Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Hof

Mehr Platz für Wohnmobile in Oberkotzau

Die Gemeinde will den Stellplatz am Summa-Park erweitern. Die Bauausschuss-Mehrheit stimmt zu; aus SPD und UWO kommen allerdings reichlich Einwände.



Oberkotzau - Der Oberkotzauer Wohnmobilstellplatz ist bei Urlaubern beliebt und stark frequentiert. Deshalb hat die CSU-Gemeinderatsfraktion, wie berichtet, im Oktober beantragt, den Platz zu erweitern. Die Mehrheit des Bauausschusses folgte am Dienstag diesem Ansinnen nach ausführlicher Diskussion.

Bürgermeister Stefan Breuer bestätigte zum Auftakt, dass der Stellplatz immer wieder Lob und gute Bewertungen in einschlägigen Fachmagazinen und von Urlaubern erhalte; Breuer verlas als Beispiel ein Schreiben von Besuchern aus Koblenz.

Nach dem Antrag der CSU, berichtete Stefan Breuer, habe sich die Verwaltung Gedanken gemacht, wie der Platz erweitert werden könnte, und Kontakt zu den Fachstellen wie Wasserwirtschaftsamt, Landratsamt und Regierung von Oberfranken aufgenommen. Ergebnis: Eine Erweiterung ist grundsätzlich machbar; die Gemeinde sollte das Vorhaben weiter verfolgen.

Alexander Vogel von der Bauverwaltung erläuterte Einzelheiten. Als Standort biete sich die bisherige Parkplatzfläche östlich des Wohnmobil-Servicegebäudes an. Sechs weitere Reisemobilplätze mit einer Größe von jeweils 13 mal 5,5 Meter könnten dort geschaffen werden, mit mindestens drei Energieversorgungssäulen. Ein Baum müsste weichen, könnte aber versetzt werden. Die Kosten betrügen grob geschätzt 50 000 bis 60 000 Euro.

Zwölf Parkplätze würden wegfallen, teilte Alexander Vogel auf Nachfrage von Johannes Schnabel (UWO) mit. Bürgermeister Breuer erklärte dazu, dass es am Fernwehpark ausreichend Ersatz gebe. Schnabel befürchtete jedoch, dass der erweiterte Wohnmobilplatz "ein Problem für die Anwohner" werden könnte, zumal durch das neue Baugebiet "Schwesnitztalblick" der Autoverkehr zunehmen werde. Stefan Büchel (CSU) hielt dagegen, dass die zur Disposition stehen Parkplätze eigentlich für Besucher des Summa-Parks gedacht seien. Von Anwohnern würden sie kaum genutzt.

Dennoch sprach sich Johannes Schnabel dafür aus, vor einer Erweiterung abzuwarten, ob der gegenwärtige Trend zu Wohnmobilen, der auch durch Corona bedingt sei, anhält. "Wir haben doch keine zeitliche Not." Auch SPD-Rat Werner Denzler riet, nichts zu übereilen. Die geplante Erweiterungsfläche liege direkt an der Zufahrtsstraße, was wenig attraktiv sei. Denzler meinte sogar: "Wir zerstören große Teile unseres schönen Parks" - was ihm Widerspruch von Stefan Büchel einbrachte. Denzler beantragte dennoch, der Bauausschuss sollte vor einer Entscheidung die Örtlichkeiten besichtigen. Dafür erhielt er auch Zustimmung aus den CSU-Reihen, der Antrag wurde jedoch mit sechs zu fünf Stimmen abgelehnt.

Frank Bürger von der SPD schlug vor, die Erweiterung lieber "nach hinten" zu verlagern, also auf die Parkplätze am Fernwehpark. Damit konnte sich der Bürgermeister nicht anfreunden. An diesem Standort wäre ein zusätzliches Service-Gebäude notwendig. Sinn des Vorhabens sei ja auch, das bestehende Gebäude noch besser und wirtschaftlicher auszulasten. Mit Fördergeldern brauche man bei einem Standort im hinteren Bereich des Parks nicht zu rechnen, betonte Breuer.

Erich Pöhlmann betonte für die CSU, grundsätzlich sei die Erweiterung wünschenswert, um die Kapazität zu erhöhen und das Betriebsgebäude besser auszulasten. "Wir sollten die Chance nutzen." Die Alternativvorschläge würden wenig Sinn machen; der Straßenverkehr werde trotz des neuen Wohngebiets "überschaubar" bleiben, meinte Pöhlmann. Die Finanzierung sei wohl 2022/23 zu realisieren.

