Lade Login-Box.
Topthemen: Coronavirus in BayernHof-GalerieBilder vom WochenendeKinderfilmfestBlitzerwarner

Hof

Müllsündern auf der Spur

Der neue kommunale Ordnungsdienst in Hof verteilt nicht nur Knöllchen an Falschparker. Seine wichtigste Aufgabe: Präsenz zeigen für ein besseres Sicherheitsgefühl.



Selten ist es rund um die Wertstoffcontainer in der Alsenberger Straße ordentlich: Sie sind oft zugemüllt. Seit dem Herbst des vergangenen Jahres kontrolliert auch der neue kommunale Ordnungsdienst regelmäßig die Wertstoffinseln in der Stadt. Erste Konsequenz aus den Beobachtungen der Mitarbeiter: Der Sammelplatz in der Alsenberger Straße und zwei weitere Containerstandorte sollen videoüberwacht werden. Foto: Uwe von Dorn
Selten ist es rund um die Wertstoffcontainer in der Alsenberger Straße ordentlich: Sie sind oft zugemüllt. Seit dem Herbst des vergangenen Jahres kontrolliert auch der neue kommunale Ordnungsdienst regelmäßig die Wertstoffinseln in der Stadt. Erste Konsequenz aus den Beobachtungen der Mitarbeiter: Der Sammelplatz in der Alsenberger Straße und zwei weitere Containerstandorte sollen videoüberwacht werden. Foto: Uwe von Dorn  

Hof - Vermüllte Wertstoffinseln, Falschparker, unerlaubtes Betteln und Ruhestörungen, Menschen, die in öffentlichen Parks Alkohol trinken, verbotenerweise Tauben füttern oder im Winter den Gehweg nicht räumen. Tagtäglich passieren in Hof viele kleinere und auch größere Ordnungswidrigkeiten, die mitunter die Lebensqualität anderer beeinträchtigen können. Neben der Polizei kümmert sich darum auch der neue kommunale Ordnungsdienst, der im vergangenen Herbst ins Leben gerufen wurde. Nun hat im Haupt- und Finanzausschuss des Hofer Stadtrats Peter Hetz, Fachbereichsleiter für öffentliche Sicherheit und Ordnung und Verkehrsaufsicht, eine erste Zwischenbilanz vorgelegt.

Videoüberwachung kommt

Der Haupt- und Finanzausschuss hat der Überwachung von drei Wertstoffinseln zugestimmt, die besonders oft zugemüllt werden: in der Alsenberger Straße beim Izmir-Markt, in der Bergstraße am Wittelsbacher Park und in der Breslaustraße gegenüber dem Bauhof. Wie Peter Hetz von der Stadtverwaltung erklärte, hat der Datenschutzbeauftragte sein Okay gegeben. Nun geht es noch um die Finanzierung.

Weiter ist man mit der geplanten Überwachungskamera auf dem Volksfestplatz , wo immer wieder "Autotreffen" stattfinden. Die Anwohner leiden massiv unter dem Lärm. Auch die Polizei hat die Szene im Blick. Die Mittel für die Überwachungskamera sind im Haushalt eingeplant. Sobald der Haushalt von der Regierung genehmigt ist - damit rechnet man in Kürze -, kann die Stadt die Kamera anschaffen.

 

Zehn Mitarbeiter wurden angelernt und sind in der Stadt unterwegs. Entstanden ist der kommunale Ordnungsdienst aus der Verkehrsüberwachung. Doch mittlerweile konzentrieren sich die Mitarbeiter keineswegs nur auf das Verteilen von Knöllchen, betonte Peter Hetz. Die Mitarbeiter sollen vielmehr mit dazu beitragen, das Sicherheitsgefühl der Menschen zu erhöhen.

 

Immerhin 9412 Parkverstöße hat der Ordnungsdienst von Januar bis Mai verzeichnet. Dennoch widmen die Mitarbeiter nur rund 30 Prozent ihrer Arbeitszeit der Verkehrsüberwachung, wie Hetz betonte. 40 Prozent ihres Dienstes investieren die Mitarbeiter, indem sie Präsenz zeigen in der Innenstadt oder in städtischen Grünanlagen. Knapp 20 Prozent ihrer Arbeitszeit sind die Mitarbeiter unterwegs, um Müllsündern auf die Spur zu kommen. Sie kontrollieren die Wertstoffinseln und Sperrmüll-Ablagerungen in der Stadt. Dabei gibt es auch Erfolgsmeldungen zu verbuchen: 20 Fälle von unerlaubten Müllablagerungen haben die Mitarbeiter ermittelt, an den Wertstoffinseln haben sie sechs Müllsünder aufgegriffen. Erste Konsequenz dieser Kontrollen: Drei besonders oft vermüllte Wertstoffinseln sollen künftig videoüberwacht werden.

Auch die Präsenz in der Innenstadt zeigt Wirkung: Über 140 Fälle haben die Mitarbeiter in diesem Bereich bis Mai verbucht - davon dienten sie viele Male auch einfach nur als Ansprechpartner für die Bürger. Außerdem hilft der Ordnungsdienst bei der Bearbeitung von abgemeldeten Autos, er übernimmt Dienstleistungen und Kontrollen für andere Behörden, und er rückt auch selbst mal nachts aus zu, etwa um Ruhestörungen an bestimmten Brennpunkten auf den Grund zu gehen.

