Lade Login-Box.
Topthemen: Kommunalwahl 2020Bilder vom WochenendeHof-GalerieBlitzerwarner

Hof

Medizintechnik für Idlib

Eine Hilfslieferung aus Oberfranken geht wieder auf den Weg nach Syrien. Die Barada-Syrienhilfe hat für ihre Hilfe aber klare Voraussetzungen.



Remon Azer (links), Tufan Ückbayabasi (Zweiter von links)und Eren Saylkn von A&H Logistik sowie Dr. Marwan Khoury (rechts) von der Barada-Syrienhilfe inspizieren nochmals die Hilfslieferungen, die bald auf dem Weg ins Krisengebiet sein werden.	Foto: Alexander Steger
Remon Azer (links), Tufan Ückbayabasi (Zweiter von links)und Eren Saylkn von A&H Logistik sowie Dr. Marwan Khoury (rechts) von der Barada-Syrienhilfe inspizieren nochmals die Hilfslieferungen, die bald auf dem Weg ins Krisengebiet sein werden. Foto: Alexander Steger  

Hof - Marwan Khoury sitzt entspannt in seiner Praxis. Doch der sympathische Arzt aus Syrien hat keinen Grund zur Ruhe. Ihn bewegt das Leben und Leiden der Menschen in seinem Heimatland - auch sieben Jahre nach Beginn der Revolution. Denn obwohl der Syrien-Konflikt nicht mehr im Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit liegt, hat sich vor Ort nicht viel geändert. "Die Bombardierungsheftigkeit ist zwar zurückgegangen", sagt Khoury. Allerdings belagert das Regime die von der Opposition gehaltenen Regionen. "Ziel der Belagerung ist es, die Bevölkerung zum Aufgeben zu zwingen." Ohne Rücksicht.

Gerade deshalb leisten Hilfsorganisationen wie die Barada-Syrienhilfe wichtige Arbeit. Gerade eben ist wieder eine Hilfslieferung aus Oberfranken auf den Weg nach Syrien gestartet. Vor allem medizinische Geräte machen sich auf den Weg an die Levante - unter anderem eine Anlage, die Knopflochoperationen ermöglicht und künftig in der Nähe des nordsyrischen Idlib zum Einsatz kommt. "Die gesamte Region jubelt", freut sich Barada-Vorstandsmitglied Khoury, "denn es ist die einzige Anlage in der gesamten Region." Gespendet hat sie das Klinikum Bayreuth.

Khoury und seine Mitstreiter haben auch noch weiteres vor: Neben stetigen Belieferungen von Kindermilchpulver soll auch noch das Engagement auf einem anderen Sektor ausgebaut werden: bei der Bildung. Denn gerade das sei wichtig, betont Khoury. "Unwissenheit ist Nährboden für Fundamentalismus." So hätte ein Leiter einer von Barada unterstützten Schule ihm erläutert, dass islamistische Fundamentalisten den Eltern Geld geben, wenn sie ihre Kinder nicht in die Schule schicken.

Doch auch in Syrien lässt - nach Khourys Ansicht - der Einfluss der Islamisten nach. "Die Islamisten haben unserer Revolution zerstört. Sie haben den Syrern mehr geschadet und nicht geholfen." Deshalb formieren sich die demokratischen Kräfte. Khoury ist sich sicher: "Die Mehrheit will Demokratie, irgendwann wird sie kommen." Er sieht die Politik als problematisch an, das Assad-Regime wieder als legitimen Repräsentanten Syriens anzuerkennen. "Natürlich muss man mit seinen Feinden sprechen. Aber nicht mit Kriegsverbrechern." Diese müssten - egal von welcher Seite - vor Gericht gestellt werden. "Ohne Gerechtigkeit gibt es keinen Frieden", betont er.

Ungerecht empfindet er aber auch einige Entscheidungen in Deutschland. So hätte das Auswärtige Amt die medizinische Unterstützung in Idlib ausgesetzt, weil in der Region die radikal-islamische Al-Nusra-Front Gebiete beherrsche. Gegen das Einfrieren von Finanzhilfe habe er nichts, aber Medikamente und Medizintechnik müsse weiter geliefert werden. Khoury betont: "Ich kann nicht vier Millionen Menschen ohne medizinische Behandlung lassen, nur weil einige Fundamentalisten dort leben."

