Topthemen: Fall Peggy KnoblochFrankenpost-ChristkindNeue B15-AmpelHilfe für NachbarnStromtrasse durch die RegionGerch

Hof

Medizintechnik für Idlib

Eine Hilfslieferung aus Oberfranken geht wieder auf den Weg nach Syrien. Die Barada-Syrienhilfe hat für ihre Hilfe aber klare Voraussetzungen.



Remon Azer (links), Tufan Ückbayabasi (Zweiter von links)und Eren Saylkn von A&H Logistik sowie Dr. Marwan Khoury (rechts) von der Barada-Syrienhilfe inspizieren nochmals die Hilfslieferungen, die bald auf dem Weg ins Krisengebiet sein werden.	Foto: Alexander Steger
Remon Azer (links), Tufan Ückbayabasi (Zweiter von links)und Eren Saylkn von A&H Logistik sowie Dr. Marwan Khoury (rechts) von der Barada-Syrienhilfe inspizieren nochmals die Hilfslieferungen, die bald auf dem Weg ins Krisengebiet sein werden. Foto: Alexander Steger  

Hof - Marwan Khoury sitzt entspannt in seiner Praxis. Doch der sympathische Arzt aus Syrien hat keinen Grund zur Ruhe. Ihn bewegt das Leben und Leiden der Menschen in seinem Heimatland - auch sieben Jahre nach Beginn der Revolution. Denn obwohl der Syrien-Konflikt nicht mehr im Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit liegt, hat sich vor Ort nicht viel geändert. "Die Bombardierungsheftigkeit ist zwar zurückgegangen", sagt Khoury. Allerdings belagert das Regime die von der Opposition gehaltenen Regionen. "Ziel der Belagerung ist es, die Bevölkerung zum Aufgeben zu zwingen." Ohne Rücksicht.

Gerade deshalb leisten Hilfsorganisationen wie die Barada-Syrienhilfe wichtige Arbeit. Gerade eben ist wieder eine Hilfslieferung aus Oberfranken auf den Weg nach Syrien gestartet. Vor allem medizinische Geräte machen sich auf den Weg an die Levante - unter anderem eine Anlage, die Knopflochoperationen ermöglicht und künftig in der Nähe des nordsyrischen Idlib zum Einsatz kommt. "Die gesamte Region jubelt", freut sich Barada-Vorstandsmitglied Khoury, "denn es ist die einzige Anlage in der gesamten Region." Gespendet hat sie das Klinikum Bayreuth.

Khoury und seine Mitstreiter haben auch noch weiteres vor: Neben stetigen Belieferungen von Kindermilchpulver soll auch noch das Engagement auf einem anderen Sektor ausgebaut werden: bei der Bildung. Denn gerade das sei wichtig, betont Khoury. "Unwissenheit ist Nährboden für Fundamentalismus." So hätte ein Leiter einer von Barada unterstützten Schule ihm erläutert, dass islamistische Fundamentalisten den Eltern Geld geben, wenn sie ihre Kinder nicht in die Schule schicken.

Doch auch in Syrien lässt - nach Khourys Ansicht - der Einfluss der Islamisten nach. "Die Islamisten haben unserer Revolution zerstört. Sie haben den Syrern mehr geschadet und nicht geholfen." Deshalb formieren sich die demokratischen Kräfte. Khoury ist sich sicher: "Die Mehrheit will Demokratie, irgendwann wird sie kommen." Er sieht die Politik als problematisch an, das Assad-Regime wieder als legitimen Repräsentanten Syriens anzuerkennen. "Natürlich muss man mit seinen Feinden sprechen. Aber nicht mit Kriegsverbrechern." Diese müssten - egal von welcher Seite - vor Gericht gestellt werden. "Ohne Gerechtigkeit gibt es keinen Frieden", betont er.

Ungerecht empfindet er aber auch einige Entscheidungen in Deutschland. So hätte das Auswärtige Amt die medizinische Unterstützung in Idlib ausgesetzt, weil in der Region die radikal-islamische Al-Nusra-Front Gebiete beherrsche. Gegen das Einfrieren von Finanzhilfe habe er nichts, aber Medikamente und Medizintechnik müsse weiter geliefert werden. Khoury betont: "Ich kann nicht vier Millionen Menschen ohne medizinische Behandlung lassen, nur weil einige Fundamentalisten dort leben."

