Topthemen: Zentralkauf weicht Hof-GalerieKaufhof-UmbauHofer Filmtage 2017Gerch

Hof

Justiz untersucht Tod einer Jugendlichen

Im Februar 2016 ist eine 17-Jährige aus Wallenfels an einem Aneurysma gestorben. Das Mädchen wurde auch im Hofer Sana-Klinikum behandelt.



Hof/Wallenfels/Coburg – Die Staatsanwaltschaft Coburg befasst sich derzeit mit einem tragischen Fall: Am 9. Februar 2016 ist eine 17-Jährige aus Wallenfels an einer sogenannten Aortendissektion gestorben. Das ist ein Aneurysma in der Hauptschlagader. Aus Sicht des Coburger Rechtsanwalts Martin Jensch, der die Familie vor Gericht vertritt, hätte das nicht passieren müssen. Er macht erhebliche Behandlungsfehler der Ärzte für den Tod des Mädchens verantwortlich. Auf Wunsch seiner Mandanten äußert er sich nun in einer Presseerklärung zu dem Fall.

„Am 6. Februar 2016 trat bei der später Verstorbenen im Brustbereich ein plötzlich stechender Schmerz auf, der in den Halsbereich ausstrahlte und anhielt“, heißt es dort. Die 17-Jährige habe daraufhin die Notaufnahme der Kronacher Helios Frankenwaldklinik aufgesucht. Dort sei sie allerdings ohne konkreten Befund entlassen worden. Aufgrund der starken Schmerzen, zunehmender Übelkeit und Erbrechen hätten die Eltern auf eine weitere Abklärung bestanden – diese sei jedoch nicht erfolgt. „Vielmehr wurde die Verdachtsdiagnose einer Halsentzündung gestellt“, heißt es weiter. 

Da die Schmerzen über Nacht schlimmer geworden seien, habe die Familie am nächsten Tag erneut die Notaufnahme aufgesucht. Dort sei zunächst der Hinweis erfolgt, dass man ja bereits am Tag zuvor nichts gefunden habe und somit wohl auch nichts vorläge. Weil das Mädchen noch keine 18 Jahre alt war, habe man ihr außerdem nahegelegt, sich an eine Kinderklinik zu wenden.

„Nachdem die Schmerzen weiter zunahmen, erfolgte am gleichen Tag gegen zwölf Uhr die Vorstellung in der Notaufnahme der Kinderklinik der Sana Klinik Hof“, berichtet Martin Jensch. Auch dort sei keine klare Diagnose gestellt worden. Das gleiche sei am darauffolgenden Tag bei der Vertretung des Hausarztes der Familie im Landkreis Kronach der Fall gewesen. 

Am 9. Februar 2016 habe man die 17-Jährige schließlich leblos im Bett in ihrem Zimmer aufgefunden. Auch der sofort herbeigerufene Notarzt habe sie nicht mehr reanimieren können. „Die Tochter meiner Mandanten verstarb aufgrund eines akuten Pumpversagens des Herzens infolge einer sogenannten Herzbeuteltamponade nach Einreißen der großen Körperhauptschlagader im Zusammenhang mit einer Gefäßwandschwäche“, schreibt Martin Jensch in seiner Presseerklärung. Und weiter: „Ausweislich der durch die Staatsanwaltschaft Coburg eingeholten Gutachten hätte bereits bei der ersten Vorstellung in der Notaufnahme des Klinikums Kronach eine Abklärung dahingehend stattfinden müssen, ob eine solche Aortendissektion vorliegt.“ Auch die anderen Ärzte hätten demnach entsprechende Untersuchungen durchführen müssen. Ferner stehe in dem Gutachten, dass der Tod des Mädchen vermeidbar gewesen sei, wenn die Symptome sorgfältig abgeklärt worden wären. 

