Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Hof

"Meisterstück" für glückliche Kühe

Tobias Puchta glaubt an die Zukunft seines Berufs. In Großlosnitz errichtet der Landwirtschaftsmeister einen Stall, der die Tiere gesund halten und ihm die Existenz sichern soll.



Video zum Artikel

Landwirt Tobias Puchta

„Mein Land, meine Ideen – junge Landwirte in der Region“: Tobias Puchta
Andreas Puchta aus Zell ist Landwirt aus Leidenschaft. Er baut einen neuen, hochmodernen Milchviehstall für seine Kühe. Wie gut es ihnen darin gehen wird, erzählt er in unsrem Video.
» Video ansehen

Großlosnitz - "Kinder winken, Erwachsene zeigen auch mal den Mittelfinger." Tobias Puchta weiß, dass sein Beruf polarisiert. Das Image der Bauern hat gelitten, er spürt es. Verstehen kann er es nicht. Der 23-Jährige möchte Agrarwirt sein, seit er denken kann. Den Hof der Eltern in Großlosnitz bei Zell will er weiterführen - immer schon. Deshalb investiert er über eine Million Euro in einen Stall. Seine Eltern waren besorgt, ob der Betrieb Zukunft hat. Und Freunde wundern sich manchmal, warum er sich das antut. Er selbst zweifelt nicht. Die Stimme klingt entschlossen, das Argument simpel: "Jeder muss täglich essen, Landwirtschaft kann nicht sterben."

Serie

In den nächsten Wochen stellen wir an dieser Stelle regelmäßig junge Landwirte aus der Region vor. Sie gehören zu einer Generation, die vieles gemeinsam hat: frische Ideen, neue Ansätze oder unkonventionelle Denkweisen, mit denen sie den alten und neuen Herausforderungen begegnen. Die Beiträge sind auch online zu finden unter www.frankenpost.de

 

Dennoch erlebt er, wie im Umkreis immer mehr Höfe verwaisen, weil die Jungen sie nicht weiterführen wollen. Als sein Vater damals den "Meister" gemacht hat, war er einer von 30 Landwirten. Tobias Puchta hingegen nahm heuer im Februar als einziger im Landkreis Hof den begehrten Meisterbrief entgegen.

 

Den Unterricht hat er geradezu aufgesaugt und - wie er sagt - viel gelernt. "Ich verstehe nicht, weshalb die Bevölkerung denkt, dass man nichts kann." Landwirte müssen seiner Meinung nach über ein breites Wissen verfügen, um sich Veränderungen anzupassen. Etwa dem Klimawandel. Seit der Meisterschule fühlt sich Puchta besser gerüstet. "Man darf in diesem Beruf nicht stehen bleiben, man muss wissbegierig bleiben, auf Messen fahren und Neuerungen durchdenken."

Sein "Meisterstück" befindet sich wenige Meter vom Hof entfernt auf einer Anhöhe. Von hier aus reicht der Blick weit über das Fichtelgebirge. Metallstäbe und Holzbretter markieren die Dimensionen, die der neue Stall annehmen soll - er wird fast 3000 Quadratmeter groß. Vier Jahre lang hat er den Bau geplant, vor Kurzem rückten die Bagger an. Sein Tierwohl-Stall entsteht. Er ist sein Kindheits-Traum. "Schon als Zehnjähriger wollte ich das." 130 Milchkühe werden hier Platz finden. Das Wort "Massentierhaltung" ärgert den jungen Mann: "Man kann drei Tiere schlecht halten oder 500 so, dass es jedem gut geht."

Seine Kühe sollen sich frei bewegen und selbst entscheiden, wann sie den Melkroboter aufsuchen. Im offenen Gebäude bekommen sie mehr Licht und Luft als in älteren Ställen. Puchtas Eltern gehörten zu den ersten, die vor 30 Jahren einen Laufstall gebaut haben. In Sachen Tierwohl ist mittlerweile aber mehr möglich, weiß der Junior. "Allein in den Jahren, in denen ich gelernt habe, hat sich viel verändert." Deshalb macht es ihn traurig, wenn alte Vorurteile in den Köpfen fest hängen.

Über soziale Netzwerke versucht er aufzuklären, obwohl er lieber mit den Leuten direkt reden würde anstatt per Tastatur. Denn natürlich zeigen die Daumen unter seinen Beiträgen nicht immer nach oben. Da wird dann über Subventionen geschimpft, auf die Puchta selbst gerne verzichten würde. "Lieber wäre mir ein fairer Preis für meine Produkte." Oder der Berufsgruppe wird die Schuld am Insektensterben zugeschoben. Dann erklärt Puchta, dass er heuer erneut Blüh-Streifen und 15 Hektar Zwischenfrucht angesät hat, und dass seiner Meinung nach vor allem der Flächenfraß in Bayern zu viele Wiesen vernichtet. Kommentare wie "Ihr seid alle Mörder" muss er ebenso wegstecken. Auch in Zeiten, in denen er richtig Geld investiert, damit es seinen Tieren gut geht.

"In dem neuen Stall will man selbst Kuh sein", scherzt er und zählt auf: Massagebürsten, beheizte Liegeboxen mit Strohmatten, Leckerlis aus dem Automaten und Auslauf zu jeder Jahreszeit. Kameras werden seine Tiere überwachen und ihm die Bilder aufs Handy schicken. Halsbänder übertragen Daten der Kühe. So weiß der Landwirt stets, wer, wann, wie viel Milch gegeben hat. Von der naturnahen Haltung erhofft er sich gesunde Tiere, die lange leben. "Nichts ist schlimmer, als wenn man den Tierarzt rufen muss. Da steht man nachts im Stall und leidet mit."

