern als das für den Besucherstrom ausschlaggebende Scharnier der Innenstadt. Es verbindet die beiden zentralen Straßenzüge und Haupteinkaufsstraßen. Entsprechend viel Aufmerksamkeit widmet die Stadt dieser Fläche: "Wir wollen eine planerisch und städtebaulich anspruchsvolle Lösung finden", berichtet Ute Mühlbauer, Leiterin des Fachbereichs Stadtplanung. "Die Idee des Hofer Rückgrats ist es, den von Bismarckstraße, Altstadt und Ludwigstraße gebildeten Straßenzug deutlicher als zentralen Erlebnisbereich der Kernstadt herauszuarbeiten." Gefragt sein werden im Realisierungswettbewerb daher Vorschläge für eine besondere Akzentuierung dieses zentralen Bereichs: etwa durch Beleuchtung oder künstlerische Inszenierungen.

Das Verfahren hierfür ist nun gestartet. Die Stadt hat den Wettbewerb zwischen spezialisierten Büros für Landschaftsarchitektur bereits öffentlich bekannt gemacht. "Ein vorgeschaltetes Auswahlverfahren wird die Interessenten auf acht reduzieren - drei gesetzte Teilnehmer und fünf, die ausgelost werden", erklärt Mühlbauer. Nach dieser Vorauswahl verschickt die Stadt die Auslobung, also die konkreten Anforderungen des Wettbewerbes. Die acht Büros können die ihnen gestellte Aufgabe bis Mitte Januar 2019 bearbeiten. Nach einer Vorprüfung setzt sich im Februar die Jury zusammen, die über die Rangfolge der eingereichten Arbeiten entscheidet. Das Votum des Preisgerichts erhält der Stadtrat noch im selben Monat, um zu entscheiden, wer das Projekt weiter bearbeiten darf.

"Die neue Gestaltung unserer Innenstadt ist etwas, das besonnen umgesetzt werden muss - schließlich muss die Lösung für Jahrzehnte tragen", sagt Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner. "Besonders wichtig ist uns deshalb die kompetente Besetzung des Preisgerichts." Insgesamt wird die Jury im Februar aus vier unabhängigen Fachpreisrichtern und drei Sachpreisrichtern bestehen. An den Wettbewerb schließt sich das eigentliche Vergabeverfahren an. Die Stadt als Auftraggeberin wird unter Würdigung der Empfehlungen der Jury und dem Stadtratsbeschluss einem Preisträger die Planungsleistungen übertragen.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 09. 2018
20:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Blogger Büros Ideen Innenstädte Internethandel und E-commerce Landschaftsarchitektur Stadtplanerinnen und Stadtplaner
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Links die florierende Altstadt, rechts Ludwigstraße und Rathaus-Viertel, die sich jüngst immer wieder als verschmäht empfinden: Das Obere Tor vor dem früheren Modehaus Finck ist das Scharnier, das beide Bereiche verbindet. Nun sollen erfahrene Profis das Areal umgestalten.	Foto: Jochen Bake

15.05.2018

1,6 Millionen Euro fürs Obere Tor

Das Scharnier zwischen Altstadt und Ludwigstraße soll umgestaltet werden. Der Stadtrat gibt grünes Licht für ein Verfahren, das viele Hofer Händler hoffen lässt. » mehr

Die Einkaufsmeilen Ludwigstraße und Altstadt sollen optisch eine Einheit bilden. Dazu ist die Umgestaltung am Oberen Tor geplant. Foto: Sören Göpel

20.02.2018

Hof erfindet die Kernstadt neu

Rathaus-Anbau, VHS, Hof-Galerie und Altstadt-Hotel: Bis 2020 wird sich im Zentrum vieles verändern. Die Stadt will in den kommenden zwei Jahren ihr Rückgrat stärken. » mehr

Barrierefreiheit? Schwierig. Aufenthaltsqualität? Wenig. Investitionsstau? Riesig. Große Teile des Viertels rund ums Rathaus bedürfen dringend einer Sanierung. Ein Konzept soll nun Lösungsvorschläge bringen - erste Ansätze dafür gab es am Donnerstagabend aus dem Kreis der Anwohner.	Fotos: cp

27.04.2018

Spaziergang durch ein verkanntes Quartier

50 Prozent Leerstand und viele längst überholte Nutzungsformen machen das Biedermeierviertel zu einer Perle, die erst wieder freigelegt werden muss. Ein Konzept soll das anstoßen. » mehr

Sich drehendes Sinnbild für die Ideenfindung zur Innenstadtbelebung: Der Vorschlag, den Kugelbrunnen zu verlegen, ist nur einer von vielen (und lange nicht entschieden) - dennoch bestimmt er seit vergangener Woche die Diskussionen an den analogen und digitalen Stammtischen mit.	Fotos: Bake (1), Archiv

15.03.2018

Feilen an der Stadtentwicklung beginnt

Von Verkehrsberuhigung der Ludwigstraße bis Verlegung des Kugelbrunnens: In Hof stehen einige Veränderungen zur Debatte. Einen Disput gibt es über den Informationsfluss. » mehr

Treffpunkt seit 1986, bald vielleicht auf der anderen Seite des Roten Teppichs? Eine Verlegung des Kugelbrunnens zählt zu den zahlreichen Vorschlägen und Ideen, mit denen man derzeit spielt. Foto: Jochen Bake

06.03.2018

Umbauten für eine lebendigere Kernstadt

Der erste Schritt ist die Digitalisierung, danach stehen Bauarbeiten an: Hof will die Innenstadt voranbringen. Zur Debatte stehen auch unorthodoxe Ideen. » mehr

Fast von Anfang an zierte eine kleine Tanne das Büro der Klimaschutzmanager Christian Rank (links) und Bertram Dannhäuser.	Foto: Laura Schmidt

23.08.2018

Herzensangelegenheit Umwelt

Das Landratsamt Hof beschäftigt zwei Klimaschutzmanager. Sie wollen nah am Bürger sein und so Bewusstsein schaffen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rockman Run auf der Luisenburg

Rockman Run auf der Luisenburg | 22.09.2018
» 162 Bilder ansehen

Summer-Opening auf der Bowling-Bahn in Kirchenlamitz

Summer-Opening auf der Bowling-Bahn in Kirchenlamitz | 23.09.2018
» 60 Bilder ansehen

SG Lippertsgrün/Marlesreuth - FCR Geroldsgrün II |
» 67 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 09. 2018
20:48 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".