Stephan Zeidler, Pressesprecher der Kronacher Helios Frankenwaldklinik, nimmt zu dem Sachverhalt wie folgt Stellung: „Wir bedauern den Tod des Mädchens zutiefst. Bitte haben Sie jedoch Verständnis, dass wir uns aufgrund der laufenden zivilrechtlichen Verhandlung nicht näher äußern können.“ 

Anja Kley, Pressesprecherin des Hofer Sana Klinikums, erklärt: „Im Namen der Klinikleitung möchten wir hiermit erneut unser tiefstes Mitgefühl und Beileid gegenüber den Angehörigen und Freunden der Verstorbenen ausdrücken.“ Ferner räumt sie ein, dass es in dieser Angelegenheit auch Ermittlungen gegen Mitarbeiter ihres Hauses gegeben habe. Diese seien jedoch ohne Schuldfeststellung eingestellt worden. Über die noch laufenden Ermittlungen habe sie keine Kenntnis. Mehr könne sie zu der Sache aus Gründen der ärztlichen Schweigepflicht auch nicht sagen.

Christian Pfab, Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Coburg, bestätigt auf Nachfrage, dass ein Verfahren bezüglich der verstorbenen 17-Jährigen derzeit anhängig sei. „Wir ermitteln wegen fahrlässiger Tötung und es gibt vier Beschuldigte. Ursprünglich waren es fünf“, informiert er. Er geht davon aus, dass der Fall bald verhandelt wird – voraussichtlich innerhalb der nächsten zwei Wochen.

Autor
Julia Knauer

Julia Knauer

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 09. 2017
09:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Aorta Behandlungsfehler Kinderkliniken Mädchen Notaufnahme Presseerklärungen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte Schmerzen Staatsanwaltschaft Coburg Tod und Trauer Verstorbene
Wallenfels Coburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Beiersdorf-Prozess

04.05.2016

Gericht soll Ortstermin durchsetzen

Die Verteidiger im Beiersdorf-Prozess beharren auf einer Besichtigung des Hauses, in dem ein Coburger ums Leben kam. Die Eigentümerin will das nicht zulassen. » mehr

Familie überwältigt von Hilfsbereitschaft

17.03.2017

Familie überwältigt von Hilfsbereitschaft

Die Aktion "Hilfe für Nachbarn" hat zwei rheumakranken Mädchen einen Klinikaufenthalt ermöglicht. Der Vater sagt den Spendern "ein ganz dickes Dankeschön". » mehr

"Offiziell bin ich gesund. Sagt meine Krankenkasse": Barbara Schalls Angst sagt etwas anderes. Trotzdem kämpft sie gegen dunkle Gedanken und findet Wege, dem Leben dankbar zu sein. Foto: Harald Werder

26.12.2016

Leben 3.0

Barbara Schall hat ein besonderes Verhältnis zu 2016: Sie hat es überlebt. Zwei Mal hatte sie Krebs und hat es überstanden. Was bleibt, ist die Angst. » mehr

Kerzen und Stofftiere am Bahnhof in Grub am Forst erinnern an den Tod eines 17-Jährigen Anfang Juni.	Foto: C. Winter

10.11.2012

Weiter Ungewissheit über Todesursache

Im Juni stirbt in Grub am Forst ein 17-Jähriger nach einem Schlag. Das medizinische Gutachten steht noch aus. » mehr

Ist das "Turbo-Abitur" bald Geschichte? Die meisten Schulleiter der Gymnasien in Stadt und Landkreis Hof würden gerne zur neunjährigen Gymnasialzeit zurückkehren. Doch gibt es noch viele Fragen zu klären. Nun ist die Politik am Zug - die Landtags-Opposition will den Druck auf die Staatsregierung erhöhen.

23.01.2017

Die Region will das G 9 zurück

Eltern wünschen sich die Rückkehr zur neunjährigen Gymnasialzeit. Die meisten Schulleiter auch. Sie warten nur noch auf Signale aus München. » mehr

Josef Brunner

18.04.2012

Antrag: Rechtsaufsicht soll Brunner absetzen

Der kommunalpolitische Streit in der Gemeinde Meeder erreicht einen neuen Höhepunkt. Die Rechtsaufsichtsbehörde soll den Bürgermeister seines Amts entheben. Das lehnt das Landratsamt ab. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Demokratiekonferenz in Hof

Demokratiekonferenz in Hof | 24.11.2017
» 10 Bilder ansehen

Blinde Date im Alten Bahnhof.JPG Hof

Blind Date im Alten Bahnhof | 18.11.2017 Hof
» 73 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Eisbären Regensburg 5:1 Selb

Selber Wölfe - Eisbären Regensburg 5:1 | 18.11.2017 Selb
» 24 Bilder ansehen

Autor
Julia Knauer

Julia Knauer

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 09. 2017
09:18 Uhr



^