Die Gremiumsmitglieder des Haupt- und Finanzausschusses zeigten sich angetan von der ersten Bilanz des neuen Ordnungsdienstes. "Es ist wichtig, dass die Mitarbeiter präsent sind", sagte CSU-Stadtrat Matthias Singer: "Sicherheit bedeutet auch Lebensqualität." Dies betonte auch Karola Böhm (SPD). Sie regte einen jährlichen Erfahrungsbericht an. Die Beobachtungen des Ordnungsdienstes könnten so regelmäßig wertvolle Informationen liefern, wo es in der Stadt gerade Probleme gibt.

FAB-Fraktionsvorsitzende Gudrun Bruns erkundigte sich nach einem dieser Brennpunkte: dem Wittelsbacher Park, wo oft spät abends noch lärmende Kinder unterwegs sein sollen. Auch darum will sich der Ordnungsdienst im Rahmen seiner Möglichkeiten kümmern: "Unsere Mitarbeiter sind in Ausnahmefällen auch mal bis 22 Uhr in der Stadt unterwegs", sagte Hetz: "Aber das geht natürlich nicht jeden Tag."

Autor

Andrea Hofmann
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
02. 07. 2019
17:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bürger Gudrun Bruns Karola Böhm Kinder und Jugendliche Kommunalverwaltungen Matthias Singer Mitarbeiter und Personal Polizei SPD Stadträte und Gemeinderäte Städte Video-Überwachung Öffentliche Behörden Öffentlichkeit Überwachung und Kontrolle
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Weiter planen wie bisher, den Neubau des Busbahnhofs vom Galerie-Geschehen abkoppeln oder ganz aussteigen: Die Hof-Galerie ist eines der Themen der lokalen Agenda 21 gewesen.	Foto: cp

27.01.2020

Hof-Galerie: Entscheidung naht

OB Fichtner überrascht die Räte mit einer Erklärung: Demnach wird in wenigen Tagen oder Wochen klar sein, ob und wie es am Strauß weitergeht. » mehr

Paletten des Anstoßes: Von den vier Verweilinseln ist die vor dem Geschäft "Klamotte" die umstrittenste. Über den Winter werden die Bauten nun abgebaut - um derweil zu entscheiden, wie es in Sachen Steigerung der Aufenthaltsqualität der Ludwigstraße weitergeht. Also: ob mit oder ohne Inseln.	Foto: cp

17.09.2019

Die Inseln könnten wieder auftauchen

Über den Winter werden die Verweilinseln eingelagert. Derweil wollen alle Beteiligten diskutieren, ob, wie und wo man sie nächstes Jahr wieder aufstellt. Und noch mehr. » mehr

Versuch gescheitert: Die Verweilinseln in der Hofer Ludwigstraße sind Geschichte, die Paletten landeten auf dem Bauhof.

16.09.2019

Es hat sich ausverweilt

In zwei Wochen haben die Verweilinseln in der Hofer Ludwigstraße ausgedient. Stadträte im Hauptausschuss bedauern das und können sich Seitenhiebe nicht verkneifen. » mehr

So unansehnlich der ehemalige Zentralkauf auch war - die Schutthaufen sind noch unansehnlicher. Die SPD-Fraktion des Hofer Stadtrates will, dass die Stadt Alternativen prüft.

03.11.2019

Hofer SPD will Alternativen zur Hof-Galerie prüfen

Die Fraktion beantragt, Galerie-Architekt Bernhard Reiser einzuladen. Er soll den Bürgern erklären, wie der Sachstand ist. » mehr

Eine Hofer Geschichtstafel vor dem Gebäude verweist auf die glanzvolle Zeit nach der Erbauung des Püttner‘schen Palais für einen besonders wohlhabenden Hofer, heute dagegen dominieren Hausschwamm sowie statische Probleme in Gewölben und eine heruntergekommene Fassade das Bild.	Foto: cp

26.11.2019

Für einen schöneren Innenstadt-Eingang

Auf Initiative von Stadt und Landkreis Hof soll das Püttner'sche Palais in der Ludwigstraße saniert werden. Viele Details sind allerdings noch zu klären. » mehr

Mehr Hauptamtler fürs Hofer Rathaus

26.11.2019

Mehr Hauptamtler fürs Hofer Rathaus

Zwar wird der Hofer Oberbürgermeister 2020 noch ehrenamtliche Bürgermeister an seiner Seite haben - doch die Geschäfte führen künftig Beamte. Insgesamt stockt das Haus auf. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw-Bergung auf der A9 bei Münchberg

Lkw-Bergung auf der A9 | 28.01.2020
» 66 Bilder ansehen

Tina Turner Show - Simply the Best

Tina Turner Show - Simply the Best | 27.01.2020 Hof
» 60 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EV Füssen

Selber Wölfe - EV Füssen | 26.01.2020 Selb
» 48 Bilder ansehen

Autor

Andrea Hofmann

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
02. 07. 2019
17:54 Uhr



^