Topthemen: Fall Peggy KnoblochFrankenpost-ChristkindNeue B15-AmpelHilfe für NachbarnStromtrasse durch die RegionGerch

Hof

Neue Freunde im Heiligen Land

Eine Hofer Delegation kehrt beeindruckt von einem Besuch in Israel zurück. Jetzt steht Arbeit an: Bald soll der erste Jugendaustausch anlaufen.



"Israel ist ein Land der vollen Tische", sagt Dr. Lea Ganor. Das haben die Reisenden aus Hof bei vielen Gesprächen erlebt - sie schwärmen hinterher nicht nur von der Herzlichkeit und Intensität der Unterhaltungen, sondern auch von der Hingabe, mit der die Israelis ihre Gäste umsorgt haben.
"Israel ist ein Land der vollen Tische", sagt Dr. Lea Ganor. Das haben die Reisenden aus Hof bei vielen Gesprächen erlebt - sie schwärmen hinterher nicht nur von der Herzlichkeit und Intensität der Unterhaltungen, sondern auch von der Hingabe, mit der die Israelis ihre Gäste umsorgt haben.   » zu den Bildern

Hof/Kiryat Motzkin - "Ich habe zu Hause vor allem von dem herzlichen Gefühl erzählt, mit dem wir in Hof willkommen geheißen wurden", berichtet Dr. Lea Ganor. Sie erinnert sich an einen Besuch in der Stadt Hof im Januar: Damals war die Leiterin des Mashmaut-Centers für Holocaust-Forschung im israelischen Kiryat Motzkin zusammen mit einer Schülergruppe in der Saalestadt gewesen (die Frankenpost berichtete). Man sei damals nicht nur als Besuch behandelt, sondern als Gäste willkommen geheißen worden, sagt Ganor: "Und wir haben damals gleich ganz konkrete Gespräche geführt, sowohl im Rathaus als auch im Schiller-Gymnasium."

Die Hofer hatten damals derart Eindruck gemacht bei der Rathaus-Mitarbeiterin der nordisraelischen Stadt, dass Lea Ganor gleich zum Gegenbesuch einlud. Der fand nun, wie berichtet, übers Wochenende statt - und hat seinerseits die Hofer Delegation ordentlich staunen lassen. Die Reise könnte ein Schritt hin zu einer neuen Städtefreundschaft sein. Die Verantwortlichen sind Feuer und Flamme.

Vier Tage lang sind vier Vertreter der Stadt Hof zusammen mit Daniel Müller vom Verein "Zeugen der Zeitzeugen" in Israel unterwegs gewesen. Auf dem vollgepackten Programm standen Gespräche mit den lokalpolitisch Verantwortlichen ebenso wie mit Holocaust-Überlebenden, mit Vertretern der Schulen und mit Kulturschaffenden. "Wir möchten gemeinsam neue Erinnerungen formen", fasst Lea Ganor aus Israel im Frankenpost-Gespräch das gemeinsame Ziel zusammen. Die Städte Hof und Kiryat Motzkin hätten nicht nur ihre Größe gemeinsam, sondern auch eine moderne und weltoffene Einstellung - genau da möchte man anknüpfen. So sind die Vorstellungen, wie eine Zusammenarbeit einmal aussehen könnte, klar umrissen.

"Wir möchten ein Austausch-Programm für junge Leute auf die Beine stellen", sagt Lea Ganor. Schüler und Stu-
denten, Tänzer oder Sportler, Musiker oder andere junge engagierte Bürger aus den beiden Städten sollen sich irgendwann näherkommen können. "Wir möchten jetzt klein starten und den Anfang gut planen - aber ich glaube, daraus könnte ein sehr intensiver Prozess entstehen", sagt Lea Ganor. Ob es da um einen Schüleraustausch im klassischen Sinn geht oder etwa um das Erstellen eines gemeinsamen Kochbuchs: Ideen und Ansätze gibt es ebenso viele wie Engagierte, die sich einbringen könnten. Und auch die nächsten
Schritte stehen schon so gut wie fest.

Die Stadt Hof hat bereits eine Einladung ausgesprochen: Eine Gruppe von Vertretern der Stadt Kiryat Motzkin wird vermutlich noch innerhalb der nächsten Monate in die Saalestadt reisen, um den ersten Austausch von Jugendlichen zu organisieren. Die israelische Kommune hat bereits Städtepartnerschaften mit Hassberge und Bad Kreuznach - und unterhält, neben Beziehungen in die USA und nach China, auch welche nach Polen.

