Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: Mach mit: Spendenlauf für Corona-HilfeCoronavirusWohnzimmerkunstBlitzerwarnerHof-GalerieKommunalwahl 2020

Hof

Muskelkater nach dem Schaufeln

Oberfranken helfen in Oberbayern, den Schnee von den Dächern zu räumen. Mitglieder der DLRG berichten von ihrem Einsatz.



Schaufeln, schaufeln, schaufeln war die Aufgabe der DLRGler. Mehr Bilder unter www.frankenpost.de . Foto: DLRG
Schaufeln, schaufeln, schaufeln war die Aufgabe der DLRGler. Mehr Bilder unter www.frankenpost.de . Foto: DLRG   » zu den Bildern

Lichtenberg/Oberkotzau - Die Bilder vom Schneechaos in Oberbayern sind täglich in den Medien zu sehen. Vor Ort miterlebt haben die Situation Mitglieder der DLRG aus Lichtenberg und Oberkotzau.

Am Freitagmorgen rückte der erste Wasserrettungszug Oberfranken mit 32 Ehrenamtlichen vom Sammelpunkt in Bayreuth aus. Vom Ortsverband Bad Steben/Lichtenberg war Vorsitzender Alexander Brandt mit Sohn Felix dabei. Die beiden Lichtenberger waren auf den Dächern der Ludwig-Thoma-Grundschule in Traunstein im Einsatz, die sie vom Schnee befreit haben. Dabei habe die Eigensicherung oberste Priorität gehabt. "Tückische Gefahren sind der Absturz etwa durch Ausrutschen oder der Einbruch durch ein Oberlicht. Dies wurde vorher analysiert", berichtet Alexander Brandt. Er und Sohn Felix sind als Strömungsretter ausgebildet - was den Einsatz bei Schnee erst ermöglicht. "Wir erlernen bereits in der Helfergrundausbildung Absturzsicherungsmaßnahmen, die bei der Ausbildung zum Strömungsretter vertieft werden. Dies gewährleistet auch sicheres Arbeit in der Höhe", erklärt Brandt. Er berichtet von den Staulagen im Katastrophengebiet: Auf einer Dachseite türmt sich der Schnee bis zwei Meter hoch, auf der anderen liegt nur ein halber Meter. Der Regen lasse das Gewicht des Schnees stark steigen: "Das macht es so gefährlich."

Zwei Tage schaufelten die Lichtenberger Hand in Hand mit weiteren Hilfskräften. "Mit Einbruch der Dunkelheit wurden die Arbeiten reduziert. Ehrlich gesagt hat es die Nachtruhe nach der starken körperlichen Arbeit auch gebraucht." Als Frankenwälder sei er das Schneeschippen zwar gewöhnt. "Die Masse unterscheidet sich halt", merkt er an. Ob Alexander Brandt ein weiteres Mal in Richtung Südbayern aufbrechen wird, steht noch nicht fest. Der Familienvater arbeitet im Elektrohandwerk; sein Chef Guido Eberlein ist sehr verständnisvoll, sodass ein weiterer Einsatz unter der Woche kein Problem wäre. In seiner Firma sind drei der acht Mitarbeiter in den Hilfsorganisationen Feuerwehr und DLRG ehrenamtlich tätig. Wenn der "Piepser" geht, eilen sie zum Einsatz. Guido Eberlein, selbst Vereinsvorsitzender, weiß, wie dringend die Einsatzkräfte in den ehrenamtlichen Hilfsorganisationen gebraucht werden. "Wir haben glücklicherweise auch verständnisvolle Kunden, denn niemand weiß, wann er selbst einmal Hilfe braucht", merkt Alexander Brandt an. Er erzählt auch von dem großen Entgegenkommen der Oberbayern, die sich bestens um das leibliche Wohl kümmern. "Wir hatten immer eine volle heiße Kaffeetasse." Auch wenn er lacht, gesteht der DLRG-ler, dass Schneeschaufeln über einen längeren Zeitraum massive Kondition erfordert. "Der Muskelkater war am nächsten Tag deutlich zu spüren."

 

"Es war anspruchsvoll und sehr kräftezehrend", fasst Markus Thiel von der DLRG Oberkotzau seinen Einsatz in Oberbayern zusammen. Auch er war bei Traunstein dabei; Freitagmittag erreichten die acht Allrad-Fahrzeuge Traunstein. Während andere DLRG-Ortsverbände zwar über ein paar Gurte, Karabiner und Seile zur Absicherung verfügen, ist man in Oberkotzau auf die Absicherung spezialisiert. Die drei Seiltechniker Markus Thiel, Mario Döll und Tim Lennartz wissen, worauf es ankommt, damit keinem Helfer etwas passiert - bei der Wasser- und Eisrettung wie beim Schneeräumen auf dem Dach.

Auch sie arbeiteten auf den Flachdächern der Grundschule. "Erst auf der Schaufel merkt man, wie schwer der Schnee wirklich ist", sagt Thiel. Das Räumen sei für alle Beteiligten "echte Knochenarbeit" gewesen.

Die Mühen der Helfer wurden belohnt: "Der Hausmeister der Schule war sehr hilfsbereit, und der Schulleiter versorgte uns mit Leberkässemmeln." Nach einer Nacht im Wasserrettungszentrum der DLRG Traunstein ging es am Samstag weiter, bis die Schule vom Schnee befreit war.

