Lade Login-Box.
Topthemen: Fotos: Erstklässler in der RegionBlitzerwarnerBilder vom Wochenende

Hof

Mir senn mir

Zehn Tage Hofer Volksfest, das ist die fränkisch-sympathische Version von sehen und gesehen werden: "Do triffst fei alla!" Was das Fest 2019 ausmacht, worauf sich Besucher und Fans freuen können - darüber machen sich das ganze Jahr über viele Akteure Gedanken.



Die Ruhe nach dem Sturm: Auch ein Regenguss tut der Fest-Stimmung selten Abbruch.
Die Ruhe nach dem Sturm: Auch ein Regenguss tut der Fest-Stimmung selten Abbruch.   » zu den Bildern

Wir schreiben das Jahr 2019. Ganz Bayern macht sich zum Beginn der Sommerferien auf in Richtung Süden - oder zumindest hin zum nächsten Stau auf der Autobahn. Ganz Bayern? Nein, ein kleines fränkisches Städtchen hört nicht auf, dem Trend zur saisonalen Landflucht Widerstand zu leisten. Denn mindestens während dieser zehn Tage ist es daheim halt doch am schönsten: Fürs Hofer Volksfest bleiben nicht nur viele noch ein bisschen zu Hause, bevor sie in den Sommerurlaub abrauschen. Sondern es rollen auch viele Autos aus dem ganzen Bundesgebiet in die Stadt: Die Exil-Hofer, die Job und Leben anderswo hingeführt haben, kommen gern für die Festwoche wieder in ihre Heimat. Um gemeinsam lang zu feiern. Das Hofer Volksfest hat sich zu einer der besten Image-Kampagnen für Stadt und Region gemausert. Zu Recht.

Zehn Tage und 200000 Besucher; 50 Beschicker auf dem Platz und 350, die sich beworben hatten, aber keinen Zuschlag bekommen haben; 150 Mitarbeiter allein auf der Festmeile, 3000 Plätze im Bierzelt und eine traditionsgemäß nicht genannte Anzahl an getrunkenen Maßen Bier: Volksfest in Zahlen ist immer eine imposante Sache. Noch spannender ist allerdings das, was sich nicht in Statistiken fassen lässt.

Zehn Tage Hof-Gefühl: So lautet das Programm in der Zeit zwischen dem Festumzug und dem Auszug der Bedienungen eineinhalb Wochen danach. Und es strahlt nicht nur weit über den Festplatz hinaus, es wirkt auch unterm Jahr nach. Das Volksfest hat sich zu einer Marke gemausert, die sich eine einfache Botschaft stolz auf die Brust heftet: In Hof zu leben ist schön, und das darf man ruhig zeigen. Dass das typische Hofer Understatement bisweilen eher andere Denkweisen gefördert hatte, wird da schnell zur Nebensache. Denn: Den bayerischen "Mia sann mia" und "O’zapft is‘!" stellen die Hofer mittlerweile selbstbewusst "Mir senn mir" und "Etz lefft’s!" entgegen.

Wenn was los ist, gehen die Hofer gern hin, und die Gäste aus dem Landkreis gleich mit. Das war schon immer so, das darf so bleiben: Denn egal, ob es zu den Hofer Innenhofkonzerten geht oder auf dem Bürgerfest, zu den Filmtagen und ihrem verkaufsoffenen Sonntag oder auch zur Kneipennacht - volle Straßen, frequentierte Gaststätten, gut gelaunte Menschen vor Musik-Bühnen oder vor den Bratwurstbuden prägen dann das Bild.

So wächst das Angebot stetig, es steigt mit der Nachfrage: Keine vier Wochen ist es her, dass zum ersten Mal ein Open-Air-Kino in der Hofer Altstadt flimmerte. Tribüne und Leinwand des Stabhochsprung-Meetings bildeten die Kulisse für zwei voll besetzte Filmabende - und lieferten Bilder wie aus jeder Großstadt. In den zwei Monaten zuvor lockten der Deutsch-Tschechische Freundschaftstag, das vierte Hofer Bürgerfest oder der Deutsch-Tschechische Jazzfrühling in die Stadt und an den "Stein", und die Menschen strömten. Und eine Woche nach dem Ende des Volksfests geht es ein paar Höhenmeter weiter unten hoch her: Zum Saaleauenfest verwandelt sich das Gelände am Hofer Stadtfluss für drei Tage zu dem Ort, den er das ganze Jahr über sein sollte. Was das alles mit dem Volksfest zu tun hat? Die größte Feier des Jahres ermutigt die Hofer das ganze Jahr über, das Feste feiern ein wenig mehr zu zelebrieren, als sie das in der Vergangenheit getan hatten. Dürfen sie auch: Sie können es schließlich richtig gut!

In Selb ist das Wiesenfest Kult: Da geben die Alten die Tradition, auf den Goldberg zu pilgern, gern und einprägsam an die Jungen weiter. In Hof ist das ein wenig anders: Hier sind es eher die jüngeren Jahrgänge, die die älteren wieder mitziehen. Die Initialzündung dafür, dass es die Jungen in den Biergarten und die Alten auf die Bierbank gleich daneben zieht, hat vor sieben Jahren eine Gruppe junger und mitteljunger Hofer gegeben: die Herren der Fränkischen Volksfestwirt GmbH. Sie haben das Volksfest in wichtigen Teilen völlig neu erfunden.

