Lade Login-Box.
Topthemen: Video: Hof im Radwege-CheckHof-GalerieStromtrasse durch die RegionGerch

Hof

Langer Atem statt schnelle Lösung

Die Baustelle für die Hof-Galerie könnte im Frühjahr eingerichtet werden. Die Akteure klären Punkt für Punkt offene Fragen - auch, wenn es mal länger dauert.



Seit September 2017 ist der Zentralkauf abgetragen, seither liegt die Fläche brach. Rechts im Bild befinden sich die Gebäude Schillerstraße 15 und 17: Die 17 hat die LIG bereits erworben, wegen Hausnummer 15 verhandelt sie gerade mit dem Gebäude-Eigentümer. Foto: Stefan Rompza
Seit September 2017 ist der Zentralkauf abgetragen, seither liegt die Fläche brach. Rechts im Bild befinden sich die Gebäude Schillerstraße 15 und 17: Die 17 hat die LIG bereits erworben, wegen Hausnummer 15 verhandelt sie gerade mit dem Gebäude-Eigentümer. Foto: Stefan Rompza  

Hof - Es gebe noch letzte Gespräche, die man führen müsse, und er hoffe, dass das innerhalb der nächsten Wochen geschehen kann. Vladimir Volkov überlegt lange, bevor er das so sagt: Der Geschäftsführer der Luxembourg Investment Group, kurz LIG, wägt immer sehr genau ab, wie er etwas ausspricht. Er ist der Diplomat, der es allen recht machen muss: den Mietern, den Banken, dem Bauunternehmen, der Stadt, der Öffentlichkeit, den potenziellen Interessenten. Und den Anwohnern und Geschäftsinhabern in der Hofer Bismarckstraße: Dass es mit der Hof-Galerie so lange dauert, bekommt auch der Geschäftsführer öfter zu hören. "Ich verstehe den Unmut. Ich nehme das sehr ernst." So, wie er auch den Hofer Einzelhandel sehr ernst nehmen möchte. Trotzdem muss er eingestehen: In diesem Jahr wird keine Baustelle mehr eingerichtet werden - damit liegt der Schutthaufen nun seit 14 Monaten unverändert da. Im Frühjahr, je nach Witterung, könnte es aber losgehen auf der Baustelle. Daran arbeiten ein zwölfköpfiges Planungsteam und externe Unterstützer mit oberster Priorität. Und dafür haken sie Punkt für Punkt ab, was es zum Bau der Hof-Galerie braucht. "Und Stand heute sind wir immer noch in unserem Zeitplan", betont Volkov. Der Stand der Dinge:

Aus der Gerüchteküche

Zum Thema Hof-Galerie und Einzelhandel im Allgemeinen schwirren immer wieder Gerüchte durch die Stadt. Die Frankenpost hat nachgefragt, was jeweils dran ist.

 

Kommt NKD nun doch in die Hof-Galerie?

"Nein, wir befinden uns in keinen Gesprächen", sagt Vladimir Volkov, Geschäftsführer der LIG.

 

Möchte die LIG die Hof-Galerie verkaufen?

"Nein, wir betreiben das Projekt nicht spekulativ: Wir haben es sehr langfristig angelegt", sagt Volkov.

 

Übernimmt die LIG den Ladenumbau und lässt Mieter das erste Jahr mietfrei in die Galerie?

Hier antwortet Volkov mit einem "Jein": Die Mietverträge setzen sich unter anderem aus Faktoren wie Miethöhe und Ausstattung der Geschäfte zusammen. Je mehr Wert auf den Ladenausbau ein Händler legt, desto mehr wird sich das in der Miete widerspiegeln; und wenn Händler mit langer Anlaufphase rechnen, komme man ihnen oft durchaus auch mit Mietminderungen für die erste Zeit entgegen - um sie für spätere Zeiträume dementsprechend zu erhöhen. Hier Mischkalkulationen aufzustellen, gehöre zu den normalen Vertragsverhandlungen.

 

Schließt H & M seine Hofer Filiale?

Die Frage hat nun wirklich nichts mit der Hof-Galerie zu tun, geistert aber immer wieder durch die Stadt. "Im vergangenen halben Jahr haben wir sie drei Mal gestellt bekommen", heißt es auf Anfrage in der H & M-Pressestelle in Hamburg. Das sei wirklich verwunderlich, denn: "Wir haben keinerlei Absicht, die Filiale zu schließen. Die Zahlen sind super."

