Topthemen: Kaufhof-UmbauZentralkauf weicht Hof-GalerieMordfall BeatriceHöllentalbrückenGerch

Hof

Mit Einstein sicher zur Schule

1116 Kinder in der Region haben am Dienstag ihren ersten Schultag. AOK, Frankenpost, Sparkasse und Verkehrswacht helfen ihnen dabei, den Weg dorthin zu meistern.



Vorgeschmack auf den Schulweg-Alltag für Erstklässler (von links): Anna Fourie, Theresa Lippert, Marc Hoffmann und Cecilia Gläßel. Zusätzlich zum gelben Warn-Trapez von den Sponsoren der Aktion "Sicher auf dem Schulweg" und dem Frankenpost -Hund Einstein bekamen sie gestern erste Sicherheitshinweise von den Polizeibeamten (von links) Günther Schübel, Udo Mertens, Klaus Weich und Wolfgang Merz. Foto: Charles Nouledo
Vorgeschmack auf den Schulweg-Alltag für Erstklässler (von links): Anna Fourie, Theresa Lippert, Marc Hoffmann und Cecilia Gläßel. Zusätzlich zum gelben Warn-Trapez von den Sponsoren der Aktion "Sicher auf dem Schulweg" und dem Frankenpost -Hund Einstein bekamen sie gestern erste Sicherheitshinweise von den Polizeibeamten (von links) Günther Schübel, Udo Mertens, Klaus Weich und Wolfgang Merz. Foto: Charles Nouledo  

Hof/Landkreis - Landrat Dr. Oliver Bär kennt es: "Loslassen fällt Eltern schwer, aber das müssen sie jetzt." Und darauf vertrauen, dass den Kindern auf dem Schulweg nichts passiert. Damit das so ist, will auch in diesem Jahr die Aktion "Sicher auf dem Schulweg" Erstklässlern den Schulanfang erleichtern. Die Aktion gibt es zum 48. Mal, sie ist eine Initiative von AOK, Frankenpost, Sparkasse Hochfranken und Verkehrswacht.

Gastgeber zum Austausch und zur Information war am Mittwoch die Sparkasse. Neben den Initiatoren und Sponsoren nahmen unter anderem Vertreter des Landkreises, der Stadt, des Schulamts, der Polizei, Lehrer, Kinder und Eltern teil. Die etwa 20 Erwachsenen bezeichnete Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner als "nur einen "kleinen Ausschnitt der vielen vereinten Kräfte" hinter der gesamtgesellschaftlichen Aufgabe "Sicherer Schulweg für die Kinder". Eine solche Aufgabe könne nicht nur Sache ehrenamtlicher Schülerlotsen sein. Jeder Erwachsene sei gefragt, solle unterstützen und mit gutem Beispiel vorangehen.

Und dies nicht nur als aufmerksame Autofahrer, sondern auch als vorbildlicher Fußgänger. "Nicht bei Rot über die Straße gehen, selbst wenn kein Auto kommt. Kinder könnten ja in der Nähe sein und sollten so ein schlechtes Beispiel nicht sehen", mahnte Klaus Weich, der Leiter der Polizeiinspektion Hof. Die Wachsamkeit aller sei gefragt, auch wenn es in Stadt und Landkreis Hof bisher relativ wenige Unfälle von Kindern auf dem Schulweg gegeben habe: sieben im Jahr 2015, neun 2016, vier in diesem Jahr. Er rät den Eltern: "Lassen Sie Kinder nicht mit dem Fahrrad zur Schule fahren, bevor sie nicht ihren Fahrrad-Führerschein haben, was meist erst in der dritten oder vierten Klasse der Fall ist."

Bis dahin sollen sie zu Fuß gehen oder mit dem Bus fahren. Und die Eltern sollen für sie "den richtigen Schulweg auswählen, nicht unbedingt den schnellsten", ergänzt Dieter Darko von der Kreisverkehrswacht Hof. Ebenso sei es wichtig, dass die Eltern die Kinder in den ersten Tagen zur Schule begleiten. Dabei sollten sie "das Kind vorgehen lassen, damit es sich seinen Schulweg aktiv merken kann", betont Darkow. Am schlechtesten fände es Wolfgang Hofmann von der AOK Hof, "die Kinder wohlbehütet mit dem SUV an der Schule abzuliefern". Der Lerneffekt in puncto Sicherheit wäre dann gleich null.

Begleiter der Erstklässler auf dem Schulweg ist ein gelbes Warn-Trapez um den Hals, damit sie im Dunkeln besser erkannt werden. Zudem bekommen sie einen Anfänger-Beutel mit Spielgeld und ein Guthaben über 40 Euro für ein Schülerkonto bei der Sparkasse. Für Erstklässler beginnt ja mit der Einschulung die Beschäftigung mit Bildung, Beruf und Geld. Für Michael Maurer, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse, "ist Bildung die Zukunft", daher müsse man gleich bei den Kleinen anfangen.

Zur Erstklässler-Ausstattung gehört außerdem Einstein, der Frankenpost-Hund. Das ein oder andere Kind werde das Maskottchen nötig haben auf dem Schulweg, etwa um "ihn zur Entspannung beim Warten an der roten Ampel zu drücken", glaubt Anja Teschner von der Frankenpost. Sie hofft, dass die Kinder später durch die Projekte der Frankenpost aufmerksame Zeitungsleser werden.

