Topthemen: HöllentalbrückenBrandserieHof-GalerieKaufhof-PläneGerch

Hof

Stadträtin Wittig rudert zurück

"Reichsbürgermanier" nennt die Frau der CSU eine Petition. Drei Tage später entschuldigt sie sich. Der Beleidigte will die Stadt in Sachen Busbahnhof unter Druck setzen.



Eine weitere Verödung der Bismarckstraße sollen einige Einzelhändler befürchten, sollte der neue Busbahnhof an der Friedrichstraße entstehen. So zumindest sieht es Harald Prokscha.
Eine weitere Verödung der Bismarckstraße sollen einige Einzelhändler befürchten, sollte der neue Busbahnhof an der Friedrichstraße entstehen. So zumindest sieht es Harald Prokscha.  

Hof - Es muss eine sonderbare Szene gewesen sein. Hier der frühere Einzelhändler, dort die motivierte, frisch im Amt stehende Stadträtin. Am Ende gingen Harald Prokscha, früherer Inhaber der insolventen Telekommunikationsfirma www.standleitungen.de, und Andrea Wittig ihrer Wege. Vier Tage sind seit dem Mini-Eklat beim Marketing-Stammtisch der Stadt Hof vergangen. Am Freitag fand zumindest eine Annäherung statt. Wittig entschuldigte sich öffentlich via Facebook bei Prokscha. Sie hatte ihm Reichsbürgermanier vorgeworfen. "Ich bezog mich bei dieser Bemerkung auf die bekannte Taktik von Reichsbürgern, die gerne versuchen, administrative Abläufe zu verzögern oder gar zu behindern", sagte Wittig.

Ausgangspunkt für den Streit war ein Hinweis Prokschas zum neuen Busbahnhof an der geplanten Hof-Galerie. Viele Einzelhändler hätten Bedenken, wenn dieser in Zukunft in der Friedrichstraße installiert werde, sagte Prokscha beim Stammtisch. "Sie befürchten die weitere Verödung der Bismarckstraße", bekräftigte Prokscha in einem Gespräch mit der Frankenpost. Die Straße sei ohnehin schon das Stiefkind der Innenstadt.

Der Kundenstrom der Hof-Galerie müsse an den der Innenstadt angeschlossen werden. Nur so könnten das neue Einkaufszentrum und die traditionellen Geschäfte profitieren. Der Schlot zur Innenstadt müsse gestärkt werden, was nach Prokschas Meinung auch die meisten Einzelhändler im Hofer Zentrum so sehen. Die Friedrichstraße sei hingegen "der schlechteste Ort" für den Busbahnhof. Um zu zeigen, dass nicht nur er dieser Meinung ist, hat Prokscha eine Unterschriftenaktion gestartet, an der sich Einzelhändler beteiligen können. 50 habe er bisher kontaktiert, 40 davon hätten ihre Unterschrift gegeben.

Andrea Wittig missfiel Prokschas Vortrag und Vorhaben am Dienstag so sehr, dass ihr das Wort Reichsbürgermanier "herausrutschte", wie sie am gestrigen Freitag zugab. "Dafür entschuldige ich mich ausdrücklich, das habe ich so nicht gemeint", sagte Wittig auf Nachfrage. Selbstverständlich sei eine Petition keine Reichsbürgermanier.

Kurze Zeit später veröffentlichte sie einen Beitrag in der Facebookgruppe "Hof an der Saale", in der die Mitglieder in den vergangenen Tagen über Wittigs Äußerung diskutiert hatten. Wittig an Prokscha: "Die Wichtigkeit dieses großen Projekts weckt wohl auf allen Seiten hohe Erwartungen und somit auch folglich Emotionen. Auch ich war entsetzt aufgrund Ihrer Ausführungen. Dass unsere Meinung in der Diskussion - nicht Auseinandersetzung - differiert, ist so. Sie zu beleidigen, war nicht meine Absicht. Falls Sie dies so empfunden haben, tut mir das leid."

Harald Prokscha hatte Wittigs Äußerung in einem Brief gestreut und damit auch das Demokratie-Verständnis der Stadträtin infrage gestellt. Ähnliches tat er am Freitag erneut, nachdem sich auch Rainer Krauß, Sprecher der Stadt Hof, in die Online-Diskussion einmischte.

In einem langen Schreiben bat Krauß die Einzelhändler darum, die Petition nicht zu unterschreiben. Prokscha fragte daraufhin im Gespräch mit der Frankenpost: "Wie sieht es eigentlich mit Krauß' Demokratie-Verständnis aus?" Bürger aufzurufen, ihre Meinung nicht kundzutun, sei kein guter Stil.

Krauß bekräftigt in seinem Statement die Sicht der Stadt Hof. Demnach sei ein attraktiver Busbahnhof in unmittelbarer Nähe zur Hof-Galerie ein K.o-Kriterium für den luxemburgischen Investor gewesen: "Wäre der Busbahnhof an anderer Stelle, gäbe es realistisch betrachtet aktuell keinerlei Möglichkeit, den Schandfleck zu beseitigen." Bereits in den 1970er-Jahren, als der frühere Zentralkauf errichtet wurde, habe das Konzept nur mit einem Busbahnhof vor Ort funktioniert. Zwischen Politik, Bürgern, Handel und Investor herrsche "wohltuende Einigkeit" in Bezug auf die aktuellen Baupläne.