Die Biermeile in der Nailaer Straße ist ihre Erfindung allerdings nicht: Der Einfall geht auf den langjährigen (und heuer im Frühjahr verstorbenen) früheren Hofer Marktmeister Reiner Langheinrich und den zwischenzeitlichen Festwirt Heinrich Haas zurück. Die Generalsanierung der Freiheitshalle hatte bekanntlich dazu geführt, dass die Hofer zum Feiern nicht mehr in ihre Halle konnten, sondern sich einen anderen Platz suchen mussten. Und der zunächst als Provisorium gedachte Umzug der Veranstaltung in die Nailaer Straße ist schnell zur besten Option geworden.

Seit 2012 schmeißen die Hofer Volksfestwirte die Festmeile - der Vertrag ist bereits zum zweiten Mal verlängert worden, momentan sind sie bis einschließlich 2021 gebucht. Ganz formal sei hier erwähnt: Veranstalter des gesamten Fests ist die Stadt Hof, die Festwirt-GmbH ist de facto auch nur einer der genannten 50 Beschicker. Was an der Tatsache nichts ändert, dass die Hofer Jungs Nimbus und Stimmung des gesamten Fests in völlig neue Sphären gehoben haben. Das lässt sich ohne Übertreibung sagen.

So führt die Mannschaft um Geschäftsführer Marcus Traub ihre Mission Volksfest 2019 so fort, wie sie sie in den vergangenen Jahren schon verstanden hatte: als Aneinanderreihung guter Ideen und sympathischer Einfälle, als charmanter Feier-Mix, bei dem sich bitte jeder eingeladen fühlen soll. Zu den Neuerungen in diesem Jahr gehören ein Weinstand auf der Biermeile, ein neues Musikprogramm oder der erste Clown, der je auf einem Volksfest zu Gast war. Auch personell hat sich etwas geändert in der Festwirt-GmbH: Die Gruppe ist um einen Mann geschrumpft (siehe Seite …). "Das spüren wir an vielen Stellen", sagt Festwirt Björn Pausch. Trotzdem: An der gewohnten Qualität des Angebots und an der Liebe zum Detail, die allerorten zu finden ist, soll das nichts ändern. Dafür sorgen immerhin auch noch 49 andere Beschicker auf dem Festgelände.

 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
26. 07. 2019
00:00 Uhr

Aktualisiert am:
02. 08. 2019
09:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bier Bierzelte Bürgerfeste Feier Festplätze Gaststätten und Restaurants Hofer Volksfest Hofer Volksfest 2019 Sommerurlaub Volksfeste
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bitte mit viiiel süßem Senf: Auf zum Weißwurst-Frühschoppen an den beiden Fest-Sonntagen.

26.07.2019

Noch mehr gute Ideen

Der Kaosclown aus Erfurt tritt im Kinderprogramm auf. Dieser Punkt im Festprogramm - am Nachmittag des ersten Volksfest-Sonntags - ist den Festwirten schon immer ein Anliegen gewesen. » mehr

05.08.2019

Volksfest-Kolumne Teil 9: Die letzte Maß ist die schwerste

Redakteurin Ann-Kristin Schmittgall hat sich extra Urlaub genommen, um auf dem Volksfest als Bedienung zu arbeiten. Für die Frankenpost hat sie über ihre Erlebnisse aus dem Festzelt berichtet. » mehr

Hofer Volksfest 2019 - Mittwoch Hof

Aktualisiert am 02.08.2019

Bald "Tag des Handwerks" auf dem Volksfest?

Nicht nur Bäcker und Metzger haben dank des Fests Hochkonjunktur in dieser Woche. Diese Bedeutung wollen die Beteiligten nun in eine Attraktion münden lassen. Zusätzlich zu dem, was ohnehin schon läuft. » mehr

50 Fieranten gestalten das Hofer Volksfest, sie sind heuer aus 400 Bewerbungen ausgewählt worden. Neu in diesem Jahr sind unter anderem das Eingangstor aus einer LED-Fläche oder die Bierrutsche am Ausgang der Hofer Hall‘n.

26.07.2019

Angeber-Wissen für Eilige

Das Volksfest verbraucht 90.000 Kilowattstunden Strom, der Bauhof arbeitet 900 Stunden dafür und das BRK gibt 100 Blasenpflaster an Bedienungen aus. Wissen muss man sowas nicht - aber es versüßt manch Unterhaltung auf de... » mehr

Einer der Dauerbrenner, die auch heuer wieder dabei sein werden: das Kettenkarussell. Zu einem anderen Fahrgeschäft gibt Marktmeister Uwe Voigt bereits einen Hinweis: "Das Riesenrad wird wieder erst zum Schluss kommen - es gibt also keinen Grund zur Sorge, wenn es jetzt noch nicht da ist."	Foto: Stephan Weiss

19.07.2019

Der Countdown zum Volksfest läuft

Langsam, aber sicher stehen in Hof alle Zeichen auf Feiern: ein Kurzüberblick über das Hofer Volksfest, die Vorbereitungen und Neuerungen. » mehr

Erste Verkostung im Biergarten: Kurz vor dem Startschuss fürs Hofer Volksfest 2019 probieren die Braumeister und anderen Akteure der Brauerei Scherdel zusammen mit den Volksfestwirten direkt vor Ort

29.07.2019

Scherdel Volksfest-Bier zum Zweiten

Nur auf dem Festplatz und nicht im Handel: Die Hofer Brauerei bietet das eigens eingebraute Helle exklusiv fürs Volksfest an. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Auftakt für den Hofer Landbus Rehau

Startschuss für den Hofer Landbus | 17.09.2019 Rehau
» 10 Bilder ansehen

Black Base - Mens Night out

Black Base - Men's Night out | 15.09.2019 Hof
» 21 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Moskitos Essen

Selber Wölfe - Moskitos Essen 3:5 | 14.09.2019 Selb
» 27 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
26. 07. 2019
00:00 Uhr

Aktualisiert am:
02. 08. 2019
09:34 Uhr



^