 

Autor
Marcus Schädlich

Marcus Schädlich

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 11. 2017
19:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Assad-Regime Auswärtiges Amt Fundamentalisten Islamisten Kriegsverbrecher Medizinische Geräte Medizintechnik Nordsyrien Oberfranken PKK Syrischer Bürgerkrieg Terrororganisationen und Terrorgruppen
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
300 000 Syrer sind im Norden des Landes auf der Flucht. Die Lage in den Flüchtlingslagern ist schwer - und die Hilfe der Barada-Syrienhilfe, die von Hof aus geleitet wird, nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Foto: Barada-Syrienhilfe

06.01.2020

"Die Spendenbereitschaft sinkt spürbar"

Der Krieg in Syrien gerät in Vergessenheit - das bemängelt der Hofer Marwan Khoury von der Barada-Syrienhilfe. » mehr

"So stellt man sich die Hölle vor": Mehr als 100 Feuer wüten allein an der australischen Ostküste, leidlich bekämpft lediglich von den Freiwilligen Feuerwehren. Das übersteigt alle Dimensionen, die das jedes Jahr von Buschbränden betroffene Land kennt.

09.01.2020

Die Gelassenheit ist mit verbrannt

Der Oberkotzauer Bernd Merkel lebt seit sieben Jahren in Australien. Die Brände im Land verändern das Lebensgefühl dort, sagt er - auch für alle, die (noch) nicht in Gefahr sind. » mehr

Exner-Kreuzung in Hof Hof

30.12.2019

Hof erhält Geld für die Exner-Kreuzung

Die Stadt Hof erhält von der Regierung von Oberfranken 160.000 Euro: Es ist die Förderung für den Umbau der Kreuzung der Wunsiedler Straße/Richard-Wagner-Straße mit der B 15 (Ernst-Reuter-Straße), der Exner-Kreuzung. » mehr

Erkrankte Schilddrüse

10.05.2019

Die Schilddrüse - kleines Organ mit großer Wirkung

"Die Lebensqualität eines Patienten leidet enorm, wenn eine Störung der Schilddrüsenfunktion vorliegt", sagt Dr. Maren Riechmann, Leiterin des Schilddrüsenzentrums am Sana-Klinikum Hof. » mehr

"Die Baugrube finde ich gar nicht so schlimm, aber streuen Sie wenigstens Wiesenblumen, wenn gerade nichts vorwärtsgeht", sagte Klotz zum Stillstand auf dem Gelände der Hof-Galerie.

20.12.2019

Hof-Galerie: Regierung ist entspannt

Die Regierung von Oberfranken macht der Stadt Hof und der Activ Group, dem Investor des geplanten Einkaufzentrums Hof-Galerie, keinen Druck. » mehr

Leitstellenleiter Markus Hannweber und ZRF-Geschäftsleiter Stefan Boese (von links) vor der Integrierten Leitstelle Hochfranken am Alsenberg 4 in Hof: Insgesamt 28 hauptamtliche und 18 geringfügig Beschäftigte koordinieren von hier aus das gesamte Rettungswesen in Hochfranken. Foto: Köhler

19.12.2019

Rettungsleitstelle rüstet auf

Ab Januar greift ein neues System für die Alarmierung in Oberfranken. Weil die Einsatzzahlen ständig steigen, wird außerdem das Personal aufgestockt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Demo gegen Tennet Marktredwitz

Demo gegen Tennet | 18.02.2020 Marktredwitz
» 61 Bilder ansehen

Prunksitzung in Veitshöchheim Veitshöchheim

Prunksitzung in Veitshöchheim | 15.02.2020 Veitshöchheim
» 210 Bilder ansehen

Starbulls Rosenheim -VER Selb n.V. 4:3 Rosenheim

Starbulls Rosenheim -VER Selb n.V. 4:3 | 16.02.2020 Rosenheim
» 48 Bilder ansehen

Autor
Marcus Schädlich

Marcus Schädlich

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 11. 2017
19:09 Uhr



^