Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

Hof

Lehrer, Lachshäppchen und Lektionen

Der Abschied von Gerd Kögler in der Münsterschule läuft ab, wie Abschiede so ablaufen. Dann hält Schulrat Reiner Frank eine Rede.



Glückwunsch: Schulrat Reiner Frank (rechts) überreicht Gerd Kögler die Urkunde für 25-jährigen Dienst für den Staat. Foto: Jochen Bake
Glückwunsch: Schulrat Reiner Frank (rechts) überreicht Gerd Kögler die Urkunde für 25-jährigen Dienst für den Staat. Foto: Jochen Bake  

Hof - Es ist wie Omas Geburtstagstafel: nett, leicht steif, gefühlsneutral, unausweichlich. Gerd Kögler geht. Der Rektor der Münsterschule lächelt vor dem Kollegium angemessen und redet gewandt an einem trüben, langweiligen, verregneten Donnerstag über seine fünf Jahre an der Schule mit 60 Prozent Migrantenanteil. Kögler würdigt seine Lehrer, vor allem die Sekretärin. Der Herr Rektor spricht. Schulentwicklung ist wichtig, Werte, Tugenden auch. Einige Lehrer sitzen in der Runde und nehmen die Schüler-Attitüde an: passiv zeigen, dass man schon zuhört.

Klare Formulierung

Die Bildungswerkschaft GEW legt Wert auf die Klarstellung einer missverständlichen Formulierung im Bericht "Gewerkschaft kontra Kögler als Rektor" in der Mittwochsausgabe. Der GEW-Kreisvorstand hatte in einer schriftlichen Stellungnahme die Berufung des AfD-Manns Gerd Kögler zum neuen Schulleiter in Oberkotzau scharf kritisiert. Und er appellierte an die Schulbehörde, "die Berufung dieses Rektors zu suspendieren". Nun bittet die GEW in einer Mitteilung um "begriffliche Klarstellung" und formuliert ihre Forderung neu: Sie appelliere an Schulbehörde, "die Berufung des AfD-Vorsitzenden in Hochfranken als künftigen Rektor der Schule in Oberkotzau noch einmal zu überprüfen".

 

Kögler, der von August an der Grund- und Mittelschule Oberkotzau vorstehen wird, geht weiter seinen Weg. Er war Bankkaufmann, studierte, wurde Lehrer, Konrektor, Rektor. Karriere macht er auch in der AfD: Mitglied, Beisitzer, jetzt Chef der hochfränkischen AfD. Dafür, für den schulischen Werdegang, gibt's 'ne Flasche Bier von den Lehrern, von der SMV Wein und Schokolade. Das Protokoll ist abgehakt: Man umschlingt sich nicht, sagt verhalten herzlich Ade. "Alles Gute", wünschen sie. Kögler, der, wie er sagt, den Smalltalk an der Münsterschule schätzt, nickt, stellt die Präsente auf den Tisch und setzt sich daneben.

"Lieber Gerd", beginnt Reiner Frank. Er leitet das Hofer Schulamt, ist mithin Köglers Chef. Die Urkunde für 25 Jahre Dienst am Staate wechselt die Hände. Foto. Fertig. "Darf ich sitzen bleiben?", fragt er. Er will reden, länger als das Protokoll es bei solchen Gelegenheiten vorsieht. Am Ende wird er sagen: "Ich komme von einer lustigen Veranstaltung. Das war jetzt eher ernst."

Ja, leitet Frank ein, auch die Münsterschule sei eine Schule mit dem Prädikat "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage". Flüchtlinge, Migranten - sie seien ins Land gekommen. Worauf es jetzt ankomme - bei allen Problemen, gewiss -, seien Grundwerte des Staates, die man gar nicht mehr so häufig höre: Toleranz, Gerechtigkeit, Menschlichkeit. Franks Dezibelwerte steigen, die Stimme gewinnt an Spannung. "America first, mia san mia, XY first - das ist nichts anderes als Egoismus." Frank appelliert an die Freiheit, erinnert daran, wie wichtig es sei, andere einzubinden, wie wenig selbstverständlich Frieden sei. Dafür müsse man kämpfen. "Deswegen ist man doch früher in eine Partei eingetreten oder in den Bund Naturschutz." Gerd Kögler verharrt in Ruhe, schaut sinnend zu Boden. Es gibt Buffet.

