Lade Login-Box.
Topthemen: Kommunalwahl 2020Bilder vom WochenendeHof-GalerieBlitzerwarner

Hof

Sprungturm-Sturz führt zu Arm- und Beinbruch

Im Hofer Freibad rutscht ein Junge aus und fällt vom Fünf-Meter-Turm. Die Polizei schließt ein Fremdverschulden aus. Die Sprungtürme entsprechen der Norm.



Aus fünf Metern Höhe stürzte der Bub vom Sprungturm, er kam auf dem Betonboden am Beckenrand auf
Aus fünf Metern Höhe stürzte der Bub vom Sprungturm, er kam auf dem Betonboden am Beckenrand auf   Foto: Nadine Schobert

Hof - Es ist eine Horrorvorstellung: ein Sturz aus fünf Metern Höhe auf harten Betonboden. Wie berichtet, hat ein 13-jähriger Junge genau das am Samstagnachmittag im Hofer Freibad erlebt. Der Bub verlor auf dem Sprungturm den Halt und stürzte. Er verfehlte das Wasser und schlug auf den Beckenrand auf. Laut Polizei und Augenzeugen deutet nichts auf Fremdverschulden hin. Für den Jungen ging der Sturz wohl - verhältnismäßig - glimpflich aus. Er wurde zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

Vor vier Jahren ähnlicher Unfall in Naila

Im Jahr 2015 hat sich in Naila ein ähnlicher Fall ereignet. Auch dort sind die Sprungtürme durch ein

Geländer auf beiden Seiten gesichert. Dennoch war in Naila ein damals 15-Jähriger so unglücklich vom Fünf-Meter-Turm auf den Beckenrand gestürzt, dass er schwere Verletzungen davontrug. Die Rettungskräfte hatten den Jungen mit dem Hubschrauber nach Bayreuth ins Klinikum transportiert. Auch in diesem Fall hatte die Polizei ein Fremdverschulden schnell ausschließen können. Der Junge in Naila hatte ebenfalls versucht, sich am Geländerpfosten festzuhalten. Wie die Polizei damals berichtete, hatte er dann geradezu einen Salto geschlagen. Ob er am Sprungturm gestolpert oder ausgerutscht war und sich hatte festhalten wollen oder ob er den Sprung aus Angst abgebrochen hatte, war auch 2015 in Naila unklar.

 

Bademeister Marcel Hofmann war am Samstagnachmittag vor Ort, als der 13-Jährige stürzte. "So etwas kommt - Gott sei Dank - sehr selten vor", sagt er. Er selbst habe noch nie einen derartigen Sturz gesehen. "Der Junge und seine Familie können wirklich von Glück reden, dass nichts Schlimmeres passiert ist."

 

Der 13-Jährige habe auf dem Sprungturm gestanden und Anlauf genommen. "Bis dahin sah alles ganz normal aus, wie bei jedem Sprung", berichtet Hofmann. Aber plötzlich habe der Junge mitten in der Bewegung abgebremst. "Er ist ausgerutscht, hat sich am Geländer festgehalten und fiel vom Turm." Durch den Schwung habe er das Wasser verfehlt und sei auf dem Beckenrand aufgekommen. Warum der 13-jährige Bub sich im letzten Moment doch gegen den Absprung entschieden hat, ist nicht klar. "Ob er einfach Angst bekommen hat oder ob er - wie er selbst sagte - dachte, es wäre noch jemand unter ihm im Wasser, kann ich nicht sagen", erklärt der Bademeister. Dass wirklich noch jemand im Becken war, kann er aber ausschließen.

Hofmann erklärt die übliche Vorgehensweise: "Wir lassen immer nur einen allein auf den Sprungturm." Dann warte die Badeaufsicht, bis derjenige, der gesprungen ist, weggeschwommen ist. Erst dann darf der nächste Springer auf den Turm. "Die Türme werden jedes Jahr vom TÜV geprüft, und auch das Geländer entspricht den Richtlinien", versichert Hofmann.

Nach dem Sturz habe die Badeaufsicht sofort den Notdienst verständigt. Die Sanitäter stellten fest, dass sich der Verunglückte ein Bein und einen Arm gebrochen hatte. Der 13-Jährige wurde ins Krankenhaus transportiert. Die Eltern des Jungen waren ebenfalls im Freibad, im Krankenwagen waren sie an der Seite ihres Sohnes.

