Topthemen: Fall Peggy KnoblochFrankenpost-ChristkindNeue B15-AmpelHilfe für NachbarnStromtrasse durch die RegionGerch

Hof

"Restrisiko" Rocker

Ein Mitglied der Blood Red Section klagt gegen den Widerruf seines Waffenscheins. Dabei ist das Verhältnis seines Clubs zu den Hells Angels entscheidend.



Vor dem Verwaltungsgericht Bayreuth ging es um das Verhältnis der Blood Red Section zu den Hells Angels. Foto: BillionPhotos.com - stock.adobe
Vor dem Verwaltungsgericht Bayreuth ging es um das Verhältnis der Blood Red Section zu den Hells Angels. Foto: BillionPhotos.com - stock.adobe  

Bayreuth - Ein Mitglied des Rockerclubs Blood Red Section (BRS) aus dem südlichen Landkreis Coburg hat vor der ersten Kammer des Verwaltungsgerichts in Bayreuth gegen einen Bescheid des Landratsamtes Coburg geklagt. Die Behörde hatte sowohl die Waffenbesitzkarte als auch den kleinen Waffenschein des Mannes im Jahr 2016 widerrufen - und das, obwohl der Bundeszentralregisterauszug des Rockers keine Einträge enthält. Insgesamt waren acht Waffen auf ihn registriert. Welche genau, blieb bei der Verhandlung am Donnerstag unklar. Das Urteil wird die Vorsitzende Richterin Angelika Schöner am heutigen Freitag bekanntgeben.

Das Landratsamt hatte die Erlaubnis zum Führen von Waffen widerrufen, weil bei Ermittlungen in der Rockerszene die Mitgliedschaft des Klägers in der BRS bekannt geworden war. Auf Bildern sei er außerdem mit einer Jacke zu sehen, die einen Aufnäher mit dem Ein-Prozenter-Abzeichen trägt. Dieses Symbol benutzen laut bayerischem Verfassungsschutzbericht Rocker, die sich zu dem einen Prozent zählen, das Gesetze missachtet. Außerdem soll es sich bei der BRS um einen Unterstützer-Club der Hells Angels Hof City (HA) handeln. Wegen dieser Punkte fehle dem Kläger die notwendige Zuverlässigkeit zum Führen einer Waffe.

Der Darstellung der Behörde widersprach der als Zeuge geladene Präsident der BRS. Er führt mit dem Kläger einen bordellähnlichen Betrieb in Coburg. Bei seinem Motorradclub handele es sich um einen Zusammenschluss von Männern, die Spaß am Motorradfahren haben. Die BRS sei ein Verein, der Feste veranstalte und Ausfahrten unternehme. Es bestehe zwar eine Freundschaft zu den Hells Angels - und man unterstütze sich gegenseitig. Daraus erwachsen ihm zufolge aber keinerlei Verpflichtungen. Auf die Frage, was geschehe, wenn die Hells Angels in einem gewalttätigen Konflikt mit einem anderen Club Unterstützung brauchten, sagte er: "Das weiß ich nicht. So etwas ist noch nicht geschehen."

Ebenfalls als Zeuge geladen war der Präsident der Hofer Hells Angels. Er störte sich vor allem an der Auffassung der Behörden über die Ein-Prozenter: "Das hat nichts mit Gewalt und Kriminalität zu tun. Hier geht es um einen Lebensstil. Für uns steht der Club eben an erster Stelle." Beiden Zeugen war es wichtig zu betonen, dass ihre Clubs keine Gewalttaten verübten. "Früher waren wir Rowdys, aber nun sind die Mitglieder in die Jahre gekommen. Uns geht es nur um das Motorradfahren", erklärte der Hells-Angels-Präsident.

Kriminalkommissar Claus Hempfling zeichnete ein anderes Bild. Er ist Experte für die Rocker-Szene in Oberfranken. Nach seinen Worten sind die neun Clubs der Blood Red Section im Bezirk als Unterstützer für die Hells Angels gegründet worden. Bei einem Blick auf die Karte werde klar, wo die BRS einen Ring rund um Hof bildeten, wo die Hells Angels ihren Sitz hätten. "Sie machen sich für die Mitglieder der Hells Angels die Finger schmutzig", sagte Hempfling. "Sie übernehmen zum Beispiel Türsteher-Dienste bei Partys. Das ist aber ein Geben und Nehmen."