"Womöglich können wir da sogar eine Kooperation mit drei beteiligten Partnern aufbauen", überlegt Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner gerade mit Blick auf die polnischen
Beziehungen. Für ihn persönlich habe die Reise nach Israel zu den
intensivsten Erfahrungen seiner bisherigen Amtszeit gehört, berichtet er. Die Verbindungen in dieses
ebenso komplizierte wie faszinierende Land wolle man nun unbedingt vertiefen. Fichtner: "Es ist bewe-
gend gewesen, zu sehen, mit welchem Engagement diese israeli-
sche Stadt nach Freunden in Deutschland sucht." In Hof hat sie welche gefunden.

Autor
Christoph Plass

Christoph Plass

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 05. 2017
19:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeit und Beruf Freunde Holocaust-Überlebende Israel-Reisen Kochbücher Schüleraustausch
Hof Kiryat Motzkin
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Begegnung mit einem Holocaust-Überlebenden im Mashmaut Center für Holocaust-Forschung: einer der emotional intensivsten Programmpunkte für die Gruppe des Schiller-Gymnasiums und ihre israelischen Austauschpartner.

08.04.2018

Reise in ein Land, das verändert

Schüler des Schiller-Gymnasiums sind zurück von einer Tour durch Israel. Zum Programm gehörten Geschichte, Gespräche - und einige emotionale Achterbahnfahrten. » mehr

Erste Begegnung zwischen Hof und Kiryat Motzkin im Norden Israels: Verbunden damit waren eine Einladung von Harald Fichtner nach Israel und eine Spendenübergabe der Sparkassenstiftung in Höhe von 800 Euro an den Verein "Zeugen der Zeitzeugen".

27.01.2017

Junge Israelis suchen Freunde in Hof

Die "Zeugen der Zeitzeugen" stellen Interviews von Holocaust-Überlebenden ins Netz - und gehen damit in die Schulen. Im Mittelpunkt steht jedoch das Kontakte-Knüpfen. » mehr

Bürgermeister Haim Zuri und Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner (vorn von links) unterzeichnen die Freundschaftsurkunde zwischen Kiryat Motzkin und Hof. Noch wichtiger: Die Beteiligten haben durch ihr bisheriges Engagement nicht nur jene Blitzhochzeit gestemmt (den ersten Besuch in Hof hatte es im Januar gegeben, den Gegenbesuch im Mai); sie haben auch Pläne, wie es jetzt weitergeht: Im Frühjahr soll eine Hofer Schülergruppe nach Israel reisen.	Foto: cp

28.07.2017

Deutsch-israelische Blitzhochzeit

Eine Delegation aus Kiryat Motzkin ist zu Gast in Hof. Dabei geht es um eine Freundschaftserklärung - und um die Frage, wie wichtig Baseballkappen im Leben sind. » mehr

Manasi Hulsurkars Praktikum wird sechs Monate dauern. Die Inderin würde auch danach gerne in Deutschland bleiben.	Foto: Schobert

29.06.2018

Der Traum von Hof geht in Erfüllung

Manasi Hulsurkar wird für sechs Monate in Hof leben und arbeiten. Die Inderin macht ein Praktikum an der Hochschule. Darüber wird sie bald in der Frankenpost berichten. » mehr

Millionenschwere Unterstützung

05.11.2018

Millionenschwere Unterstützung

Die Fördergesellschaft der Hochschule Hof feiert Geburtstag. Der Verein hat bereits viele Projekte ermöglicht und fördert den internationalen Austausch. » mehr

Immer am Ball: Rudi Feulner, Betreuer der Bayernligamannschaft.	Foto: Wiedel

04.10.2018

Ein Leben auf der Au

Der Kult-Betreuer übernimmt die Kult-Kneipe am Stadion: Rudi Feulner und seine Lebensgefährtin wollen demnächst eröffnen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Weihnachtsfeier der Grundschule Naila

Weihnachtsfeier der Grundschule Naila | 12.12.2018 Naila
» 8 Bilder ansehen

2000er-Party in Schwingen

2000er-Party in Schwingen | 09.12.2018 Schwingen
» 80 Bilder ansehen

Fan-Stammtisch Selber Wölfe

Fan-Stammtisch Selber Wölfe | 11.12.2018 Selb
» 44 Bilder ansehen

Autor
Christoph Plass

Christoph Plass

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 05. 2017
19:24 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".