"Einen derartigen Vorfall hatten wir erst ein Mal, in den 80er-Jahren", erinnert sich die Hofer Bäderleiterin Michaela Franke auf Nachfrage der Frankenpost . Damals fiel ein Jugendlicher vom Zehn-Meter-Turm - und hatte riesiges Glück, er kam mit leichteren Verletzungen davon. Seitdem habe es keinen Sturz auf den Beckenrand mehr gegeben, erzählt Michaela Franke. Es komme aber immer wieder vor, dass Kinder oder Jugendliche auf den Türmen ausrutschen und Platzwunden oder aufgeschlagene Knie davontragen. Es sei großes Glück, dass der 13-Jährige am Samstag verhältnismäßig glimpflich davongekommen ist, sagt Franke. Mit der Länge des Geländers oder anderen Beschaffenheiten des Sprungturms habe der Vorfall nichts zu tun.

Die Sprungtürme im Hofer Freibad entsprächen genau den Vorschriften. "Es gibt Normen, die deutschlandweit gelten." Einmal im Jahr prüfe der TÜV den Zustand der Türme. Bei Bedarf werde dann nachgebessert oder instand gesetzt, bestätigt die Bäderleiterin die Aussagen von Bademeister Marcel Hofmann.

Die Polizei war vor Ort, um sich ein Bild vom Unfallhergang zu machen. "Stürze kommen öfter vor, aber das jemand wirklich außerhalb des Wassers landet, ist selten", sagt Martin Prechtl, Polizeisprecher der Polizeiinspektion Hof. Fremdverschulden schließen die Beamten aber aus.

 
Autor
Nadine Schobert

Nadine Schobert

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 06. 2019
17:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Debakel Familien Krankenwagen Polizei Polizeiinspektion Hof Polizeiinspektionen Polizeisprecher Rettungsdienste Sanitäter Söhne Technische Normen und Standardisierung TÜV Unfallhergang
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Dienstwaffe der Polizei

07.10.2019

Familienvater rastet aus: fünfjähriges Kind und Polizistin verletzt

Sein eigenes, fünf Jahre altes Kind sowie eine Polizistin hat am frühen Montagmorgen ein 35-jähriger Mann in Hof verletzt. Ein Familienstreit war so eskaliert, dass die Nachbarn die Polizei riefen. » mehr

Die Jagd nach den Sprayern

22.12.2019

Schon über 100.000 Euro Schaden in diesem Jahr

Die Stadt Hof kämpft gegen Graffiti. Für Hinweise, die zu Ergreifung von Tätern führen, setzt sie eine Belohnung aus. Die Polizei setzt zudem auf Vorbeugung. » mehr

Sanitäter

07.07.2019

Hof: 21-Jähriger greift Sanitäter und Polizisten an

Obwohl die Rettungskräfte ihm helfen wollten, schlug ein betrunkener 21-Jähriger auf Sanitäter und Polizisten ein. » mehr

Besonderheit im Raum Hof: Nicht nur in der Autobahnmeisterei Münchberg steht ein Anhänger voller Sichtschutzwände, sondern auch in Sachsenvorwerk bei Berg. Benjamin Schmidt (links) und Björn Blanke vom THW-Ortsverband Naila können die Zäune im Ernstfall mit aufbauen. Foto: Sandra Hüttner

22.01.2020

Gaffern die Sicht nehmen

Das Pilotprojekt gegen Sensationslust geht erneut in die Verlängerung. In der Region lagern doppelt so viele Sichtschutzwände. Doch nicht jeder fühlt sich dahinter sicher. » mehr

Tipps gegen Kleinanzeigen-Abzocke

06.02.2020

Versuchter Betrug: Auto-Verkäufer fährt Kaufinteressent um

Ein 44-Jähriger entdeckt auf einer Online-Plattform ein für ihn interessantes Angebot zum Kauf eines Audis. Bei einer Probefahrt stellt der Mann jedoch Mängel fest und schöpft Verdacht. » mehr

KINA - Eine Spielkonsole feiert Geburtstag

04.02.2020

Gesucht: Diebespaar mit Kind stiehlt Playstation-Controller

Ein Paar und ein Kind betreten ein Hofer Elektronikgeschäft. Mit einem raffinierten Trick erbeuten sie ihr Diebesgut. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Prunksitzung in Veitshöchheim Veitshöchheim

Prunksitzung in Veitshöchheim | 15.02.2020 Veitshöchheim
» 210 Bilder ansehen

Schwarzenbacher Bottichg’waaf Schwarzenbach an der Saale

Schwarzenbacher Bottichg’waaf | 15.02.2020 Schwarzenbach an der Saale
» 125 Bilder ansehen

Starbulls Rosenheim -VER Selb n.V. 4:3 Rosenheim

Starbulls Rosenheim -VER Selb n.V. 4:3 | 16.02.2020 Rosenheim
» 48 Bilder ansehen

Autor
Nadine Schobert

Nadine Schobert

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 06. 2019
17:56 Uhr



^