Im Dezember soll der Bau fertig sein. Der Vater hat dem Sohn freie Hand gelassen. Klaus Puchta gehört nicht zu den "Alten", die nachfolgende Generationen nicht ranlassen. In elf Jahren wird er ihm den Hof übergeben. Tobias Puchta entscheidet schon jetzt eigenständig, den Rat der Eltern nimmt er gerne an und profitiert von ihrer Erfahrung. Auch seine beiden Schwestern und die Großeltern wohnen auf dem Hof.

Ohne den Neubau könnte der Betrieb mit seinen 110 Hektar Land und aktuell 55 Milchkühen keine zwei Familien ernähren. Doch genau das ist der Plan. Tobias Puchta will hier bleiben, eine Frau finden, eine Familie gründen. Sein Nachwuchs soll die naturverbundene Kindheit erleben dürfen, die er selbst hatte und rückblickend zu schätzen weiß. Er fühlt sich hier in Großlosnitz geerdet, kann auf dem Bauernhof Glücks-Momente genießen: Früh die Stalltüre zu öffnen, den Geruch der Tiere, die breiten Kuh-Mäuler, die sich ihm entgegenstrecken, ganz allein auf dem Feld zu arbeiten, wenn die Abendsonne das Fichtelgebirge blutrot einfärbt. "Da brauchst du kein Radio, da musst du dir einfach diese fünf Minuten nehmen."

In solchen Augenblicken fühlt sich für ihn alles richtig an. "Die langen Arbeitstage im Sommer stören nicht, weil man ja weiß, wofür man es macht. Das treibt einen an." Er wolle sich nicht vom Negativen runterziehen lassen, sagt Tobias Puchta. Spannung und Veränderung seien eben stets dabei - beim "besten Beruf der Welt". Klar gäbe es Alternativen, überlegt er: "Aber die wären wahrscheinlich keine Erfüllung."

Autor

Claudia Sebert
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 06. 2019
18:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bauernhöfe Daten und Datentechnik Eltern Familien Großeltern Landwirte und Bauern Schwestern Soziale Netzwerke Söhne Tiere und Tierwelt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Landwirt Andreas Wolfrum

20.05.2019

Erklär-Filme und blühende Streifen

Mit neuen Strategien in die Zukunft: Der Bauer Andreas Wolfrum aus Döberlitz vergibt Patenschaften für Blühstreifen. Auch in den sozialen Medien ist er aktiv. » mehr

Auf dem Schützenplatz in Münchberg versammeln sich die Landwirte mit ihren Treckern zur Protestfahrt nach Bayreuth. Foto: Hüttner

22.10.2019

Region

Bauern machen ihrem Ärger Luft

In Münchberg haben sich am Dienstag 100 Landwirte versammelt, um zur Kundgebung nach Bayreuth zu fahren. Sie sehen mit großer Sorge in die Zukunft. » mehr

Freudiges Wiedersehen: Karina Zdanevic ist aus Polen nach Hof gekommen. Sie freut sich, Hofer Freunde wie Professor Matthias Schürmann (rechts) zu sehen. Der Hofer Unfallchirurg hatte sie vor 15 Jahren nach dem Verkehrsunfall, bei dem beide Eltern ums Leben gekommen waren, operiert und Hilfe für die damals 13-Jährige organisiert. Erich Schaller (links) hielt in all den Jahren Mail- und Telefonkontakt.	Foto: K. D.

22.09.2019

Zu Besuch bei Freunden

Vor 15 Jahren verunglückte ein weißrussisches Ehepaar auf der A 9 tödlich, das Kind wurde schwerstverletzt. Karina erfuhr in Hof viel Hilfe. Heute ist sie eine erfolgreiche Frau. » mehr

Paten für einen entspannten Alltag

05.08.2019

Paten für einen entspannten Alltag

Bei der Kinderbetreuung brauchen berufstätige Eltern oft Unterstützung. Im Raum Hof gibt es dafür die Familienpaten. Das Netzwerk lebt von engagierten Ehrenamtlichen. » mehr

Bio-Landwirt Herbert Bayreuther aus Marxgrün füttert seine Kühe bereits mit Winterfutter, weil es wegen der Trockenheit an Grünfutter mangelt.	Fotos: Köhler

10.09.2019

Trockenheit lässt Ernte schrumpfen

Die Landwirte im Landkreis Hof ziehen Bilanz: Die Ernte war durchwachsen. Manch einer muss sogar Vieh verkaufen, weil das Futter nicht ausreicht. » mehr

Die "Jugend für den Berger Winkel" hat ihre Kandidaten für die Wahl 2020 nominiert. Foto: Hüttner

10.12.2019

Junge verschaffen sich Gehör

Berg - Nach dem Erfolg bei der Kommunalwahl im Jahr 2014 mit zwei Sitzen im Gemeinderat tritt die Gruppierung "Jugend für den Berger Winkel" (JBW) auch im kommenden Jahr wieder an. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Simultan-Schach mit Vlastimil Hort

Simultan-Schach mit Vlastimil Hort | 13.12.2019 Hof
» 51 Bilder ansehen

Truck Stop - Schöne Bescherung

Truck Stop - Schöne Bescherung | 12.12.2019 Hof
» 73 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Starbulls Rosenheim

Selber Wölfe - Starbulls Rosenheim | 13.12.2019 Selb
» 36 Bilder ansehen

Autor

Claudia Sebert

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
03. 06. 2019
18:26 Uhr



^