Topthemen: Fall Peggy KnoblochFrankenpost-ChristkindNeue B15-AmpelHilfe für NachbarnStromtrasse durch die RegionGerch

Hof

Schulen und Zeitungen in neuen Rollen

Pädagogen aller Schularten tauschen sich beim Lehrermedientag mit Frankenpost -Redakteuren aus. Es geht um brisante Themen wie Fake News und die Digitalisierung.



Redakteurin Gertrud Pechmann übte mit den Teilnehmern ihres Workshops, wie man echte von gefälschten Nachrichten unterscheidet. Foto: Florian Miedl
Redakteurin Gertrud Pechmann übte mit den Teilnehmern ihres Workshops, wie man echte von gefälschten Nachrichten unterscheidet. Foto: Florian Miedl  

Hof - Auf Fake News hereinzufallen, ist schnell passiert. Wie schnell, das bewies Marcus Schädlich beim ersten Lehrermedientag der Frankenpost am Mittwoch in Hof. Bevor der Redakteur das Phänomen hinter den gezielt verfälschten Nachrichten erklärte, stellte er den 25 Teilnehmern zunächst eine kleine Falle. Schädlich berichtete von seinem Besuch bei einer Journalisten-Tagung in Berlin. Dort sprach auch Claus Kleber, bekannter Moderator des ZDF-"Heute Journals", und gab einen Einblick in die Berichterstattung des Senders während der Flüchtlingskrise. Demnach hätte sich der Nachrichtenmann mit Kanzlerin Merkel getroffen, um zu besprechen, wie man den Flüchtlingsstrom im "Heute Journal" am besten darstellt. Ob so eine Absprache zwischen Medien und Politik für die Demokratie förderlich ist, wollte Schädlich von den Lehrern wissen. Eine Diskussion nahm ihren Lauf. Am Ende um etwas, das es nie gegeben hat: Denn das Treffen zwischen Claus Kleber und Angela Merkel ist reine Erfindung. Schädlichs Erfindung. Fake News vom Feinsten.

Video zum Artikel

Lehrermedientag Hof 2017

» Video ansehen

Der Lehrermedientag schärfte die Sinne der Besucher in vielen Bereichen. Parallel zu 15 anderen Verlagen in Bayern richtete unsere Zeitung diese Fortbildungsveranstaltung zum ersten Mal aus. In Hof berichtete Redakteurin Gertrud Pechmann, wie "Journalismus 4.0" im Zeitalter von solchen "Fake News" funktioniert. Mehr denn je sei es wichtig, sorgfältig zu recherchieren, Quellen und Kontexte kritisch zu prüfen, sich Fachwissen über die eigenen Schwerpunktthemen anzueignen. Echte von gefälschten Nachrichten zu unterscheiden - das übten die Teilnehmer ihres Workshops an Beispielen aus dem Redaktionsalltag. Sie bewerteten Pressemitteilungen auf ihre Glaubwürdigkeit hin, suchten nach den Urhebern von Nachrichten. "Das hat richtig Spaß gemacht, gerade bei den kniffligen Fällen", freute sich eine Mathelehrerin.

22.11.2017 - Lehrermedientag - Foto: Florian Miedl

Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof
Lehrermedientag Hof

Während der Fortbildungsveranstaltung konnten die Pädagogen hautnah miterleben, wie ihre Tageszeitung entsteht: Sie nahmen an der Redaktionskonferenz teil, lernten die Redakteure kennen und bekamen einen Überblick über die Nachrichten des Tages in den verschiedenen Ressorts - zum Beispiel die geplante Anbindung der Region Oberfranken an China, das Kräftemessen zwischen Horst Seehofer und Markus Söder, die Nachfolge für den zurückgetretenen Präsidenten Mugabe in Simbabwe. Dabei brachten sich die Besucher aktiv ein, schlugen den Ausbau der Leserbriefseiten oder Videos auf der Frankenpost -Homepage vor, um mehr junge Leser anzusprechen. Eines wurde klar: Die Zeiten haben sich sowohl für die Zeitung als auch für die Schulen geändert. Die Digitalisierung wirkt sich auf die Art der Berichterstattung und auf die Unterrichtsmethode aus. Während Zeitungshäuser sich zu Multimediahäusern wandeln, fehlt es in so mancher Schule noch an den finanziellen Mitteln für Laptops, Tablets oder Beamer - und den Zeitungen an Möglichkeiten, ihr digitales Angebot zu verkaufen. "Wir können viel voneinander lernen", freute sich Frankenpost -Chefredakteur Hans Pirthauer über den Austausch. Sowohl Medien als auch Schulen vermittelten Informationen, die Menschen dazu befähigen sollen, kritisch und mündig zu denken. Das sei eine wichtige Voraussetzung für eine funktionierende Demokratie.

Welche Funktionen Medien dabei übernehmen, erläuterte Redakteur Christopher Michael. "Information, Kontrolle und Meinungsbildung sind die drei großen Aufgaben der Presse", erklärte er den Lehrern. Journalisten berichteten über die Jamaika-Sondierungsgespräche und die Panama Papers, stellten Manager-Boni zur Diskussion und ordneten Ereignisse in Meinungsbeiträgen ein. So erfüllten die Medien neben Legislative, Exekutive und Judikative die Rolle der "vierten Gewalt". Bei seinem Vortrag lernten die Pädagogen auch Journalisten-Jargon - etwa, was es mit Informationen "unter drei" (streng vertraulich), "unter zwei" (Veröffentlichung ohne direktes Zitat) oder "unter eins" (Veröffentlichung mit Nennung der Quelle) auf sich hat und wie Journalisten diese für ihre Arbeit nutzen. "Sie sind die Multiplikatoren für Qualitätsjournalimus. Leiten Sie Ihre Schüler zu einer bewussten Mediennutzung an", appellierte Michael an die Lehrer.

