Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

Hof

Neue Freunde im Heiligen Land

Eine Hofer Delegation kehrt beeindruckt von einem Besuch in Israel zurück. Jetzt steht Arbeit an: Bald soll der erste Jugendaustausch anlaufen.



"Israel ist ein Land der vollen Tische", sagt Dr. Lea Ganor. Das haben die Reisenden aus Hof bei vielen Gesprächen erlebt - sie schwärmen hinterher nicht nur von der Herzlichkeit und Intensität der Unterhaltungen, sondern auch von der Hingabe, mit der die Israelis ihre Gäste umsorgt haben.
"Israel ist ein Land der vollen Tische", sagt Dr. Lea Ganor. Das haben die Reisenden aus Hof bei vielen Gesprächen erlebt - sie schwärmen hinterher nicht nur von der Herzlichkeit und Intensität der Unterhaltungen, sondern auch von der Hingabe, mit der die Israelis ihre Gäste umsorgt haben.   » zu den Bildern

Hof/Kiryat Motzkin - "Ich habe zu Hause vor allem von dem herzlichen Gefühl erzählt, mit dem wir in Hof willkommen geheißen wurden", berichtet Dr. Lea Ganor. Sie erinnert sich an einen Besuch in der Stadt Hof im Januar: Damals war die Leiterin des Mashmaut-Centers für Holocaust-Forschung im israelischen Kiryat Motzkin zusammen mit einer Schülergruppe in der Saalestadt gewesen (die Frankenpost berichtete). Man sei damals nicht nur als Besuch behandelt, sondern als Gäste willkommen geheißen worden, sagt Ganor: "Und wir haben damals gleich ganz konkrete Gespräche geführt, sowohl im Rathaus als auch im Schiller-Gymnasium."

Die Hofer hatten damals derart Eindruck gemacht bei der Rathaus-Mitarbeiterin der nordisraelischen Stadt, dass Lea Ganor gleich zum Gegenbesuch einlud. Der fand nun, wie berichtet, übers Wochenende statt - und hat seinerseits die Hofer Delegation ordentlich staunen lassen. Die Reise könnte ein Schritt hin zu einer neuen Städtefreundschaft sein. Die Verantwortlichen sind Feuer und Flamme.

Vier Tage lang sind vier Vertreter der Stadt Hof zusammen mit Daniel Müller vom Verein "Zeugen der Zeitzeugen" in Israel unterwegs gewesen. Auf dem vollgepackten Programm standen Gespräche mit den lokalpolitisch Verantwortlichen ebenso wie mit Holocaust-Überlebenden, mit Vertretern der Schulen und mit Kulturschaffenden. "Wir möchten gemeinsam neue Erinnerungen formen", fasst Lea Ganor aus Israel im Frankenpost-Gespräch das gemeinsame Ziel zusammen. Die Städte Hof und Kiryat Motzkin hätten nicht nur ihre Größe gemeinsam, sondern auch eine moderne und weltoffene Einstellung - genau da möchte man anknüpfen. So sind die Vorstellungen, wie eine Zusammenarbeit einmal aussehen könnte, klar umrissen.

"Wir möchten ein Austausch-Programm für junge Leute auf die Beine stellen", sagt Lea Ganor. Schüler und Stu-
denten, Tänzer oder Sportler, Musiker oder andere junge engagierte Bürger aus den beiden Städten sollen sich irgendwann näherkommen können. "Wir möchten jetzt klein starten und den Anfang gut planen - aber ich glaube, daraus könnte ein sehr intensiver Prozess entstehen", sagt Lea Ganor. Ob es da um einen Schüleraustausch im klassischen Sinn geht oder etwa um das Erstellen eines gemeinsamen Kochbuchs: Ideen und Ansätze gibt es ebenso viele wie Engagierte, die sich einbringen könnten. Und auch die nächsten
Schritte stehen schon so gut wie fest.

Die Stadt Hof hat bereits eine Einladung ausgesprochen: Eine Gruppe von Vertretern der Stadt Kiryat Motzkin wird vermutlich noch innerhalb der nächsten Monate in die Saalestadt reisen, um den ersten Austausch von Jugendlichen zu organisieren. Die israelische Kommune hat bereits Städtepartnerschaften mit Hassberge und Bad Kreuznach - und unterhält, neben Beziehungen in die USA und nach China, auch welche nach Polen.