Schließlich beschloss der Ausschuss mit acht zu drei Stimmen, dass die Gemeinde das Vorhaben auf dem von der Verwaltung vorgeschlagenen Standort weiter vorantreibt. Werner Denzler von der SPD stimmte mit den beiden UWO-Vertretern dagegen.

Autor
Hannes Keltsch

Hannes Keltsch

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 11. 2020
21:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autoverkehr Bürgermeister und Oberbürgermeister CSU Erich Pöhlmann Fernwehpark Not und Nöte Parkplätze und ruhender Verkehr Probleme und Krisen Regierungen und Regierungseinrichtungen SPD Stefan Breuer Straßenverkehr Wasserwirtschaftsämter Wohnmobile
Oberkotzau
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Das Sevicegebäude des Wohnmobilstellplatzes wird bei der Erweiterung eine zentrale Rolle spielen.	Foto: Uwe von Dorn

12.11.2020

Oberkotzau: Mehr Platz für Wohnmobile

Die Gemeinde will den Stellplatz am Summa-Park erweitern. Die Bauausschuss-Mehrheit stimmt zu; aus SPD und UWO kommen allerdings reichlich Einwände. » mehr

Urlaub im Wohnmobil liegt zurzeit im Trend - nicht zuletzt wegen der Einschränkungen für Hotels durch die Corona-Pandemie. Symbolfoto: picture alliance/Florian Schuh/dpa-tmn

26.11.2020

Oberkotzau: Am CSU-Antrag scheiden sich die Geister

Die Erweiterung des Wohnmobilplatzes in Oberkotzau bleibt heftig umstritten. Das Landratsamt hat einen neuen Vorschlag gemacht. » mehr

Die Gemeinderäte Thomas Fickenscher, Michael Rödel und Thomas Groh (von links) am Eppenreuther Weg zwischen Oberkotzau und Untreusee. An dieser Stelle soll den Planungen zufolge die Ortsumgehung verlaufen; der Weg würde an andere Stelle verlegt. Das Trio lehnt die Umgehung ab.	Foto: Keltsch

03.09.2020

Oberkotzau: Drei SPD- und CSU-Räte wollen ausscheren

Thomas Fickenscher, Thomas Groh und Michael Rödel wollen am Montag im Marktgemeinderat Oberkotzau aus der Linie von CSU und SPD ausscheren: Sie werden mit der UWO gegen die Ortsumgehung stimmen. » mehr

Die Stegmühle bleibt jetzt doch teilweise stehen: Der eigentliche Mühlenteil, hier ganz links, bleibt erhalten. Nur der marode Gebäudeteil mit dem eingestürzten Dach muss für den Hochwasserschutz abgerissen werden. Archiv-Foto: aho

28.10.2020

Teil der Stegmühle soll erhalten bleiben

Nach vielen Beschlüssen ist nun die endgültige Entscheidung gefallen: Das vordere Mühlengebäude bleibt nun doch stehen. Etliche Stadträte fühlen sich von der Regierung unter Druck gesetzt. » mehr

Bei der Vereidigung in der Saaletalhalle, mit gebotenem Abstand: (von links) Christian Feller, Erik Winterling, Bastian Schatz, Johannes Schnabel, Andreas Pöhlmann, Simon Henning (vorne), Thomas Groh, Patrick Wohlleben und Bürgermeister Stefan Breuer. Fotos: Keltsch

06.05.2020

Oberkotzau: Erich Pöhlmann bleibt zweiter Bürgermeister

In der ersten Sitzung des neuen Oberkotzauer Gemeinderats setzt sich der CSU-Mann gegen Werner Denzler (SPD) durch. Acht neue Räte werden vereidigt. » mehr

Reichlich Betrieb herrscht im Neubaugebiet Schwesnitztalblick. Davon überzeugten sich bei einem Besuch auch der Oberkotzauer Bürgermeister Stefan Breuer (links) und Mike Ahnert vom Bauamt der Marktgemeinde. Foto: Arndt Peckelhoff

07.07.2020

Wohnen am Fernwehpark

Die Arbeiten am großen Neubaugebiet in Oberkotzau schreiten voran. Es gibt viele Interessenten für die 52 Grundstücke. Nur ein Projekt kommt nicht ins Rollen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lebkuchenmarkt Rehau 2020 - Freitag Rehau

Lebkuchenmarkt Rehau 2020 | 27.11.2020 Rehau
» 40 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 Selb

Selber Wölfe - EV Füssen 2:1 | 22.11.2020 Selb
» 42 Bilder ansehen

Autor
Hannes Keltsch

Hannes Keltsch

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 11. 2020
21:42 Uhr



^