Den Gegnern geht es vorwiegend um alternative Möglichkeiten: "Wir wollen keine Unruhe, wir wollen, dass die Stadt sich nicht auf die erstbeste Lösung verlässt", sagt Harald Prokscha. Dies tue sie nicht, schreibt Rainer Krauß. Die von Prokscha vorgeschlagene Lösung eines Busbahnhofes über die Bismarckstraße hin zum Sonnenplatz bis zur Luitpoldstraße sei "aufgrund bestehender Enge schlicht nicht zu verwirklichen".

Prokscha reagiert darauf mit Unverständnis. Alles sei besser als die Friedrichstraße. Woher er seine bautechnischen Kenntnisse hat, konnte der Unterschriftensammler nicht sagen. Er folge seinem Gefühl - und dem der Geschäftsinhaber.

Autor
Sören Göpel

Sören Göpel

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 03. 2017
11:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Busbahnhöfe CSU Einzelhändler Facebook Innenstädte Meinung Petitionen Stadträte und Gemeinderäte Zentralkauf Hof
Hof
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Dauerbaustelle: Auch wenn im Hintergrund die Hof-Galerie-Planungen laufen - die Öffentlichkeit nimmt in erster Linie den Stillstand wahr. Foto: P.G.

05.06.2018

Stadträte stellen sich hinter die Ladenbesitzer

Die Verwaltung greift Geschäftsinhaber in der Hofer Bismarckstraße an. Dafür hagelt es im Bauausschuss Kritik: Die Reaktion aus dem Rathaus sei herablassend. » mehr

Theoretisch könnten die Bagger bereits in der kommenden Woche anrollen, praktisch wird es aber noch ein paar Monate dauern: Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner wagte die Prognose, dass es "nach der Sommerpause" losgehen werde - auf jeden Fall aber noch in diesem Jahr. Foto: Uwe von Dorn

03.07.2018

Viel Rückenwind für das neue Einkaufszentrum

Die Baugenehmigung für die Hof-Galerie ist unter Dach und Fach. In der Bauausschuss-Sitzung sind die Räte voll des Lobes und erkennen große Chancen in dem Millionenprojekt. » mehr

Wo sich in der Innenstadt ein riesiges Loch auftut, soll bald die Hof-Galerie entstehen. Noch in diesem Jahr soll der erste Spatenstich gefeiert werden. Foto: Uwe von Dorn

26.06.2018

Hof-Galerie - das Feld ist bestellt

Der neue Bebauungsplan für das Areal rund um den ehemaligen Zentralkauf steht. Nun darf hier nichts anderes mehr entstehen als ein neues Einkaufszentrum. » mehr

Sie soll zum Impulsprojekt für die Entwicklung der ganzen Stadt werden: die Hof-Galerie. Planer Bernhard Reiser stellte das Vorhaben und seine potenziellen Auswirkungen auf die Innenstadt nun auf einer Fachtagung in München vor.

25.06.2018

Bebauungsplan für Hof-Galerie steht

Nach dem langen Warten auf die Hof-Galerie nimmt das Projekt an Fahrt auf: Einstimmig hat der Hofer Stadtrat in seiner Sitzung am Montagabend den neuen Bebauungsplan für das sogenannte "Quartier am Strauß" beschlossen. » mehr

Eine Kundin schleppt prall gefüllte Einkaufstüten aus den Läden: In der Hofer Bismarckstraße wäre das dieser Tage wohl ein Bild mit Seltenheitswert. Symbolfoto: imtmphoto/Adobe Stock

06.06.2018

Handelssprecher attackiert die Stadtverwaltung

Die Geschäftsleute in der Hofer Bismarckstraße wehren sich gegen Vorwürfe aus dem Rathaus: Man habe mehrmals Kontakt aufgenommen. » mehr

Sie soll zum Impulsprojekt für die Entwicklung der ganzen Stadt werden: die Hof-Galerie. Planer Bernhard Reiser stellte das Vorhaben und seine potenziellen Auswirkungen auf die Innenstadt nun auf einer Fachtagung in München vor.

17.05.2018

Stadtrat stellt Weichen für Hof-Galerie

Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner bittet die Bürger im Hinblick auf den Bau der Hof-Galerie um Geduld. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Miniserie "Arthurs Gesetz" Oberfranken

Die Region in Film und Fernsehen | 20.09.2018 Oberfranken
» 14 Bilder ansehen

Regnitzlosauer Open Air

Regnitzlosauer Open Air | 16.09.2018 Regnitzlosau
» 30 Bilder ansehen

HofRegatta 2018 in Tauperlitz

HofRegatta 2018 in Tauperlitz | 17.09.2018 Tauperlitz
» 168 Bilder ansehen

Autor
Sören Göpel

Sören Göpel

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 03. 2017
11:10 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".