Redakteurin Ann-Kristin Schmittgall stellte das digitale Nachrichtenangebot der Frankenpost vor: Seit 2006 postet die Frankenpost ausgewählte lokale oder regionale Nachrichten auf Facebook. Rund 23 500 Abonnenten nutzen das Angebot und besuchten über den Link auch die Homepage der Zeitung. Seit 2015 gibt es die wichtigsten Nachrichten auch per Whatsapp auf das Mobiltelefon. Jüngst hat das Online-Team der Frankenpost erstmals die Hofer Filmtage auf Instagram präsentiert. "Für uns sind die sozialen Medien ein Weg, in Echtzeit zu berichten", sagte Schmittgall.

Andreas Hofmann, Lehrer an der Waldschule Hatten im Landkreis Oldenburg und medienpädagogischer Berater, gab den Lehrern zum Abschluss einen Einblick in den Unterricht mit Tablet-Computern. Der Pädagoge war 2012 einer der ersten in Deutschland, der die Geräte im Unterricht einsetzte und hat seither bundesweit bereits etliche Schulen bei der Umsetzung von Tablet-Klassen begleitet. Mit der neuen Technik habe sich die Rolle der Lehrer gewandelt, erklärte Hofmann. "Jedes Tablet ist klüger als wir." Im Internet fänden Schüler schließlich alle Informationen. Die neue Rolle der Lehrer müsse es deshalb sein, Schülern einen verantwortungsvollen Umgang mit der Technik beizubringen. Das heißt, sie anzuleiten, was es beispielsweise in Sachen Urheberrecht zu beachten gibt und wie man geeignete Quellen findet. gp/aks

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 11. 2017
12:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundeskanzlerin Angela Merkel Claus Kleber Digitalisierung Facebook Frankenpost Horst Seehofer Lehrerinnen und Lehrer Lehrermedientag der Frankenpost 2017 Markus Söder Nachrichten Pädagogen und Erziehungswissenschaftler Redakteure Rollen Schularten ZDF Zeitungen
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Das Hofer Rathaus hat bereits eine große Online-Präsenz. Auch weiterhin will man an der digitalen Entwicklung arbeiten.	Foto: Uwe von Dorn

14.11.2018

Per Mausklick ins Rathaus

Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch - auch in den Rathäusern der Region. In Hof geht man in vielen Bereichen bereits den smarten Weg. » mehr

Bayerns Schulen sollen digitaler werden. Tablets zu verteilen reiche dafür aber nicht aus, sagt der erfahrene TabletKlassen-Lehrer Andreas Hofmann.	Foto: Syda Productions

21.11.2017

"Tablets helfen bei der Inklusion"

Tablets im Unterricht sind in Bayern noch eine Ausnahme. Warum die Geräte aber wichtig sind, erklärt Andreas Hofmann. » mehr

Medienberater Andy Lüdemann erklärt den Teilnehmern, was Medienkompetenz in der Praxis konkret bedeutet.

Aktualisiert am 22.11.2018

Lehrer bilden sich in der Frankenpost fort

Der Einsatz von digitalen Medien im Unterricht spielt eine immer wichtigere Rolle. Es mangelt an Weiterbildung und Ausstattung. Unser Medientag gab Impulse. » mehr

Heimspiel für Alexander König (Mitte): Bei der Feuerwehr im Schauensteiner Ortsteil Windischengrün kennt er jeden, und ihn kennt jeder. Unser Bild zeigt ihn im Gespräch mit Kommandant Markus Salomon (links) und Vereinschef Michael Salomon. Foto: Thomas Neumann

28.09.2018

Kümmerer, Polterer, Wanderer

Bäcker-Termine, Mailings, Gespräche: Der CSU- Politiker ist wieder im Wahlkampf-Modus. Doch es gibt auch den unpolitischen Alexander König. » mehr

Horst Seehofer (CSU)

09.10.2017

Hofer JU-Chef fordert Seehofer-Rücktritt

Die Union brauche dringend frischen Wind, meinen die beiden Kreisvorsitzenden der Jungen Union (JU) aus dem Raum Hof. » mehr

Kreisarchivpfleger Adrian Roßner (rechts) will zusammen mit einigen Hofern den letzten Straßenbahnwaggon Oberfrankens retten. Er steht im Garten eines Hauses in Hof, in dem Alfred Schwarz (links) lebt. Der 86-Jährige öffnet Interessierten die Tür zu seinem Garten. Fotos: Ertel, Archiv Adrian Roßner

03.12.2018

Nummer fünf soll leben

Der letzte erhaltene Straßenbahnwaggon Oberfrankens steht in einem Garten in Hof und dient als Laube. Einige Hofer wollen das historisch wichtige Objekt retten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

130 Krippen in der Hofer Lorenzkirche Hof

130 Krippen in der Hofer Lorenzkirche | 17.12.2018 Hof
» 8 Bilder ansehen

Susi in Love

Susi in Love | 16.12.2018 Weißenstadt
» 25 Bilder ansehen

Selber Wölfe - EHC Waldkraiburg 7:0

Selber Wölfe - EHC Waldkraiburg 7:0 | 16.12.2018 Selb
» 46 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 11. 2017
12:17 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".