"Womöglich können wir da sogar eine Kooperation mit drei beteiligten Partnern aufbauen", überlegt Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner gerade mit Blick auf die polnischen
Beziehungen. Für ihn persönlich habe die Reise nach Israel zu den
intensivsten Erfahrungen seiner bisherigen Amtszeit gehört, berichtet er. Die Verbindungen in dieses
ebenso komplizierte wie faszinierende Land wolle man nun unbedingt vertiefen. Fichtner: "Es ist bewe-
gend gewesen, zu sehen, mit welchem Engagement diese israeli-
sche Stadt nach Freunden in Deutschland sucht." In Hof hat sie welche gefunden.

Autor
Christoph Plass

Christoph Plass

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 05. 2017
19:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeit und Beruf Freunde Holocaust-Überlebende Israel-Reisen Kochbücher Schüleraustausch
Hof Kiryat Motzkin
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Leben in einer israelischen Gastfamilie: Lucas Pickel, Vierter von links, beim Abendessen mit seinen Gastgebern. Fotos: privat

08.04.2018

Reise in ein Land, das verändert

Schüler des Schiller-Gymnasiums sind zurück von einer Tour durch Israel. Zum Programm gehörten Geschichte, Gespräche - und einige emotionale Achterbahnfahrten. » mehr

Bora Bora

24.09.2020

Frankenpost sucht Leser in der Ferne

Sie sitzen auf Ihrer Terrasse in einem Vorort von Sydney, sanieren Ihr Landhaus in der Bretagne oder fahren im Aufzug zu Ihrem Büro in San Francisco? » mehr

Die "Weiße Frau" ist eine von vielen denkmalgeschützten Grabstätten auf dem Hofer Friedhof.	Foto: Stadt Hof

18.09.2020

Mehr als 15 Arten der Bestattung

Die Stadt gibt Einblicke in die Arbeit auf dem Friedhof an der Plauener Straße. Die ist vielseitig und soll den Hinterblie- benen zugutekommen. » mehr

Die Gesichtsmaske gehört zur aktuellen Grundausstattung der Rettungskräfte. In heiklen Fällen kommt noch ein Overall und ein besserer Gesichtsschutz hinzu. Foto: Schmidt

12.08.2020

So meistern Rettungskräfte die Corona-Krise

Die Helfer mussten ihre Arbeit von Tag eins an stark umstellen. Aktuell ist es wichtiger denn je, mit einem geschärften Sinn auszurücken. » mehr

Siba Wardeh aus Salamiyah in Syrien hat es geschafft: In nur fünf Jahren lernte sie perfekt Deutsch und bewältigte an der Hochschule Hof ihren Master-Abschluss im Bereich Chemie. Foto: Privat

24.08.2020

Die Erfolgsgeschichte einer Syrerin in Hof

Als Siba Wardeh vor fünf Jahren in die Region kam, sprach sie kein Deutsch. Mittlerweile hat sie in der neuen Heimat Fuß gefasst und den Master-Abschluss in Chemie geschafft. » mehr

Bei der Übergabe des Förderpreises (von links): Michael Mahalek (Freimaurerloge "Zum Morgenstern"), Jan Gollwitzer (Meister vom Stuhl), Hans-Wilhelm Bruns (Freimaurerloge), FiZ-Geschäftsführerin Ramona Lüdtke, Rolf-Dieter Hanrath (Freimaurerloge), Bernd Kießling (Freimaurerloge).	Foto: von Dorn

14.06.2020

"Familie im Zentrum" bekommt 3500 Euro

Die Hofer Freimaurer übergeben einen Förderpreis an das Hofer Sozialunternehmen. Für das Geld werden neue Räume eingerichtet. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Baustelle am Kornberg Martinlamitz

Baustelle: Skilift am Kornberg öffnet nicht | 28.10.2020 Martinlamitz
» 11 Bilder ansehen

Premierenfeier Theater Hof

Premierenfeier Theater Hof | 26.09.2020 Hof/Selb
» 14 Bilder ansehen

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. Selb

Selber Wölfe - Black Dragons Erfurt 3:2 n.P. | 23.10.2020 Selb
» 47 Bilder ansehen

Autor
Christoph Plass

Christoph Plass

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 05. 2017
19:24 Uhr



^