Autor

Harald Werder

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 07. 2017
20:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
AfD-Schulleiter AfD-Vorsitzende Alternative für Deutschland Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Reden Schulbehörden Schulräte
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
AfD-Bundestagsfraktionsvorsitzende Alice Weidel wurde bei ihrem Auftritt in Wunsiedel bejubelt. Die beiden oberfränkischen Landtagskandidaten Thomas Rausch (links) und Gerd Kögler könnten durch ihre bei der Veranstaltung gemachten Äußerungen allerdings Probleme bekommen. Foto: Rainer Maier

19.09.2018

Schulamt distanziert sich von Gerd Kögler

Einige Aussagen beim Wahlkampf-Auftritt am Sonntag in Wunsiedel kann Direktor Frank "auf keinen Fall unterstützen". Die Staatsanwaltschaft prüft Ermittlungen. » mehr

AfD-Bundestagsfraktionsvorsitzende Alice Weidel wurde bei ihrem Auftritt in Wunsiedel bejubelt. Die beiden oberfränkischen Landtagskandidaten Thomas Rausch (links) und Gerd Kögler könnten durch ihre bei der Veranstaltung gemachten Äußerungen allerdings Probleme bekommen. Foto: Rainer Maier

25.09.2018

Erziehungs-Gewerkschaft attackiert Gerd Kögler

Der Afd-Kandidat habe sich als Schulleiter einmal mehr selbst disqualifiziert, meint die GEW Hof-Wunsiedel. Seine Erziehungsideale seien völlig antiquiert. » mehr

Will am 14. Oktober für die AfD in den Landtag einziehen: Gerd Kögler aus Kirchenlamitz. Foto: Rainer Maier

30.09.2018

Gerd Kögler fordert neues Schulfach "Medienkunde"

AfD-Landtagskandidat Gerd Kögler hat die Bildungspolitik zum Schwerpunkt seines Wahlkampfs erklärt. » mehr

Das letzte Mal als Schüler der Hofecker Mittelschule standen die Absolventen auf der Bühne der Göstrahalle in Köditz.

25.07.2019

Das letzte Zeugnis

Die Hofecker Mittelschule sagt Ade zu ihren Absolventen. Für die Besten gab es Gutscheine und für alle den Glückwunsch, sich tapfer durch die Jahre gekämpft zu haben. » mehr

Interview: mit Gerd Kögler, Landtagskandidat AfD

30.01.2018

"Mein Heil liegt nicht in München"

Gerd Kögler will für die AfD in den Landtag. Dafür stünden die Chancen gut. Aktuell hat die Partei ein Problem mit einem Mann der SPD. » mehr

Vorsitzender Gerd Kögler sieht sich in der politischen Mitte zu Hause. Foto: hawe

20.01.2018

Gerd Kögler will für AfD in den Landtag

Der Vorsitzende der hochfränkischen AfD, Gerd Kögler, geht als Direktkandidat für seine Partei in die Landtagswahlen am 14. Oktober. Mitglieder aus den Landkreisen Wunsiedel und Kulmbach haben in für ihren Wahlkreis aufg... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hofer Theaternacht

Hofer Theaternacht | 14.10.2019 Hof
» 22 Bilder ansehen

10. Hofer Steinparty

10. Hofer Steinparty | 12.10.2019 Hof
» 61 Bilder ansehen

"Trails 4 Germany" in Kulmbach

"Trails 4 Germany" in Kulmbach | 14.10.2019 Kulmbach
» 10 Bilder ansehen

Autor

Harald Werder

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 07. 2017
20:33 Uhr



^