Die Supporter-Clubs gebe es, weil nicht alle Interessenten den strengen Anforderungen der Hells Angels entsprächen, zum Beispiel in Bezug auf die verfügbare Freizeit. "Wenn der Club ruft, müssen die Mitglieder kommen. In den Supporter Clubs sind die Regeln lockerer", führte der Polizist aus. Kennzeichnend sei, dass die BRS den Hells Angels zur Hilfe eilt, wenn es nötig ist. Dies sei zum Beispiel im Jahr 2016 geschehen, als die Szene mit Gewalt-Taten im Raum Hof auf sich aufmerksam machte. An den Tatorten hatten sich laut Hempfling Mitglieder der BRS aufgehalten.

Hempfling machte aber auch deutlich, dass er über die Blood Red Section, zu der der Kläger gehört, nichts Negatives sagen könne. Nach den Vorfällen im Jahr 2016 sei es in der Szene insgesamt ruhig geblieben.

Zum Schluss stellte Bernhard Haffke, Anwalt des Klägers, heraus, dass es sich bei der Blood Red Section nicht um eine kriminelle Vereinigung handle und dies hinreichend belegt sei. Die Mitglieder unterstützten demnach auch keinerlei kriminelle Aktivitäten. Die beiden Vertreter der beklagten Regierung von Oberfranken, Norbert Diehl und Carsten John, räumten in ihrem Plädoyer ein, dass es unwahrscheinlich sei, dass die BRS kriminelle Unterstützungshandlungen begehe - unmöglich sei das aber nicht. "Wir müssen im Waffenrecht jedes Restrisiko ausschließen", sagte Carsten John.

Autor
Katja Diedler

Katja Diedler

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 12. 2018
21:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Hells Angels Kläger Kriminelle Organisationen Mitglieder Motorradfahren Restrisiko Rocker Rockerclubs Waffenscheine
Bayreuth
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Scharfe Waffen in Rocker-Hand

07.12.2018

Scharfe Waffen in Rocker-Hand

Ein Mitglied der Blood Red Section klagte gegen Einzug der Waffenbesitzkarte. Und gewinnt. Jetzt darf er seine Magnum wohl wiederhaben. » mehr

Hier posieren die Angelz-Cheerleader aus Plauen mit Motorrädern.	Foto: von Dorn

18.06.2018

Familienfest mit Motorrädern

Zum Tag der offenen Tür der Hofer Hells Angels kommen wieder mehr als 1000 Besucher. Höhepunkt ist die Lesung des obdachlosen Autors Richard Brox. » mehr

09.08.2016

Nach Rocker-Streit: Polizei nimmt zwei Männer fest

Nach einem Streit zwischen zwei Rocker-Gruppen kam es am Dienstagvormittag bei einem Polizei-Großeinsatz in Hof zu zwei Festnahmen. Zwei Häuser sowie die Fahrzeuge der Verdächtigen wurden durchsucht. Kriminalpolizei und ... » mehr

22.05.2016

Mehrere Rocker in Hof festgenommen

Bei der Großaktion gegen die Rockervereinigung Hells Angels hat es nach einem Bericht des BR am Samstagabend in Hof mehrere Festnahmen gegeben. Der BR erfuhr aus Polizeikreisen, dass auch Schlagstöcke und eine Axt sicher... » mehr

Wenn es nach der IHK Oberfranken geht, gehören Funklöcher bald der Vergangenheit an - ein Förderprogramm des Freistaats soll Abhilfe schaffen. Foto:picture alliance/Robert Günther/dpa

04.12.2018

Förderung gegen Funklöcher

Die IHK Oberfranken wirbt bei Kommunen für ein Programm des Freistaates Bayern, das Funklöcher beheben soll. Dabei verweist sie auf die bayerische Verfassung. » mehr

Manuela Läufer ist seit drei Jahren als Familienpatin aktiv. Vor allem zu den Kindern habe sie meist nach kurzer Zeit schon eine enge Bindung, erzählt sie. Foto: privat

10.10.2018

Ein Pate für alle Fälle

Berufstätige Eltern und Alleinerziehende sind oft auf Unterstützung angewiesen. Das "Netzwerk Familienpaten" soll diese Hilfe gewährleisten. Start ist 2019. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall auf der A9 zwischen Münchberg und Hof

Unfall auf A9 zwischen Münchberg und Hof |
» 10 Bilder ansehen

2000er-Party in Schwingen

2000er-Party in Schwingen | 09.12.2018 Schwingen
» 80 Bilder ansehen

EHC Waldkraiburg - Selber Wölfe 3:4 n.V.

EHC Waldkraiburg - Selber Wölfe 3:4 n.V. | 14.12.2018 Waldkraiburg
» 49 Bilder ansehen

Autor
Katja Diedler

Katja Diedler

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 12. 2018
21:04 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".