 

 

 

Die Finanzierung steht, sie sei bereits seit einiger Zeit gesichert. Die Baukosten sind in einem Rahmen festgeklopft, mit dem das gesamte Projekt funktionieren kann: Sie belaufen sich auf 50 Millionen Euro.

 

Der Bauträger steht fest: "Die Verhandlungen mit dem Generalunternehmer befinden sich kurz vor dem Abschluss, es geht nur noch um letzte Details", sagt Volkov. Das war bei der jüngsten Berichterstattung im September noch nicht der Fall gewesen. Hier sei man nun gemeinsam zu einer guten Lösung gekommen. Auch in Sachen Baugrund sei man hier einen Schritt weitergekommen: Die LIG hat das Gebäude Schillerstraße 17, in dem sich bislang die Mads Hausverwaltung befindet, erworben. Über das Gebäude Schillerstraße 15 - die Ratshalle - liefen gerade Verhandlungen. Ursprünglich wollte man die Baustelle um besagtes Haus herum anlegen, möglicherweise zeichnet sich aber ein Verkauf ab - und damit der Abriss.

 

Der Zeitplan ist noch erfüllt: Derzeit planen die Beteiligten mit einer Eröffnung im Herbst 2020, nach momentanem Stand könne man das gut erreichen. "Wenn jetzt alles gut läuft, können wir nach dem Winter die Baustelle einrichten", sagt Volkov. Dem zuvor gingen noch die Planung für die benötigten Einzelteile aus Beton und deren Produktion. Danach könne es auf der Baustelle losgehen.

Dass das Projekt bislang so lange auf sich warten lässt, hänge mit dem allgemeinen Ansatz der Luxembourg Investment Group zusammen, betont Volkov: "Unsere absolute Priorität ist es, dass sich die künftigen Mieter langfristig in der Galerie wohlfühlen. Wir wollen hier in sieben oder zehn Jahren keine Leerstände haben, weil wir falsch geplant haben." Daher plant man lieber länger, damit sichert man sich lieber juristisch unanfechtbar ab, damit nehme man jeden Änderungswunsch von Beteiligten auch in letzter Minute noch an - und nimmt in Kauf, dass sich das ganze Projekt wieder nach hinten verschiebt. "Das Hauptproblem, aus dem Shoppingcenter bankrott gehen, ist Leerstand. Und der Hauptgrund für diesen Leerstand sind Planungsfehler", blickt er auf den Markt in Deutschland. "Ich will mir in sechs Jahren nicht die Frage stellen lassen müssen, warum wir damals nicht noch sechs Monate länger geplant haben, um das zu vermeiden."

 

Die Zusammenarbeit mit den Behörden laufe in einer beispiellos guten Art und Weise ab, betont Vladimir Volkov. "Das habe ich in dieser Form noch nirgends erlebt", lobt er vor allem die Stadt Hof und den Oberbürgermeister. So schmerzten ihn Aktionen wie jüngst das aufgestellte Schild "Mount Mc Fichtner": "Gerade er tut wirklich alles dafür, die Galerie zu verwirklichen." In Sachen Busbahnhof sei man sich schon lange einig mit Stadt und Stadtwerken, auch in puncto Aufwertung der Bismarckstraße seien einige Ideen im Gespräch. Zu den Aufgaben, die sich Volkov für die nächste Zeit auf die Fahnen geschrieben hat, gehört das Zugehen auf den Hofer Einzelhandel: "Die Anliegen des Hofer Handels müssen sehr ernst genommen werden", sagt er. Und betont dabei: "Wir betreiben keine Akquise unter den Hofer Geschäftstreibenden, um ihnen Plätze in der Hof-Galerie anzubieten." Potenzielle Mieter, die ihr Interesse bekundeten, kämen mit überwiegender Mehrheit von außerhalb.

 

Die Vermietung laufe sehr gut, sie habe einen Stand erreicht, mit dem man sehr zufrieden ist, betont Volkov. Er betont: "Wir mussten keine Mieter überzeugen, nach Hof zu kommen: Sie haben alle von sich aus angefragt." Und da spreche man durchaus auch von großen internationalen Ketten mit Sitz in den USA und sonst wo auf der Welt: "Sie haben Hof als Standort überprüft, sie wollen hierher - und sie wissen, was sie tun." Mehr als 65 Prozent der Fläche sind vermietet; seit dem letzten Stand vom September ist noch ein großer Textilhändler hinzugekommen, eine weitere Vertragsunterzeichnung steht in diesen Tagen an. Und mit Baubeginn wachse, das ist Gesetz in der Branche, bekanntlich noch einmal das Interesse an einem Vorhaben. "Die Vermietung ist überhaupt nicht das Problem", sagt Vladimir Volkov.