"Vollen Erfolg" wünscht ihnen auch Schulrat Stefan Stadelmann. Das Schulamt freut sich über steigende Schülerzahlen: Im Vergleich zum Jahr 2016 mit 1055 Erstklässlern beginnen in diesem Jahr 2017 insgesamt 1116 Kinder mit der Schule. Für das Engagement für einen sicheren Schulwegs dankte Stadelmann allen beteiligten Institutionen und Personen. Vor allem aber lobte er die Lehrkräfte, nicht zuletzt in ihrer Erzieher- und Beraterfunktion für die Schüler. Dazu zitiert Stefan Stadelmann Friedrich Fröbel, den berühmten deutschen Pädagogen aus dem 19. Jahrhundert, der auch zum Schulanfang 2017 noch recht behält, wenn er sagt: "Erziehung ist Beispiel und Liebe, sonst nichts."

Autor

Charles Nouledo
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 09. 2017
20:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
AOK Albert Einstein Deutsche Pädagogen Eltern Erster Schultag Erstklässler Frankenpost Kinder und Jugendliche Polizei Polizeiinspektion Hof Schulanfang Schulämter Sparkassen Wolfgang Hofmann
Hof Landkreis
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wolfgang Hofmann

10.09.2017

Lions Club hat neuen Präsidenten

Hof - Wolfgang Hofmann, Direktor der AOK in Hof, steht dem Hofer Lions Club im Präsidentenjahr 2017/2018 vor. Der 44-jährige gebürtige Hofer ist verheiratet, hat eine Tochter und lebt mit seiner Familie in Tauperlitz bei... » mehr

Die Teilnehmer und Sponsoren des Projekts legten den Kindern die Signal-Trapeze um. Unser Bild zeigt die Abc-Schützen (von links) Leoni Petzold, Raphael Jahn und Mia Ziesmann zusammen mit (von links) Sparkassendirektor Andreas Pöhlmann, stellvertretendem Landrat Hans-Peter Baumann, AOK-Direktor Wolfgang Hofmann, Heidemarie Schwärzel von der Kreisverkehrswacht, Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner, Schulamtsdirektorin Christa Tschanett, Polizeichef Markus Welisch und Frankenpost -Geschäftsführer Ulf Kiegeland. Fotos: Michael Giegold

11.09.2015

Sieben Unfälle sind sieben zu viel

Am Montag geht die Schule wieder los. Die Aktion "Sicher auf dem Schulweg" soll den neuen Erstklässlern einen guten Start in die Schulzeit ermöglichen. » mehr

Eine Petrischale mit multiresistenten Keimen im Klinikum Regensburg. Das Programm "Arena" soll dafür sorgen, dass die Anzahl der Infektionen in der Region zurückgeht.

07.08.2017

AOK und Ärzte kämpfen gegen resistente Keime

Je mehr Antibiotika im Einsatz sind, desto wirkungsloser werden sie. Mediziner und Krankenkasse starten nun ein Programm, dass das ändern soll. » mehr

Viele Autofahrer halten sich nur so lange an das Tempolimit, wie die Polizei das kontrolliert. Als effektives Mittel sehen einige Fachleute auch den Einbau von Bremsschwellen. Foto: Sandra Hüttner

15.12.2016

Landrat lobt Tempo-30-Initiative

Vor Schulen, Kindergärten, Krankenhäusern und vor Seniorenheimen soll häufiger Tempo 30 gelten. Die Betroffenen sehen die neue Verordnung positiv. » mehr

Zu hohe Kriterien für die Ausbildung, Fehlplanungen in Sachen Ruhestands-Nachbesetzungen und die falschen Leute für die wichtigen Aufgaben: SPD-Landtagsabgeordneter Klaus Adelt benennt Gründe für Personalmangel bei der Polizei. Er sagt: "Gegen die Cyber-Kriminalität braucht es Leute mit viereckigen Augen, keine 100-Meter-Läufer" - und meint damit, dass derartige Aufgaben doch Tarifkräfte anstatt Polizeibeamte übernehmen sollten.

14.06.2017

Polizei ist stark unterbesetzt

Polizisten in Stadt und Landkreis Hof müssen immer mehr Aufgaben schultern und Zusatz- dienste leisten. Klaus Adelt hat ungewöhnliche Lösungsvorschläge. » mehr

Keine Lehrer, kein Unterricht: Henrik Schödel vom Lehrerverband mahnt massive Unterrichtsausfälle an. Die Lage sei im Raum Hof genauso dramatisch wie im Rest von Bayern. Im Ministerium geht man trotzdem gelassen mit der Situation um.

21.03.2017

Lehrer beklagen Unterrichtsausfall

Der Lehrerverband schlägt Alarm: Es fallen zu viele Stunden aus. Er fordert ein Notprogramm. Doch das Kultusministerium sieht keinen Handlungsbedarf. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frankenpost-Schülerakademie mit Gereon Jörn Hof

Schülerakademie mit Gereon Jörn - "Menschen lesen" | 12.10.2017 Hof
» 20 Bilder ansehen

WG: R.I.O. - Gewinner Bastards Breed

R.I.O.-Bandcontest | 14.10.2017 Hof
» 17 Bilder ansehen

Deggendorfer SC - Selber Wölfe 4:1

Deggendorfer SC - Selber Wölfe 4:1 | 15.10.2017 Deggendorf
» 23 Bilder ansehen

Autor

Charles Nouledo

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 09. 2017
20:00 Uhr



^