 

Autor
Marcus Schädlich

Marcus Schädlich

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 11. 2017
19:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Assad-Regime Auswärtiges Amt Fundamentalisten Islamisten Kriegsverbrecher Medizinische Geräte Medizintechnik Nordsyrien Oberfranken PKK Syrischer Bürgerkrieg Terrororganisationen und Terrorgruppen
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ein Bild der Zerstörung: Das Al-Shams-Krankenhaus im Süden der syrischen Stadt Idlib ist zerstört. Die Lieferung der Barada-Syrienhilfe damit auch. Foto: Barada-Syrienhilfe

18.02.2018

Empörter Hilferuf an die Welt

Alles für den Schrott-Container: Die Barada-Syrienhilfe hat eine Hilfslieferung nach Idlib geschickt. Nun zerstört ein Luftangriff alles. » mehr

Zum Abschluss zogen die Beteiligten Bilanz: (von links) Luisa Laubmann, Ute Zentgraf, Jutta Grenz-Greim, Michael Grüner, Katrin Hubert, Antonia Lippert, Luisa Eichner, Michaela Bambach und Johannes Groß. Foto: M.K.

17.01.2018

Dem Traumberuf ein Stück näher

Ein Projekt des Instituts für Talententwicklung hat jungen Frauen geholfen, ihre berufliche Zukunft auf den Weg zu bringen. Dabei sind auch Freundschaften entstanden. » mehr

Sie präsentierten im Hofer Rathaus die neue 128-seitige Publikation "Hüben und Drüben" (von links): Chefredakteur Dr. Oliver van Essenberg vom Selekt-Verlag, Konsul Jan Kreuter vom tschechischen Generalkonsulat München, Projektleiterin Dr. Steffi Widera, Bürgermeister Eberhard Siller aus Hof, die beiden Vorsitzenden des Vereins Oberfranken Offensiv, Staatsministerin Melanie Huml und Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz, Geschäftsführer Harald Ehm von der Arbeitsgemeinschaft Bayern der Euregio Egrensis und sein tschechischer Kollege Lubomír Kovár aus Karlsbad.	Foto: Rost

07.12.2018

Bildband weckt Lust auf Entdeckertouren

Das östliche Oberfranken und die Region Karlsbad bieten Einzigartiges für Besucher. Die Publikation "Hüben und Drüben" stellt viele Vorzüge der beiden Grenzregionen vor. » mehr

Wenn es nach der IHK Oberfranken geht, gehören Funklöcher bald der Vergangenheit an - ein Förderprogramm des Freistaats soll Abhilfe schaffen. Foto:picture alliance/Robert Günther/dpa

04.12.2018

Förderung gegen Funklöcher

Die IHK Oberfranken wirbt bei Kommunen für ein Programm des Freistaates Bayern, das Funklöcher beheben soll. Dabei verweist sie auf die bayerische Verfassung. » mehr

Kreisarchivpfleger Adrian Roßner (rechts) will zusammen mit einigen Hofern den letzten Straßenbahnwaggon Oberfrankens retten. Er steht im Garten eines Hauses in Hof, in dem Alfred Schwarz (links) lebt. Der 86-Jährige öffnet Interessierten die Tür zu seinem Garten. Fotos: Ertel, Archiv Adrian Roßner

03.12.2018

Nummer fünf soll leben

Der letzte erhaltene Straßenbahnwaggon Oberfrankens steht in einem Garten in Hof und dient als Laube. Einige Hofer wollen das historisch wichtige Objekt retten. » mehr

Funkloch

30.11.2018

IHK befeuert Ausbau des Mobilfunknetzes

Die IHK für Oberfranken Bayreuth setzt sich mit Nachdruck dafür ein, dass der Mobilfunkausbau in Bayern neuen Schwung bekommt und "weiße Flecken" in der Netzabdeckung beseitigt werden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall auf der A9 zwischen Münchberg und Hof

Unfall auf A9 zwischen Münchberg und Hof |
» 10 Bilder ansehen

2000er-Party in Schwingen

2000er-Party in Schwingen | 09.12.2018 Schwingen
» 80 Bilder ansehen

EHC Waldkraiburg - Selber Wölfe 3:4 n.V.

EHC Waldkraiburg - Selber Wölfe 3:4 n.V. | 14.12.2018 Waldkraiburg
» 49 Bilder ansehen

Autor
Marcus Schädlich

Marcus Schädlich

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 11. 2017
19:09 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".