 

Bleibt wieder die Zeitschiene: "Wir möchten, dass die Galerie zukunftsfähig für die nächsten 30 Jahre wird", betont er. Und zwar in der bestmöglichen Variante für alle Beteiligten - allen vorneweg für die Geschäftstreibenden. "Die Mieter sind die eigentlichen Investoren, sie werden die Galerie in den nächsten Jahren abbezahlen." Im Durchschnitt handle man derzeit Mietverträge auf zehn Jahre aus, doch solle das Haus viel länger lebendig sein. So verwundere ihn, trotz aller Vorgeschichte, welche Schlüsse viele Hofer immer wieder aus einer Verzögerung ziehen: "Die Frage, ob die Galerie kommt, stellt sich für mich gar nicht. Sie wird kommen." Doch man arbeite Tag und Nacht daran, nicht nur eine normale Variante, sondern die bestmögliche Variante der Hof-Galerie auf die Beine zu stellen. Dafür nehme man auch in einem gewissen Rahmen Verzögerungen in Kauf. Und jener Rahmen, das betont Volkov, sei momentan noch nicht überspannt.

Autor
Christoph Plass

Christoph Plass

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 12. 2018
22:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Baustellen Einzelhandel Filialen Frühling Galerien und Ateliers Händler Leerstände Mieter Mietverträge Vermietung Zentralkauf Hof
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Edeka

21.03.2019

Edeka wehrt sich gegen Vorwürfe

Wer hat Recht im Ankermieter-Streit? Edeka nimmt zu den Vorwürfen des Investors Stellung. Das Unternehmen investiert in den Marktkauf. » mehr

Mit viel Holz haben die Bauarbeiter nach dem Abbruch die Bismarck- (im Bild) und Schillerstraße gesichert, damit Teile der Straße nicht in die Baugrube fallen. Seit Wochen stehen Tausende Liter Wasser in der Senke.

06.04.2019

Die hässliche Seite des Stillstands

Der Schutthaufen auf dem Hof-Galerie-Areal ist nicht schön, tut aber niemandem weh. Anders sieht es am Rand der Baustelle aus. Die Anwohner nervt die Perspektivlosigkeit. » mehr

Die Hof-Galerie bei Nacht. So soll das neue Einkaufszentrum aussehen.	Quelle: Mesa Development

19.12.2018

Depot zieht in die Hof-Galerie

Der Investor der Hof-Galerie, die LIG Luxembourg Investment Group S.A., gibt einen neuen Mieter bekannt: Der Deko- und Einrichtungsspezialist Depot hat einen Mietvertrag unterzeichnet. » mehr

Dunkle Wolken über der Baustelle zur Hof-Galerie. Wann hier die Bagger rollen, bleibt unklar.	Foto: Uwe von Dorn

01.04.2019

Hofer Stadträte fordern Infos zur Hof-Galerie

Der Hofer Stadtrat Dr. Klaus Schrader hat sich mit einem umfassenden Fragenkatalog zur Hof-Galerie-Baustelle an Oberbürgemeister Dr. Harald Fichtner gewandt. » mehr

DEICHMANN-Geschenkkarten gibt es rechtzeitig vor Weihnachten

28.09.2018

Bleibt Deichmann in der Hofer Altstadt?

Der Schuhhändler Deichmann hat bestätigt, dass er als Mieter in die neue Hof-Galerie einziehen will. » mehr

Wo sich in der Innenstadt ein riesiges Loch auftut, soll bald die Hof-Galerie entstehen. Noch in diesem Jahr soll der erste Spatenstich gefeiert werden. Foto: Uwe von Dorn

Aktualisiert am 25.09.2018

Neue Marken für die Hof-Galerie

Das vom Investor Vladimir Volkov beauftragte Immobilienbüro gibt die ersten Mieter bekannt. Die sollen Ende 2020 einziehen. Nun fehlt nur noch eine Baufirma. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Waldbrand bei Geroldsgrün Geroldsgrün

Waldbrand bei Geroldsgrün | 21.04.2019 Geroldsgrün
» 26 Bilder ansehen

Black Base Oster-Party

Black Base Oster-Party | 20.04.2019 Hof
» 33 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof – TSV Großbardorf 0:1 (0:1) Hof

SpVgg Bayern Hof – TSV Großbardorf 0:1 (0:1) | 20.04.2019 Hof
» 151 Bilder ansehen

Autor
Christoph Plass

Christoph Plass

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 12. 2018
22:02 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".