Während die restlichen 29 Mitglieder des Wasserrettungszuges Oberfranken die Heimreise antraten, verlängerten die drei Oberkotzauer ihren Aufenthalt um einen Tag. Am Sonntagmorgen rückte der zweite Wasserrettungszug aus Oberfranken an, diesmal mit sieben Mitgliedern der DLRG Oberkotzau. "Als wir auf die Kollegen gewartet haben, bot sich uns ein beeindruckendes Bild", sagt Markus Thiel. "So viele Rettungskräfte von Feuerwehren, THW, Bergwachten und Sanitätern, die in das Katastrophengebiet kommen, um den Leuten zu helfen. Es war unglaublich." Allein die DLRG Bayern hatte am Sonntag rund 300 Kräfte nach Oberbayern entsandt.

Am Sonntag arbeiteten die Helfer auf den Dächern eines Bauernhofes. Gegen Abend rückte der Wasserrettungszug wieder ab, und auch die drei Oberkotzauer kamen wohlbehalten wieder heim.

 

Wie das THW mitteilt, hat der Regionalbereich Hof rund 50 Einsatzkräfte nach Südbayern entsandt, aus den Ortsverbänden Hof, Kronach, Kulmbach, Naila, Pegnitz, Selb und Weiden, in die Einsatzgebiete Garmisch Partenkirchen sowie Berchtesgadener Land. Die Organisation stellt sich auf die Verlängerung des Einsatzes bis Ende der Woche ein.

Autor

Sandra Hüttner, Sandra Lessner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 01. 2019
19:16 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Helfer aus Franken in Oberbayern Hilfsorganisationen und Hilfseinrichtungen Kaffeetassen Katastrophengebiete Mitglieder Oberfranken Sanitäter Schneechaos Schneeräumen Technisches Hilfswerk
Lichtenberg Oberkotzau
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Besonderheit im Raum Hof: Nicht nur in der Autobahnmeisterei Münchberg steht ein Anhänger voller Sichtschutzwände, sondern auch in Sachsenvorwerk bei Berg. Benjamin Schmidt (links) und Björn Blanke vom THW-Ortsverband Naila können die Zäune im Ernstfall mit aufbauen. Foto: Sandra Hüttner

22.01.2020

Gaffern die Sicht nehmen

Das Pilotprojekt gegen Sensationslust geht erneut in die Verlängerung. In der Region lagern doppelt so viele Sichtschutzwände. Doch nicht jeder fühlt sich dahinter sicher. » mehr

Die Mitglieder der UWO - Unabhängige Wählergemeinschaft Oberkotzau - wollen viel erreichen. Wolfgang Peukes, Johannes Schnabel, Ulrich Entrup, Melanie Sichert, Bastian Schatz, Verena Feller und Christian Feller (von links) wollen zur Gemeinderatswahl antreten. Foto: flo

04.01.2020

Querdenker wollen in den Gemeinderat

In Oberkotzau formiert sich die UWO, die Unabhängige Wähler- gemeinschaft. Eines ihrer Ziele ist die bessere Nutzung von Wohnraum im Ortsinneren. » mehr

Kreisbrandrat Reiner Hofmann (Vierter von rechts) informiert Landrat Dr. Pliver Bär (links) und Südleder-Chefin Dr. Marianne Haaser über die Brandeinsätze in den vergangenen Wochen.

23.08.2019

Zusammenarbeit der Helfer funktioniert

Brände auf Feldern sowie in Industriebetrieben fordern die Feuerwehren enorm. Landrat Dr. Oliver Bär dankt den Hilfsorganisationen für ihren professionellen Einsatz. » mehr

Interview: mit Dr. Firas Khoury, Mediziner aus Münchberg

17.03.2020

"Wir brauchen eine Fieber-Ambulanz"

Seit Dienstag nehmen Ärzte in der Freiheitshalle Abstriche. Doch die Teststelle allein reicht keineswegs aus, findet der Münchberger Mediziner Dr. Firas Khoury. Er fordert ein weiteres Zentrum. » mehr

Stefan Boese Markus Gold

12.03.2019

ZRF Hochfranken ab April unter neuer Regie

Nach zehn Jahren hat Geschäftsleiter Markus Gold sein Amt nieder- gelegt. Nachfolger ist Stefan Boese. » mehr

Die neue Vorsitzende Anka Neudert mit ihren Vorstandskollegen (von links) Roland Feller, Dierk Ehspanner, Frank Bürger und Hannes Hertel. Foto: Verein

15.05.2019

Die erste Frau an der ATSV-Spitze

Anka Neudert ist die neue Vorsitzende des größten Oberkotzauer Vereins. Ihr Vorgänger im Amt ist nun ihr Stellvertreter. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Menschen laufen für Menschen diverse

Menschen laufen für Menschen 2020 | 10.04.2020 diverse
» 39 Bilder ansehen

Your-Stage-Festival 2020 in Hof

Your-Stage-Festival 2020 in Hof | 01.03.2020 Hof
» 115 Bilder ansehen

Workout in der Corona-Krise Lorenzreuth

Workout in der Corona-Krise | 26.03.2020 Lorenzreuth
» 10 Bilder ansehen

Autor

Sandra Hüttner, Sandra Lessner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 01. 2019
19:16 Uhr



^